Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

was er brauchte. Und -- er hatte sich drin einge¬
richtet!

"Dem, der uns hierher nachschleicht, dem schlage ich
den Hirnkasten ein," hatte Knecht Heinrich, wehmüthig
den Kopf schüttelnd, geseufzt, nachdem er von den Förstern
um König Heinrichs Vogelherd gejagt, dem alten Buchius
auf die Sprünge gerathen war und sich bei ihm ein¬
geschlichen hatte. "Dieses ist ja freilich gewiß und
wahrhaftig ganz und gar wie für unsern Herrn Magister
und seine Umstände unter den Herren und den Herrn
Schülern bei uns in Amelungsborn vom lieben Herr¬
gott eingerichtet!" -- -- -- -- "Hier könnte man
schon hausen wie der heilige Antonius, der Große, in
der oberägyptischen Wüste, nur mit einem Schaffell und
einem härenen Hemde bekleidet und seinen Körper nie¬
mals mit Seife reinigend," hatte der Magister selber
geseufzet, als er als der erste von seinem Rector, seinen
Collegen und seinen Schülern gepeinigte und gehetzte
Schulmeister zum erstenmal den Unterschlupf betrat,
oder vielmehr in ihn einkroch.

"Wenn ich nur wüßte, wo ich bin, und wie ich
hierher gekommen bin, und, oh, bis auf die Knochen
naß!" jammerte Mamsell Selinde. "O Gitte, Gitte,
Gitte, und so dunkel!"


was er brauchte. Und — er hatte ſich drin einge¬
richtet!

„Dem, der uns hierher nachſchleicht, dem ſchlage ich
den Hirnkaſten ein,“ hatte Knecht Heinrich, wehmüthig
den Kopf ſchüttelnd, geſeufzt, nachdem er von den Förſtern
um König Heinrichs Vogelherd gejagt, dem alten Buchius
auf die Sprünge gerathen war und ſich bei ihm ein¬
geſchlichen hatte. „Dieſes iſt ja freilich gewiß und
wahrhaftig ganz und gar wie für unſern Herrn Magiſter
und ſeine Umſtände unter den Herren und den Herrn
Schülern bei uns in Amelungsborn vom lieben Herr¬
gott eingerichtet!“ — — — — „Hier könnte man
ſchon hauſen wie der heilige Antonius, der Große, in
der oberägyptiſchen Wüſte, nur mit einem Schaffell und
einem härenen Hemde bekleidet und ſeinen Körper nie¬
mals mit Seife reinigend,“ hatte der Magiſter ſelber
geſeufzet, als er als der erſte von ſeinem Rector, ſeinen
Collegen und ſeinen Schülern gepeinigte und gehetzte
Schulmeiſter zum erſtenmal den Unterſchlupf betrat,
oder vielmehr in ihn einkroch.

„Wenn ich nur wüßte, wo ich bin, und wie ich
hierher gekommen bin, und, oh, bis auf die Knochen
naß!“ jammerte Mamſell Selinde. „O Gitte, Gitte,
Gitte, und ſo dunkel!“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0204" n="196"/>
was er brauchte. Und &#x2014; er hatte &#x017F;ich drin einge¬<lb/>
richtet!</p><lb/>
        <p>&#x201E;Dem, der uns hierher nach&#x017F;chleicht, dem &#x017F;chlage ich<lb/>
den Hirnka&#x017F;ten ein,&#x201C; hatte Knecht Heinrich, wehmüthig<lb/>
den Kopf &#x017F;chüttelnd, ge&#x017F;eufzt, nachdem er von den För&#x017F;tern<lb/>
um König Heinrichs Vogelherd gejagt, dem alten Buchius<lb/>
auf die Sprünge gerathen war und &#x017F;ich bei ihm ein¬<lb/>
ge&#x017F;chlichen hatte. &#x201E;Die&#x017F;es i&#x017F;t ja freilich gewiß und<lb/>
wahrhaftig ganz und gar wie für un&#x017F;ern Herrn Magi&#x017F;ter<lb/>
und &#x017F;eine Um&#x017F;tände unter den Herren und den Herrn<lb/>
Schülern bei uns in Amelungsborn vom lieben Herr¬<lb/>
gott eingerichtet!&#x201C; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x201E;Hier könnte man<lb/>
&#x017F;chon hau&#x017F;en wie der heilige Antonius, der Große, in<lb/>
der oberägypti&#x017F;chen Wü&#x017F;te, nur mit einem Schaffell und<lb/>
einem härenen Hemde bekleidet und &#x017F;einen Körper nie¬<lb/>
mals mit Seife reinigend,&#x201C; hatte der Magi&#x017F;ter &#x017F;elber<lb/>
ge&#x017F;eufzet, als er als der er&#x017F;te von &#x017F;einem Rector, &#x017F;einen<lb/>
Collegen und &#x017F;einen Schülern gepeinigte und gehetzte<lb/>
Schulmei&#x017F;ter zum er&#x017F;tenmal den Unter&#x017F;chlupf betrat,<lb/>
oder vielmehr in ihn einkroch.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wenn ich nur wüßte, wo ich bin, und wie ich<lb/>
hierher gekommen bin, und, oh, bis auf die Knochen<lb/>
naß!&#x201C; jammerte Mam&#x017F;ell Selinde. &#x201E;O Gitte, Gitte,<lb/>
Gitte, und &#x017F;o dunkel!&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0204] was er brauchte. Und — er hatte ſich drin einge¬ richtet! „Dem, der uns hierher nachſchleicht, dem ſchlage ich den Hirnkaſten ein,“ hatte Knecht Heinrich, wehmüthig den Kopf ſchüttelnd, geſeufzt, nachdem er von den Förſtern um König Heinrichs Vogelherd gejagt, dem alten Buchius auf die Sprünge gerathen war und ſich bei ihm ein¬ geſchlichen hatte. „Dieſes iſt ja freilich gewiß und wahrhaftig ganz und gar wie für unſern Herrn Magiſter und ſeine Umſtände unter den Herren und den Herrn Schülern bei uns in Amelungsborn vom lieben Herr¬ gott eingerichtet!“ — — — — „Hier könnte man ſchon hauſen wie der heilige Antonius, der Große, in der oberägyptiſchen Wüſte, nur mit einem Schaffell und einem härenen Hemde bekleidet und ſeinen Körper nie¬ mals mit Seife reinigend,“ hatte der Magiſter ſelber geſeufzet, als er als der erſte von ſeinem Rector, ſeinen Collegen und ſeinen Schülern gepeinigte und gehetzte Schulmeiſter zum erſtenmal den Unterſchlupf betrat, oder vielmehr in ihn einkroch. „Wenn ich nur wüßte, wo ich bin, und wie ich hierher gekommen bin, und, oh, bis auf die Knochen naß!“ jammerte Mamſell Selinde. „O Gitte, Gitte, Gitte, und ſo dunkel!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/204
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/204>, abgerufen am 24.10.2019.