Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
Häuser-hoch vielfältig auffeinander liegen/ nutzbaren Geschöpffen
der Mineralien/ Metallen/ Holtzungen/ Kräuter/ allerley groß und
kleinem Wild/ Gevögel und Fischen/ gesunder Lufft/ Wasserrei-
chen Brünnen und Flüßenetc. deutlich ausgedrucket und zu er-
Alte haben
nichts von
diesem Ge-
bürge be-
schrieben/
und war-
um?
kennen gegeben. Die Alten haben zwar von diesem weitberühm-
ten Gebürg/ so bey nahe alle andere in Teutschland/ wo nicht in Eu-
ropa übertrifft/ wenig oder nichts geschrieben/ dessen keine andere
Ursach Herr Brusch zu seyn meynet/ als weil die Römer diesen
Theil Teutschlandes (worinnen Voigtland/ die Obere Pfaltz/ das
Egerländlein zur Zeit Kaysers Friedrich des Rothbarts ein gantz
Herzogthum/ nun aber ein Ländlein/ ingleichen das Ländlein/ so man
nennet der Peckler Art/ worinnen Wunsiedel lieget/ und die Ge-
gend/ so man das Gebürg nennet/) weder gesehen/ erkannt/ noch we-
Römer
seynd nicht
über die Do-
nau kommen.
niger innen gehabt. Wie dann von denen Römern/ ob sie gleich
gantz Bayern in die 500. Jahre innen gehabt/ doch nirgend gelesen
oder gefunden wird/ daß sie über die Donau gezogen/ sondern stets
jenseits der Donau geblieben: Dazu so sey dieß Land vor 800. Jah-
ren noch nicht berühmt gewesen.

Vor 156.
Jahren
wurde
Brusch/ der
erste aus-
führliche
Geschicht-
Schreiber
des Fichtel-
bergs er-
schossen.

Wann aber offtbelobter Bruschius meldet/ daß der meiste Theil
daran vor 200. Jahren (nehmlich von seiner Zeit anzurechnen/ da
er bereits 1557. den 20. Nov. und also schon bey 156. Jahren zwi-
schen Rothenburg und Windsheim/ nicht weit von Burgbern-
heim durch eine Büchsen-Kugel umbkommen/ wie solches Hoch-
belobter Herr D. Pertsch an offt angeführtem Ort aus der ge-
schriebenen Chronic des Burggrafthums Nürmberg erzehlet) und
also von jetzt an vor 356. Jahren noch eine ungeheure greuliche
Wildnüß gewesen/ so muß man solches nicht dahin deuten/ als ob
Vor 356.
Jahren der
Fichtelberg
annoch eine
erschreckli-
che Wild-
nüß/ wie sol-
ches zu ver-
stehen?
diese Fichtelbergische Wildnüß von Menschen nicht bewohnet wor-
den; Dann es wohneten ja zu Julii Caesaris und Taciti Zeiten gar
viele teutsche Nationen in ungeheuren Wildnüßen/ wie heute zu Ta-
ge viele 1000. Horden Tartarn annoch zwischen Rußland und
China in der grossen Tartarischen Wildnüß und Wüsteney woh-
nen: sondern es hat nur so viel zu sagen/ daß keine andere Nationen
in solche wilde Oerter kommen/ noch auch daß die Jnwohner sich
groß um Geschicht-Bücher bekümmert/ wie man auch noch heu-

te

Beſchreibung des Fichtelbergs.
Haͤuſer-hoch vielfaͤltig auffeinander liegen/ nutzbaren Geſchoͤpffen
der Mineralien/ Metallen/ Holtzungen/ Kraͤuter/ allerley groß und
kleinem Wild/ Gevoͤgel und Fiſchen/ geſunder Lufft/ Waſſerrei-
chen Bruͤnnen und Fluͤßenꝛc. deutlich ausgedrucket und zu er-
Alte haben
nichts von
dieſem Ge-
buͤrge be-
ſchrieben/
und war-
um?
kennen gegeben. Die Alten haben zwar von dieſem weitberuͤhm-
ten Gebuͤrg/ ſo bey nahe alle andere in Teutſchland/ wo nicht in Eu-
ropa uͤbertrifft/ wenig oder nichts geſchrieben/ deſſen keine andere
Urſach Herr Bruſch zu ſeyn meynet/ als weil die Roͤmer dieſen
Theil Teutſchlandes (worinnen Voigtland/ die Obere Pfaltz/ das
Egerlaͤndlein zur Zeit Kayſers Friedrich des Rothbarts ein gantz
Herzogthum/ nun aber ein Laͤndlein/ ingleichen das Laͤndlein/ ſo man
nennet der Peckler Art/ worinnen Wunſiedel lieget/ und die Ge-
gend/ ſo man das Gebuͤrg nennet/) weder geſehen/ erkannt/ noch we-
Roͤmer
ſeynd nicht
uͤber die Do-
nau kom̃en.
niger innen gehabt. Wie dann von denen Roͤmern/ ob ſie gleich
gantz Bayern in die 500. Jahre innen gehabt/ doch nirgend geleſen
oder gefunden wird/ daß ſie uͤber die Donau gezogen/ ſondern ſtets
jenſeits der Donau geblieben: Dazu ſo ſey dieß Land vor 800. Jah-
ren noch nicht beruͤhmt geweſen.

Vor 156.
Jahren
wurde
Bruſch/ der
erſte aus-
fuͤhrliche
Geſchicht-
Schreiber
des Fichtel-
bergs er-
ſchoſſen.

Wann aber offtbelobter Bruſchius meldet/ daß der meiſte Theil
daran vor 200. Jahren (nehmlich von ſeiner Zeit anzurechnen/ da
er bereits 1557. den 20. Nov. und alſo ſchon bey 156. Jahren zwi-
ſchen Rothenburg und Windsheim/ nicht weit von Burgbern-
heim durch eine Buͤchſen-Kugel umbkommen/ wie ſolches Hoch-
belobter Herr D. Pertſch an offt angefuͤhrtem Ort aus der ge-
ſchriebenen Chronic des Burggrafthums Nuͤrmberg erzehlet) und
alſo von jetzt an vor 356. Jahren noch eine ungeheure greuliche
Wildnuͤß geweſen/ ſo muß man ſolches nicht dahin deuten/ als ob
Vor 356.
Jahren der
Fichtelberg
annoch eine
erſchreckli-
che Wild-
nuͤß/ wie ſol-
ches zu ver-
ſtehen?
dieſe Fichtelbergiſche Wildnuͤß von Menſchen nicht bewohnet wor-
den; Dann es wohneten ja zu Julii Cæſaris und Taciti Zeiten gar
viele teutſche Nationen in ungeheuren Wildnuͤßen/ wie heute zu Ta-
ge viele 1000. Horden Tartarn annoch zwiſchen Rußland und
China in der groſſen Tartariſchen Wildnuͤß und Wuͤſteney woh-
nen: ſondern es hat nur ſo viel zu ſagen/ daß keine andere Nationen
in ſolche wilde Oerter kommen/ noch auch daß die Jnwohner ſich
groß um Geſchicht-Buͤcher bekuͤmmert/ wie man auch noch heu-

te
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er-hoch vielfa&#x0364;ltig auffeinander liegen/ nutzbaren Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen<lb/>
der <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en/ <hi rendition="#aq">Metall</hi>en/ Holtzungen/ Kra&#x0364;uter/ allerley groß und<lb/>
kleinem Wild/ Gevo&#x0364;gel und Fi&#x017F;chen/ ge&#x017F;under Lufft/ Wa&#x017F;&#x017F;errei-<lb/>
chen Bru&#x0364;nnen und Flu&#x0364;ßen&#xA75B;c. deutlich ausgedrucket und zu er-<lb/><note place="left">Alte haben<lb/>
nichts von<lb/>
die&#x017F;em Ge-<lb/>
bu&#x0364;rge be-<lb/>
&#x017F;chrieben/<lb/>
und war-<lb/>
um?</note>kennen gegeben. Die Alten haben zwar von die&#x017F;em weitberu&#x0364;hm-<lb/>
ten Gebu&#x0364;rg/ &#x017F;o bey nahe alle andere in Teut&#x017F;chland/ wo nicht in Eu-<lb/>
ropa u&#x0364;bertrifft/ wenig oder nichts ge&#x017F;chrieben/ de&#x017F;&#x017F;en keine andere<lb/>
Ur&#x017F;ach Herr <hi rendition="#fr">Bru&#x017F;ch</hi> zu &#x017F;eyn meynet/ als weil die Ro&#x0364;mer die&#x017F;en<lb/>
Theil Teut&#x017F;chlandes (worinnen Voigtland/ die Obere Pfaltz/ das<lb/>
Egerla&#x0364;ndlein zur Zeit Kay&#x017F;ers Friedrich des Rothbarts ein gantz<lb/>
Herzogthum/ nun aber ein La&#x0364;ndlein/ ingleichen das La&#x0364;ndlein/ &#x017F;o man<lb/>
nennet der Peckler Art/ worinnen Wun&#x017F;iedel lieget/ und die Ge-<lb/>
gend/ &#x017F;o man das Gebu&#x0364;rg nennet/) weder ge&#x017F;ehen/ erkannt/ noch we-<lb/><note place="left">Ro&#x0364;mer<lb/>
&#x017F;eynd nicht<lb/>
u&#x0364;ber die Do-<lb/>
nau kom&#x0303;en.</note>niger innen gehabt. Wie dann von denen Ro&#x0364;mern/ ob &#x017F;ie gleich<lb/>
gantz Bayern in die 500. Jahre innen gehabt/ doch nirgend gele&#x017F;en<lb/>
oder gefunden wird/ daß &#x017F;ie u&#x0364;ber die Donau gezogen/ &#x017F;ondern &#x017F;tets<lb/>
jen&#x017F;eits der Donau geblieben: Dazu &#x017F;o &#x017F;ey dieß Land vor 800. Jah-<lb/>
ren noch nicht beru&#x0364;hmt gewe&#x017F;en.</p><lb/>
        <note place="left">Vor 156.<lb/>
Jahren<lb/>
wurde<lb/>
Bru&#x017F;ch/ der<lb/>
er&#x017F;te aus-<lb/>
fu&#x0364;hrliche<lb/>
Ge&#x017F;chicht-<lb/>
Schreiber<lb/>
des Fichtel-<lb/>
bergs er-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en.</note>
        <p>Wann aber offtbelobter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bru&#x017F;chius</hi></hi> meldet/ daß der mei&#x017F;te Theil<lb/>
daran vor 200. Jahren (nehmlich von &#x017F;einer Zeit anzurechnen/ da<lb/>
er bereits 1557. den 20. <hi rendition="#aq">Nov.</hi> und al&#x017F;o &#x017F;chon bey 156. Jahren zwi-<lb/>
&#x017F;chen Rothenburg und Windsheim/ nicht weit von Burgbern-<lb/>
heim durch eine Bu&#x0364;ch&#x017F;en-Kugel umbkommen/ wie &#x017F;olches Hoch-<lb/>
belobter Herr <hi rendition="#aq">D.</hi> <hi rendition="#fr">Pert&#x017F;ch</hi> an offt angefu&#x0364;hrtem Ort aus der ge-<lb/>
&#x017F;chriebenen <hi rendition="#aq">Chronic</hi> des Burggrafthums Nu&#x0364;rmberg erzehlet) und<lb/>
al&#x017F;o von jetzt an vor 356. Jahren noch eine ungeheure greuliche<lb/>
Wildnu&#x0364;ß gewe&#x017F;en/ &#x017F;o muß man &#x017F;olches nicht dahin deuten/ als ob<lb/><note place="left">Vor 356.<lb/>
Jahren der<lb/>
Fichtelberg<lb/>
annoch eine<lb/>
er&#x017F;chreckli-<lb/>
che Wild-<lb/>
nu&#x0364;ß/ wie &#x017F;ol-<lb/>
ches zu ver-<lb/>
&#x017F;tehen?</note>die&#x017F;e Fichtelbergi&#x017F;che Wildnu&#x0364;ß von Men&#x017F;chen nicht bewohnet wor-<lb/>
den; Dann es wohneten ja zu <hi rendition="#aq">Julii Cæ&#x017F;aris</hi> und <hi rendition="#aq">Taciti</hi> Zeiten gar<lb/>
viele teut&#x017F;che <hi rendition="#aq">Nation</hi>en in ungeheuren Wildnu&#x0364;ßen/ wie heute zu Ta-<lb/>
ge viele 1000. Horden Tartarn annoch zwi&#x017F;chen Rußland und<lb/><hi rendition="#aq">China</hi> in der gro&#x017F;&#x017F;en Tartari&#x017F;chen Wildnu&#x0364;ß und Wu&#x0364;&#x017F;teney woh-<lb/>
nen: &#x017F;ondern es hat nur &#x017F;o viel zu &#x017F;agen/ daß keine andere <hi rendition="#aq">Nation</hi>en<lb/>
in &#x017F;olche wilde Oerter kommen/ noch auch daß die Jnwohner &#x017F;ich<lb/>
groß um Ge&#x017F;chicht-Bu&#x0364;cher beku&#x0364;mmert/ wie man auch noch heu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">te</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0023] Beſchreibung des Fichtelbergs. Haͤuſer-hoch vielfaͤltig auffeinander liegen/ nutzbaren Geſchoͤpffen der Mineralien/ Metallen/ Holtzungen/ Kraͤuter/ allerley groß und kleinem Wild/ Gevoͤgel und Fiſchen/ geſunder Lufft/ Waſſerrei- chen Bruͤnnen und Fluͤßenꝛc. deutlich ausgedrucket und zu er- kennen gegeben. Die Alten haben zwar von dieſem weitberuͤhm- ten Gebuͤrg/ ſo bey nahe alle andere in Teutſchland/ wo nicht in Eu- ropa uͤbertrifft/ wenig oder nichts geſchrieben/ deſſen keine andere Urſach Herr Bruſch zu ſeyn meynet/ als weil die Roͤmer dieſen Theil Teutſchlandes (worinnen Voigtland/ die Obere Pfaltz/ das Egerlaͤndlein zur Zeit Kayſers Friedrich des Rothbarts ein gantz Herzogthum/ nun aber ein Laͤndlein/ ingleichen das Laͤndlein/ ſo man nennet der Peckler Art/ worinnen Wunſiedel lieget/ und die Ge- gend/ ſo man das Gebuͤrg nennet/) weder geſehen/ erkannt/ noch we- niger innen gehabt. Wie dann von denen Roͤmern/ ob ſie gleich gantz Bayern in die 500. Jahre innen gehabt/ doch nirgend geleſen oder gefunden wird/ daß ſie uͤber die Donau gezogen/ ſondern ſtets jenſeits der Donau geblieben: Dazu ſo ſey dieß Land vor 800. Jah- ren noch nicht beruͤhmt geweſen. Alte haben nichts von dieſem Ge- buͤrge be- ſchrieben/ und war- um? Roͤmer ſeynd nicht uͤber die Do- nau kom̃en. Wann aber offtbelobter Bruſchius meldet/ daß der meiſte Theil daran vor 200. Jahren (nehmlich von ſeiner Zeit anzurechnen/ da er bereits 1557. den 20. Nov. und alſo ſchon bey 156. Jahren zwi- ſchen Rothenburg und Windsheim/ nicht weit von Burgbern- heim durch eine Buͤchſen-Kugel umbkommen/ wie ſolches Hoch- belobter Herr D. Pertſch an offt angefuͤhrtem Ort aus der ge- ſchriebenen Chronic des Burggrafthums Nuͤrmberg erzehlet) und alſo von jetzt an vor 356. Jahren noch eine ungeheure greuliche Wildnuͤß geweſen/ ſo muß man ſolches nicht dahin deuten/ als ob dieſe Fichtelbergiſche Wildnuͤß von Menſchen nicht bewohnet wor- den; Dann es wohneten ja zu Julii Cæſaris und Taciti Zeiten gar viele teutſche Nationen in ungeheuren Wildnuͤßen/ wie heute zu Ta- ge viele 1000. Horden Tartarn annoch zwiſchen Rußland und China in der groſſen Tartariſchen Wildnuͤß und Wuͤſteney woh- nen: ſondern es hat nur ſo viel zu ſagen/ daß keine andere Nationen in ſolche wilde Oerter kommen/ noch auch daß die Jnwohner ſich groß um Geſchicht-Buͤcher bekuͤmmert/ wie man auch noch heu- te Vor 356. Jahren der Fichtelberg annoch eine erſchreckli- che Wild- nuͤß/ wie ſol- ches zu ver- ſtehen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/23
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/23>, abgerufen am 22.08.2019.