Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

aber brachte er es nicht durch dieselbe, und das
geringe Vermögen, welches er bei seinem Tode seiner
Wittwe und seinem Sohn zu dem kleinen Hause und
von ihm als von seinem Vater und Großvater her.
Letzterer soll ein nach unseren Begriffen sehr wohl¬
habender Mann gewesen sein; aber wie verkrümelt
sich die Wohlhabenheit, der Reichthum in der Folge
der Geschlechter! --

Ich für mein Theil habe nur eine ganz dunkle
Erinnerung an den Doktor Andres. Mein Nachbar¬
schaftsleben war nur mit seinem Jungen und der
"Frau Doktern"; aber seine Käfer- und Schmetterlings¬
sammlungen in den Glaskästen an den Wänden haben
doch einen Einfluß auf mich gehabt und behalten ihn
heute noch, und sein friedliches Bild gleitet mir noch
manchmal auf einem Waldwege um unsere jetzige
"Großstadt" entgegen.

Wie kopfschüttelnd oder lächelnd er seinem Sohn
auf dessen Wegen dann und wann erschienen sein
mag? -- Und was er aus seinem Lebensvermögen
weiter gegeben haben mag an diesen, seinen Sohn
Andres -- unsern Freund? -- --

Was nun die Frau Doktor Andres anbetrifft,
so steht deren freundliches Bild hell und klar in
meiner Seele und kann nie darin auslöschen. Sie

aber brachte er es nicht durch dieſelbe, und das
geringe Vermögen, welches er bei ſeinem Tode ſeiner
Wittwe und ſeinem Sohn zu dem kleinen Hauſe und
von ihm als von ſeinem Vater und Großvater her.
Letzterer ſoll ein nach unſeren Begriffen ſehr wohl¬
habender Mann geweſen ſein; aber wie verkrümelt
ſich die Wohlhabenheit, der Reichthum in der Folge
der Geſchlechter! —

Ich für mein Theil habe nur eine ganz dunkle
Erinnerung an den Doktor Andres. Mein Nachbar¬
ſchaftsleben war nur mit ſeinem Jungen und der
„Frau Doktern“; aber ſeine Käfer- und Schmetterlings¬
ſammlungen in den Glaskäſten an den Wänden haben
doch einen Einfluß auf mich gehabt und behalten ihn
heute noch, und ſein friedliches Bild gleitet mir noch
manchmal auf einem Waldwege um unſere jetzige
„Großſtadt“ entgegen.

Wie kopfſchüttelnd oder lächelnd er ſeinem Sohn
auf deſſen Wegen dann und wann erſchienen sein
mag? — Und was er aus ſeinem Lebensvermögen
weiter gegeben haben mag an dieſen, ſeinen Sohn
Andres — unſern Freund? — —

Was nun die Frau Doktor Andres anbetrifft,
ſo ſteht deren freundliches Bild hell und klar in
meiner Seele und kann nie darin auslöſchen. Sie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0024" n="14"/>
aber brachte er es nicht durch die&#x017F;elbe, und das<lb/>
geringe Vermögen, welches er bei &#x017F;einem Tode &#x017F;einer<lb/>
Wittwe und &#x017F;einem Sohn zu dem kleinen Hau&#x017F;e und<lb/>
von ihm als von &#x017F;einem Vater und Großvater her.<lb/>
Letzterer &#x017F;oll ein nach un&#x017F;eren Begriffen &#x017F;ehr wohl¬<lb/>
habender Mann gewe&#x017F;en &#x017F;ein; aber wie verkrümelt<lb/>
&#x017F;ich die Wohlhabenheit, der Reichthum in der Folge<lb/>
der Ge&#x017F;chlechter! &#x2014;</p><lb/>
      <p>Ich für mein Theil habe nur eine ganz dunkle<lb/>
Erinnerung an den Doktor Andres. Mein Nachbar¬<lb/>
&#x017F;chaftsleben war nur mit &#x017F;einem Jungen und der<lb/>
&#x201E;Frau Doktern&#x201C;; aber &#x017F;eine Käfer- und Schmetterlings¬<lb/>
&#x017F;ammlungen in den Glaskä&#x017F;ten an den Wänden haben<lb/>
doch einen Einfluß auf mich gehabt und behalten ihn<lb/>
heute noch, und &#x017F;ein friedliches Bild gleitet mir noch<lb/>
manchmal auf einem Waldwege um un&#x017F;ere jetzige<lb/>
&#x201E;Groß&#x017F;tadt&#x201C; entgegen.</p><lb/>
      <p>Wie kopf&#x017F;chüttelnd oder lächelnd er &#x017F;einem Sohn<lb/>
auf de&#x017F;&#x017F;en Wegen dann und wann er&#x017F;chienen sein<lb/>
mag? &#x2014; Und was er aus &#x017F;einem Lebensvermögen<lb/>
weiter gegeben haben mag an die&#x017F;en, &#x017F;einen Sohn<lb/>
Andres &#x2014; un&#x017F;ern Freund? &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
      <p>Was nun die Frau Doktor Andres anbetrifft,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;teht deren freundliches Bild hell und klar in<lb/>
meiner Seele und kann nie darin auslö&#x017F;chen. Sie<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0024] aber brachte er es nicht durch dieſelbe, und das geringe Vermögen, welches er bei ſeinem Tode ſeiner Wittwe und ſeinem Sohn zu dem kleinen Hauſe und von ihm als von ſeinem Vater und Großvater her. Letzterer ſoll ein nach unſeren Begriffen ſehr wohl¬ habender Mann geweſen ſein; aber wie verkrümelt ſich die Wohlhabenheit, der Reichthum in der Folge der Geſchlechter! — Ich für mein Theil habe nur eine ganz dunkle Erinnerung an den Doktor Andres. Mein Nachbar¬ ſchaftsleben war nur mit ſeinem Jungen und der „Frau Doktern“; aber ſeine Käfer- und Schmetterlings¬ ſammlungen in den Glaskäſten an den Wänden haben doch einen Einfluß auf mich gehabt und behalten ihn heute noch, und ſein friedliches Bild gleitet mir noch manchmal auf einem Waldwege um unſere jetzige „Großſtadt“ entgegen. Wie kopfſchüttelnd oder lächelnd er ſeinem Sohn auf deſſen Wegen dann und wann erſchienen sein mag? — Und was er aus ſeinem Lebensvermögen weiter gegeben haben mag an dieſen, ſeinen Sohn Andres — unſern Freund? — — Was nun die Frau Doktor Andres anbetrifft, ſo ſteht deren freundliches Bild hell und klar in meiner Seele und kann nie darin auslöſchen. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/24
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/24>, abgerufen am 21.10.2019.