Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

giebt. Ja die! Wer doch von Gottes und Rechts
wegen in Thränen schwimmen sollte, das müßte die
Frau Nachbarin Amalie sein; denn der dumme Junge
muß arge Schmerzen haben. Aber thut sie es?
Bewahre! Lieber sterben als dem zum Richtigen
redenden Nachbar und Familienfreund seine Verant¬
wortlichkeit durch Zustimmung zu erleichtern. Natür¬
lich beißt auch die Frau Doktor nur die Zähne zu¬
sammen, sagt nur von Zeit zu Zeit: ,Aber Velten,
das war doch zu dumm!' und läßt mich gewohnter¬
maßen in den Wind und ins Blaue reden."

"Die arme Amalie!" seufzte meine Mutter.

"Du bedauerst sie wohl gar noch?" fuhr mein
Vater fast gröblich sie an. "Das kannst Du Dir
dreist für andere und bessere Gelegenheiten sparen."

Und mit einem Blick auf mich fuhr er fort:
"Na, reden wir nicht weiter hierüber. Übrigens,
um den neuen Skandal (der Dich, mein Sohn, bei¬
läufig auch mit vor die Polizeibehörde bringen wird)
völlig auszukosten, war ich denn auch drüben bei der
dritten von euch drei lieben Jugendfreundinnen,
Adolfine -- bei der berühmten (ich will kein anderes
Wort gebrauchen) bei der berühmten Frau Agathe --
unserer theuren Mistreß Trotzendorff. Nu, was ich
da zu hören bekam, das hätte ich mir vorher schon
selber sagen können. Saß die Person wieder sofort

giebt. Ja die! Wer doch von Gottes und Rechts
wegen in Thränen ſchwimmen ſollte, das müßte die
Frau Nachbarin Amalie ſein; denn der dumme Junge
muß arge Schmerzen haben. Aber thut ſie es?
Bewahre! Lieber ſterben als dem zum Richtigen
redenden Nachbar und Familienfreund ſeine Verant¬
wortlichkeit durch Zuſtimmung zu erleichtern. Natür¬
lich beißt auch die Frau Doktor nur die Zähne zu¬
ſammen, ſagt nur von Zeit zu Zeit: ‚Aber Velten,
das war doch zu dumm!’ und läßt mich gewohnter¬
maßen in den Wind und ins Blaue reden.“

„Die arme Amalie!“ ſeufzte meine Mutter.

„Du bedauerſt ſie wohl gar noch?“ fuhr mein
Vater faſt gröblich ſie an. „Das kannſt Du Dir
dreiſt für andere und beſſere Gelegenheiten ſparen.“

Und mit einem Blick auf mich fuhr er fort:
„Na, reden wir nicht weiter hierüber. Übrigens,
um den neuen Skandal (der Dich, mein Sohn, bei¬
läufig auch mit vor die Polizeibehörde bringen wird)
völlig auszukoſten, war ich denn auch drüben bei der
dritten von euch drei lieben Jugendfreundinnen,
Adolfine — bei der berühmten (ich will kein anderes
Wort gebrauchen) bei der berühmten Frau Agathe —
unſerer theuren Miſtreß Trotzendorff. Nu, was ich
da zu hören bekam, das hätte ich mir vorher ſchon
ſelber ſagen können. Saß die Perſon wieder ſofort

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0030" n="20"/>
giebt. Ja die! Wer doch von Gottes und Rechts<lb/>
wegen in Thränen &#x017F;chwimmen &#x017F;ollte, das müßte die<lb/>
Frau Nachbarin Amalie &#x017F;ein; denn der dumme Junge<lb/>
muß arge Schmerzen haben. Aber thut &#x017F;ie es?<lb/>
Bewahre! Lieber &#x017F;terben als dem zum Richtigen<lb/>
redenden Nachbar und Familienfreund &#x017F;eine Verant¬<lb/>
wortlichkeit durch Zu&#x017F;timmung zu erleichtern. Natür¬<lb/>
lich beißt auch die Frau Doktor nur die Zähne zu¬<lb/>
&#x017F;ammen, &#x017F;agt nur von Zeit zu Zeit: &#x201A;Aber Velten,<lb/>
das war doch zu dumm!&#x2019; und läßt mich gewohnter¬<lb/>
maßen in den Wind und ins Blaue reden.&#x201C;</p><lb/>
      <p>&#x201E;Die arme Amalie!&#x201C; &#x017F;eufzte meine Mutter.</p><lb/>
      <p>&#x201E;Du bedauer&#x017F;t &#x017F;ie wohl gar noch?&#x201C; fuhr mein<lb/>
Vater fa&#x017F;t gröblich &#x017F;ie an. &#x201E;Das kann&#x017F;t Du Dir<lb/>
drei&#x017F;t für andere und be&#x017F;&#x017F;ere Gelegenheiten &#x017F;paren.&#x201C;</p><lb/>
      <p>Und mit einem Blick auf mich fuhr er fort:<lb/>
&#x201E;Na, reden wir nicht weiter hierüber. Übrigens,<lb/>
um den neuen Skandal (der Dich, mein Sohn, bei¬<lb/>
läufig auch mit vor die Polizeibehörde bringen wird)<lb/>
völlig auszuko&#x017F;ten, war ich denn auch drüben bei der<lb/>
dritten von euch drei lieben Jugendfreundinnen,<lb/>
Adolfine &#x2014; bei der berühmten (ich will kein anderes<lb/>
Wort gebrauchen) bei der berühmten Frau Agathe &#x2014;<lb/>
un&#x017F;erer theuren Mi&#x017F;treß Trotzendorff. Nu, was ich<lb/>
da zu hören bekam, das hätte ich mir vorher &#x017F;chon<lb/>
&#x017F;elber &#x017F;agen können. Saß die Per&#x017F;on wieder &#x017F;ofort<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0030] giebt. Ja die! Wer doch von Gottes und Rechts wegen in Thränen ſchwimmen ſollte, das müßte die Frau Nachbarin Amalie ſein; denn der dumme Junge muß arge Schmerzen haben. Aber thut ſie es? Bewahre! Lieber ſterben als dem zum Richtigen redenden Nachbar und Familienfreund ſeine Verant¬ wortlichkeit durch Zuſtimmung zu erleichtern. Natür¬ lich beißt auch die Frau Doktor nur die Zähne zu¬ ſammen, ſagt nur von Zeit zu Zeit: ‚Aber Velten, das war doch zu dumm!’ und läßt mich gewohnter¬ maßen in den Wind und ins Blaue reden.“ „Die arme Amalie!“ ſeufzte meine Mutter. „Du bedauerſt ſie wohl gar noch?“ fuhr mein Vater faſt gröblich ſie an. „Das kannſt Du Dir dreiſt für andere und beſſere Gelegenheiten ſparen.“ Und mit einem Blick auf mich fuhr er fort: „Na, reden wir nicht weiter hierüber. Übrigens, um den neuen Skandal (der Dich, mein Sohn, bei¬ läufig auch mit vor die Polizeibehörde bringen wird) völlig auszukoſten, war ich denn auch drüben bei der dritten von euch drei lieben Jugendfreundinnen, Adolfine — bei der berühmten (ich will kein anderes Wort gebrauchen) bei der berühmten Frau Agathe — unſerer theuren Miſtreß Trotzendorff. Nu, was ich da zu hören bekam, das hätte ich mir vorher ſchon ſelber ſagen können. Saß die Perſon wieder ſofort

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/30
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/30>, abgerufen am 19.09.2019.