Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Woher kommen tropische Gewächse
in den hohen Norden.

gefunden werden. Die einfachste Erklä-
rung beruft auf dem Grundsalze
, daß es nicht
nöthig ist eines Centralkörpers, um Wärme
zu geben, sondern es in der eigene Natur
des Körpers selbst liegt, der Wärme stoßt
zu entwickeln. Es können SpaltenxSollten die Vulkane im Norden, Ueberbleibsel
dieser großen Höhen noch sein?
in der
Erdrinde gedacht werden, aus denen die
innere Wärme dergestalt ströhmt, daß
sich Tropengewächse erzeugen. Hat sich
die äußere Rinde endlich ganz oxidirt,
so kann eine Erstarrung eintreten, die
der innern Wärme den Ausgang hemmt.
u. Alles frühere vertilgt. Selbst nach
Verschluß dieser Oeffnungen der Erde
kann noch ein Zeitraum von 1000
Jahren statt finden, bevor sich die
freie Wärme verliert u. dieerkältete
Temperatur die Oberhand behält. -
Verschiedene Gestalt der
Gebirge

Die Gebirge verändern sich auf mannig-
fache Weise
; man findet ihr Gestein körnicht,
das Gewebe dicht, u. so homogen auch
die Masse erscheint, so haben sich doch
in ihren Cristalle geschieden. Man
findet Basalt u. Uebergänge zu
Porphyr, Trachit u. Granit. Wir
können 4 körnigte Gebirgsarten mit
mehr oder minderer Härte zählen.
Zuerst

1.,

Woher kom̃en tropiſche Gewächſe
in den hohen Norden.

gefunden werden. Die einfachſte Erklä-
rung beruft auf dem Grundſalze
, daß es nicht
nöthig iſt eines Centralkörpers, um Wärme
zu geben, ſondern es in der eigene Natur
des Körpers ſelbſt liegt, der Wärme ſtoßt
zu entwickeln. Es köñen SpaltenxSollten die Vulkane im Norden, Ueberbleibſel
dieſer großen Höhen noch ſein?
in der
Erdrinde gedacht werden, aus denen die
iñere Wärme dergeſtalt ſtröhmt, daß
ſich Tropengewächſe erzeugen. Hat ſich
die äußere Rinde endlich ganz oxidirt,
ſo kañ eine Erſtarrung eintreten, die
der iñern Wärme den Ausgang hem̃t.
u. Alles frühere vertilgt. Selbſt nach
Verſchluß dieſer Oeffnungen der Erde
kañ noch ein Zeitraum von 1000
Jahren ſtatt finden, bevor ſich die
freie Wärme verliert u. dieerkältete
Temperatur die Oberhand behält. –
Verſchiedene Geſtalt der
Gebirge

Die Gebirge verändern ſich auf mañig-
fache Weiſe
; man findet ihr Geſtein körnicht,
das Gewebe dicht, u. ſo homogen auch
die Maſſe erſcheint, ſo haben ſich doch
in ihren Criſtalle geſchieden. Man
findet Baſalt u. Uebergänge zu
Porphyr, Trachit u. Granit. Wir
köñen 4 körnigte Gebirgsarten mit
mehr oder minderer Härte zählen.
Zuerſt

1.,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="13."/><note place="left"><hi rendition="#u">Woher kom&#x0303;en tropi&#x017F;che Gewäch&#x017F;e<lb/>
in den hohen Norden.</hi><lb/></note>gefunden werden. <hi rendition="#u">Die einfach&#x017F;te Erklä-<lb/>
rung beruft auf dem Grund&#x017F;alze</hi>, daß es nicht<lb/>
nöthig i&#x017F;t eines Centralkörpers, um Wärme<lb/>
zu geben, &#x017F;ondern es in der eigene Natur<lb/>
des Körpers &#x017F;elb&#x017F;t liegt, der Wärme &#x017F;toßt<lb/>
zu entwickeln. Es kön&#x0303;en Spalten<note place="left" n="x">Sollten die Vulkane im Norden, Ueberbleib&#x017F;el<lb/>
die&#x017F;er großen Höhen noch &#x017F;ein?<lb/></note> in der<lb/>
Erdrinde gedacht werden, aus denen die<lb/>
in&#x0303;ere Wärme derge&#x017F;talt &#x017F;tröhmt, <choice><abbr></abbr><expan resp="#BF">daß</expan></choice><lb/>
&#x017F;ich Tropengewäch&#x017F;e erzeugen. Hat &#x017F;ich<lb/>
die äußere Rinde endlich ganz <hi rendition="#aq">oxidirt</hi>,<lb/>
&#x017F;o kan&#x0303; eine Er&#x017F;tarrung eintreten, die<lb/>
der in&#x0303;ern Wärme den Ausgang hem&#x0303;t.<lb/>
u. Alles frühere vertilgt. Selb&#x017F;t nach<lb/>
Ver&#x017F;chluß die&#x017F;er Oeffnungen der Erde<lb/>
kan&#x0303; noch ein Zeitraum von 1000<lb/>
Jahren &#x017F;tatt finden, bevor &#x017F;ich die<lb/>
freie Wärme verliert u. die<add place="intralinear">er</add>kältete<lb/>
Temperatur die Oberhand behält. &#x2013;<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Ver&#x017F;chiedene Ge&#x017F;talt der<lb/>
Gebirge</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Die Gebirge verändern &#x017F;ich auf man&#x0303;ig-<lb/>
fache Wei&#x017F;e</hi>; man findet ihr Ge&#x017F;tein körnicht,<lb/>
das Gewebe dicht, u. &#x017F;o homogen auch<lb/>
die Ma&#x017F;&#x017F;e er&#x017F;cheint, &#x017F;o haben &#x017F;ich doch<lb/>
in ihren Cri&#x017F;talle ge&#x017F;chieden. Man<lb/>
findet Ba&#x017F;alt u. Uebergänge zu<lb/>
Porphyr, Trachit u. Granit. Wir<lb/>
kön&#x0303;en 4 körnigte Gebirgsarten mit<lb/>
mehr oder minderer Härte zählen.<lb/>
Zuer&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">1.,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13./0017] gefunden werden. Die einfachſte Erklä- rung beruft auf dem Grundſalze, daß es nicht nöthig iſt eines Centralkörpers, um Wärme zu geben, ſondern es in der eigene Natur des Körpers ſelbſt liegt, der Wärme ſtoßt zu entwickeln. Es köñen Spalten in der Erdrinde gedacht werden, aus denen die iñere Wärme dergeſtalt ſtröhmt, dß ſich Tropengewächſe erzeugen. Hat ſich die äußere Rinde endlich ganz oxidirt, ſo kañ eine Erſtarrung eintreten, die der iñern Wärme den Ausgang hem̃t. u. Alles frühere vertilgt. Selbſt nach Verſchluß dieſer Oeffnungen der Erde kañ noch ein Zeitraum von 1000 Jahren ſtatt finden, bevor ſich die freie Wärme verliert u. dieerkältete Temperatur die Oberhand behält. – Die Gebirge verändern ſich auf mañig- fache Weiſe; man findet ihr Geſtein körnicht, das Gewebe dicht, u. ſo homogen auch die Maſſe erſcheint, ſo haben ſich doch in ihren Criſtalle geſchieden. Man findet Baſalt u. Uebergänge zu Porphyr, Trachit u. Granit. Wir köñen 4 körnigte Gebirgsarten mit mehr oder minderer Härte zählen. Zuerſt 1., Woher kom̃en tropiſche Gewächſe in den hohen Norden. Sollten die Vulkane im Norden, Ueberbleibſel dieſer großen Höhen noch ſein? Verſchiedene Geſtalt der Gebirge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/17
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 13.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/17>, abgerufen am 13.08.2020.