Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Kriegen mit Schlamm ausgefüllt; wir können es nicht
sagen. Und des Nachgrabens lohnt es sich nicht. Die
Schätze, die aus der Schluft zu holen waren, die hatte
der Magister schon nach Amelungsborn in der Tasche
heimgetragen, und das, was er und seine Begleiter am
fünften November Siebenzehnhunderteinundsechzig drin
zurückließen, das könnte von historischem Werth nur für
den Historiographen dieser Begebenheiten sein, und der
verzichtet drauf in seinem Namen und dem seiner Leser
und -- Leserinnen.

Der "eifrigste Forscher" soll dessenungeachtet dort
mit Axt, Spitzhacke und Spaden unter Genehmigung
der hohen Forstbehörden im kultivirten Walde thun
können was er will -- Alles zu Ehren der großen
Wald- und Wildnißschule Kloster Amelungsborn und
ihres trefflichsten Kollaborators M. Noah Buchius
Seligen.

Und wie Schade, daß es nicht heißer Hochsommer
draußen war und sie damals nicht auf einer Vergnü¬
gungsfahrt kamen, diese gehetzten Erdenbewohner, die
eben ihre Augen an das Licht in der Finsterniß ge¬
wöhnten! Der Troglodyt, Ureinwohner oder Einwanderer,
der vor Jahrtausenden diese Junggesellenwohnung ge¬
funden und für sich in Beschlag genommen hatte, der
hatte nicht nur Glück, sondern auch Geschmack gehabt.
Die jetzt noch vorhandene allgemeine Stammhöhle am
Rothen Stein war ein unheimlicher, naßkalter, ganz
dunkler Hordenunterschlupf, ein Stall, ein Greul gegen

Kriegen mit Schlamm ausgefüllt; wir können es nicht
ſagen. Und des Nachgrabens lohnt es ſich nicht. Die
Schätze, die aus der Schluft zu holen waren, die hatte
der Magiſter ſchon nach Amelungsborn in der Taſche
heimgetragen, und das, was er und ſeine Begleiter am
fünften November Siebenzehnhunderteinundſechzig drin
zurückließen, das könnte von hiſtoriſchem Werth nur für
den Hiſtoriographen dieſer Begebenheiten ſein, und der
verzichtet drauf in ſeinem Namen und dem ſeiner Leſer
und — Leſerinnen.

Der „eifrigſte Forſcher“ ſoll deſſenungeachtet dort
mit Axt, Spitzhacke und Spaden unter Genehmigung
der hohen Forſtbehörden im kultivirten Walde thun
können was er will — Alles zu Ehren der großen
Wald- und Wildnißſchule Kloſter Amelungsborn und
ihres trefflichſten Kollaborators M. Noah Buchius
Seligen.

Und wie Schade, daß es nicht heißer Hochſommer
draußen war und ſie damals nicht auf einer Vergnü¬
gungsfahrt kamen, dieſe gehetzten Erdenbewohner, die
eben ihre Augen an das Licht in der Finſterniß ge¬
wöhnten! Der Troglodyt, Ureinwohner oder Einwanderer,
der vor Jahrtauſenden dieſe Junggeſellenwohnung ge¬
funden und für ſich in Beſchlag genommen hatte, der
hatte nicht nur Glück, ſondern auch Geſchmack gehabt.
Die jetzt noch vorhandene allgemeine Stammhöhle am
Rothen Stein war ein unheimlicher, naßkalter, ganz
dunkler Hordenunterſchlupf, ein Stall, ein Greul gegen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0207" n="199"/>
Kriegen mit Schlamm ausgefüllt; wir können es nicht<lb/>
&#x017F;agen. Und des Nachgrabens lohnt es &#x017F;ich nicht. Die<lb/>
Schätze, die aus der Schluft zu holen waren, die hatte<lb/>
der Magi&#x017F;ter &#x017F;chon nach Amelungsborn in der Ta&#x017F;che<lb/>
heimgetragen, und das, was er und &#x017F;eine Begleiter am<lb/>
fünften November Siebenzehnhunderteinund&#x017F;echzig drin<lb/>
zurückließen, das könnte von hi&#x017F;tori&#x017F;chem Werth nur für<lb/>
den Hi&#x017F;toriographen die&#x017F;er Begebenheiten &#x017F;ein, und der<lb/>
verzichtet drauf in &#x017F;einem Namen und dem &#x017F;einer Le&#x017F;er<lb/>
und &#x2014; Le&#x017F;erinnen.</p><lb/>
        <p>Der &#x201E;eifrig&#x017F;te For&#x017F;cher&#x201C; &#x017F;oll de&#x017F;&#x017F;enungeachtet dort<lb/>
mit Axt, Spitzhacke und Spaden unter Genehmigung<lb/>
der hohen For&#x017F;tbehörden im kultivirten Walde thun<lb/>
können was er will &#x2014; Alles zu Ehren der großen<lb/>
Wald- und Wildniß&#x017F;chule Klo&#x017F;ter Amelungsborn und<lb/>
ihres trefflich&#x017F;ten Kollaborators <hi rendition="#aq">M</hi>. Noah Buchius<lb/>
Seligen.</p><lb/>
        <p>Und wie Schade, daß es nicht heißer Hoch&#x017F;ommer<lb/>
draußen war und &#x017F;ie damals nicht auf einer Vergnü¬<lb/>
gungsfahrt kamen, die&#x017F;e gehetzten Erdenbewohner, die<lb/>
eben ihre Augen an das Licht in der Fin&#x017F;terniß ge¬<lb/>
wöhnten! Der Troglodyt, Ureinwohner oder Einwanderer,<lb/>
der vor Jahrtau&#x017F;enden die&#x017F;e Jungge&#x017F;ellenwohnung ge¬<lb/>
funden und für &#x017F;ich in Be&#x017F;chlag genommen hatte, der<lb/>
hatte nicht nur Glück, &#x017F;ondern auch Ge&#x017F;chmack gehabt.<lb/>
Die jetzt noch vorhandene allgemeine Stammhöhle am<lb/>
Rothen Stein war ein unheimlicher, naßkalter, ganz<lb/>
dunkler Hordenunter&#x017F;chlupf, ein Stall, ein Greul gegen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0207] Kriegen mit Schlamm ausgefüllt; wir können es nicht ſagen. Und des Nachgrabens lohnt es ſich nicht. Die Schätze, die aus der Schluft zu holen waren, die hatte der Magiſter ſchon nach Amelungsborn in der Taſche heimgetragen, und das, was er und ſeine Begleiter am fünften November Siebenzehnhunderteinundſechzig drin zurückließen, das könnte von hiſtoriſchem Werth nur für den Hiſtoriographen dieſer Begebenheiten ſein, und der verzichtet drauf in ſeinem Namen und dem ſeiner Leſer und — Leſerinnen. Der „eifrigſte Forſcher“ ſoll deſſenungeachtet dort mit Axt, Spitzhacke und Spaden unter Genehmigung der hohen Forſtbehörden im kultivirten Walde thun können was er will — Alles zu Ehren der großen Wald- und Wildnißſchule Kloſter Amelungsborn und ihres trefflichſten Kollaborators M. Noah Buchius Seligen. Und wie Schade, daß es nicht heißer Hochſommer draußen war und ſie damals nicht auf einer Vergnü¬ gungsfahrt kamen, dieſe gehetzten Erdenbewohner, die eben ihre Augen an das Licht in der Finſterniß ge¬ wöhnten! Der Troglodyt, Ureinwohner oder Einwanderer, der vor Jahrtauſenden dieſe Junggeſellenwohnung ge¬ funden und für ſich in Beſchlag genommen hatte, der hatte nicht nur Glück, ſondern auch Geſchmack gehabt. Die jetzt noch vorhandene allgemeine Stammhöhle am Rothen Stein war ein unheimlicher, naßkalter, ganz dunkler Hordenunterſchlupf, ein Stall, ein Greul gegen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/207
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/207>, abgerufen am 14.10.2019.