Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXVI, 13. Woche, Erfurt (Thüringen), 27. März 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

set, ja wir würden auch genöthiget seyn, den Admiral Ma-
thews mit seiner Flotte aus der Mittelländischen See zurück
zu ruffen, daß also gleichfalls der König von Sardinien und
gantz Jtalien in Stich bleiben müste. So schön ist, wie man
hier wohl weiß, der Anschlag in dem Cabinet zu Versailles ge-
schmiedet; und eben darum will man uns mit der Escadre von
Brest, und mit einem Transport von Duynkirchen nach Schott-
land eine Diversion machen; denn die Absicht dieser Escadre ist
niemahls gewesen, sich mit denen beyden Flotten zu Toulon
zu [unleserliches Material - 7 Zeichen fehlen]conjugi ren, sondern sie soll auf vorgedachte Art gleichsam den
Schlüssel zu Toulon abgeben, damit dortige Escadren frey aus-
lauffen, und Trouppen nach Jalien sicher transportiret werden
können. Allein die Rechnung ist ohne den Wirth gemacht,
und dabey unsere [unleserliches Material - 7 Zeichen fehlen]Escadre unter dem Admiral Norris vergessen
worden; denn diese muß erst geschlagen und ruinirt werden,
ehe man in Schott- und Jrrland eine Descente thun will, und her-
nach wäre doch noch die Frage: Wie man allda den jungen
Prätendenten, oder den sich nennenten Marquis de Spinelli[unleserliches Material] , mit
seinen Begleitern empfangen möchte? die Zeiten und Umstän-
de sind gewiß vor seinen Vater wohl ehender weit vortheil-
haffter gewesen, und dessen Aufführung zu Dumblam in Schott-
land noch im frischen Gedächtniß, als er ehemahls mit einer
Frantzösischen Escadre von Duynkirchen dahin kam, und wei-
nete, dadurch der Jacobismus in Groß Brittannien gäntzlich er-
stickt. Die Erscheinung seines Sohnes, von dessen Helden-
muth man noch keine Proben weiß, wird dennoch allda nichts
anders würcken, als daß sich beyde Partheyen im Parlament
und unter der Nation vereinigen, und desto mehr eifern wer-
den, Guth und Blut vor ihren rechtmäßigen Souverain aufzu-
opffern, um nicht wieder in die vorige Sclaverey zu kommen.
Sind die Holländer nicht ohnedem schon rege, so werden sie
nun erst recht aufwachen, weil ihnen an der Protestantischen
Succession in England eben so viel, als an ihrer eigenen Wohl-
fahrt gelegen ist. Sehet mein Herr! solches ist ein Theil der
vor Franckreich auf sein Vorhaben zu gewartenden Folgen.
Wird aber die Escadre von Brest zu Grund gerichtet, so mag
die von Toulon ein gleiches Schicksal gewärtigen, und wie
wird es hernach mit der so groß geprahlten Expedition auf Jta-
lien aussehen? Ubrigens kan man aus dieser Demarche Franck-
reichs mit dem Prätendenten abermahls sehen, wie es nur mit

set, ja wir würden auch genöthiget seyn, den Admiral Ma-
thews mit seiner Flotte aus der Mittelländischen See zurück
zu ruffen, daß also gleichfalls der König von Sardinien und
gantz Jtalien in Stich bleiben müste. So schön ist, wie man
hier wohl weiß, der Anschlag in dem Cabinet zu Verſailles ge-
schmiedet; und eben darum will man uns mit der Eſcadre von
Brest, und mit einem Transport von Duynkirchen nach Schott-
land eine Diverſion machen; denn die Absicht dieser Eſcadre ist
niemahls gewesen, sich mit denen beyden Flotten zu Toulon
zu [unleserliches Material – 7 Zeichen fehlen]conjugi ren, sondern sie soll auf vorgedachte Art gleichsam den
Schlüssel zu Toulon abgeben, damit dortige Eſcadren frey aus-
lauffen, und Trouppen nach Jalien sicher transportiret werden
können. Allein die Rechnung ist ohne den Wirth gemacht,
und dabey unsere [unleserliches Material – 7 Zeichen fehlen]Eſcadre unter dem Admiral Norris vergessen
worden; denn diese muß erst geschlagen und ruinirt werden,
ehe man in Schott- und Jrrland eine Deſcente thun will, und her-
nach wäre doch noch die Frage: Wie man allda den jungen
Prätendenten, oder den sich nennenten Marquis de Spinelli[unleserliches Material] , mit
seinen Begleitern empfangen möchte? die Zeiten und Umstän-
de sind gewiß vor seinen Vater wohl ehender weit vortheil-
haffter gewesen, und dessen Aufführung zu Dumblam in Schott-
land noch im frischen Gedächtniß, als er ehemahls mit einer
Frantzösischen Eſcadre von Duynkirchen dahin kam, und wei-
nete, dadurch der Jacobismus in Groß Brittannien gäntzlich er-
stickt. Die Erscheinung seines Sohnes, von dessen Helden-
muth man noch keine Proben weiß, wird dennoch allda nichts
anders würcken, als daß sich beyde Partheyen im Parlament
und unter der Nation vereinigen, und desto mehr eifern wer-
den, Guth und Blut vor ihren rechtmäßigen Souverain aufzu-
opffern, um nicht wieder in die vorige Sclaverey zu kommen.
Sind die Holländer nicht ohnedem schon rege, so werden sie
nun erst recht aufwachen, weil ihnen an der Protestantischen
Succeſſion in England eben so viel, als an ihrer eigenen Wohl-
fahrt gelegen ist. Sehet mein Herr! solches ist ein Theil der
vor Franckreich auf sein Vorhaben zu gewartenden Folgen.
Wird aber die Eſcadre von Brest zu Grund gerichtet, so mag
die von Toulon ein gleiches Schicksal gewärtigen, und wie
wird es hernach mit der so groß geprahlten Expedition auf Jta-
lien aussehen? Ubrigens kan man aus dieser Demarche Franck-
reichs mit dem Prätendenten abermahls sehen, wie es nur mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle">
        <p><pb facs="#f0002" n="202"/>
set, ja wir würden auch genöthiget seyn, den Admiral Ma-<lb/>
thews mit seiner Flotte aus der Mittelländischen See zurück<lb/>
zu ruffen, daß also gleichfalls der König von Sardinien und<lb/>
gantz Jtalien in Stich bleiben müste. So schön ist, wie man<lb/>
hier wohl weiß, der Anschlag in dem Cabinet zu <hi rendition="#aq">Ver&#x017F;ailles</hi> ge-<lb/>
schmiedet; und eben darum will man uns mit der <hi rendition="#aq">E&#x017F;cadre</hi> von<lb/>
Brest, und mit einem <hi rendition="#aq">Transport</hi> von Duynkirchen nach Schott-<lb/>
land eine <hi rendition="#aq">Diver&#x017F;ion</hi> machen; denn die Absicht dieser <hi rendition="#aq">E&#x017F;cadre</hi> ist<lb/>
niemahls gewesen, sich mit denen beyden Flotten zu Toulon<lb/>
zu <hi rendition="#aq"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="7"/>conjugi </hi> ren, sondern sie soll auf vorgedachte Art gleichsam den<lb/>
Schlüssel zu Toulon abgeben, damit dortige <hi rendition="#aq">E&#x017F;cadren</hi> frey aus-<lb/>
lauffen, und Trouppen nach Jalien sicher <hi rendition="#aq">transporti</hi>ret werden<lb/>
können. Allein die Rechnung ist ohne den Wirth gemacht,<lb/>
und dabey unsere <hi rendition="#aq"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="7"/>E&#x017F;cadre </hi> unter dem Admiral Norris vergessen<lb/>
worden; denn diese muß erst geschlagen und <hi rendition="#aq">ruini</hi>rt werden,<lb/>
ehe man in Schott- und Jrrland eine <hi rendition="#aq">De&#x017F;cente</hi> thun will, und her-<lb/>
nach wäre doch noch die Frage: Wie man allda den jungen<lb/>
Prätendenten, oder den sich nennenten <hi rendition="#aq">Marquis de Spinelli<gap reason="illegible"/> </hi>, mit<lb/>
seinen Begleitern empfangen möchte? die Zeiten und Umstän-<lb/>
de sind gewiß vor seinen Vater wohl ehender weit vortheil-<lb/>
haffter gewesen, und dessen Aufführung zu <hi rendition="#aq">Dumblam</hi> in Schott-<lb/>
land noch im frischen Gedächtniß, als er ehemahls mit einer<lb/>
Frantzösischen <hi rendition="#aq">E&#x017F;cadre</hi> von Duynkirchen dahin kam, und wei-<lb/>
nete, dadurch der <hi rendition="#aq">Jacobismus</hi> in Groß Brittannien gäntzlich er-<lb/>
stickt. Die Erscheinung seines Sohnes, von dessen Helden-<lb/>
muth man noch keine Proben weiß, wird dennoch allda nichts<lb/>
anders würcken, als daß sich beyde Partheyen im Parlament<lb/>
und unter der Nation vereinigen, und desto mehr eifern wer-<lb/>
den, Guth und Blut vor ihren rechtmäßigen <hi rendition="#aq">Souverain</hi> aufzu-<lb/>
opffern, um nicht wieder in die vorige Sclaverey zu kommen.<lb/>
Sind die Holländer nicht ohnedem schon rege, so werden sie<lb/>
nun erst recht aufwachen, weil ihnen an der Protestantischen<lb/><hi rendition="#aq">Succe&#x017F;&#x017F;ion</hi> in England eben so viel, als an ihrer eigenen Wohl-<lb/>
fahrt gelegen ist. Sehet mein Herr! solches ist ein Theil der<lb/>
vor Franckreich auf sein Vorhaben zu gewartenden Folgen.<lb/>
Wird aber die <hi rendition="#aq">E&#x017F;cadre</hi> von Brest zu Grund gerichtet, so mag<lb/>
die von Toulon ein gleiches Schicksal gewärtigen, und wie<lb/>
wird es hernach mit der so groß geprahlten <hi rendition="#aq">Expedition</hi> auf Jta-<lb/>
lien aussehen? Ubrigens kan man aus dieser <hi rendition="#aq">Demarche</hi> Franck-<lb/>
reichs mit dem Prätendenten abermahls sehen, wie es nur mit<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0002] set, ja wir würden auch genöthiget seyn, den Admiral Ma- thews mit seiner Flotte aus der Mittelländischen See zurück zu ruffen, daß also gleichfalls der König von Sardinien und gantz Jtalien in Stich bleiben müste. So schön ist, wie man hier wohl weiß, der Anschlag in dem Cabinet zu Verſailles ge- schmiedet; und eben darum will man uns mit der Eſcadre von Brest, und mit einem Transport von Duynkirchen nach Schott- land eine Diverſion machen; denn die Absicht dieser Eſcadre ist niemahls gewesen, sich mit denen beyden Flotten zu Toulon zu _______conjugi ren, sondern sie soll auf vorgedachte Art gleichsam den Schlüssel zu Toulon abgeben, damit dortige Eſcadren frey aus- lauffen, und Trouppen nach Jalien sicher transportiret werden können. Allein die Rechnung ist ohne den Wirth gemacht, und dabey unsere _______Eſcadre unter dem Admiral Norris vergessen worden; denn diese muß erst geschlagen und ruinirt werden, ehe man in Schott- und Jrrland eine Deſcente thun will, und her- nach wäre doch noch die Frage: Wie man allda den jungen Prätendenten, oder den sich nennenten Marquis de Spinelli_ , mit seinen Begleitern empfangen möchte? die Zeiten und Umstän- de sind gewiß vor seinen Vater wohl ehender weit vortheil- haffter gewesen, und dessen Aufführung zu Dumblam in Schott- land noch im frischen Gedächtniß, als er ehemahls mit einer Frantzösischen Eſcadre von Duynkirchen dahin kam, und wei- nete, dadurch der Jacobismus in Groß Brittannien gäntzlich er- stickt. Die Erscheinung seines Sohnes, von dessen Helden- muth man noch keine Proben weiß, wird dennoch allda nichts anders würcken, als daß sich beyde Partheyen im Parlament und unter der Nation vereinigen, und desto mehr eifern wer- den, Guth und Blut vor ihren rechtmäßigen Souverain aufzu- opffern, um nicht wieder in die vorige Sclaverey zu kommen. Sind die Holländer nicht ohnedem schon rege, so werden sie nun erst recht aufwachen, weil ihnen an der Protestantischen Succeſſion in England eben so viel, als an ihrer eigenen Wohl- fahrt gelegen ist. Sehet mein Herr! solches ist ein Theil der vor Franckreich auf sein Vorhaben zu gewartenden Folgen. Wird aber die Eſcadre von Brest zu Grund gerichtet, so mag die von Toulon ein gleiches Schicksal gewärtigen, und wie wird es hernach mit der so groß geprahlten Expedition auf Jta- lien aussehen? Ubrigens kan man aus dieser Demarche Franck- reichs mit dem Prätendenten abermahls sehen, wie es nur mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0226_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0226_1744/2
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXVI, 13. Woche, Erfurt (Thüringen), 27. März 1744, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0226_1744/2>, abgerufen am 23.08.2019.