Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Potz Tausend! ich kann mich ja nicht rühren! --
(versucht aufzustehen und fällt wieder hin.) Sind mir den die
Füsse zusammengewachsen? Das ist ein infamer Streich!
Jch kann nicht stehen, ich kann nicht gehen; was
soll da mit mir geschehen?
Schnauzbart (hinter der Scene.)
Nur langsam, langsam! wir sind auf der Spur!
vorsichtig!
(er tritt herein.) Um Gotteswillen! dort liegt
er, ganz nach der amtlichen Personalbeschreibung,
wenn mich das Mondlicht nicht täuscht! Jch muß
mich verstecken, um meine Beobachtungen ohne Ge-
fahr fortsetzen zu können, bis die Mannschaft nach-
kömmt.
(Kriecht ebenfalls in die Höhle.)
Peter (mit der Art.)
Holla, wo seid ihr Herr Gerichtsdiener?
Fleischmann (auf dem Hügel.)
Ach helft mir auf die Beine, lieber Mann! Jch
weiß nicht, wie mir geschehen ist; ich kann nicht
gehen. Jch belohne euch königlich, wenn ihr mir
auf die Beine helft.
Peter.
Wer seid ihr denn da oben?
Fleischmann.
Jch bin Professor Fleischmann, Privatgelehrter
Potz Tauſend! ich kann mich ja nicht rühren! —
(verſucht aufzuſtehen und fällt wieder hin.) Sind mir den die
Füſſe zuſammengewachſen? Das iſt ein infamer Streich!
Jch kann nicht ſtehen, ich kann nicht gehen; was
ſoll da mit mir geſchehen?
Schnauzbart (hinter der Scene.)
Nur langſam, langſam! wir ſind auf der Spur!
vorſichtig!
(er tritt herein.) Um Gotteswillen! dort liegt
er, ganz nach der amtlichen Perſonalbeſchreibung,
wenn mich das Mondlicht nicht täuſcht! Jch muß
mich verſtecken, um meine Beobachtungen ohne Ge-
fahr fortſetzen zu können, bis die Mannſchaft nach-
kömmt.
(Kriecht ebenfalls in die Höhle.)
Peter (mit der Art.)
Holla, wo ſeid ihr Herr Gerichtsdiener?
Fleiſchmann (auf dem Hügel.)
Ach helft mir auf die Beine, lieber Mann! Jch
weiß nicht, wie mir geſchehen iſt; ich kann nicht
gehen. Jch belohne euch königlich, wenn ihr mir
auf die Beine helft.
Peter.
Wer ſeid ihr denn da oben?
Fleiſchmann.
Jch bin Profeſſor Fleiſchmann, Privatgelehrter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#FLE">
              <pb facs="#f0044" n="40"/>
              <p>Potz Tau&#x017F;end! ich kann mich ja nicht rühren! &#x2014;</p><lb/>
              <stage>(ver&#x017F;ucht aufzu&#x017F;tehen und fällt wieder hin.)</stage>
              <p>Sind mir den die<lb/>&#x017F;&#x017F;e zu&#x017F;ammengewach&#x017F;en? Das i&#x017F;t ein infamer Streich!<lb/>
Jch kann nicht &#x017F;tehen, ich kann nicht gehen; was<lb/>
&#x017F;oll da mit mir ge&#x017F;chehen?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SCHNAUZ">
              <speaker> <hi rendition="#b">Schnauzbart</hi> </speaker>
              <stage>(hinter der Scene.)</stage><lb/>
              <p>Nur lang&#x017F;am, lang&#x017F;am! wir &#x017F;ind auf der Spur!<lb/>
vor&#x017F;ichtig!</p>
              <stage>(er tritt herein.)</stage>
              <p>Um Gotteswillen! dort liegt<lb/>
er, ganz nach der amtlichen Per&#x017F;onalbe&#x017F;chreibung,<lb/>
wenn mich das Mondlicht nicht täu&#x017F;cht! Jch muß<lb/>
mich ver&#x017F;tecken, um meine Beobachtungen ohne Ge-<lb/>
fahr fort&#x017F;etzen zu können, bis die Mann&#x017F;chaft nach-<lb/>
kömmt.</p>
              <stage>(Kriecht ebenfalls in die Höhle.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#b">Peter</hi> </speaker>
              <stage>(mit der Art.)</stage><lb/>
              <p>Holla, wo &#x017F;eid ihr Herr Gerichtsdiener?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FLE">
              <speaker> <hi rendition="#b">Flei&#x017F;chmann</hi> </speaker>
              <stage>(auf dem Hügel.)</stage><lb/>
              <p>Ach helft mir auf die Beine, lieber Mann! Jch<lb/>
weiß nicht, wie mir ge&#x017F;chehen i&#x017F;t; ich kann nicht<lb/>
gehen. Jch belohne euch königlich, wenn ihr mir<lb/>
auf die Beine helft.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Wer &#x017F;eid ihr denn da oben?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FLE">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Flei&#x017F;chmann.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Jch bin Profe&#x017F;&#x017F;or Flei&#x017F;chmann, Privatgelehrter<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0044] Potz Tauſend! ich kann mich ja nicht rühren! — (verſucht aufzuſtehen und fällt wieder hin.) Sind mir den die Füſſe zuſammengewachſen? Das iſt ein infamer Streich! Jch kann nicht ſtehen, ich kann nicht gehen; was ſoll da mit mir geſchehen? Schnauzbart (hinter der Scene.) Nur langſam, langſam! wir ſind auf der Spur! vorſichtig! (er tritt herein.) Um Gotteswillen! dort liegt er, ganz nach der amtlichen Perſonalbeſchreibung, wenn mich das Mondlicht nicht täuſcht! Jch muß mich verſtecken, um meine Beobachtungen ohne Ge- fahr fortſetzen zu können, bis die Mannſchaft nach- kömmt. (Kriecht ebenfalls in die Höhle.) Peter (mit der Art.) Holla, wo ſeid ihr Herr Gerichtsdiener? Fleiſchmann (auf dem Hügel.) Ach helft mir auf die Beine, lieber Mann! Jch weiß nicht, wie mir geſchehen iſt; ich kann nicht gehen. Jch belohne euch königlich, wenn ihr mir auf die Beine helft. Peter. Wer ſeid ihr denn da oben? Fleiſchmann. Jch bin Profeſſor Fleiſchmann, Privatgelehrter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/44
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/44>, abgerufen am 27.05.2019.