Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
Handels-Stadt Hoff. Daselbst wird sie wieder durch einige
Flüßlein verstärckt/ und vor der ersten steinern Brücken durch ei-
ne Wehr in 2. Arme getheilet/ welche sich vor dem hohen Steg
wieder mit einander paaren/ und nachdem sie denen Mahl-Schleiff-
und Walckmühlen/ ingleichen dem Schlacht-Hause der Stadt
ihre Dienste geleistet/ gehet sie wieder durch eine steinerne Brücke/
treibet vorher die Höffische Capellen-Mühle/ satzet alsdann ih-
ren Weg auf die zwey Ritter-Güther Hoffeck/ und unter Ko-
zau fort/ darunter zur rechten die untere Regniz/ zur lincken die
Göstera/ alsdann das Jodiz- und ferner das Doppenbächlein in
sie fliessen. Nun nimmet sie ihren Weg aus dem Marggräfischen
auf die Gräfflich-Reußische Residenz Hirschberg zu/ so ein schö-
ner Marck ist; darunter nimmt sie das Tieffen Grünerbächlein
in sich. Zu Sparnberg/ einem Sächsischen Flecken/ bekommet sie
ein anders Flüßlein/ so von Gefell einem Sächsischen Marck
herab rinselt/ zu Planckenstein gesellet sich die Selbiz zu ihr/ da
sie sofort ihren Strich auf Harra einen Flecken/ und weiter
auf Lemniz nimmet/ allwo sich bey dem Hammer-Werck ein
Fluß gleiches Nahmens in sie ergiesset/ da sie denn in ihrer krüm-
me so fort ziehet unter dem Stuff-Felß/ biß sie/ 5. Meilen von
Hoff/ Saalburg/ eine Gräfflich-Reußische Stadt/ erreichet.
Nun beginnet sie immer mehr und mehr anzuwachsen/ und
Schiffreich zu werden/ indem sie von Saalburg auf Gräf-
fenwarth zur Burg zueilet/ und dorten von der Wetterau/ hier
aber von der Wiesenthau verstärcket wird; hierauf streichet sie
in 2. Meilen auf Ziegenrück/ nimmet bey Moy die Loguiz zu sich/
verführet ihren Lauff über Kauls- und Fischdorff in 31/2 Meilen
auf Saalfeld/ zu Schwarza paaret sich das Wasser Schwar-
za mit ihr/ die Rembda aber in 11/2 Meilen zu Rudel- oder Ru-
dolphs-Stadt/ dann fliesset sie vor Uhlstadt unter Orlamünda vor-
bey/ vereinigt mit sich die Orla/ und ströhmet über Naschhausen
in 21/2 Meilen auf das Städtlein Kahla zu/ dann krümmet sie sich
auff Rodenstein und Lobeda/ woselbst auch die Rotha dazukom-
met/ und erreichet endlich nach 2. Meilen die berühmte Universität

Jena.
E 3

Beſchreibung des Fichtelbergs.
Handels-Stadt Hoff. Daſelbſt wird ſie wieder durch einige
Fluͤßlein verſtaͤrckt/ und vor der erſten ſteinern Bruͤcken durch ei-
ne Wehr in 2. Arme getheilet/ welche ſich vor dem hohen Steg
wieder mit einander paaren/ und nachdem ſie denen Mahl-Schleiff-
und Walckmuͤhlen/ ingleichen dem Schlacht-Hauſe der Stadt
ihre Dienſte geleiſtet/ gehet ſie wieder durch eine ſteinerne Bruͤcke/
treibet vorher die Hoͤffiſche Capellen-Muͤhle/ ſatzet alsdann ih-
ren Weg auf die zwey Ritter-Guͤther Hoffeck/ und unter Ko-
zau fort/ darunter zur rechten die untere Regniz/ zur lincken die
Goͤſtera/ alsdann das Jodiz- und ferner das Doppenbaͤchlein in
ſie flieſſen. Nun nimmet ſie ihren Weg aus dem Marggraͤfiſchen
auf die Graͤfflich-Reußiſche Reſidenz Hirſchberg zu/ ſo ein ſchoͤ-
ner Marck iſt; darunter nimmt ſie das Tieffen Gruͤnerbaͤchlein
in ſich. Zu Sparnberg/ einem Saͤchſiſchen Flecken/ bekommet ſie
ein anders Fluͤßlein/ ſo von Gefell einem Saͤchſiſchen Marck
herab rinſelt/ zu Planckenſtein geſellet ſich die Selbiz zu ihr/ da
ſie ſofort ihren Strich auf Harra einen Flecken/ und weiter
auf Lemniz nimmet/ allwo ſich bey dem Hammer-Werck ein
Fluß gleiches Nahmens in ſie ergieſſet/ da ſie denn in ihrer kruͤm-
me ſo fort ziehet unter dem Stuff-Felß/ biß ſie/ 5. Meilen von
Hoff/ Saalburg/ eine Graͤfflich-Reußiſche Stadt/ erreichet.
Nun beginnet ſie immer mehr und mehr anzuwachſen/ und
Schiffreich zu werden/ indem ſie von Saalburg auf Graͤf-
fenwarth zur Burg zueilet/ und dorten von der Wetterau/ hier
aber von der Wieſenthau verſtaͤrcket wird; hierauf ſtreichet ſie
in 2. Meilen auf Ziegenruͤck/ nimmet bey Moy die Loguiz zu ſich/
verfuͤhret ihren Lauff uͤber Kauls- und Fiſchdorff in 3½ Meilen
auf Saalfeld/ zu Schwarza paaret ſich das Waſſer Schwar-
za mit ihr/ die Rembda aber in 1½ Meilen zu Rudel- oder Ru-
dolphs-Stadt/ dann flieſſet ſie vor Uhlſtadt unter Orlamuͤnda vor-
bey/ vereinigt mit ſich die Orla/ und ſtroͤhmet uͤber Naſchhauſen
in 2½ Meilen auf das Staͤdtlein Kahla zu/ dann kruͤmmet ſie ſich
auff Rodenſtein und Lobeda/ woſelbſt auch die Rotha dazukom-
met/ und erreichet endlich nach 2. Meilen die beruͤhmte Univerſitaͤt

Jena.
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="37"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
Handels-Stadt Hoff. Da&#x017F;elb&#x017F;t wird &#x017F;ie wieder durch einige<lb/>
Flu&#x0364;ßlein ver&#x017F;ta&#x0364;rckt/ und vor der er&#x017F;ten &#x017F;teinern Bru&#x0364;cken durch ei-<lb/>
ne Wehr in 2. Arme getheilet/ welche &#x017F;ich vor dem hohen Steg<lb/>
wieder mit einander paaren/ und nachdem &#x017F;ie denen Mahl-Schleiff-<lb/>
und Walckmu&#x0364;hlen/ ingleichen dem Schlacht-Hau&#x017F;e der Stadt<lb/>
ihre Dien&#x017F;te gelei&#x017F;tet/ gehet &#x017F;ie wieder durch eine &#x017F;teinerne Bru&#x0364;cke/<lb/>
treibet vorher die Ho&#x0364;ffi&#x017F;che Capellen-Mu&#x0364;hle/ &#x017F;atzet alsdann ih-<lb/>
ren Weg auf die zwey Ritter-Gu&#x0364;ther Hoffeck/ und unter Ko-<lb/>
zau fort/ darunter zur rechten die untere Regniz/ zur lincken die<lb/>
Go&#x0364;&#x017F;tera/ alsdann das Jodiz- und ferner das Doppenba&#x0364;chlein in<lb/>
&#x017F;ie flie&#x017F;&#x017F;en. Nun nimmet &#x017F;ie ihren Weg aus dem Marggra&#x0364;fi&#x017F;chen<lb/>
auf die Gra&#x0364;fflich-Reußi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Re&#x017F;idenz</hi> Hir&#x017F;chberg zu/ &#x017F;o ein &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ner Marck i&#x017F;t; darunter nimmt &#x017F;ie das Tieffen Gru&#x0364;nerba&#x0364;chlein<lb/>
in &#x017F;ich. Zu Sparnberg/ einem Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Flecken/ bekommet &#x017F;ie<lb/>
ein anders Flu&#x0364;ßlein/ &#x017F;o von Gefell einem Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Marck<lb/>
herab rin&#x017F;elt/ zu Plancken&#x017F;tein ge&#x017F;ellet &#x017F;ich die Selbiz zu ihr/ da<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ofort ihren Strich auf Harra einen Flecken/ und weiter<lb/>
auf Lemniz nimmet/ allwo &#x017F;ich bey dem Hammer-Werck ein<lb/>
Fluß gleiches Nahmens in &#x017F;ie ergie&#x017F;&#x017F;et/ da &#x017F;ie denn in ihrer kru&#x0364;m-<lb/>
me &#x017F;o fort ziehet unter dem Stuff-Felß/ biß &#x017F;ie/ 5. Meilen von<lb/>
Hoff/ Saalburg/ eine Gra&#x0364;fflich-Reußi&#x017F;che Stadt/ erreichet.<lb/>
Nun beginnet &#x017F;ie immer mehr und mehr anzuwach&#x017F;en/ und<lb/>
Schiffreich zu werden/ indem &#x017F;ie von Saalburg auf Gra&#x0364;f-<lb/>
fenwarth zur Burg zueilet/ und dorten von der Wetterau/ hier<lb/>
aber von der Wie&#x017F;enthau ver&#x017F;ta&#x0364;rcket wird; hierauf &#x017F;treichet &#x017F;ie<lb/>
in 2. Meilen auf Ziegenru&#x0364;ck/ nimmet bey Moy die Loguiz zu &#x017F;ich/<lb/>
verfu&#x0364;hret ihren Lauff u&#x0364;ber Kauls- und Fi&#x017F;chdorff in 3½ Meilen<lb/>
auf Saalfeld/ zu Schwarza paaret &#x017F;ich das Wa&#x017F;&#x017F;er Schwar-<lb/>
za mit ihr/ die Rembda aber in 1½ Meilen zu Rudel- oder Ru-<lb/>
dolphs-Stadt/ dann flie&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie vor Uhl&#x017F;tadt unter Orlamu&#x0364;nda vor-<lb/>
bey/ vereinigt mit &#x017F;ich die Orla/ und &#x017F;tro&#x0364;hmet u&#x0364;ber Na&#x017F;chhau&#x017F;en<lb/>
in 2½ Meilen auf das Sta&#x0364;dtlein Kahla zu/ dann kru&#x0364;mmet &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
auff Roden&#x017F;tein und Lobeda/ wo&#x017F;elb&#x017F;t auch die Rotha dazukom-<lb/>
met/ und erreichet endlich nach 2. Meilen die beru&#x0364;hmte <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;it</hi>a&#x0364;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Jena.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0050] Beſchreibung des Fichtelbergs. Handels-Stadt Hoff. Daſelbſt wird ſie wieder durch einige Fluͤßlein verſtaͤrckt/ und vor der erſten ſteinern Bruͤcken durch ei- ne Wehr in 2. Arme getheilet/ welche ſich vor dem hohen Steg wieder mit einander paaren/ und nachdem ſie denen Mahl-Schleiff- und Walckmuͤhlen/ ingleichen dem Schlacht-Hauſe der Stadt ihre Dienſte geleiſtet/ gehet ſie wieder durch eine ſteinerne Bruͤcke/ treibet vorher die Hoͤffiſche Capellen-Muͤhle/ ſatzet alsdann ih- ren Weg auf die zwey Ritter-Guͤther Hoffeck/ und unter Ko- zau fort/ darunter zur rechten die untere Regniz/ zur lincken die Goͤſtera/ alsdann das Jodiz- und ferner das Doppenbaͤchlein in ſie flieſſen. Nun nimmet ſie ihren Weg aus dem Marggraͤfiſchen auf die Graͤfflich-Reußiſche Reſidenz Hirſchberg zu/ ſo ein ſchoͤ- ner Marck iſt; darunter nimmt ſie das Tieffen Gruͤnerbaͤchlein in ſich. Zu Sparnberg/ einem Saͤchſiſchen Flecken/ bekommet ſie ein anders Fluͤßlein/ ſo von Gefell einem Saͤchſiſchen Marck herab rinſelt/ zu Planckenſtein geſellet ſich die Selbiz zu ihr/ da ſie ſofort ihren Strich auf Harra einen Flecken/ und weiter auf Lemniz nimmet/ allwo ſich bey dem Hammer-Werck ein Fluß gleiches Nahmens in ſie ergieſſet/ da ſie denn in ihrer kruͤm- me ſo fort ziehet unter dem Stuff-Felß/ biß ſie/ 5. Meilen von Hoff/ Saalburg/ eine Graͤfflich-Reußiſche Stadt/ erreichet. Nun beginnet ſie immer mehr und mehr anzuwachſen/ und Schiffreich zu werden/ indem ſie von Saalburg auf Graͤf- fenwarth zur Burg zueilet/ und dorten von der Wetterau/ hier aber von der Wieſenthau verſtaͤrcket wird; hierauf ſtreichet ſie in 2. Meilen auf Ziegenruͤck/ nimmet bey Moy die Loguiz zu ſich/ verfuͤhret ihren Lauff uͤber Kauls- und Fiſchdorff in 3½ Meilen auf Saalfeld/ zu Schwarza paaret ſich das Waſſer Schwar- za mit ihr/ die Rembda aber in 1½ Meilen zu Rudel- oder Ru- dolphs-Stadt/ dann flieſſet ſie vor Uhlſtadt unter Orlamuͤnda vor- bey/ vereinigt mit ſich die Orla/ und ſtroͤhmet uͤber Naſchhauſen in 2½ Meilen auf das Staͤdtlein Kahla zu/ dann kruͤmmet ſie ſich auff Rodenſtein und Lobeda/ woſelbſt auch die Rotha dazukom- met/ und erreichet endlich nach 2. Meilen die beruͤhmte Univerſitaͤt Jena. E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/50
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/50>, abgerufen am 21.08.2019.