Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

Buchhändler, der dies Werk übernimmt, muß an
1000 Exemplare absetzen, um die Kosten des Hono¬
rars, Drucks und Papiers zu decken; da hierzu nun
keine Wahrscheinlichkeit ist, so macht er einen hohen
Preis, um mit 750 Exempl. Ersatz zu haben. Das
Buch wird nach seiner Erscheinung gepriesen und fin¬
det Käufer; ein Hamburger Buchdrucker-Herr, z.B.
Herr Nestler, der Nachdrucker von Schillers Gedich¬
ten, findet es dem Interesse seiner Officin gemäß,
diesen Band der Erdbeschreibung nachzudrucken und weil
er am Druck verdient, keine frühern Verluste im Buch¬
handel zu decken hat und kein Honorar bezahlt, kann
er das Buch um die Hälfte wohlfeiler geben, als der
rechtmäßige Verleger, dem dadurch die Hälfte seiner
Auflage Maculatur wird. Wenn nun künftig ein neuer
Band dieses Werkes erscheinen sollte, wird der vorige
Verleger ihn gewiß nicht drucken und der Nachdrucker,
welcher wartet, bis er etwas ohne Risiko und Unko¬
sten unternehmen kann, auch nicht; das Publikum
aber entbehrt dadurch ein schätzenswerthes, die Wissen¬
schaften forderndes Werk. Der angenommene Fall
kann zwar nicht eintreten, da innerhalb Hamburgs
Mauern kein Bürger den andern so benachtheili¬
gen dürfte, allein es fragt sich, ob, wenn dies von
Altona, Haarburg, Emden oder Leipzig aus geschähe,
für Deutschlands Literatur dies Verhältniß anders
und besser wäre?

Buchhaͤndler‚ der dies Werk uͤbernimmt‚ muß an
1000 Exemplare abſetzen‚ um die Koſten des Hono¬
rars‚ Drucks und Papiers zu decken; da hierzu nun
keine Wahrſcheinlichkeit iſt‚ ſo macht er einen hohen
Preis‚ um mit 750 Exempl. Erſatz zu haben. Das
Buch wird nach ſeiner Erſcheinung geprieſen und fin¬
det Kaͤufer; ein Hamburger Buchdrucker-Herr‚ z.B.
Herr Neſtler‚ der Nachdrucker von Schillers Gedich¬
ten‚ findet es dem Intereſſe ſeiner Officin gemaͤß‚
dieſen Band der Erdbeſchreibung nachzudrucken und weil
er am Druck verdient‚ keine fruͤhern Verluſte im Buch¬
handel zu decken hat und kein Honorar bezahlt‚ kann
er das Buch um die Haͤlfte wohlfeiler geben‚ als der
rechtmaͤßige Verleger‚ dem dadurch die Haͤlfte ſeiner
Auflage Maculatur wird. Wenn nun kuͤnftig ein neuer
Band dieſes Werkes erſcheinen ſollte‚ wird der vorige
Verleger ihn gewiß nicht drucken und der Nachdrucker‚
welcher wartet, bis er etwas ohne Riſiko und Unko¬
ſten unternehmen kann‚ auch nicht; das Publikum
aber entbehrt dadurch ein ſchaͤtzenswerthes‚ die Wiſſen¬
ſchaften forderndes Werk. Der angenommene Fall
kann zwar nicht eintreten, da innerhalb Hamburgs
Mauern kein Buͤrger den andern ſo benachtheili¬
gen duͤrfte, allein es fragt ſich‚ ob‚ wenn dies von
Altona‚ Haarburg‚ Emden oder Leipzig aus geſchaͤhe‚
fuͤr Deutſchlands Literatur dies Verhaͤltniß anders
und beſſer waͤre?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="31"/>
Buchha&#x0364;ndler&#x201A; der dies Werk u&#x0364;bernimmt&#x201A; muß an<lb/>
1000 Exemplare ab&#x017F;etzen&#x201A; um die Ko&#x017F;ten des Hono¬<lb/>
rars&#x201A; Drucks und Papiers zu decken; da hierzu nun<lb/>
keine Wahr&#x017F;cheinlichkeit i&#x017F;t&#x201A; &#x017F;o macht er einen hohen<lb/>
Preis&#x201A; um mit 750 Exempl. Er&#x017F;atz zu haben. Das<lb/>
Buch wird nach &#x017F;einer Er&#x017F;cheinung geprie&#x017F;en und fin¬<lb/>
det Ka&#x0364;ufer; ein Hamburger Buchdrucker-Herr&#x201A; z.B.<lb/>
Herr Ne&#x017F;tler&#x201A; der Nachdrucker von Schillers Gedich¬<lb/>
ten&#x201A; findet es dem Intere&#x017F;&#x017F;e &#x017F;einer Officin gema&#x0364;ß&#x201A;<lb/>
die&#x017F;en Band der Erdbe&#x017F;chreibung nachzudrucken und weil<lb/>
er am Druck verdient&#x201A; keine fru&#x0364;hern Verlu&#x017F;te im Buch¬<lb/>
handel zu decken hat und kein Honorar bezahlt&#x201A; kann<lb/>
er das Buch um die Ha&#x0364;lfte wohlfeiler geben&#x201A; als der<lb/>
rechtma&#x0364;ßige Verleger&#x201A; dem dadurch die Ha&#x0364;lfte &#x017F;einer<lb/>
Auflage Maculatur wird. Wenn nun ku&#x0364;nftig ein neuer<lb/>
Band die&#x017F;es Werkes er&#x017F;cheinen &#x017F;ollte&#x201A; wird der vorige<lb/>
Verleger ihn gewiß nicht drucken und der Nachdrucker&#x201A;<lb/>
welcher wartet, bis er etwas ohne Ri&#x017F;iko und Unko¬<lb/>
&#x017F;ten unternehmen kann&#x201A; auch nicht; das Publikum<lb/>
aber entbehrt dadurch ein &#x017F;cha&#x0364;tzenswerthes&#x201A; die Wi&#x017F;&#x017F;en¬<lb/>
&#x017F;chaften forderndes Werk. Der angenommene Fall<lb/>
kann zwar nicht eintreten, da <hi rendition="#g">innerhalb</hi> Hamburgs<lb/>
Mauern kein Bu&#x0364;rger den andern &#x017F;o benachtheili¬<lb/>
gen du&#x0364;rfte, allein es fragt &#x017F;ich&#x201A; ob&#x201A; wenn dies von<lb/>
Altona&#x201A; Haarburg&#x201A; Emden oder Leipzig aus ge&#x017F;cha&#x0364;he&#x201A;<lb/>
fu&#x0364;r Deut&#x017F;chlands Literatur dies Verha&#x0364;ltniß anders<lb/>
und be&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;re?</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0037] Buchhaͤndler‚ der dies Werk uͤbernimmt‚ muß an 1000 Exemplare abſetzen‚ um die Koſten des Hono¬ rars‚ Drucks und Papiers zu decken; da hierzu nun keine Wahrſcheinlichkeit iſt‚ ſo macht er einen hohen Preis‚ um mit 750 Exempl. Erſatz zu haben. Das Buch wird nach ſeiner Erſcheinung geprieſen und fin¬ det Kaͤufer; ein Hamburger Buchdrucker-Herr‚ z.B. Herr Neſtler‚ der Nachdrucker von Schillers Gedich¬ ten‚ findet es dem Intereſſe ſeiner Officin gemaͤß‚ dieſen Band der Erdbeſchreibung nachzudrucken und weil er am Druck verdient‚ keine fruͤhern Verluſte im Buch¬ handel zu decken hat und kein Honorar bezahlt‚ kann er das Buch um die Haͤlfte wohlfeiler geben‚ als der rechtmaͤßige Verleger‚ dem dadurch die Haͤlfte ſeiner Auflage Maculatur wird. Wenn nun kuͤnftig ein neuer Band dieſes Werkes erſcheinen ſollte‚ wird der vorige Verleger ihn gewiß nicht drucken und der Nachdrucker‚ welcher wartet, bis er etwas ohne Riſiko und Unko¬ ſten unternehmen kann‚ auch nicht; das Publikum aber entbehrt dadurch ein ſchaͤtzenswerthes‚ die Wiſſen¬ ſchaften forderndes Werk. Der angenommene Fall kann zwar nicht eintreten, da innerhalb Hamburgs Mauern kein Buͤrger den andern ſo benachtheili¬ gen duͤrfte, allein es fragt ſich‚ ob‚ wenn dies von Altona‚ Haarburg‚ Emden oder Leipzig aus geſchaͤhe‚ fuͤr Deutſchlands Literatur dies Verhaͤltniß anders und beſſer waͤre?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/37
Zitationshilfe: Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/37>, abgerufen am 22.05.2019.