Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

und ihr Gewissen zu fragen, in den zweyten
Druck zu geben.

Sie frischt wieder mich an, ihre kleinen
Schriften von J. P. gleichfalls ohne zu fragen,
hier ans Licht zu stellen. Gelassen lass' ich hier
die Handlung über Nachdruck des Nachdrucks,
über Nachverlag des Nachverlags schreien, und
mache mit diesem Sünden-Bekenntniß gern das
Publikum zum H. Stroppinus, welcher der
Beichtvater Christi ist *). Denn will Voigt
klagen, daß ich ihm seinen Verlagsartikel un-
brauchbar gemacht und verdorben hätte durch völ-
lige Verbesserung und Umarbeitung desselben:
so versetz' ich, daß nur ein Sechstel dieses Buchs
aus jenem genommen ist. Das zweyte Sechstel
sammelte ich aus Zeitschriften, woraus er noch
nichts von mir gesammelt.

Das zweyte und das dritte Drittel dieses
Buchs sind ganz neu, nämlich D. Katzenber-

*) Kotzebues Reise nach Italien V. II.

und ihr Gewiſſen zu fragen, in den zweyten
Druck zu geben.

Sie friſcht wieder mich an, ihre kleinen
Schriften von J. P. gleichfalls ohne zu fragen,
hier ans Licht zu ſtellen. Gelaſſen laſſ’ ich hier
die Handlung uͤber Nachdruck des Nachdrucks,
uͤber Nachverlag des Nachverlags ſchreien, und
mache mit dieſem Suͤnden-Bekenntniß gern das
Publikum zum H. Stroppinus, welcher der
Beichtvater Chriſti iſt *). Denn will Voigt
klagen, daß ich ihm ſeinen Verlagsartikel un-
brauchbar gemacht und verdorben haͤtte durch voͤl-
lige Verbeſſerung und Umarbeitung deſſelben:
ſo verſetz’ ich, daß nur ein Sechſtel dieſes Buchs
aus jenem genommen iſt. Das zweyte Sechſtel
ſammelte ich aus Zeitſchriften, woraus er noch
nichts von mir geſammelt.

Das zweyte und das dritte Drittel dieſes
Buchs ſind ganz neu, naͤmlich D. Katzenber-

*) Kotzebues Reiſe nach Italien V. II.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="II"/>
und ihr Gewi&#x017F;&#x017F;en zu fragen, in den zweyten<lb/>
Druck zu geben.</p><lb/>
        <p>Sie fri&#x017F;cht wieder mich an, ihre kleinen<lb/>
Schriften von J. P. gleichfalls ohne zu fragen,<lb/>
hier ans Licht zu &#x017F;tellen. Gela&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;&#x2019; ich hier<lb/>
die Handlung u&#x0364;ber Nachdruck des Nachdrucks,<lb/>
u&#x0364;ber Nachverlag des Nachverlags &#x017F;chreien, und<lb/>
mache mit die&#x017F;em Su&#x0364;nden-Bekenntniß gern das<lb/>
Publikum zum H. Stroppinus, welcher der<lb/>
Beichtvater Chri&#x017F;ti i&#x017F;t <note place="foot" n="*)">Kotzebues Rei&#x017F;e nach Italien V. <hi rendition="#aq">II.</hi></note>. Denn will Voigt<lb/>
klagen, daß ich ihm &#x017F;einen Verlagsartikel un-<lb/>
brauchbar gemacht und verdorben ha&#x0364;tte durch vo&#x0364;l-<lb/>
lige Verbe&#x017F;&#x017F;erung und Umarbeitung de&#x017F;&#x017F;elben:<lb/>
&#x017F;o ver&#x017F;etz&#x2019; ich, daß nur ein Sech&#x017F;tel die&#x017F;es Buchs<lb/>
aus jenem genommen i&#x017F;t. Das zweyte Sech&#x017F;tel<lb/>
&#x017F;ammelte ich aus Zeit&#x017F;chriften, woraus er noch<lb/>
nichts von mir ge&#x017F;ammelt.</p><lb/>
        <p>Das zweyte und das dritte Drittel die&#x017F;es<lb/>
Buchs &#x017F;ind ganz neu, na&#x0364;mlich <hi rendition="#aq">D.</hi> <hi rendition="#g">Katzenber-<lb/></hi></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[II/0010] und ihr Gewiſſen zu fragen, in den zweyten Druck zu geben. Sie friſcht wieder mich an, ihre kleinen Schriften von J. P. gleichfalls ohne zu fragen, hier ans Licht zu ſtellen. Gelaſſen laſſ’ ich hier die Handlung uͤber Nachdruck des Nachdrucks, uͤber Nachverlag des Nachverlags ſchreien, und mache mit dieſem Suͤnden-Bekenntniß gern das Publikum zum H. Stroppinus, welcher der Beichtvater Chriſti iſt *). Denn will Voigt klagen, daß ich ihm ſeinen Verlagsartikel un- brauchbar gemacht und verdorben haͤtte durch voͤl- lige Verbeſſerung und Umarbeitung deſſelben: ſo verſetz’ ich, daß nur ein Sechſtel dieſes Buchs aus jenem genommen iſt. Das zweyte Sechſtel ſammelte ich aus Zeitſchriften, woraus er noch nichts von mir geſammelt. Das zweyte und das dritte Drittel dieſes Buchs ſind ganz neu, naͤmlich D. Katzenber- *) Kotzebues Reiſe nach Italien V. II.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/10
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. II. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/10>, abgerufen am 22.08.2019.