Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn ich gleichwol mehrere geistige Mittel,
einzuschlafen, freygebig anbiete, noch dazu in
einem kurzen Aufsatze -- nicht in langen dicken
Bänden: -- so sind sie in der That nicht jenen
Wüstlingen gegönnt und geschrieben, welche --
durch lauter maitres de plaisirs zu esclaves
de plaisirs
gemacht; -- in der Nachtzeit, in
welche sonst die alte Jurisprudenz die Folter ver-
legte, bloß darum die ihrige ausstehen, weil sie
sonst ihre Freuden und Rachtviolen darin pflück-
ten. Sie mögen wachen und leiden, diese Sab-
bathsschänder des täglichen Sabbaths der Natur.

Gibt es hingegen einen Minister, der an ei-
nem Volke -- oder einen Autor, der an einem
Werke arbeitet, und beyde so feurig, daß sie
eben soviel Schlaf verlieren, als entziehen --
oder irgend einen weiblichen Kopf, der das Näh-
und Fang-Gewebe seiner oder fremder Zukunft,
wie die Spinnen die ihrigen gern um Betten,
und immer in der Nacht abweben, eben so im
Finstern ausspinnt, und der folglich kein Auge
zuthut -- oder gibt es irgend einen andern von
Idee zu Idee fortgetriebenen Kopf -- z. B.

Wenn ich gleichwol mehrere geiſtige Mittel,
einzuſchlafen, freygebig anbiete, noch dazu in
einem kurzen Aufſatze — nicht in langen dicken
Baͤnden: — ſo ſind ſie in der That nicht jenen
Wuͤſtlingen gegoͤnnt und geſchrieben, welche —
durch lauter maitres de plaisirs zu esclaves
de plaisirs
gemacht; — in der Nachtzeit, in
welche ſonſt die alte Jurisprudenz die Folter ver-
legte, bloß darum die ihrige ausſtehen, weil ſie
ſonſt ihre Freuden und Rachtviolen darin pfluͤck-
ten. Sie mögen wachen und leiden, dieſe Sab-
bathsſchaͤnder des taͤglichen Sabbaths der Natur.

Gibt es hingegen einen Miniſter, der an ei-
nem Volke — oder einen Autor, der an einem
Werke arbeitet, und beyde ſo feurig, daß ſie
eben ſoviel Schlaf verlieren, als entziehen —
oder irgend einen weiblichen Kopf, der das Naͤh-
und Fang-Gewebe ſeiner oder fremder Zukunft,
wie die Spinnen die ihrigen gern um Betten,
und immer in der Nacht abweben, eben ſo im
Finſtern ausſpinnt, und der folglich kein Auge
zuthut — oder gibt es irgend einen andern von
Idee zu Idee fortgetriebenen Kopf — z. B.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0234" n="216"/>
        <p>Wenn ich gleichwol mehrere gei&#x017F;tige Mittel,<lb/>
einzu&#x017F;chlafen, freygebig anbiete, noch dazu in<lb/>
einem kurzen Auf&#x017F;atze &#x2014; nicht in langen dicken<lb/>
Ba&#x0364;nden: &#x2014; &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie in der That nicht jenen<lb/>
Wu&#x0364;&#x017F;tlingen gego&#x0364;nnt und ge&#x017F;chrieben, welche &#x2014;<lb/>
durch lauter <hi rendition="#aq">maitres de plaisirs</hi> zu <hi rendition="#aq">esclaves<lb/>
de plaisirs</hi> gemacht; &#x2014; in der Nachtzeit, in<lb/>
welche &#x017F;on&#x017F;t die alte Jurisprudenz die Folter ver-<lb/>
legte, bloß darum die ihrige aus&#x017F;tehen, weil &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t ihre Freuden und Rachtviolen darin pflu&#x0364;ck-<lb/>
ten. Sie mögen wachen und leiden, die&#x017F;e Sab-<lb/>
baths&#x017F;cha&#x0364;nder des ta&#x0364;glichen Sabbaths der Natur.</p><lb/>
        <p>Gibt es hingegen einen Mini&#x017F;ter, der an ei-<lb/>
nem Volke &#x2014; oder einen Autor, der an einem<lb/>
Werke arbeitet, und beyde &#x017F;o feurig, daß &#x017F;ie<lb/>
eben &#x017F;oviel Schlaf verlieren, als entziehen &#x2014;<lb/>
oder irgend einen weiblichen Kopf, der das Na&#x0364;h-<lb/>
und Fang-Gewebe &#x017F;einer oder fremder Zukunft,<lb/>
wie die Spinnen die ihrigen gern um <hi rendition="#g">Betten</hi>,<lb/>
und immer in der Nacht abweben, eben &#x017F;o im<lb/>
Fin&#x017F;tern aus&#x017F;pinnt, und der folglich kein Auge<lb/>
zuthut &#x2014; oder gibt es irgend einen andern von<lb/>
Idee zu Idee fortgetriebenen Kopf &#x2014; z. B.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0234] Wenn ich gleichwol mehrere geiſtige Mittel, einzuſchlafen, freygebig anbiete, noch dazu in einem kurzen Aufſatze — nicht in langen dicken Baͤnden: — ſo ſind ſie in der That nicht jenen Wuͤſtlingen gegoͤnnt und geſchrieben, welche — durch lauter maitres de plaisirs zu esclaves de plaisirs gemacht; — in der Nachtzeit, in welche ſonſt die alte Jurisprudenz die Folter ver- legte, bloß darum die ihrige ausſtehen, weil ſie ſonſt ihre Freuden und Rachtviolen darin pfluͤck- ten. Sie mögen wachen und leiden, dieſe Sab- bathsſchaͤnder des taͤglichen Sabbaths der Natur. Gibt es hingegen einen Miniſter, der an ei- nem Volke — oder einen Autor, der an einem Werke arbeitet, und beyde ſo feurig, daß ſie eben ſoviel Schlaf verlieren, als entziehen — oder irgend einen weiblichen Kopf, der das Naͤh- und Fang-Gewebe ſeiner oder fremder Zukunft, wie die Spinnen die ihrigen gern um Betten, und immer in der Nacht abweben, eben ſo im Finſtern ausſpinnt, und der folglich kein Auge zuthut — oder gibt es irgend einen andern von Idee zu Idee fortgetriebenen Kopf — z. B.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/234
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/234>, abgerufen am 18.09.2019.