Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXVI, 13. Woche, Erfurt (Thüringen), 27. März 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

lerie-Regimentern, wie solche An. 1744. in denen gesamten Preußi-
schen Landen eingetheilt stehen, als 6. Feld-Marschalls, ein Gene-
ral-Feld-Marschall, 1. Grand Maitre des Armees, 6. Generals, 1.
General der Artillerie, 12. General-Lieutenants, 47. General-Ma-
jors, 7. Obristen so Regimenter haben, 8. General-Adjutanten bey
Jhro Königl. Maj. 58. Regimenter Jnfanterie, zu 105300. Mann,
27. Cavallerie-Regimenter, zu 29700. Mann, 6894. Garnisons,
folglich in Summa 141894. Mann.

Extract-Schreibens aus Augspurg, d. d. 12. Martii: Daß zwi-
schen der Frantzös. und Spanis. vereinigten Flotte, und der vom Ad-
miral Mathews den 22. 23. und 24. Februar. ein furieuses Treffen
vorgefallen, wird ihnen bereits bekandt seyn. Die mit voriger Post
aus Toulon und andern Frantzös. Städten eingelangten Briefe
eigneten sich allbereits den Sieg zu, mit heutigen Briefen aber aus
denen Frantzös. Städten, wird von der vorgefallenen See-Bataille
nicht ein Wort weiter gedacht; hingegen aus Turin, Genua und
Venedig wird gemeldet, daß die Englische Flotte eine complete
Victoire
erfochten, wie denn auch am Kayserl. Hof altum silen-
tium
von diesem Treffen auf einmahl ist, dadurch der Englische Sieg
um ein merckliches bestärcket wird ec.

Das in der Bottaischen Affaire verordnete Königl. Judicium
delegatum
bestehet auch noch aus dem Ungarischen Hof-Rath von
Hüttner, dem Böhmischen Hof-Rath von Jordan, und dem Oe-
sterreichischen Hof-Rath und Referendario von Peltzer.

Die bisher angestellt gewesene Acten-Separation im Reichs-
Archiv ist zwar wieder angefangen worden, es dörffte aber, ehe man
damit fertig wird, noch geraume Zeit hingehen, auch die Auslieferung
nicht eher geschehen, als bis der Krieg in Teutschland geendiget, oder
wenigstens die strittige Dictatur - Sache zu Franckfurth ausge-
macht ist.

Unter andern Poesien, Grabschrifften und Lobs-Erhebungen
auf den verstorbenen Feld-Marschall, Grafen von Khevenhüller, ist
uns folgendes artig vorgekommen:

    Vidi, Iuvi, dixi, vici, Ivi, duxi, vixi, luxi.


lerie-Regimentern, wie solche An. 1744. in denen gesamten Preußi-
schen Landen eingetheilt stehen, als 6. Feld-Marschalls, ein Gene-
ral-Feld-Marschall, 1. Grand Maitre des Armees, 6. Generals, 1.
General der Artillerie, 12. General-Lieutenants, 47. General-Ma-
jors, 7. Obristen so Regimenter haben, 8. General-Adjutanten bey
Jhro Königl. Maj. 58. Regimenter Jnfanterie, zu 105300. Mann,
27. Cavallerie-Regimenter, zu 29700. Mann, 6894. Garnisons,
folglich in Summa 141894. Mann.

Extract-Schreibens aus Augspurg, d. d. 12. Martii: Daß zwi-
schen der Frantzös. und Spanis. vereinigten Flotte, und der vom Ad-
miral Mathews den 22. 23. und 24. Februar. ein furieuſes Treffen
vorgefallen, wird ihnen bereits bekandt seyn. Die mit voriger Post
aus Toulon und andern Frantzös. Städten eingelangten Briefe
eigneten sich allbereits den Sieg zu, mit heutigen Briefen aber aus
denen Frantzös. Städten, wird von der vorgefallenen See-Bataille
nicht ein Wort weiter gedacht; hingegen aus Turin, Genua und
Venedig wird gemeldet, daß die Englische Flotte eine complete
Victoire
erfochten, wie denn auch am Kayserl. Hof altum ſilen-
tium
von diesem Treffen auf einmahl ist, dadurch der Englische Sieg
um ein merckliches bestärcket wird ec.

Das in der Bottaischen Affaire verordnete Königl. Judicium
delegatum
bestehet auch noch aus dem Ungarischen Hof-Rath von
Hüttner, dem Böhmischen Hof-Rath von Jordan, und dem Oe-
sterreichischen Hof-Rath und Referendario von Peltzer.

Die bisher angestellt gewesene Acten-Separation im Reichs-
Archiv ist zwar wieder angefangen worden, es dörffte aber, ehe man
damit fertig wird, noch geraume Zeit hingehen, auch die Auslieferung
nicht eher geschehen, als bis der Krieg in Teutschland geendiget, oder
wenigstens die strittige Dictatur - Sache zu Franckfurth ausge-
macht ist.

Unter andern Poesien, Grabschrifften und Lobs-Erhebungen
auf den verstorbenen Feld-Marschall, Grafen von Khevenhüller, ist
uns folgendes artig vorgekommen:

    Vidi, Iuvi, dixi, vici, Ivi, duxi, vixi, luxi.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0004" n="204"/>
lerie-Regimentern, wie solche An. 1744. in denen gesamten Preußi-<lb/>
schen Landen eingetheilt stehen, als 6. Feld-Marschalls, ein Gene-<lb/>
ral-Feld-Marschall, 1. <hi rendition="#aq">Grand Maitre des Armees</hi>, 6. Generals, 1.<lb/>
General der Artillerie, 12. General-Lieutenants, 47. General-Ma-<lb/>
jors, 7. Obristen so Regimenter haben, 8. General-Adjutanten bey<lb/>
Jhro Königl. Maj. 58. Regimenter Jnfanterie, zu 105300. Mann,<lb/>
27. Cavallerie-Regimenter, zu 29700. Mann, 6894. Garnisons,<lb/>
folglich in Summa 141894. Mann.</p><lb/>
          <p>Extract-Schreibens aus Augspurg, <hi rendition="#aq">d. d. 12. Martii</hi>: Daß zwi-<lb/>
schen der Frantzös. und Spanis. vereinigten Flotte, und der vom Ad-<lb/>
miral Mathews den 22. 23. und 24. Februar. ein <hi rendition="#aq">furieu&#x017F;es</hi> Treffen<lb/>
vorgefallen, wird ihnen bereits bekandt seyn. Die mit voriger Post<lb/>
aus Toulon und andern Frantzös. Städten eingelangten Briefe<lb/>
eigneten sich allbereits den Sieg zu, mit heutigen Briefen aber aus<lb/>
denen Frantzös. Städten, wird von der vorgefallenen See-Bataille<lb/>
nicht ein Wort weiter gedacht; hingegen aus Turin, Genua und<lb/>
Venedig wird gemeldet, daß die Englische Flotte eine <hi rendition="#aq">complete<lb/>
Victoire</hi> erfochten, wie denn auch am Kayserl. Hof <hi rendition="#aq">altum &#x017F;ilen-<lb/>
tium </hi> von diesem Treffen auf einmahl ist, dadurch der Englische Sieg<lb/>
um ein merckliches bestärcket wird <abbr>ec.</abbr> </p><lb/>
          <p>Das in der Bottaischen <hi rendition="#aq">Affaire</hi> verordnete Königl. <hi rendition="#aq">Judicium<lb/>
delegatum</hi> bestehet auch noch aus dem Ungarischen Hof-Rath von<lb/>
Hüttner, dem Böhmischen Hof-Rath von Jordan, und dem Oe-<lb/>
sterreichischen Hof-Rath und <hi rendition="#aq">Referendario</hi> von Peltzer.</p><lb/>
          <p>Die bisher angestellt gewesene <hi rendition="#aq">Acten-Separation</hi> im Reichs-<lb/><hi rendition="#aq">Archiv</hi> ist zwar wieder angefangen worden, es dörffte aber, ehe man<lb/>
damit fertig wird, noch geraume Zeit hingehen, auch die Auslieferung<lb/>
nicht eher geschehen, als bis der Krieg in Teutschland geendiget, oder<lb/>
wenigstens die strittige <hi rendition="#aq">Dictatur</hi> - Sache zu Franckfurth ausge-<lb/>
macht ist.</p><lb/>
          <p>Unter andern Poesien, Grabschrifften und Lobs-Erhebungen<lb/>
auf den verstorbenen Feld-Marschall, Grafen von Khevenhüller, ist<lb/>
uns folgendes artig vorgekommen:</p><lb/>
          <p>
            <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vidi, Iuvi, dixi, vici, Ivi, duxi, vixi, luxi</hi>.</hi> </p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0004] lerie-Regimentern, wie solche An. 1744. in denen gesamten Preußi- schen Landen eingetheilt stehen, als 6. Feld-Marschalls, ein Gene- ral-Feld-Marschall, 1. Grand Maitre des Armees, 6. Generals, 1. General der Artillerie, 12. General-Lieutenants, 47. General-Ma- jors, 7. Obristen so Regimenter haben, 8. General-Adjutanten bey Jhro Königl. Maj. 58. Regimenter Jnfanterie, zu 105300. Mann, 27. Cavallerie-Regimenter, zu 29700. Mann, 6894. Garnisons, folglich in Summa 141894. Mann. Extract-Schreibens aus Augspurg, d. d. 12. Martii: Daß zwi- schen der Frantzös. und Spanis. vereinigten Flotte, und der vom Ad- miral Mathews den 22. 23. und 24. Februar. ein furieuſes Treffen vorgefallen, wird ihnen bereits bekandt seyn. Die mit voriger Post aus Toulon und andern Frantzös. Städten eingelangten Briefe eigneten sich allbereits den Sieg zu, mit heutigen Briefen aber aus denen Frantzös. Städten, wird von der vorgefallenen See-Bataille nicht ein Wort weiter gedacht; hingegen aus Turin, Genua und Venedig wird gemeldet, daß die Englische Flotte eine complete Victoire erfochten, wie denn auch am Kayserl. Hof altum ſilen- tium von diesem Treffen auf einmahl ist, dadurch der Englische Sieg um ein merckliches bestärcket wird ec. Das in der Bottaischen Affaire verordnete Königl. Judicium delegatum bestehet auch noch aus dem Ungarischen Hof-Rath von Hüttner, dem Böhmischen Hof-Rath von Jordan, und dem Oe- sterreichischen Hof-Rath und Referendario von Peltzer. Die bisher angestellt gewesene Acten-Separation im Reichs- Archiv ist zwar wieder angefangen worden, es dörffte aber, ehe man damit fertig wird, noch geraume Zeit hingehen, auch die Auslieferung nicht eher geschehen, als bis der Krieg in Teutschland geendiget, oder wenigstens die strittige Dictatur - Sache zu Franckfurth ausge- macht ist. Unter andern Poesien, Grabschrifften und Lobs-Erhebungen auf den verstorbenen Feld-Marschall, Grafen von Khevenhüller, ist uns folgendes artig vorgekommen: Vidi, Iuvi, dixi, vici, Ivi, duxi, vixi, luxi.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0226_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0226_1744/4
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXVI, 13. Woche, Erfurt (Thüringen), 27. März 1744, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0226_1744/4>, abgerufen am 21.08.2019.