Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Käsbohrer, Sebastian [i. e. Johann Gottfried Pahl]: Vernunft- und schriftmäßiges Schutz- Trutz- und Vertheidigungs-Libell für den Wirtembergischen Adel, gegen die demokratischen und jakobinischen Belialssöhne unserer Zeit. Waldangelloch und Leipzig [Stuttgart], 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Ehre auch gleich einem solchen erwiesen wird, der sie nicht wegen seines persönlichen Werths, sondern nur wegen seiner Abstammung verdient?

Doch für diejenigen, welchen dieser Beweis zu spizfindig und zu scharfsinnig lautet, - der auch, mit aller Bescheidenheit sey es gestanden, nicht in meinem eigenen Kopfe gewachsen ist - mag die Bemerkung genug seyn, daß die heilige Schrift selbst, ausdrücklich auf die Gerechtigkeit der durch die Geburt, erlangten Vorzüge hindeutet. Würde wohl in der alttestamentischen Zeit ein so grosser Werth auf die Herkunft aus Abrahams Samen gelegt, und so genau über der strengen Ordnung in Ansehung der Geschlechtsregister gehalten worden seyn, wenn man nicht den Grundsaz, auf dem die Rechte des Adels beruhen, für gültig angesehen hätte? Auch beruhet die Verheissung und die Drohung, welche der Gesetzgeber auf Sinai seinem

Ehre auch gleich einem solchen erwiesen wird, der sie nicht wegen seines persönlichen Werths, sondern nur wegen seiner Abstammung verdient?

Doch für diejenigen, welchen dieser Beweis zu spizfindig und zu scharfsinnig lautet, – der auch, mit aller Bescheidenheit sey es gestanden, nicht in meinem eigenen Kopfe gewachsen ist – mag die Bemerkung genug seyn, daß die heilige Schrift selbst, ausdrücklich auf die Gerechtigkeit der durch die Geburt, erlangten Vorzüge hindeutet. Würde wohl in der alttestamentischen Zeit ein so grosser Werth auf die Herkunft aus Abrahams Samen gelegt, und so genau über der strengen Ordnung in Ansehung der Geschlechtsregister gehalten worden seyn, wenn man nicht den Grundsaz, auf dem die Rechte des Adels beruhen, für gültig angesehen hätte? Auch beruhet die Verheissung und die Drohung, welche der Gesetzgeber auf Sinai seinem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0020" n="20"/>
Ehre auch gleich einem solchen erwiesen wird, der sie nicht wegen seines persönlichen Werths, sondern nur wegen seiner Abstammung verdient?</p>
        <p>Doch für diejenigen, welchen dieser Beweis zu spizfindig und zu scharfsinnig lautet, &#x2013; der auch, mit aller Bescheidenheit sey es gestanden, nicht in meinem eigenen Kopfe gewachsen ist &#x2013; mag die Bemerkung genug seyn, daß die <hi rendition="#i">heilige Schrift</hi> selbst, ausdrücklich auf die Gerechtigkeit der durch die Geburt, erlangten Vorzüge hindeutet. Würde wohl in der alttestamentischen Zeit ein so grosser Werth auf die Herkunft aus <hi rendition="#i">Abrahams</hi> Samen gelegt, und so genau über der strengen Ordnung in Ansehung der Geschlechtsregister gehalten worden seyn, wenn man nicht den Grundsaz, auf dem die Rechte des Adels beruhen, für gültig angesehen hätte? Auch beruhet die Verheissung und die Drohung, welche der Gesetzgeber auf <hi rendition="#i">Sinai</hi> seinem
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0020] Ehre auch gleich einem solchen erwiesen wird, der sie nicht wegen seines persönlichen Werths, sondern nur wegen seiner Abstammung verdient? Doch für diejenigen, welchen dieser Beweis zu spizfindig und zu scharfsinnig lautet, – der auch, mit aller Bescheidenheit sey es gestanden, nicht in meinem eigenen Kopfe gewachsen ist – mag die Bemerkung genug seyn, daß die heilige Schrift selbst, ausdrücklich auf die Gerechtigkeit der durch die Geburt, erlangten Vorzüge hindeutet. Würde wohl in der alttestamentischen Zeit ein so grosser Werth auf die Herkunft aus Abrahams Samen gelegt, und so genau über der strengen Ordnung in Ansehung der Geschlechtsregister gehalten worden seyn, wenn man nicht den Grundsaz, auf dem die Rechte des Adels beruhen, für gültig angesehen hätte? Auch beruhet die Verheissung und die Drohung, welche der Gesetzgeber auf Sinai seinem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).
  • lang + rund s wird ß; Ligaturen werden getrennt (æ = ae); vv wird als w trankribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_libell_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_libell_1797/20
Zitationshilfe: Käsbohrer, Sebastian [i. e. Johann Gottfried Pahl]: Vernunft- und schriftmäßiges Schutz- Trutz- und Vertheidigungs-Libell für den Wirtembergischen Adel, gegen die demokratischen und jakobinischen Belialssöhne unserer Zeit. Waldangelloch und Leipzig [Stuttgart], 1797, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_libell_1797/20>, abgerufen am 15.08.2020.