Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

reitzen, in sich schließen. Läßt man aber den
schlafenden Postillion dir Pferde abspannen, ein-
ziehen, abschirren und füttern: so wird und
bleibt der Mann ganz wach; bloß weil seine
(körperliche und geistigen) Bewegungen jetzt im-
mer etwas anderes anzufangen und abzusetzen
haben. Der Grund ist, die Einförmigkeit fehlt.
Wenn man in Tangotaboo (nach Forster) die
Großen dadurch einschläfert, daß man lange und
linde auf ihrem Leibe trommelt: so ist der Grund
gar nicht von diesem vorletzten Mittel verschie-
den. Denn das

11) ist das letzte. Da die Kunst einzuschla-
fen nichts ist, als die Kunst sich selber auf die
angenehmste Weise Langeweile zu machen --
denn im Bette oder Leibe findet man doch keinen
andern Gesellschafter als sich -- so taugt alles
dazu, was nicht aufhört, und ohne Absätze wie-
derkehrt. Der eine stellt sich auf einen Stern,
und wirft aus einem Korbe voll Blumen eine
nach der andern in den Weltabgrund, um ihn
(hoft er) zu füllen; er entschläft aber vorher.
Ein anderer stellt sich an eine Kirchenthüre und

reitzen, in ſich ſchließen. Laͤßt man aber den
ſchlafenden Poſtillion dir Pferde abſpannen, ein-
ziehen, abſchirren und fuͤttern: ſo wird und
bleibt der Mann ganz wach; bloß weil ſeine
(koͤrperliche und geiſtigen) Bewegungen jetzt im-
mer etwas anderes anzufangen und abzuſetzen
haben. Der Grund iſt, die Einfoͤrmigkeit fehlt.
Wenn man in Tangotaboo (nach Forſter) die
Großen dadurch einſchlaͤfert, daß man lange und
linde auf ihrem Leibe trommelt: ſo iſt der Grund
gar nicht von dieſem vorletzten Mittel verſchie-
den. Denn das

11) iſt das letzte. Da die Kunſt einzuſchla-
fen nichts iſt, als die Kunſt ſich ſelber auf die
angenehmſte Weiſe Langeweile zu machen —
denn im Bette oder Leibe findet man doch keinen
andern Geſellſchafter als ſich — ſo taugt alles
dazu, was nicht aufhoͤrt, und ohne Abſaͤtze wie-
derkehrt. Der eine ſtellt ſich auf einen Stern,
und wirft aus einem Korbe voll Blumen eine
nach der andern in den Weltabgrund, um ihn
(hoft er) zu fuͤllen; er entſchlaͤft aber vorher.
Ein anderer ſtellt ſich an eine Kirchenthuͤre und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0251" n="233"/>
reitzen, in &#x017F;ich &#x017F;chließen. La&#x0364;ßt man aber den<lb/>
&#x017F;chlafenden Po&#x017F;tillion dir Pferde ab&#x017F;pannen, ein-<lb/>
ziehen, ab&#x017F;chirren und fu&#x0364;ttern: &#x017F;o wird und<lb/>
bleibt der Mann ganz wach; bloß weil &#x017F;eine<lb/>
(ko&#x0364;rperliche und gei&#x017F;tigen) Bewegungen jetzt im-<lb/>
mer etwas anderes anzufangen und abzu&#x017F;etzen<lb/>
haben. Der Grund i&#x017F;t, die Einfo&#x0364;rmigkeit fehlt.<lb/>
Wenn man in Tangotaboo (nach For&#x017F;ter) die<lb/>
Großen dadurch ein&#x017F;chla&#x0364;fert, daß man lange und<lb/>
linde auf ihrem Leibe trommelt: &#x017F;o i&#x017F;t der Grund<lb/>
gar nicht von die&#x017F;em vorletzten Mittel ver&#x017F;chie-<lb/>
den. Denn das</p><lb/>
        <p>11) i&#x017F;t das letzte. Da die Kun&#x017F;t einzu&#x017F;chla-<lb/>
fen nichts i&#x017F;t, als die Kun&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;elber auf die<lb/>
angenehm&#x017F;te Wei&#x017F;e Langeweile zu machen &#x2014;<lb/>
denn im Bette oder Leibe findet man doch keinen<lb/>
andern Ge&#x017F;ell&#x017F;chafter als &#x017F;ich &#x2014; &#x017F;o taugt alles<lb/>
dazu, was nicht aufho&#x0364;rt, und ohne Ab&#x017F;a&#x0364;tze wie-<lb/>
derkehrt. Der eine &#x017F;tellt &#x017F;ich auf einen Stern,<lb/>
und wirft aus einem Korbe voll Blumen eine<lb/>
nach der andern in den Weltabgrund, um ihn<lb/>
(hoft er) zu fu&#x0364;llen; er ent&#x017F;chla&#x0364;ft aber vorher.<lb/>
Ein anderer &#x017F;tellt &#x017F;ich an eine Kirchenthu&#x0364;re und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0251] reitzen, in ſich ſchließen. Laͤßt man aber den ſchlafenden Poſtillion dir Pferde abſpannen, ein- ziehen, abſchirren und fuͤttern: ſo wird und bleibt der Mann ganz wach; bloß weil ſeine (koͤrperliche und geiſtigen) Bewegungen jetzt im- mer etwas anderes anzufangen und abzuſetzen haben. Der Grund iſt, die Einfoͤrmigkeit fehlt. Wenn man in Tangotaboo (nach Forſter) die Großen dadurch einſchlaͤfert, daß man lange und linde auf ihrem Leibe trommelt: ſo iſt der Grund gar nicht von dieſem vorletzten Mittel verſchie- den. Denn das 11) iſt das letzte. Da die Kunſt einzuſchla- fen nichts iſt, als die Kunſt ſich ſelber auf die angenehmſte Weiſe Langeweile zu machen — denn im Bette oder Leibe findet man doch keinen andern Geſellſchafter als ſich — ſo taugt alles dazu, was nicht aufhoͤrt, und ohne Abſaͤtze wie- derkehrt. Der eine ſtellt ſich auf einen Stern, und wirft aus einem Korbe voll Blumen eine nach der andern in den Weltabgrund, um ihn (hoft er) zu fuͤllen; er entſchlaͤft aber vorher. Ein anderer ſtellt ſich an eine Kirchenthuͤre und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/251
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/251>, abgerufen am 17.10.2019.