Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neue Rheinische Zeitung. Nr. 73. Köln, 12. August 1848. Beilage.

Bild:
erste Seite
Beilage zu Nr. 73 der Neuen Rh. Zeitg.
Samstag 12. August 1848.
Uebersicht.

Deutschland. Köln. (Die Polen-Debatte in Frankfurt. - Das deutsche Reichsbürgerrecht und die preußische Polizei). Berlin. (Vereinbarungssitzung. - Schweidnitz und die Konstabler. - Konstablerfreuden. - Versetzungen in Anklagezustand. - Rimpler. - Schwarz-weiße Protestationen). Brandenburg. (Altpreußenthum). Breslau. (Verhaftung des Dr. Cunerth in Liegnitz. - Neue Leichenfeier in Schweidnitz). Stettin. (Prinz von Preußen. - Demonstrationen). Wien. (Reichstagssitzung. - Der Kaiser. - Oesterreich und Ungarn. - Das Landvolk in Niederösterreich). Stuttgart. (Auch ein Stück deutsche Einheit). Altona. (Dislokation der Truppen). Kiel. (Verpfändung Bornholm's an die Russen).

Dänemark. Kopenhagen. (Die Sundschifffahrt. - Klagen über deutsche Brutalität auf dem Kriegsschauplatz).

Schweden. Gothenburg. (Rüstungen).

Italien. (Grundlage der englisch-französischen Vermittlung. - Der Befreiungskampf und die Ursache seines jetzigen Mißlingens). Lugano. (Karl Alberts Verrath an Mailand). Mailand. (Kriegsbülletin Radetzky's). Turin. (Collegno in der Deputirtenkammer). Rom. (Erklärung der aus Calabrien entkommenen Insurgentenchefs). Neapel. (Entschädigungsforderung der Engländer).

Französische Republik. Paris. (Journalschau. - Die Partei Marrast und Italien. - Brief Robert Owens an die Reforme. - Das Attentat Thiers. - Marrast's Salon. - National-Versammlung. - Vermischtes).

Belgien. Antwerpen. (Die Affaire Risquons-Tout).

Großbritannien. London. (Parlaments-Debatten). Dublin. (Prozeß gegen Duffy u. s. w. eröffnet. - S. O'Brien).

Rußland. Petersburg. (Erklärung über den Einmarsch in die Donaufürstenthümer).

Donaufürstenthümer. (Befehl aus Petersburg zum Rückzug der Russen).

Südamerika. Bogota. (Die Verfolgungen des Präsidenten gegen die Oppositionspresse).

[Französische Republik]

[Fortsetzung]

"vetues de gaz" sind das gemeinsame Band, welches Republikaner und Monarchisten mit einander aussöhnt. Thiers ungeachtet seiner Tappfüßigkeit, und Marrast ungeachtet seiner 47 Jahre und seiner Gemahlin, der feinen Engländerin, lieben noch immer die Frauen, vetues de gaz, die Frauen mit dem transparenten Gewande, welches die wonnigen Formen der Französinnen so üppig umwebt. Die deutschen Journale stellen sich die Republikaner immer als Spartaner a la Heinzen-Venedey vor.

"Ein gutes Bier,
"ein beizender Taback
"und eine Magd im Putz,
"da ist so mein Geschmack.

Nein, Marrast und Thiers lieben den feinen Tabak; er hat einen herrlichen Rauchsaal mit Divans errichtet, wo blos die Manilla Zutritt hat. Marrast und Bier, Marrast und eine Magd! Die feinsten Weine aus den Tuilerien, die feinsten Blumen aus St. Cloud, und die feinsten Frauen aus der feinsten Welt: das ist Marrast's Geschmack. An die Stelle der rothen Republik hat Marrast die parfümirte Republik zu setzen gewußt und dadurch seine ehemaligen Feinde versöhnt. Wenn Abends die Damenrepublik in feinem durchsichtigem Gewande in Marrast's Salons ihre Reize enthüllt, wer möchte da nicht gerne Republikaner sein, trotz des Belagerungszustandes. Und nachdem man so viel gethan hat, um die parfümirte Republik zu erhalten, nachdem man die, welche sie geschaffen, niedergemetzelt oder über die See geschafft, wird man sich aufs Neue stören lassen von lästigen Gesandten aus Italien, um sich wieder in neue Schwierigkeiten zu verwickeln und die parfümirte Republik mit den bottes vernies und mains gautees aufs Spiel zu setzen. Geht zum Henker und nehmt unsere Sympathien mit.

Thiers ist zufrieden mit Marrast's Salon und das ist die Hauptsache.

Cavaignac kommt auch in Marrast's Salon, und sogleich sind die Blicke aller Frauen auf ihn gerichtet. Cavaignac ist der interessanteste Mann von Paris. Die Franzosen geben ihm neben dem Ausdruck des Muths und der Unerschrockenheit alle schmachtenden Epitheten der Deutschen: Wehmuth, Melancholie, ein lyrisches Gemüth! Die Frauen sind toll um ihn: ich glaube, es waren an 4000. Wenn er sie nur nicht alle unglücklich macht. Doch nein! es kommen ja auch Mobilgardisten zu Marrast, die "unter dem Glanze der Lampen ebenso muthig in die Pretzeln drein hieben, wie in die Barrikaden unter dem Kanonengeschütz," wie der Constitutionnel in vollem Ernste sagt. Es lebe die parfümirte Republik!

17 Paris, 9. Aug.

Laut offiziellem Bericht ist jetzt die Besatzung der Stadt Paris und ihres Weichbildes auf achtzigtausend Liniensoldaten gebracht; Le Commerce wünscht hunderttausend, "eine runde starke Ziffer." Dies beweist aufs Beste "die fröhliche Rückkehr des Vertrauens" der beiden Klassen. General Eugen Cavaignac (den der Corsaire allen Ernstes mit "Prinz Eugenius" vergleicht, in derselben Nummer wo Proudhon "der biblische Satanas" und "der Göthesche Mephistopheles" genannt wird) hat die unterdrückten Journale losgegeben, auch Proudhons "Representant du Peuple." Die "Assemblee nationale" benutzt ihre Freilassung dahin, daß sie sogleich im ersten Artikel eine berserkerwüthige Anklage gegen Lamartine, Ledrü-Rollin, Arago u. s. w. schleudert, "deren Namen im Kammerrapport vergessen wären." Girardins La Presse, pfiffiger als die honette Base, präsentirt ihren Lesern den bereits sattsam bekannten Rapport und "sticht mit vergifteten Nadeln", wie Le Spectateur republicain meint, "da sie das Gewerbe schon besser versteht." So rückt denn das Schisma im Repräsentantenhause unaufhaltsam näher, und die karlistische "Union" registrirt dies Faktum jubelnd ein. Lamartines "Bien public" wird von diesen Heroen und von Victor Hugo's "L'Evenement" auf Tod und Leben angegriffen. "Wir wollen eine Republik", deklamirt das Letztere, "welche zur Trikolore sich das Morgenroth der Tugend, das Schneeweiß der Unschuld, das Himmelblau der ewigen Sehnsucht erkoren hat," und ergeht sich sofort in einer haarkleinen Betrachtung über die Börsenkurse, "die wieder heiter emporathmen, nachdem die schaurige Perspektive auf das Schwungbrett der Guillotine und auf das ebenso infernale Druckbrett der Assignatenpresse glücklich und zwar auf immer vernichtet sei."

Die Neger in Algier, durch Victor Schölchers Dekret von der provisorischen Regierung frei erklärt, tanzen fortwährend um den Freiheitsbaum und haben an den Maire und Generalprokurator einen Dankbrief geschrieben im Namen ihrer sieben Stämme. Weniger gemüthlich betragen sie sich in Westindien, wo in Guadelupe schon jetzt kein Heller Münze mehr, sondern nur Kolonialpapier existirt, und nächstens kein französischer Pflanzer mehr zu finden sein dürfte; diese Schwarzen baden sich im Blute ihrer Bourgeois. "Schmerzlich dabei sei auch das, wimmert der Siecle, daß die Engländer sich darüber zu amüsiren schienen." - Einige noch nicht gesprengte Arbeiterklubbs in dem streng honetten Bordeaux haben eine Adresse an die Junimärtyrer "berathen", worin es heißt: "Brüder!" Leider zu entfernt um an eurem Heldenkampfe, der seines Gleichen nicht in der Weltgeschichte hat, selbst die Sklavenkriege der spartanischen Heloten, der römischen Bundgenossenvölker und der Gladiatoren des Spartakus, selbst die Bauernkriege unsres Jaques Bonhomme und der deutschen Landleute vor 300 Jahren mitgerechnet, mit der Waffe Theil zu nehmen, grüßen wir euch und weinen mit euren Waisen und Wittwen; wir geloben euer Vorbild nie zu vergessen bis endlich die Stunde schlägt des modernen Hussitenkampfes, den unsre Herrscherklasse schlechterdings heraufbeschwören will; nur flehen wir euch an, seid in diesem Augenblicke ruhig, wo die Knute der siegreichen Klasse über eurem schon zerfleischten Rücken hängt" u. s. w. Und die Lyoner Arbeiter haben eine Adresse an die Nationalversammlung diskutirt, worin sie sagen: "Wir bitten euch um Mitleid und Erbarmen für unsre verirrten Pariser Gefährten, deren einziges Verbrechen ja nur in Uebereilung, in übermäßiger Liebe zur Menschheitsbeglückung besteht." Die Thiersblätter bringen in extenso diese in Lyon und Bordeaux cirkulirenden Adressen und stoßen ein dumpfes Schakalgeheul aus, um mit La Republique zu reden. L'Union verlangt sofortige Absetzung des "kommunistischen" Maire der erstern dieser Städte. - Proudhons Rede, im Moniteur vollständig, wird reißend von den Ouvriers gekauft und in die Departements geschickt; man autographirt sie sogar. Man kann sich dies erklären, wenn man bedenkt, daß außer der Vraie Republique, (woran Thore und George Sand schreiben) kein einziges der nach der Junischlacht erdrückten echten Proletariatsjournale wieder aufgelebt ist, da das Kautionement von 24,000 Fr. für dieselben unerschwinglich wird. Nur Aristokraten und Bourgeois können jetzt noch von der Tagespresse Gebrauch machen. - Wegen der nach Havre bei nächtlicher Weile spedirten 800 "Brigands" ist in der Kammer der Kriegsminister Lamoriciere heftig interpellirt worden; die Nationalassemblee hat nämlich die feierliche Zusage, Weiber und Kinder mit den Insurgenten zusammen zu deportiren, gebrochen und jener erste Zug ist abgegangen, ohne daß ihre Namen vorher publizirt, ohne daß ihre Verwandten davon benachrichtigt, geschweige denn gefragt wurden: ob sie mitreisen wollten? Der Herr General beliebte aber nur eine ausweichende Antwort zu geben, und versicherte, die Sorgfalt der Rupublik werde die Deportirten ebensowenig auf dem Meere wie im Kerker verlassen (nämlich sie aus den Stick- und Glutlöchern der Kasematten in die Giftluft der Fieberküsten befördern, wo freilich die Kolonisationskosten dem Beutel der Bourgeoisie erspart werden dürften.) Die Proletarier behaupten steif und fest, man werde die Unglücklichen in die See werfen; wieder ein Merkmal des zurückkehrenden Vertrauens.

Die Bordeleser philippistische Kaufmannschaft, im Bunde mit der karlistischen Ritterschaft des Südwestens, verlangte so eben den Prinz Joinville zum Präsidenten der Republik; jetzt läßt sie abdingen und begehrt nur Mole, weil der Marschall Bügeaud, den "Friedensstifter der Straßenemeute Transnonain (d. h. Massakreur) zu weit avancirt sei und sich in allerlei "moderne Ideen, die nichts weniger als solide" einzulassen anfange.

Im Departement der Ober-Garonne sind die Bauern plötzlich sehr religiös geworden und stehen Wache vor den Wohnungen der Republikaner, weil diese Dolche schleifen und bezauberte Kugeln gießen, wie ihnen auf den Kanzeln versichert wurde. Im südlichen Rhonegebiet macht man dem Bauer weis, die Feldmesser von Paris kämen diesmal lediglich um die Ackervertheilung des alten "Monsieu Communisse" vorzunehmen; schon früher stellten sich nämlich die Landleute die Kommunistenpartei unter dem Schreckbilde eines wilden Greises (vieillard sauvage), einer Art von Notar da oben im fernen Paris vor, der "Herr" oder "Vater" Kommuniß (Bauernaussprache) hieße. Dies ist faktisch und es liegen jetzt juridische Zeugnisse darüber vor. - Des Dominikaners Lacordaire "Ere nouvelle" begehrt Intervention zu Gunsten des Jesuiten- und Murmelthierkönigs Karl Albert, aber zugleich zur Unterdrückung aller "anarchischen quasirepublikanischen Theaterstreiche in Italien, und zur Einschüchterung des ebenso unreligiösen als politisch frechen Mamiani." Der National ist schlaff und matt, Italien ist ihm gleichgültiger seit sein ehemaliger Redakteur asiatische Dines gibt. Advokat Marie, auch von den Bourgeoisradikalen, dieser schwärmerische Freund der Preßfreiheit unter Louis Philipp, vertheidigte gestern tollwüthig die Geldkautionen; "er bereue seinen Irrthum, jetzt erst sehe er das Volk in Masse sei noch unreif zur reinen Rede- und Vereinsfreiheit." Senard, einst Oberster des Advokatenstandes von Rouen, hatte auf einem Reformzweckessen 1847 gesagt: "Wozu für die böse Seite der freien Presse das Heilmittel in wahrhaft luxuriösen Strafverordnungen suchen? Das einzig löbliche Heilmittel ist der öffentliche gesunde Menschenverstand;" heute sagt er das Gegentheil.

Paris, 8. Aug.

Drei Züge von Insurgenten sind heute in Havre eingetroffen. Der erste Zug enthielt 180; in jedem Wagen waren 18 Insurgenten und 12 Wächter. Eine Gensd'armerie-Abtheilung saß im ersten und im letzten Wagen. Kurz darauf kamen die folgenden Insurgentenzüge, auf ähnliche Weise verpackt, hier an, und die Summe derer, die mit der Dampffregatte Ulloa einstweilen nach Brest transportirt werden, beträgt in diesem Augenblicke 441 Mann. Alle möglichen Vorsichtsmaßregeln waren von der Stadtbehörde getroffen, um die Ruhe aufrecht zu halten. Die Linientruppen, National- und Marine-Garde, so wie die Pompiers standen aufgepflanzt, um die Insurgenten vom Bahnhofe bis zum Hafen La Floride zu eskortiren, wo die Ulloa vor Anker liegt.

Um jedem Menschenzudrange zuvorzukommen, wurden die verschiedenen Zugbrücken nach dem jedesmaligen Uebergange der Detachements aufgezogen, so daß die Besiegten vom Juni bis zur Ulloa ohne alles Geräusch und Zudrängen von Neugierigen anlangen konnten.

Die Unglücklichen waren, je zu drei Mann, an den Händen gebunden; die Pariser Wächter und Gensd'armerie gingen ihnen zur Seite. Das Zwischendeck der Ulloa ist in Räumen abgetheilt, deren jeder 15 Insurgenten faßt. Unter ihnen befinden sich Bürger, Militär, Mobilgardisten, Nationalgardisten; die Einen sind niedergeschlagen, und lassen ihren Schmerz laut werden, über die ewige Trennung von ihrem Vaterlande; bei den Andern völlige Resignation. Thomassin, der Organisateur des Festessens von 25 Centimes, so wie Gaetan befinden sich im Transporte. Die weitere Bestimmung der Ulloa, die schon seit drei Wochen auf diese Schiffsladung menschlichen Ballastes harrete, ist unbekannt. Ein anderer Bericht meldet, daß Männer, welche dem Tod im Juni trotzten, weinten wie Kinder. Alle Zuschauer, welche gegenwärtig, waren tiefgerührt über das Schicksal dieser Männer, die fast alle im Februar mit gefochten.

- Die Geschichte des Attentats der Windbüchse auf Thiers lös't sich in Wind auf.

Die "Republique" bemerkt: "Die Abendjournale stützen sich auf einen Bericht des "Constitutionnel", der ungefähr gleichlautend ist mit dem des "Journal des Debats." Sie wollen in diesem schlechten Witz durchaus einen ernsten Mordversuch erblicken. Es gibt ein Mittel, alle weitere Debatten abzuschneiden. Dazu genügt die Veröffentlichung der Protokolle des Polizeikommissairs und des Arztes, der den Zustand des jungen Mädchens zu konstatiren hatte. Aber der Bürger Thiers hält darauf, für ein der Kugel oder dem Eisen eines Meuchlers geweihtes Opfer zu gelten. Als er sein Schloß Recous bewohnte, dem er den poetischen Namen Villa Orsini beilegte, war er nicht auch von dem Gedanken besessen, man stelle seinem Leben nach? Hatte er nicht eine Schildwache für seine Person verlangt? Sagte ihm bei dieser Gelegenheit nicht der berühmte Carrel: "Du, sterben an einem Pistolen- oder Flintenschuß! Nein, Du kannst nur sterben an einem Fußtritt - an irgend einen Orte." Es ist dies historisch.

Paris, 9. August.

Gestern Nachmittag brachte endlich ein Kourier des Londoner Kabinets den langersehnten Beitritt desselben zu unserer Mediationsvorschlägen im italienischen Kriege. Wenige Stunden später gingen Kouriere an Lord Abercromby, englischen Gesandten und v. Reizet, Geschäftsträger der Republik, in Turin, weiter, um diesen Herren den Befehl zu bringen, sich sofort in die Generalhauptquartiere der beiden kriegführenden Parteien, König Karl Albert und Radetzki, zu begeben und ihnen die amtliche Mittheilung von der Mediation Englands und Frankreichs zu machen, sowie mit ihnen über einen provisorischen Waffenstillstand zu unterhandeln, während welchem über die Bedingungen der Mediation zwischen den Kabinetten selbst verhandelt werden könne.

Ein dritter Kourier schlug die Richtung nach Wien ein, um den dortigen französich-englischen Gesandten die Grundzüge zu bringen, nach welchen die Mediation eingeleitet werden solle.

Diese Grundzüge selbst sind natürlich noch Staatsgeheimniß

- Gustave de Beanment ist zum Gesandten der Republik nach London ernannt, wo sie bisher von Herrn de Tallenay vertreten wurde.

- In den Faubourgs und einigen Straßen herrschte gestern eine bedenkliche Gährung. Das Gerücht hatte sich verbreitet, die Regierung wolle mit den Insurgenten kurzen Prozeß machen. Sie ließe sie im Havre einschiffen und dann in das Meer werfen.

Diese Nachricht rief unter den Frauen, Kindern und Verwandten der 10,000 Gefangenen eine große Angst und Erbitterung hervor; man stieß die fürchterlichsten Verwünschungen gegen die Regierung aus und drohte die Stadt in Brand zu stecken.

- Zwei bedeutende Glieder des Berges, Theodor Bac und Germain Sarrut stellten gestern das Ministerium rücksichtlich der geheimnißvollen Einschiffung von 531 Insurgenten zur Rede und wollten wissen, welchen Entschluß man überhaupt rücksichtlich dieser Unglücklichen nebst ihren Angehörigen gefaßt habe? Kriegsminister Lamoriciere antwortete, daß die Regierung die Einschiffung der einzelnen Züge deshalb geheimnißvoll, d. h. unvermuthet bewerkstelligen lasse, weil sie jeden Befreiungsversuch, jede Ruhestörung zu vermeiden trachte. Uebrigens dirigire sie die abgeurtelten Insurgenten zunächst nach Belle Isle en Mer (vor der Loiremündung), lasse dort für 3 bis 4000 Personen Wohnungen errichten und werde dorthin die Frauen und Kinder der Verurtheilten folgen lassen. Ein anderer Theil werde den andern Rheden zugeschickt werden und dort so lange bleiben, bis die Nationalversammlung über den Verbannungsort definitiv entschieden haben wird.

- In den letzten vier Tagen fielen mehrere Schüsse gegen einzelne Schildwachen auf den Pariser Festungswerken. Der Haß gegen die Mobilgarde wächst mit jedem Tage. Die 250 Ehrenkreuze, die ihr Cavaignac verlieh, haben die Erbitterung bedeutend gesteigert.

- Repräsentant Rouher, ein Demokrat im Bourgeoissinn, hat gestern der Nationalversammlung seinen Bericht über Morin's Antrag auf Abschaffung der Artikel 414, 415 und 416 des Code Penal (die von den berüchtigten Arbeiter-Coalitionen handeln) vorgelegt. Der Bericht ist der Abschaffung günstig und unterstützt die mildere Redaktionsweise des Antragstellers.

Nationalversammlung. Sitzung vom 9. August. Anfang 11/4 Uhr. Präsident Marrast. Bouzzat, dessen neuer Preßgesetzentwurf gestern durchfiel, reklamirt fruchtlos gegen die Abfassung des Protokolls.

Goudchaux, Finanzminister, legt zwei für das Ausland ganz interessenlose Dekretentwürfe vor, von denen der Letzte sogleich votirt wird.

Senard, Minister des Innern, beantragt einen Jahresgehalt von 2000 Franken für die Wittwe des Generals Damesme, der die Mobilgarde in der Junischlacht nach Düvivier befehligte und an seiner Wunde starb.

Dieser Antrag soll morgen diskutirt werden.

Die Versammlung nahm dann die Preßgesetzgebung wieder auf. Die Diskussion im Allgemeinen ist geschlossen und der Kampf um die beiden Entwürfe (den Senardschen und den Pascal Dupratschen) wird fortgesetzt.

Inzwischen erhalten General Lafontaine, v. Montreuil, Dorlan und Graf Montalembert die nachgesuchten Urlaube.

Leon Faucher besteigt die Bühne und vertheidigt den ministeriellen Preßentwurf. Man theilt, sagt er, die Vertheidiger und Gegner desselben in zwei Parteien. Man nennt Erstere (nämlich die Vertheidiger der Kaution) Vertheidiger des Privilegiums; Letztere die Vertheidiger der Freiheit. Wir, die die Kaution vertheidigen, sind der Ueberzeugung, daß sie die Presse moralisire; der Entwurf führe nicht die Kaution ein, sondern er verringere dieselbe. Der große Staatsökonom des Siecle eifert gewaltig gegen die von Ledru Rollin gestern aufgestellte Behauptung, daß die Unterschrift des Artikelverfassers die beste moralische Kaution sei. Er sicht nebenbei gegen die verderblichen Grundsätze des Luxemburg und protestirt vor allen Dingen gegen die Manie, uns Franzosen amerikanisiren zu wollen. Die Temperamente seien verschieden, mithin müßten auch die Staatseinrichtungen verschieden sein. Diese Kritik der "Doktrinäre des National" war das Gelungenste in seiner heutigen Rede. Er bekämpfe, schloß er, den Gegenentwurf endlich aus dem Grunde, weil er den Sitten und Gebräuchen des französischen Volkes (soll wohl heißen Journalismus) zuwider sei.

Flocon: Der Redner, der so eben die Tribüne verläßt, hat schon die Nützlichkeit, Moralität und Nothwendigkeit des Kautionswesens wiederholt zu beweisen gesucht. Ich werde ihm zeigen, daß er sich radikal irrt. Was erklärte Ihnen der Minister, als er Ihnen seinen Entwurf vorlegte? Er sagte Ihnen, daß das Kautionsprinzip nichts tauge; daß er es selbst zeitlebens bekämpft habe, daß aber der jetzige Zustand der französischen Gesellschaft ein anormaler sei, weshalb er das Gesetz nur provisorisch so lange gelten lassen wollte, bis die Verfassung die Preßverhältnisse regulirt. Wohlan, der Minister findet das Prinzip also schlecht; Hr. Faucher erhebt es dagegen in die Wolken. Wie soll man sich diesen Widerspruch erklärt? Der Redner entwickelt hierauf den industriellen Charakter des Kautionswesen, das die Presse zur Kuh herabwürdige und er votirt gegen den ministeriellen d. h. für den Paskal'schen Entwurf.

Pagnerre, der berühmte Verleger des Manuel republicain, unterstützte ebenfalls den Pascal-Duprat'schen Entwurf, weil er alle Geranten jeder Verantwortlichkeit entbindet.

Nach ziemlich stürmischer Debatte über den Vorrang der verschiedenen Gegenentwürfe, worunter der Dupratsche der Erste ist, schritt die Versammlung zur Abstimmung über diesen Gegenantrag. Von 749 Anwesenden stimmten 342 für und 407 gegen den Paskal-Duprat'schen Entwurf. (Sensation über die starke Zahl der Opposition.) Der ministerielle Entwurf hat somit gesiegt.

Beilage zu Nr. 73 der Neuen Rh. Zeitg.
Samstag 12. August 1848.
Uebersicht.

Deutschland. Köln. (Die Polen-Debatte in Frankfurt. ‒ Das deutsche Reichsbürgerrecht und die preußische Polizei). Berlin. (Vereinbarungssitzung. ‒ Schweidnitz und die Konstabler. ‒ Konstablerfreuden. ‒ Versetzungen in Anklagezustand. ‒ Rimpler. ‒ Schwarz-weiße Protestationen). Brandenburg. (Altpreußenthum). Breslau. (Verhaftung des Dr. Cunerth in Liegnitz. ‒ Neue Leichenfeier in Schweidnitz). Stettin. (Prinz von Preußen. ‒ Demonstrationen). Wien. (Reichstagssitzung. ‒ Der Kaiser. ‒ Oesterreich und Ungarn. ‒ Das Landvolk in Niederösterreich). Stuttgart. (Auch ein Stück deutsche Einheit). Altona. (Dislokation der Truppen). Kiel. (Verpfändung Bornholm's an die Russen).

Dänemark. Kopenhagen. (Die Sundschifffahrt. ‒ Klagen über deutsche Brutalität auf dem Kriegsschauplatz).

Schweden. Gothenburg. (Rüstungen).

Italien. (Grundlage der englisch-französischen Vermittlung. ‒ Der Befreiungskampf und die Ursache seines jetzigen Mißlingens). Lugano. (Karl Alberts Verrath an Mailand). Mailand. (Kriegsbülletin Radetzky's). Turin. (Collegno in der Deputirtenkammer). Rom. (Erklärung der aus Calabrien entkommenen Insurgentenchefs). Neapel. (Entschädigungsforderung der Engländer).

Französische Republik. Paris. (Journalschau. ‒ Die Partei Marrast und Italien. ‒ Brief Robert Owens an die Reforme. ‒ Das Attentat Thiers. ‒ Marrast's Salon. ‒ National-Versammlung. ‒ Vermischtes).

Belgien. Antwerpen. (Die Affaire Risquons-Tout).

Großbritannien. London. (Parlaments-Debatten). Dublin. (Prozeß gegen Duffy u. s. w. eröffnet. ‒ S. O'Brien).

Rußland. Petersburg. (Erklärung über den Einmarsch in die Donaufürstenthümer).

Donaufürstenthümer. (Befehl aus Petersburg zum Rückzug der Russen).

Südamerika. Bogota. (Die Verfolgungen des Präsidenten gegen die Oppositionspresse).

[Französische Republik]

[Fortsetzung]

„vêtues de gaz“ sind das gemeinsame Band, welches Republikaner und Monarchisten mit einander aussöhnt. Thiers ungeachtet seiner Tappfüßigkeit, und Marrast ungeachtet seiner 47 Jahre und seiner Gemahlin, der feinen Engländerin, lieben noch immer die Frauen, vêtues de gaz, die Frauen mit dem transparenten Gewande, welches die wonnigen Formen der Französinnen so üppig umwebt. Die deutschen Journale stellen sich die Republikaner immer als Spartaner à la Heinzen-Venedey vor.

„Ein gutes Bier,
„ein beizender Taback
„und eine Magd im Putz,
„da ist so mein Geschmack.

Nein, Marrast und Thiers lieben den feinen Tabak; er hat einen herrlichen Rauchsaal mit Divans errichtet, wo blos die Manilla Zutritt hat. Marrast und Bier, Marrast und eine Magd! Die feinsten Weine aus den Tuilerien, die feinsten Blumen aus St. Cloud, und die feinsten Frauen aus der feinsten Welt: das ist Marrast's Geschmack. An die Stelle der rothen Republik hat Marrast die parfümirte Republik zu setzen gewußt und dadurch seine ehemaligen Feinde versöhnt. Wenn Abends die Damenrepublik in feinem durchsichtigem Gewande in Marrast's Salons ihre Reize enthüllt, wer möchte da nicht gerne Republikaner sein, trotz des Belagerungszustandes. Und nachdem man so viel gethan hat, um die parfümirte Republik zu erhalten, nachdem man die, welche sie geschaffen, niedergemetzelt oder über die See geschafft, wird man sich aufs Neue stören lassen von lästigen Gesandten aus Italien, um sich wieder in neue Schwierigkeiten zu verwickeln und die parfümirte Republik mit den bottes vernies und mains gautées aufs Spiel zu setzen. Geht zum Henker und nehmt unsere Sympathien mit.

Thiers ist zufrieden mit Marrast's Salon und das ist die Hauptsache.

Cavaignac kommt auch in Marrast's Salon, und sogleich sind die Blicke aller Frauen auf ihn gerichtet. Cavaignac ist der interessanteste Mann von Paris. Die Franzosen geben ihm neben dem Ausdruck des Muths und der Unerschrockenheit alle schmachtenden Epitheten der Deutschen: Wehmuth, Melancholie, ein lyrisches Gemüth! Die Frauen sind toll um ihn: ich glaube, es waren an 4000. Wenn er sie nur nicht alle unglücklich macht. Doch nein! es kommen ja auch Mobilgardisten zu Marrast, die „unter dem Glanze der Lampen ebenso muthig in die Pretzeln drein hieben, wie in die Barrikaden unter dem Kanonengeschütz,“ wie der Constitutionnel in vollem Ernste sagt. Es lebe die parfümirte Republik!

17 Paris, 9. Aug.

Laut offiziellem Bericht ist jetzt die Besatzung der Stadt Paris und ihres Weichbildes auf achtzigtausend Liniensoldaten gebracht; Le Commerce wünscht hunderttausend, „eine runde starke Ziffer.“ Dies beweist aufs Beste „die fröhliche Rückkehr des Vertrauens“ der beiden Klassen. General Eugen Cavaignac (den der Corsaire allen Ernstes mit „Prinz Eugenius“ vergleicht, in derselben Nummer wo Proudhon „der biblische Satanas“ und „der Göthesche Mephistopheles“ genannt wird) hat die unterdrückten Journale losgegeben, auch Proudhons „Representant du Peuple.“ Die „Assemblée nationale“ benutzt ihre Freilassung dahin, daß sie sogleich im ersten Artikel eine berserkerwüthige Anklage gegen Lamartine, Ledrü-Rollin, Arago u. s. w. schleudert, „deren Namen im Kammerrapport vergessen wären.“ Girardins La Presse, pfiffiger als die honette Base, präsentirt ihren Lesern den bereits sattsam bekannten Rapport und „sticht mit vergifteten Nadeln“, wie Le Spectateur republicain meint, „da sie das Gewerbe schon besser versteht.“ So rückt denn das Schisma im Repräsentantenhause unaufhaltsam näher, und die karlistische „Union“ registrirt dies Faktum jubelnd ein. Lamartines „Bien public“ wird von diesen Heroen und von Victor Hugo's „L'Evenement“ auf Tod und Leben angegriffen. „Wir wollen eine Republik“, deklamirt das Letztere, „welche zur Trikolore sich das Morgenroth der Tugend, das Schneeweiß der Unschuld, das Himmelblau der ewigen Sehnsucht erkoren hat,“ und ergeht sich sofort in einer haarkleinen Betrachtung über die Börsenkurse, „die wieder heiter emporathmen, nachdem die schaurige Perspektive auf das Schwungbrett der Guillotine und auf das ebenso infernale Druckbrett der Assignatenpresse glücklich und zwar auf immer vernichtet sei.“

Die Neger in Algier, durch Victor Schölchers Dekret von der provisorischen Regierung frei erklärt, tanzen fortwährend um den Freiheitsbaum und haben an den Maire und Generalprokurator einen Dankbrief geschrieben im Namen ihrer sieben Stämme. Weniger gemüthlich betragen sie sich in Westindien, wo in Guadelupe schon jetzt kein Heller Münze mehr, sondern nur Kolonialpapier existirt, und nächstens kein französischer Pflanzer mehr zu finden sein dürfte; diese Schwarzen baden sich im Blute ihrer Bourgeois. „Schmerzlich dabei sei auch das, wimmert der Siecle, daß die Engländer sich darüber zu amüsiren schienen.“ ‒ Einige noch nicht gesprengte Arbeiterklubbs in dem streng honetten Bordeaux haben eine Adresse an die Junimärtyrer „berathen“, worin es heißt: „Brüder!“ Leider zu entfernt um an eurem Heldenkampfe, der seines Gleichen nicht in der Weltgeschichte hat, selbst die Sklavenkriege der spartanischen Heloten, der römischen Bundgenossenvölker und der Gladiatoren des Spartakus, selbst die Bauernkriege unsres Jaques Bonhomme und der deutschen Landleute vor 300 Jahren mitgerechnet, mit der Waffe Theil zu nehmen, grüßen wir euch und weinen mit euren Waisen und Wittwen; wir geloben euer Vorbild nie zu vergessen bis endlich die Stunde schlägt des modernen Hussitenkampfes, den unsre Herrscherklasse schlechterdings heraufbeschwören will; nur flehen wir euch an, seid in diesem Augenblicke ruhig, wo die Knute der siegreichen Klasse über eurem schon zerfleischten Rücken hängt“ u. s. w. Und die Lyoner Arbeiter haben eine Adresse an die Nationalversammlung diskutirt, worin sie sagen: „Wir bitten euch um Mitleid und Erbarmen für unsre verirrten Pariser Gefährten, deren einziges Verbrechen ja nur in Uebereilung, in übermäßiger Liebe zur Menschheitsbeglückung besteht.“ Die Thiersblätter bringen in extenso diese in Lyon und Bordeaux cirkulirenden Adressen und stoßen ein dumpfes Schakalgeheul aus, um mit La Republique zu reden. L'Union verlangt sofortige Absetzung des „kommunistischen“ Maire der erstern dieser Städte. ‒ Proudhons Rede, im Moniteur vollständig, wird reißend von den Ouvriers gekauft und in die Departements geschickt; man autographirt sie sogar. Man kann sich dies erklären, wenn man bedenkt, daß außer der Vraie Republique, (woran Thoré und George Sand schreiben) kein einziges der nach der Junischlacht erdrückten echten Proletariatsjournale wieder aufgelebt ist, da das Kautionement von 24,000 Fr. für dieselben unerschwinglich wird. Nur Aristokraten und Bourgeois können jetzt noch von der Tagespresse Gebrauch machen. ‒ Wegen der nach Havre bei nächtlicher Weile spedirten 800 „Brigands“ ist in der Kammer der Kriegsminister Lamoriciere heftig interpellirt worden; die Nationalassemblée hat nämlich die feierliche Zusage, Weiber und Kinder mit den Insurgenten zusammen zu deportiren, gebrochen und jener erste Zug ist abgegangen, ohne daß ihre Namen vorher publizirt, ohne daß ihre Verwandten davon benachrichtigt, geschweige denn gefragt wurden: ob sie mitreisen wollten? Der Herr General beliebte aber nur eine ausweichende Antwort zu geben, und versicherte, die Sorgfalt der Rupublik werde die Deportirten ebensowenig auf dem Meere wie im Kerker verlassen (nämlich sie aus den Stick- und Glutlöchern der Kasematten in die Giftluft der Fieberküsten befördern, wo freilich die Kolonisationskosten dem Beutel der Bourgeoisie erspart werden dürften.) Die Proletarier behaupten steif und fest, man werde die Unglücklichen in die See werfen; wieder ein Merkmal des zurückkehrenden Vertrauens.

Die Bordeleser philippistische Kaufmannschaft, im Bunde mit der karlistischen Ritterschaft des Südwestens, verlangte so eben den Prinz Joinville zum Präsidenten der Republik; jetzt läßt sie abdingen und begehrt nur Molé, weil der Marschall Bügeaud, den „Friedensstifter der Straßenemeute Transnonain (d. h. Massakreur) zu weit avancirt sei und sich in allerlei „moderne Ideen, die nichts weniger als solide“ einzulassen anfange.

Im Departement der Ober-Garonne sind die Bauern plötzlich sehr religiös geworden und stehen Wache vor den Wohnungen der Republikaner, weil diese Dolche schleifen und bezauberte Kugeln gießen, wie ihnen auf den Kanzeln versichert wurde. Im südlichen Rhonegebiet macht man dem Bauer weis, die Feldmesser von Paris kämen diesmal lediglich um die Ackervertheilung des alten „Monsieu Communisse“ vorzunehmen; schon früher stellten sich nämlich die Landleute die Kommunistenpartei unter dem Schreckbilde eines wilden Greises (vieillard sauvage), einer Art von Notar da oben im fernen Paris vor, der „Herr“ oder „Vater“ Kommuniß (Bauernaussprache) hieße. Dies ist faktisch und es liegen jetzt juridische Zeugnisse darüber vor. ‒ Des Dominikaners Lacordaire „Ere nouvelle“ begehrt Intervention zu Gunsten des Jesuiten- und Murmelthierkönigs Karl Albert, aber zugleich zur Unterdrückung aller „anarchischen quasirepublikanischen Theaterstreiche in Italien, und zur Einschüchterung des ebenso unreligiösen als politisch frechen Mamiani.“ Der National ist schlaff und matt, Italien ist ihm gleichgültiger seit sein ehemaliger Redakteur asiatische Dines gibt. Advokat Marie, auch von den Bourgeoisradikalen, dieser schwärmerische Freund der Preßfreiheit unter Louis Philipp, vertheidigte gestern tollwüthig die Geldkautionen; „er bereue seinen Irrthum, jetzt erst sehe er das Volk in Masse sei noch unreif zur reinen Rede- und Vereinsfreiheit.“ Senard, einst Oberster des Advokatenstandes von Rouen, hatte auf einem Reformzweckessen 1847 gesagt: „Wozu für die böse Seite der freien Presse das Heilmittel in wahrhaft luxuriösen Strafverordnungen suchen? Das einzig löbliche Heilmittel ist der öffentliche gesunde Menschenverstand;“ heute sagt er das Gegentheil.

Paris, 8. Aug.

Drei Züge von Insurgenten sind heute in Havre eingetroffen. Der erste Zug enthielt 180; in jedem Wagen waren 18 Insurgenten und 12 Wächter. Eine Gensd'armerie-Abtheilung saß im ersten und im letzten Wagen. Kurz darauf kamen die folgenden Insurgentenzüge, auf ähnliche Weise verpackt, hier an, und die Summe derer, die mit der Dampffregatte Ulloa einstweilen nach Brest transportirt werden, beträgt in diesem Augenblicke 441 Mann. Alle möglichen Vorsichtsmaßregeln waren von der Stadtbehörde getroffen, um die Ruhe aufrecht zu halten. Die Linientruppen, National- und Marine-Garde, so wie die Pompiers standen aufgepflanzt, um die Insurgenten vom Bahnhofe bis zum Hafen La Floride zu eskortiren, wo die Ulloa vor Anker liegt.

Um jedem Menschenzudrange zuvorzukommen, wurden die verschiedenen Zugbrücken nach dem jedesmaligen Uebergange der Detachements aufgezogen, so daß die Besiegten vom Juni bis zur Ulloa ohne alles Geräusch und Zudrängen von Neugierigen anlangen konnten.

Die Unglücklichen waren, je zu drei Mann, an den Händen gebunden; die Pariser Wächter und Gensd'armerie gingen ihnen zur Seite. Das Zwischendeck der Ulloa ist in Räumen abgetheilt, deren jeder 15 Insurgenten faßt. Unter ihnen befinden sich Bürger, Militär, Mobilgardisten, Nationalgardisten; die Einen sind niedergeschlagen, und lassen ihren Schmerz laut werden, über die ewige Trennung von ihrem Vaterlande; bei den Andern völlige Resignation. Thomassin, der Organisateur des Festessens von 25 Centimes, so wie Gaëtan befinden sich im Transporte. Die weitere Bestimmung der Ulloa, die schon seit drei Wochen auf diese Schiffsladung menschlichen Ballastes harrete, ist unbekannt. Ein anderer Bericht meldet, daß Männer, welche dem Tod im Juni trotzten, weinten wie Kinder. Alle Zuschauer, welche gegenwärtig, waren tiefgerührt über das Schicksal dieser Männer, die fast alle im Februar mit gefochten.

‒ Die Geschichte des Attentats der Windbüchse auf Thiers lös't sich in Wind auf.

Die „Republique“ bemerkt: „Die Abendjournale stützen sich auf einen Bericht des „Constitutionnel“, der ungefähr gleichlautend ist mit dem des „Journal des Debats.“ Sie wollen in diesem schlechten Witz durchaus einen ernsten Mordversuch erblicken. Es gibt ein Mittel, alle weitere Debatten abzuschneiden. Dazu genügt die Veröffentlichung der Protokolle des Polizeikommissairs und des Arztes, der den Zustand des jungen Mädchens zu konstatiren hatte. Aber der Bürger Thiers hält darauf, für ein der Kugel oder dem Eisen eines Meuchlers geweihtes Opfer zu gelten. Als er sein Schloß Récous bewohnte, dem er den poetischen Namen Villa Orsini beilegte, war er nicht auch von dem Gedanken besessen, man stelle seinem Leben nach? Hatte er nicht eine Schildwache für seine Person verlangt? Sagte ihm bei dieser Gelegenheit nicht der berühmte Carrel: „Du, sterben an einem Pistolen- oder Flintenschuß! Nein, Du kannst nur sterben an einem Fußtritt ‒ an irgend einen Orte.“ Es ist dies historisch.

Paris, 9. August.

Gestern Nachmittag brachte endlich ein Kourier des Londoner Kabinets den langersehnten Beitritt desselben zu unserer Mediationsvorschlägen im italienischen Kriege. Wenige Stunden später gingen Kouriere an Lord Abercromby, englischen Gesandten und v. Reizet, Geschäftsträger der Republik, in Turin, weiter, um diesen Herren den Befehl zu bringen, sich sofort in die Generalhauptquartiere der beiden kriegführenden Parteien, König Karl Albert und Radetzki, zu begeben und ihnen die amtliche Mittheilung von der Mediation Englands und Frankreichs zu machen, sowie mit ihnen über einen provisorischen Waffenstillstand zu unterhandeln, während welchem über die Bedingungen der Mediation zwischen den Kabinetten selbst verhandelt werden könne.

Ein dritter Kourier schlug die Richtung nach Wien ein, um den dortigen französich-englischen Gesandten die Grundzüge zu bringen, nach welchen die Mediation eingeleitet werden solle.

Diese Grundzüge selbst sind natürlich noch Staatsgeheimniß

‒ Gustave de Beanment ist zum Gesandten der Republik nach London ernannt, wo sie bisher von Herrn de Tallenay vertreten wurde.

‒ In den Faubourgs und einigen Straßen herrschte gestern eine bedenkliche Gährung. Das Gerücht hatte sich verbreitet, die Regierung wolle mit den Insurgenten kurzen Prozeß machen. Sie ließe sie im Havre einschiffen und dann in das Meer werfen.

Diese Nachricht rief unter den Frauen, Kindern und Verwandten der 10,000 Gefangenen eine große Angst und Erbitterung hervor; man stieß die fürchterlichsten Verwünschungen gegen die Regierung aus und drohte die Stadt in Brand zu stecken.

‒ Zwei bedeutende Glieder des Berges, Theodor Bac und Germain Sarrut stellten gestern das Ministerium rücksichtlich der geheimnißvollen Einschiffung von 531 Insurgenten zur Rede und wollten wissen, welchen Entschluß man überhaupt rücksichtlich dieser Unglücklichen nebst ihren Angehörigen gefaßt habe? Kriegsminister Lamoriciere antwortete, daß die Regierung die Einschiffung der einzelnen Züge deshalb geheimnißvoll, d. h. unvermuthet bewerkstelligen lasse, weil sie jeden Befreiungsversuch, jede Ruhestörung zu vermeiden trachte. Uebrigens dirigire sie die abgeurtelten Insurgenten zunächst nach Belle Isle en Mer (vor der Loiremündung), lasse dort für 3 bis 4000 Personen Wohnungen errichten und werde dorthin die Frauen und Kinder der Verurtheilten folgen lassen. Ein anderer Theil werde den andern Rheden zugeschickt werden und dort so lange bleiben, bis die Nationalversammlung über den Verbannungsort definitiv entschieden haben wird.

‒ In den letzten vier Tagen fielen mehrere Schüsse gegen einzelne Schildwachen auf den Pariser Festungswerken. Der Haß gegen die Mobilgarde wächst mit jedem Tage. Die 250 Ehrenkreuze, die ihr Cavaignac verlieh, haben die Erbitterung bedeutend gesteigert.

‒ Repräsentant Rouher, ein Demokrat im Bourgeoissinn, hat gestern der Nationalversammlung seinen Bericht über Morin's Antrag auf Abschaffung der Artikel 414, 415 und 416 des Code Penal (die von den berüchtigten Arbeiter-Coalitionen handeln) vorgelegt. Der Bericht ist der Abschaffung günstig und unterstützt die mildere Redaktionsweise des Antragstellers.

Nationalversammlung. Sitzung vom 9. August. Anfang 11/4 Uhr. Präsident Marrast. Bouzzat, dessen neuer Preßgesetzentwurf gestern durchfiel, reklamirt fruchtlos gegen die Abfassung des Protokolls.

Goudchaux, Finanzminister, legt zwei für das Ausland ganz interessenlose Dekretentwürfe vor, von denen der Letzte sogleich votirt wird.

Senard, Minister des Innern, beantragt einen Jahresgehalt von 2000 Franken für die Wittwe des Generals Damesme, der die Mobilgarde in der Junischlacht nach Düvivier befehligte und an seiner Wunde starb.

Dieser Antrag soll morgen diskutirt werden.

Die Versammlung nahm dann die Preßgesetzgebung wieder auf. Die Diskussion im Allgemeinen ist geschlossen und der Kampf um die beiden Entwürfe (den Senardschen und den Pascal Dupratschen) wird fortgesetzt.

Inzwischen erhalten General Lafontaine, v. Montreuil, Dorlan und Graf Montalembert die nachgesuchten Urlaube.

Leon Faucher besteigt die Bühne und vertheidigt den ministeriellen Preßentwurf. Man theilt, sagt er, die Vertheidiger und Gegner desselben in zwei Parteien. Man nennt Erstere (nämlich die Vertheidiger der Kaution) Vertheidiger des Privilegiums; Letztere die Vertheidiger der Freiheit. Wir, die die Kaution vertheidigen, sind der Ueberzeugung, daß sie die Presse moralisire; der Entwurf führe nicht die Kaution ein, sondern er verringere dieselbe. Der große Staatsökonom des Siecle eifert gewaltig gegen die von Ledru Rollin gestern aufgestellte Behauptung, daß die Unterschrift des Artikelverfassers die beste moralische Kaution sei. Er sicht nebenbei gegen die verderblichen Grundsätze des Luxemburg und protestirt vor allen Dingen gegen die Manie, uns Franzosen amerikanisiren zu wollen. Die Temperamente seien verschieden, mithin müßten auch die Staatseinrichtungen verschieden sein. Diese Kritik der „Doktrinäre des National“ war das Gelungenste in seiner heutigen Rede. Er bekämpfe, schloß er, den Gegenentwurf endlich aus dem Grunde, weil er den Sitten und Gebräuchen des französischen Volkes (soll wohl heißen Journalismus) zuwider sei.

Flocon: Der Redner, der so eben die Tribüne verläßt, hat schon die Nützlichkeit, Moralität und Nothwendigkeit des Kautionswesens wiederholt zu beweisen gesucht. Ich werde ihm zeigen, daß er sich radikal irrt. Was erklärte Ihnen der Minister, als er Ihnen seinen Entwurf vorlegte? Er sagte Ihnen, daß das Kautionsprinzip nichts tauge; daß er es selbst zeitlebens bekämpft habe, daß aber der jetzige Zustand der französischen Gesellschaft ein anormaler sei, weshalb er das Gesetz nur provisorisch so lange gelten lassen wollte, bis die Verfassung die Preßverhältnisse regulirt. Wohlan, der Minister findet das Prinzip also schlecht; Hr. Faucher erhebt es dagegen in die Wolken. Wie soll man sich diesen Widerspruch erklärt? Der Redner entwickelt hierauf den industriellen Charakter des Kautionswesen, das die Presse zur Kuh herabwürdige und er votirt gegen den ministeriellen d. h. für den Paskal'schen Entwurf.

Pagnerre, der berühmte Verleger des Manuel republicain, unterstützte ebenfalls den Pascal-Duprat'schen Entwurf, weil er alle Geranten jeder Verantwortlichkeit entbindet.

Nach ziemlich stürmischer Debatte über den Vorrang der verschiedenen Gegenentwürfe, worunter der Dupratsche der Erste ist, schritt die Versammlung zur Abstimmung über diesen Gegenantrag. Von 749 Anwesenden stimmten 342 für und 407 gegen den Paskal-Duprat'schen Entwurf. (Sensation über die starke Zahl der Opposition.) Der ministerielle Entwurf hat somit gesiegt.

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="0373"/>
    <front>
      <titlePage type="heading">
        <titlePart type="main">Beilage zu Nr. 73 der Neuen Rh. Zeitg. </titlePart>
        <docImprint>
          <docDate>Samstag 12. August 1848.</docDate>
        </docImprint>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <div type="contents" n="1">
        <head>Uebersicht.</head>
        <p><hi rendition="#g">Deutschland.</hi> Köln. (Die Polen-Debatte in Frankfurt. &#x2012; Das                     deutsche Reichsbürgerrecht und die preußische Polizei). Berlin.                     (Vereinbarungssitzung. &#x2012; Schweidnitz und die Konstabler. &#x2012; Konstablerfreuden. &#x2012;                     Versetzungen in Anklagezustand. &#x2012; Rimpler. &#x2012; Schwarz-weiße Protestationen).                     Brandenburg. (Altpreußenthum). Breslau. (Verhaftung des Dr. Cunerth in Liegnitz.                     &#x2012; Neue Leichenfeier in Schweidnitz). Stettin. (Prinz von Preußen. &#x2012;                     Demonstrationen). Wien. (Reichstagssitzung. &#x2012; Der Kaiser. &#x2012; Oesterreich und                     Ungarn. &#x2012; Das Landvolk in Niederösterreich). Stuttgart. (Auch ein Stück deutsche                     Einheit). Altona. (Dislokation der Truppen). Kiel. (Verpfändung Bornholm's an                     die Russen).</p>
        <p><hi rendition="#g">Dänemark.</hi> Kopenhagen. (Die Sundschifffahrt. &#x2012; Klagen über                     deutsche Brutalität auf dem Kriegsschauplatz).</p>
        <p><hi rendition="#g">Schweden.</hi> Gothenburg. (Rüstungen).</p>
        <p><hi rendition="#g">Italien.</hi> (Grundlage der englisch-französischen                     Vermittlung. &#x2012; Der Befreiungskampf und die Ursache seines jetzigen Mißlingens).                     Lugano. (Karl Alberts Verrath an Mailand). Mailand. (Kriegsbülletin Radetzky's).                     Turin. (Collegno in der Deputirtenkammer). Rom. (Erklärung der aus Calabrien                     entkommenen Insurgentenchefs). Neapel. (Entschädigungsforderung der                     Engländer).</p>
        <p><hi rendition="#g">Französische Republik.</hi> Paris. (Journalschau. &#x2012; Die Partei                     Marrast und Italien. &#x2012; Brief Robert Owens an die Reforme. &#x2012; Das Attentat Thiers.                     &#x2012; Marrast's Salon. &#x2012; National-Versammlung. &#x2012; Vermischtes).</p>
        <p><hi rendition="#g">Belgien.</hi> Antwerpen. (Die Affaire Risquons-Tout).</p>
        <p><hi rendition="#g">Großbritannien.</hi> London. (Parlaments-Debatten). Dublin.                     (Prozeß gegen Duffy u. s. w. eröffnet. &#x2012; S. O'Brien).</p>
        <p><hi rendition="#g">Rußland.</hi> Petersburg. (Erklärung über den Einmarsch in die                     Donaufürstenthümer).</p>
        <p><hi rendition="#g">Donaufürstenthümer.</hi> (Befehl aus Petersburg zum Rückzug                     der Russen).</p>
        <p><hi rendition="#g">Südamerika.</hi> Bogota. (Die Verfolgungen des Präsidenten                     gegen die Oppositionspresse).</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>[Französische Republik]</head>
        <div xml:id="ar073b_001" type="jArticle">
          <p>
            <ref type="link">[Fortsetzung]</ref>
          </p>
          <p>&#x201E;vêtues de gaz&#x201C; sind das gemeinsame Band, welches Republikaner und                         Monarchisten mit einander aussöhnt. Thiers ungeachtet seiner Tappfüßigkeit,                         und Marrast ungeachtet seiner 47 Jahre und seiner Gemahlin, der feinen                         Engländerin, lieben noch immer die Frauen, vêtues de gaz, die Frauen mit dem                         transparenten Gewande, welches die wonnigen Formen der Französinnen so üppig                         umwebt. Die deutschen Journale stellen sich die Republikaner immer als                         Spartaner à la Heinzen-Venedey vor.</p>
          <lg type="poem">
            <l>&#x201E;Ein gutes Bier,</l><lb/>
            <l>&#x201E;ein beizender Taback</l><lb/>
            <l>&#x201E;und eine                         Magd im Putz,</l><lb/>
            <l>&#x201E;da ist so mein Geschmack.</l><lb/>
          </lg>
          <p>Nein, Marrast und Thiers lieben den feinen Tabak; er hat einen herrlichen                         Rauchsaal mit Divans errichtet, wo blos die Manilla Zutritt hat. Marrast und                         Bier, Marrast und eine Magd! Die feinsten Weine aus den Tuilerien, die                         feinsten Blumen aus St. Cloud, und die feinsten Frauen aus der feinsten                         Welt: das ist Marrast's Geschmack. An die Stelle der rothen Republik hat                         Marrast die parfümirte Republik zu setzen gewußt und dadurch seine                         ehemaligen Feinde versöhnt. Wenn Abends die Damenrepublik in feinem                         durchsichtigem Gewande in Marrast's Salons ihre Reize enthüllt, wer möchte                         da nicht gerne Republikaner sein, trotz des Belagerungszustandes. Und                         nachdem man so viel gethan hat, um die parfümirte Republik zu erhalten,                         nachdem man die, welche sie geschaffen, niedergemetzelt oder über die See                         geschafft, wird man sich aufs Neue stören lassen von lästigen Gesandten aus                         Italien, um sich wieder in neue Schwierigkeiten zu verwickeln und die                         parfümirte Republik mit den bottes vernies und mains gautées aufs Spiel zu                         setzen. Geht zum Henker und nehmt unsere Sympathien mit.</p>
          <p>Thiers ist zufrieden mit Marrast's Salon und das ist die Hauptsache.</p>
          <p>Cavaignac kommt auch in Marrast's Salon, und sogleich sind die Blicke aller                         Frauen auf ihn gerichtet. Cavaignac ist der interessanteste Mann von Paris.                         Die Franzosen geben ihm neben dem Ausdruck des Muths und der                         Unerschrockenheit alle schmachtenden Epitheten der Deutschen: Wehmuth,                         Melancholie, ein lyrisches Gemüth! Die Frauen sind toll um ihn: ich glaube,                         es waren an 4000. Wenn er sie nur nicht alle unglücklich macht. Doch nein!                         es kommen ja auch Mobilgardisten zu Marrast, die &#x201E;unter dem Glanze der                         Lampen ebenso muthig in die Pretzeln drein hieben, wie in die Barrikaden                         unter dem Kanonengeschütz,&#x201C; wie der Constitutionnel in vollem Ernste sagt.                         Es lebe die parfümirte Republik!</p>
        </div>
        <div xml:id="ar073b_002" type="jArticle">
          <head><bibl><author>17</author></bibl> Paris, 9. Aug.</head>
          <p>Laut offiziellem Bericht ist jetzt die Besatzung der Stadt Paris und ihres                         Weichbildes auf <hi rendition="#g">achtzigtausend</hi> Liniensoldaten                         gebracht; Le Commerce wünscht hunderttausend, &#x201E;eine runde starke Ziffer.&#x201C;                         Dies beweist aufs Beste &#x201E;die fröhliche Rückkehr des Vertrauens&#x201C; der beiden                         Klassen. General Eugen Cavaignac (den der Corsaire allen Ernstes mit &#x201E;Prinz                         Eugenius&#x201C; vergleicht, in derselben Nummer wo Proudhon &#x201E;der biblische                         Satanas&#x201C; und &#x201E;der Göthesche Mephistopheles&#x201C; genannt wird) hat die                         unterdrückten Journale losgegeben, auch Proudhons &#x201E;Representant du Peuple.&#x201C;                         Die &#x201E;Assemblée nationale&#x201C; benutzt ihre Freilassung dahin, daß sie sogleich                         im ersten Artikel eine berserkerwüthige Anklage gegen Lamartine,                         Ledrü-Rollin, Arago u. s. w. schleudert, &#x201E;deren Namen im Kammerrapport                         vergessen wären.&#x201C; Girardins La Presse, pfiffiger als die honette Base,                         präsentirt ihren Lesern den bereits sattsam bekannten Rapport und &#x201E;sticht                         mit vergifteten Nadeln&#x201C;, wie Le Spectateur republicain meint, &#x201E;da sie das                         Gewerbe schon besser versteht.&#x201C; So rückt denn das Schisma im                         Repräsentantenhause unaufhaltsam näher, und die karlistische &#x201E;Union&#x201C;                         registrirt dies Faktum jubelnd ein. Lamartines &#x201E;Bien public&#x201C; wird von diesen                         Heroen und von Victor Hugo's &#x201E;L'Evenement&#x201C; auf Tod und Leben angegriffen.                         &#x201E;Wir wollen eine Republik&#x201C;, deklamirt das Letztere, &#x201E;welche zur Trikolore                         sich das Morgenroth der Tugend, das Schneeweiß der Unschuld, das Himmelblau                         der ewigen Sehnsucht erkoren hat,&#x201C; und ergeht sich sofort in einer                         haarkleinen Betrachtung über die Börsenkurse, &#x201E;die wieder heiter                         emporathmen, nachdem die schaurige Perspektive auf das Schwungbrett der                         Guillotine und auf das <hi rendition="#g">ebenso</hi> infernale Druckbrett                         der Assignatenpresse glücklich und zwar auf immer vernichtet sei.&#x201C;</p>
          <p>Die Neger in Algier, durch Victor Schölchers Dekret von der provisorischen                         Regierung frei erklärt, tanzen fortwährend um den Freiheitsbaum und haben an                         den Maire und Generalprokurator einen Dankbrief geschrieben im Namen ihrer                         sieben Stämme. Weniger gemüthlich betragen sie sich in Westindien, wo in                         Guadelupe schon jetzt <hi rendition="#g">kein Heller Münze</hi> mehr,                         sondern nur Kolonialpapier existirt, und nächstens kein französischer                         Pflanzer mehr zu finden sein dürfte; diese Schwarzen baden sich im Blute                         ihrer Bourgeois. &#x201E;Schmerzlich dabei sei auch das, wimmert der Siecle, daß                         die Engländer sich darüber zu amüsiren schienen.&#x201C; &#x2012; Einige noch nicht                         gesprengte Arbeiterklubbs in dem streng honetten Bordeaux haben eine Adresse                         an die Junimärtyrer &#x201E;berathen&#x201C;, worin es heißt: &#x201E;Brüder!&#x201C; Leider zu entfernt                         um an eurem Heldenkampfe, der seines Gleichen nicht in der Weltgeschichte                         hat, selbst die Sklavenkriege der spartanischen Heloten, der römischen                         Bundgenossenvölker und der Gladiatoren des Spartakus, selbst die                         Bauernkriege unsres Jaques Bonhomme und der deutschen Landleute vor 300                         Jahren mitgerechnet, mit der Waffe Theil zu nehmen, grüßen wir euch und                         weinen mit euren Waisen und Wittwen; wir geloben euer Vorbild nie zu                         vergessen bis endlich die Stunde schlägt des modernen Hussitenkampfes, den                         unsre Herrscherklasse schlechterdings heraufbeschwören will; nur flehen wir                         euch an, seid in diesem Augenblicke ruhig, wo die Knute der siegreichen                         Klasse über eurem schon zerfleischten Rücken hängt&#x201C; u. s. w. Und die Lyoner                         Arbeiter haben eine Adresse an die Nationalversammlung diskutirt, worin sie                         sagen: &#x201E;Wir bitten euch um Mitleid und Erbarmen für unsre verirrten Pariser                         Gefährten, deren einziges Verbrechen ja nur in Uebereilung, in übermäßiger                         Liebe zur Menschheitsbeglückung besteht.&#x201C; Die Thiersblätter bringen in                         extenso diese in Lyon und Bordeaux cirkulirenden Adressen und stoßen ein                         dumpfes Schakalgeheul aus, um mit La Republique zu reden. L'Union verlangt                         sofortige Absetzung des &#x201E;kommunistischen&#x201C; Maire der erstern dieser Städte. &#x2012;                         Proudhons Rede, im Moniteur vollständig, wird reißend von den Ouvriers                         gekauft und in die Departements geschickt; man autographirt sie sogar. Man                         kann sich dies erklären, wenn man bedenkt, daß außer der Vraie Republique,                         (woran Thoré und George Sand schreiben) kein einziges der nach der                         Junischlacht erdrückten echten Proletariatsjournale wieder aufgelebt ist, da                         das Kautionement von 24,000 Fr. für dieselben unerschwinglich wird. Nur                         Aristokraten und Bourgeois können jetzt noch von der Tagespresse Gebrauch                         machen. &#x2012; Wegen der nach Havre bei nächtlicher Weile spedirten 800                         &#x201E;Brigands&#x201C; ist in der Kammer der Kriegsminister Lamoriciere heftig                         interpellirt worden; die Nationalassemblée hat nämlich die feierliche                         Zusage, Weiber und Kinder mit den Insurgenten zusammen zu deportiren,                         gebrochen und jener erste Zug ist abgegangen, ohne daß ihre Namen vorher                         publizirt, ohne daß ihre Verwandten davon benachrichtigt, geschweige denn                         gefragt wurden: ob sie mitreisen wollten? Der Herr General beliebte aber nur                         eine ausweichende Antwort zu geben, und versicherte, die Sorgfalt der                         Rupublik werde die Deportirten ebensowenig auf dem Meere wie im Kerker                         verlassen (nämlich sie aus den Stick- und Glutlöchern der Kasematten in die                         Giftluft der Fieberküsten befördern, wo freilich die Kolonisationskosten dem                         Beutel der Bourgeoisie erspart werden dürften.) Die Proletarier behaupten                         steif und fest, man werde die Unglücklichen in die See werfen; wieder ein                         Merkmal des zurückkehrenden Vertrauens.</p>
          <p>Die Bordeleser philippistische Kaufmannschaft, im Bunde mit der karlistischen                         Ritterschaft des Südwestens, verlangte so eben den Prinz Joinville zum                         Präsidenten der Republik; jetzt läßt sie abdingen und begehrt <hi rendition="#g">nur</hi> Molé, weil der Marschall Bügeaud, den                         &#x201E;Friedensstifter der Straßenemeute Transnonain (d. h. Massakreur) zu weit                         avancirt sei und sich in allerlei &#x201E;moderne Ideen, die nichts weniger als                         solide&#x201C; einzulassen anfange.</p>
          <p>Im Departement der Ober-Garonne sind die Bauern plötzlich sehr religiös                         geworden und stehen Wache vor den Wohnungen der Republikaner, weil diese                         Dolche schleifen und bezauberte Kugeln gießen, wie ihnen auf den Kanzeln                         versichert wurde. Im südlichen Rhonegebiet macht man dem Bauer weis, die                         Feldmesser von Paris kämen diesmal lediglich um die Ackervertheilung des                         alten &#x201E;Monsieu Communisse&#x201C; vorzunehmen; schon früher stellten sich nämlich                         die Landleute die Kommunistenpartei unter dem Schreckbilde eines wilden                         Greises (vieillard sauvage), einer Art von Notar da oben im fernen Paris                         vor, der &#x201E;Herr&#x201C; oder &#x201E;Vater&#x201C; <hi rendition="#g">Kommuniß</hi> (Bauernaussprache) hieße. Dies ist faktisch und es liegen jetzt juridische                         Zeugnisse darüber vor. &#x2012; Des Dominikaners Lacordaire &#x201E;Ere nouvelle&#x201C; begehrt                         Intervention zu Gunsten des Jesuiten- und Murmelthierkönigs Karl Albert,                         aber zugleich zur Unterdrückung aller &#x201E;anarchischen quasirepublikanischen                         Theaterstreiche in Italien, und zur Einschüchterung des ebenso unreligiösen                         als politisch frechen Mamiani.&#x201C; Der National ist schlaff und matt, Italien                         ist ihm gleichgültiger seit sein ehemaliger Redakteur asiatische Dines gibt.                         Advokat Marie, auch von den Bourgeoisradikalen, dieser schwärmerische Freund                         der Preßfreiheit unter Louis Philipp, vertheidigte gestern tollwüthig die                         Geldkautionen; &#x201E;er bereue seinen Irrthum, jetzt erst sehe er das Volk in                         Masse sei noch unreif zur <hi rendition="#g">reinen</hi> Rede- und                         Vereinsfreiheit.&#x201C; Senard, einst Oberster des Advokatenstandes von Rouen,                         hatte auf einem Reformzweckessen 1847 gesagt: &#x201E;Wozu für die böse Seite der                         freien Presse das Heilmittel in wahrhaft luxuriösen Strafverordnungen                         suchen? Das einzig löbliche Heilmittel ist der öffentliche gesunde                         Menschenverstand;&#x201C; heute sagt er das Gegentheil.</p>
        </div>
        <div xml:id="ar073b_003" type="jArticle">
          <head>Paris, 8. Aug.</head>
          <p>Drei Züge von Insurgenten sind heute in Havre eingetroffen. Der erste Zug                         enthielt 180; in jedem Wagen waren 18 Insurgenten und 12 Wächter. Eine                         Gensd'armerie-Abtheilung saß im ersten und im letzten Wagen. Kurz darauf                         kamen die folgenden Insurgentenzüge, auf ähnliche Weise verpackt, hier an,                         und die Summe derer, die mit der Dampffregatte Ulloa einstweilen nach Brest                         transportirt werden, beträgt in diesem Augenblicke 441 Mann. Alle möglichen                         Vorsichtsmaßregeln waren von der Stadtbehörde getroffen, um die Ruhe                         aufrecht zu halten. Die Linientruppen, National- und Marine-Garde, so wie                         die Pompiers standen aufgepflanzt, um die Insurgenten vom Bahnhofe bis zum                         Hafen La Floride zu eskortiren, wo die Ulloa vor Anker liegt.</p>
          <p>Um jedem Menschenzudrange zuvorzukommen, wurden die verschiedenen Zugbrücken                         nach dem jedesmaligen Uebergange der Detachements aufgezogen, so daß die                         Besiegten vom Juni bis zur Ulloa ohne alles Geräusch und Zudrängen von                         Neugierigen anlangen konnten.</p>
          <p>Die Unglücklichen waren, je zu drei Mann, an den Händen gebunden; die Pariser                         Wächter und Gensd'armerie gingen ihnen zur Seite. Das Zwischendeck der Ulloa                         ist in Räumen abgetheilt, deren jeder 15 Insurgenten faßt. Unter ihnen                         befinden sich Bürger, Militär, Mobilgardisten, Nationalgardisten; die Einen                         sind niedergeschlagen, und lassen ihren Schmerz laut werden, über die ewige                         Trennung von ihrem Vaterlande; bei den Andern völlige Resignation.                         Thomassin, der Organisateur des Festessens von 25 Centimes, so wie Gaëtan                         befinden sich im Transporte. Die weitere Bestimmung der Ulloa, die schon                         seit drei Wochen auf diese Schiffsladung menschlichen Ballastes harrete, ist                         unbekannt. Ein anderer Bericht meldet, daß Männer, welche dem Tod im Juni                         trotzten, weinten wie Kinder. Alle Zuschauer, welche gegenwärtig, waren                         tiefgerührt über das Schicksal dieser Männer, die fast alle im Februar mit                         gefochten.</p>
          <p>&#x2012; Die Geschichte des Attentats der Windbüchse auf Thiers lös't sich in Wind                         auf.</p>
          <p>Die &#x201E;Republique&#x201C; bemerkt: &#x201E;Die Abendjournale stützen sich auf einen Bericht                         des &#x201E;Constitutionnel&#x201C;, der ungefähr gleichlautend ist mit dem des &#x201E;Journal                         des Debats.&#x201C; Sie wollen in diesem schlechten Witz durchaus einen ernsten                         Mordversuch erblicken. Es gibt ein Mittel, alle weitere Debatten                         abzuschneiden. Dazu genügt die Veröffentlichung der Protokolle des                         Polizeikommissairs und des Arztes, der den Zustand des jungen Mädchens zu                         konstatiren hatte. Aber der Bürger Thiers hält darauf, für ein der Kugel                         oder dem Eisen eines Meuchlers geweihtes Opfer zu gelten. Als er sein Schloß                         Récous bewohnte, dem er den poetischen Namen Villa Orsini beilegte, war er                         nicht auch von dem Gedanken besessen, man stelle seinem Leben nach? Hatte er                         nicht eine Schildwache für seine Person verlangt? Sagte ihm bei dieser                         Gelegenheit nicht der berühmte Carrel: &#x201E;Du, sterben an einem Pistolen- oder                         Flintenschuß! Nein, Du kannst nur sterben an einem <hi rendition="#g">Fußtritt</hi> &#x2012; an irgend einen Orte.&#x201C; Es ist dies historisch.</p>
        </div>
        <div xml:id="ar073b_004" type="jArticle">
          <head>Paris, 9. August.</head>
          <p>Gestern Nachmittag brachte endlich ein Kourier des Londoner Kabinets den                         langersehnten Beitritt desselben zu unserer Mediationsvorschlägen im                         italienischen Kriege. Wenige Stunden später gingen Kouriere an Lord                         Abercromby, englischen Gesandten und v. Reizet, Geschäftsträger der                         Republik, in Turin, weiter, um diesen Herren den Befehl zu bringen, sich                         sofort in die Generalhauptquartiere der beiden kriegführenden Parteien,                         König Karl Albert und Radetzki, zu begeben und ihnen die amtliche                         Mittheilung von der Mediation Englands und Frankreichs zu machen, sowie mit                         ihnen über einen provisorischen Waffenstillstand zu unterhandeln, während                         welchem über die Bedingungen der Mediation zwischen den Kabinetten selbst                         verhandelt werden könne.</p>
          <p>Ein dritter Kourier schlug die Richtung nach Wien ein, um den dortigen                         französich-englischen Gesandten die Grundzüge zu bringen, nach welchen die                         Mediation eingeleitet werden solle.</p>
          <p>Diese Grundzüge selbst sind natürlich noch Staatsgeheimniß</p>
          <p>&#x2012; Gustave de Beanment ist zum Gesandten der Republik nach London ernannt, wo                         sie bisher von Herrn de Tallenay vertreten wurde.</p>
          <p>&#x2012; In den Faubourgs und einigen Straßen herrschte gestern eine bedenkliche                         Gährung. Das Gerücht hatte sich verbreitet, die Regierung wolle mit den                         Insurgenten kurzen Prozeß machen. Sie ließe sie im Havre einschiffen und                         dann in das Meer werfen.</p>
          <p>Diese Nachricht rief unter den Frauen, Kindern und Verwandten der 10,000                         Gefangenen eine große Angst und Erbitterung hervor; man stieß die                         fürchterlichsten Verwünschungen gegen die Regierung aus und drohte die Stadt                         in Brand zu stecken.</p>
          <p>&#x2012; Zwei bedeutende Glieder des Berges, Theodor Bac und Germain Sarrut stellten                         gestern das Ministerium rücksichtlich der geheimnißvollen Einschiffung von                         531 Insurgenten zur Rede und wollten wissen, welchen Entschluß man überhaupt                         rücksichtlich dieser <hi rendition="#g">Unglücklichen</hi> nebst ihren                         Angehörigen gefaßt habe? Kriegsminister Lamoriciere antwortete, daß die                         Regierung die Einschiffung der einzelnen Züge deshalb geheimnißvoll, d. h.                         unvermuthet bewerkstelligen lasse, weil sie jeden Befreiungsversuch, jede                         Ruhestörung zu vermeiden trachte. Uebrigens dirigire sie die abgeurtelten                         Insurgenten zunächst nach Belle Isle en Mer (vor der Loiremündung), lasse                         dort für 3 bis 4000 Personen Wohnungen errichten und werde dorthin die                         Frauen und Kinder der Verurtheilten folgen lassen. Ein anderer Theil werde                         den andern Rheden zugeschickt werden und dort so lange bleiben, bis die                         Nationalversammlung über den Verbannungsort definitiv entschieden haben                         wird.</p>
          <p>&#x2012; In den letzten vier Tagen fielen mehrere Schüsse gegen einzelne                         Schildwachen auf den Pariser Festungswerken. Der Haß gegen die Mobilgarde                         wächst mit jedem Tage. Die 250 Ehrenkreuze, die ihr Cavaignac verlieh, haben                         die Erbitterung bedeutend gesteigert.</p>
          <p>&#x2012; Repräsentant Rouher, ein Demokrat im Bourgeoissinn, hat gestern der                         Nationalversammlung seinen Bericht über Morin's Antrag auf Abschaffung der                         Artikel 414, 415 und 416 des Code Penal (die von den berüchtigten                         Arbeiter-Coalitionen handeln) vorgelegt. Der Bericht ist der Abschaffung                         günstig und unterstützt die mildere Redaktionsweise des Antragstellers.</p>
          <p><hi rendition="#g">Nationalversammlung.</hi> Sitzung vom 9. August. Anfang                         11/4 Uhr. Präsident Marrast. Bouzzat, dessen neuer Preßgesetzentwurf gestern                         durchfiel, reklamirt fruchtlos gegen die Abfassung des Protokolls.</p>
          <p>Goudchaux, Finanzminister, legt zwei für das Ausland ganz interessenlose                         Dekretentwürfe vor, von denen der Letzte sogleich votirt wird.</p>
          <p>Senard, Minister des Innern, beantragt einen Jahresgehalt von 2000 Franken                         für die Wittwe des Generals Damesme, der die Mobilgarde in der Junischlacht                         nach Düvivier befehligte und an seiner Wunde starb.</p>
          <p>Dieser Antrag soll morgen diskutirt werden.</p>
          <p>Die Versammlung nahm dann die Preßgesetzgebung wieder auf. Die Diskussion im                         Allgemeinen ist geschlossen und der Kampf um die beiden Entwürfe (den                         Senardschen und den Pascal Dupratschen) wird fortgesetzt.</p>
          <p>Inzwischen erhalten General Lafontaine, v. Montreuil, Dorlan und Graf                         Montalembert die nachgesuchten Urlaube.</p>
          <p>Leon Faucher besteigt die Bühne und vertheidigt den ministeriellen                         Preßentwurf. Man theilt, sagt er, die Vertheidiger und Gegner desselben in                         zwei Parteien. Man nennt Erstere (nämlich die Vertheidiger der Kaution)                         Vertheidiger des Privilegiums; Letztere die Vertheidiger der Freiheit. Wir,                         die die Kaution vertheidigen, sind der Ueberzeugung, daß sie die Presse                         moralisire; der Entwurf führe nicht die Kaution ein, sondern er verringere                         dieselbe. Der große Staatsökonom des Siecle eifert gewaltig gegen die von                         Ledru Rollin gestern aufgestellte Behauptung, daß die Unterschrift des                         Artikelverfassers die beste moralische Kaution sei. Er sicht nebenbei gegen                         die verderblichen Grundsätze des Luxemburg und protestirt vor allen Dingen                         gegen die Manie, uns Franzosen amerikanisiren zu wollen. Die Temperamente                         seien verschieden, mithin müßten auch die Staatseinrichtungen verschieden                         sein. Diese Kritik der &#x201E;Doktrinäre des National&#x201C; war das Gelungenste in                         seiner heutigen Rede. Er bekämpfe, schloß er, den Gegenentwurf endlich aus                         dem Grunde, weil er den Sitten und Gebräuchen des französischen Volkes (soll                         wohl heißen Journalismus) zuwider sei.</p>
          <p><hi rendition="#g">Flocon:</hi> Der Redner, der so eben die Tribüne verläßt,                         hat schon die Nützlichkeit, Moralität und Nothwendigkeit des Kautionswesens                         wiederholt zu beweisen gesucht. Ich werde ihm zeigen, daß er sich radikal                         irrt. Was erklärte Ihnen der Minister, als er Ihnen seinen Entwurf vorlegte?                         Er sagte Ihnen, daß das Kautionsprinzip nichts tauge; daß er es selbst                         zeitlebens bekämpft habe, daß aber der jetzige Zustand der französischen                         Gesellschaft ein anormaler sei, weshalb er das Gesetz nur provisorisch so                         lange gelten lassen wollte, bis die Verfassung die Preßverhältnisse                         regulirt. Wohlan, der Minister findet das Prinzip also schlecht; Hr. Faucher                         erhebt es dagegen in die Wolken. Wie soll man sich diesen Widerspruch                         erklärt? Der Redner entwickelt hierauf den industriellen Charakter des                         Kautionswesen, das die Presse zur Kuh herabwürdige und er votirt <hi rendition="#g">gegen</hi> den ministeriellen d. h. <hi rendition="#g">für</hi> den Paskal'schen Entwurf.</p>
          <p><hi rendition="#g">Pagnerre,</hi> der berühmte Verleger des Manuel                         republicain, unterstützte ebenfalls den Pascal-Duprat'schen Entwurf, weil er                         alle Geranten jeder Verantwortlichkeit entbindet.</p>
          <p>Nach ziemlich stürmischer Debatte über den Vorrang der verschiedenen                         Gegenentwürfe, worunter der Dupratsche der Erste ist, schritt die                         Versammlung zur Abstimmung über diesen Gegenantrag. Von 749 Anwesenden                         stimmten 342 für und 407 gegen den Paskal-Duprat'schen Entwurf. (Sensation                         über die starke Zahl der Opposition.) Der ministerielle Entwurf hat somit                         gesiegt.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0373/0001] Beilage zu Nr. 73 der Neuen Rh. Zeitg. Samstag 12. August 1848. Uebersicht. Deutschland. Köln. (Die Polen-Debatte in Frankfurt. ‒ Das deutsche Reichsbürgerrecht und die preußische Polizei). Berlin. (Vereinbarungssitzung. ‒ Schweidnitz und die Konstabler. ‒ Konstablerfreuden. ‒ Versetzungen in Anklagezustand. ‒ Rimpler. ‒ Schwarz-weiße Protestationen). Brandenburg. (Altpreußenthum). Breslau. (Verhaftung des Dr. Cunerth in Liegnitz. ‒ Neue Leichenfeier in Schweidnitz). Stettin. (Prinz von Preußen. ‒ Demonstrationen). Wien. (Reichstagssitzung. ‒ Der Kaiser. ‒ Oesterreich und Ungarn. ‒ Das Landvolk in Niederösterreich). Stuttgart. (Auch ein Stück deutsche Einheit). Altona. (Dislokation der Truppen). Kiel. (Verpfändung Bornholm's an die Russen). Dänemark. Kopenhagen. (Die Sundschifffahrt. ‒ Klagen über deutsche Brutalität auf dem Kriegsschauplatz). Schweden. Gothenburg. (Rüstungen). Italien. (Grundlage der englisch-französischen Vermittlung. ‒ Der Befreiungskampf und die Ursache seines jetzigen Mißlingens). Lugano. (Karl Alberts Verrath an Mailand). Mailand. (Kriegsbülletin Radetzky's). Turin. (Collegno in der Deputirtenkammer). Rom. (Erklärung der aus Calabrien entkommenen Insurgentenchefs). Neapel. (Entschädigungsforderung der Engländer). Französische Republik. Paris. (Journalschau. ‒ Die Partei Marrast und Italien. ‒ Brief Robert Owens an die Reforme. ‒ Das Attentat Thiers. ‒ Marrast's Salon. ‒ National-Versammlung. ‒ Vermischtes). Belgien. Antwerpen. (Die Affaire Risquons-Tout). Großbritannien. London. (Parlaments-Debatten). Dublin. (Prozeß gegen Duffy u. s. w. eröffnet. ‒ S. O'Brien). Rußland. Petersburg. (Erklärung über den Einmarsch in die Donaufürstenthümer). Donaufürstenthümer. (Befehl aus Petersburg zum Rückzug der Russen). Südamerika. Bogota. (Die Verfolgungen des Präsidenten gegen die Oppositionspresse). [Französische Republik] [Fortsetzung] „vêtues de gaz“ sind das gemeinsame Band, welches Republikaner und Monarchisten mit einander aussöhnt. Thiers ungeachtet seiner Tappfüßigkeit, und Marrast ungeachtet seiner 47 Jahre und seiner Gemahlin, der feinen Engländerin, lieben noch immer die Frauen, vêtues de gaz, die Frauen mit dem transparenten Gewande, welches die wonnigen Formen der Französinnen so üppig umwebt. Die deutschen Journale stellen sich die Republikaner immer als Spartaner à la Heinzen-Venedey vor. „Ein gutes Bier, „ein beizender Taback „und eine Magd im Putz, „da ist so mein Geschmack. Nein, Marrast und Thiers lieben den feinen Tabak; er hat einen herrlichen Rauchsaal mit Divans errichtet, wo blos die Manilla Zutritt hat. Marrast und Bier, Marrast und eine Magd! Die feinsten Weine aus den Tuilerien, die feinsten Blumen aus St. Cloud, und die feinsten Frauen aus der feinsten Welt: das ist Marrast's Geschmack. An die Stelle der rothen Republik hat Marrast die parfümirte Republik zu setzen gewußt und dadurch seine ehemaligen Feinde versöhnt. Wenn Abends die Damenrepublik in feinem durchsichtigem Gewande in Marrast's Salons ihre Reize enthüllt, wer möchte da nicht gerne Republikaner sein, trotz des Belagerungszustandes. Und nachdem man so viel gethan hat, um die parfümirte Republik zu erhalten, nachdem man die, welche sie geschaffen, niedergemetzelt oder über die See geschafft, wird man sich aufs Neue stören lassen von lästigen Gesandten aus Italien, um sich wieder in neue Schwierigkeiten zu verwickeln und die parfümirte Republik mit den bottes vernies und mains gautées aufs Spiel zu setzen. Geht zum Henker und nehmt unsere Sympathien mit. Thiers ist zufrieden mit Marrast's Salon und das ist die Hauptsache. Cavaignac kommt auch in Marrast's Salon, und sogleich sind die Blicke aller Frauen auf ihn gerichtet. Cavaignac ist der interessanteste Mann von Paris. Die Franzosen geben ihm neben dem Ausdruck des Muths und der Unerschrockenheit alle schmachtenden Epitheten der Deutschen: Wehmuth, Melancholie, ein lyrisches Gemüth! Die Frauen sind toll um ihn: ich glaube, es waren an 4000. Wenn er sie nur nicht alle unglücklich macht. Doch nein! es kommen ja auch Mobilgardisten zu Marrast, die „unter dem Glanze der Lampen ebenso muthig in die Pretzeln drein hieben, wie in die Barrikaden unter dem Kanonengeschütz,“ wie der Constitutionnel in vollem Ernste sagt. Es lebe die parfümirte Republik! 17 Paris, 9. Aug. Laut offiziellem Bericht ist jetzt die Besatzung der Stadt Paris und ihres Weichbildes auf achtzigtausend Liniensoldaten gebracht; Le Commerce wünscht hunderttausend, „eine runde starke Ziffer.“ Dies beweist aufs Beste „die fröhliche Rückkehr des Vertrauens“ der beiden Klassen. General Eugen Cavaignac (den der Corsaire allen Ernstes mit „Prinz Eugenius“ vergleicht, in derselben Nummer wo Proudhon „der biblische Satanas“ und „der Göthesche Mephistopheles“ genannt wird) hat die unterdrückten Journale losgegeben, auch Proudhons „Representant du Peuple.“ Die „Assemblée nationale“ benutzt ihre Freilassung dahin, daß sie sogleich im ersten Artikel eine berserkerwüthige Anklage gegen Lamartine, Ledrü-Rollin, Arago u. s. w. schleudert, „deren Namen im Kammerrapport vergessen wären.“ Girardins La Presse, pfiffiger als die honette Base, präsentirt ihren Lesern den bereits sattsam bekannten Rapport und „sticht mit vergifteten Nadeln“, wie Le Spectateur republicain meint, „da sie das Gewerbe schon besser versteht.“ So rückt denn das Schisma im Repräsentantenhause unaufhaltsam näher, und die karlistische „Union“ registrirt dies Faktum jubelnd ein. Lamartines „Bien public“ wird von diesen Heroen und von Victor Hugo's „L'Evenement“ auf Tod und Leben angegriffen. „Wir wollen eine Republik“, deklamirt das Letztere, „welche zur Trikolore sich das Morgenroth der Tugend, das Schneeweiß der Unschuld, das Himmelblau der ewigen Sehnsucht erkoren hat,“ und ergeht sich sofort in einer haarkleinen Betrachtung über die Börsenkurse, „die wieder heiter emporathmen, nachdem die schaurige Perspektive auf das Schwungbrett der Guillotine und auf das ebenso infernale Druckbrett der Assignatenpresse glücklich und zwar auf immer vernichtet sei.“ Die Neger in Algier, durch Victor Schölchers Dekret von der provisorischen Regierung frei erklärt, tanzen fortwährend um den Freiheitsbaum und haben an den Maire und Generalprokurator einen Dankbrief geschrieben im Namen ihrer sieben Stämme. Weniger gemüthlich betragen sie sich in Westindien, wo in Guadelupe schon jetzt kein Heller Münze mehr, sondern nur Kolonialpapier existirt, und nächstens kein französischer Pflanzer mehr zu finden sein dürfte; diese Schwarzen baden sich im Blute ihrer Bourgeois. „Schmerzlich dabei sei auch das, wimmert der Siecle, daß die Engländer sich darüber zu amüsiren schienen.“ ‒ Einige noch nicht gesprengte Arbeiterklubbs in dem streng honetten Bordeaux haben eine Adresse an die Junimärtyrer „berathen“, worin es heißt: „Brüder!“ Leider zu entfernt um an eurem Heldenkampfe, der seines Gleichen nicht in der Weltgeschichte hat, selbst die Sklavenkriege der spartanischen Heloten, der römischen Bundgenossenvölker und der Gladiatoren des Spartakus, selbst die Bauernkriege unsres Jaques Bonhomme und der deutschen Landleute vor 300 Jahren mitgerechnet, mit der Waffe Theil zu nehmen, grüßen wir euch und weinen mit euren Waisen und Wittwen; wir geloben euer Vorbild nie zu vergessen bis endlich die Stunde schlägt des modernen Hussitenkampfes, den unsre Herrscherklasse schlechterdings heraufbeschwören will; nur flehen wir euch an, seid in diesem Augenblicke ruhig, wo die Knute der siegreichen Klasse über eurem schon zerfleischten Rücken hängt“ u. s. w. Und die Lyoner Arbeiter haben eine Adresse an die Nationalversammlung diskutirt, worin sie sagen: „Wir bitten euch um Mitleid und Erbarmen für unsre verirrten Pariser Gefährten, deren einziges Verbrechen ja nur in Uebereilung, in übermäßiger Liebe zur Menschheitsbeglückung besteht.“ Die Thiersblätter bringen in extenso diese in Lyon und Bordeaux cirkulirenden Adressen und stoßen ein dumpfes Schakalgeheul aus, um mit La Republique zu reden. L'Union verlangt sofortige Absetzung des „kommunistischen“ Maire der erstern dieser Städte. ‒ Proudhons Rede, im Moniteur vollständig, wird reißend von den Ouvriers gekauft und in die Departements geschickt; man autographirt sie sogar. Man kann sich dies erklären, wenn man bedenkt, daß außer der Vraie Republique, (woran Thoré und George Sand schreiben) kein einziges der nach der Junischlacht erdrückten echten Proletariatsjournale wieder aufgelebt ist, da das Kautionement von 24,000 Fr. für dieselben unerschwinglich wird. Nur Aristokraten und Bourgeois können jetzt noch von der Tagespresse Gebrauch machen. ‒ Wegen der nach Havre bei nächtlicher Weile spedirten 800 „Brigands“ ist in der Kammer der Kriegsminister Lamoriciere heftig interpellirt worden; die Nationalassemblée hat nämlich die feierliche Zusage, Weiber und Kinder mit den Insurgenten zusammen zu deportiren, gebrochen und jener erste Zug ist abgegangen, ohne daß ihre Namen vorher publizirt, ohne daß ihre Verwandten davon benachrichtigt, geschweige denn gefragt wurden: ob sie mitreisen wollten? Der Herr General beliebte aber nur eine ausweichende Antwort zu geben, und versicherte, die Sorgfalt der Rupublik werde die Deportirten ebensowenig auf dem Meere wie im Kerker verlassen (nämlich sie aus den Stick- und Glutlöchern der Kasematten in die Giftluft der Fieberküsten befördern, wo freilich die Kolonisationskosten dem Beutel der Bourgeoisie erspart werden dürften.) Die Proletarier behaupten steif und fest, man werde die Unglücklichen in die See werfen; wieder ein Merkmal des zurückkehrenden Vertrauens. Die Bordeleser philippistische Kaufmannschaft, im Bunde mit der karlistischen Ritterschaft des Südwestens, verlangte so eben den Prinz Joinville zum Präsidenten der Republik; jetzt läßt sie abdingen und begehrt nur Molé, weil der Marschall Bügeaud, den „Friedensstifter der Straßenemeute Transnonain (d. h. Massakreur) zu weit avancirt sei und sich in allerlei „moderne Ideen, die nichts weniger als solide“ einzulassen anfange. Im Departement der Ober-Garonne sind die Bauern plötzlich sehr religiös geworden und stehen Wache vor den Wohnungen der Republikaner, weil diese Dolche schleifen und bezauberte Kugeln gießen, wie ihnen auf den Kanzeln versichert wurde. Im südlichen Rhonegebiet macht man dem Bauer weis, die Feldmesser von Paris kämen diesmal lediglich um die Ackervertheilung des alten „Monsieu Communisse“ vorzunehmen; schon früher stellten sich nämlich die Landleute die Kommunistenpartei unter dem Schreckbilde eines wilden Greises (vieillard sauvage), einer Art von Notar da oben im fernen Paris vor, der „Herr“ oder „Vater“ Kommuniß (Bauernaussprache) hieße. Dies ist faktisch und es liegen jetzt juridische Zeugnisse darüber vor. ‒ Des Dominikaners Lacordaire „Ere nouvelle“ begehrt Intervention zu Gunsten des Jesuiten- und Murmelthierkönigs Karl Albert, aber zugleich zur Unterdrückung aller „anarchischen quasirepublikanischen Theaterstreiche in Italien, und zur Einschüchterung des ebenso unreligiösen als politisch frechen Mamiani.“ Der National ist schlaff und matt, Italien ist ihm gleichgültiger seit sein ehemaliger Redakteur asiatische Dines gibt. Advokat Marie, auch von den Bourgeoisradikalen, dieser schwärmerische Freund der Preßfreiheit unter Louis Philipp, vertheidigte gestern tollwüthig die Geldkautionen; „er bereue seinen Irrthum, jetzt erst sehe er das Volk in Masse sei noch unreif zur reinen Rede- und Vereinsfreiheit.“ Senard, einst Oberster des Advokatenstandes von Rouen, hatte auf einem Reformzweckessen 1847 gesagt: „Wozu für die böse Seite der freien Presse das Heilmittel in wahrhaft luxuriösen Strafverordnungen suchen? Das einzig löbliche Heilmittel ist der öffentliche gesunde Menschenverstand;“ heute sagt er das Gegentheil. Paris, 8. Aug. Drei Züge von Insurgenten sind heute in Havre eingetroffen. Der erste Zug enthielt 180; in jedem Wagen waren 18 Insurgenten und 12 Wächter. Eine Gensd'armerie-Abtheilung saß im ersten und im letzten Wagen. Kurz darauf kamen die folgenden Insurgentenzüge, auf ähnliche Weise verpackt, hier an, und die Summe derer, die mit der Dampffregatte Ulloa einstweilen nach Brest transportirt werden, beträgt in diesem Augenblicke 441 Mann. Alle möglichen Vorsichtsmaßregeln waren von der Stadtbehörde getroffen, um die Ruhe aufrecht zu halten. Die Linientruppen, National- und Marine-Garde, so wie die Pompiers standen aufgepflanzt, um die Insurgenten vom Bahnhofe bis zum Hafen La Floride zu eskortiren, wo die Ulloa vor Anker liegt. Um jedem Menschenzudrange zuvorzukommen, wurden die verschiedenen Zugbrücken nach dem jedesmaligen Uebergange der Detachements aufgezogen, so daß die Besiegten vom Juni bis zur Ulloa ohne alles Geräusch und Zudrängen von Neugierigen anlangen konnten. Die Unglücklichen waren, je zu drei Mann, an den Händen gebunden; die Pariser Wächter und Gensd'armerie gingen ihnen zur Seite. Das Zwischendeck der Ulloa ist in Räumen abgetheilt, deren jeder 15 Insurgenten faßt. Unter ihnen befinden sich Bürger, Militär, Mobilgardisten, Nationalgardisten; die Einen sind niedergeschlagen, und lassen ihren Schmerz laut werden, über die ewige Trennung von ihrem Vaterlande; bei den Andern völlige Resignation. Thomassin, der Organisateur des Festessens von 25 Centimes, so wie Gaëtan befinden sich im Transporte. Die weitere Bestimmung der Ulloa, die schon seit drei Wochen auf diese Schiffsladung menschlichen Ballastes harrete, ist unbekannt. Ein anderer Bericht meldet, daß Männer, welche dem Tod im Juni trotzten, weinten wie Kinder. Alle Zuschauer, welche gegenwärtig, waren tiefgerührt über das Schicksal dieser Männer, die fast alle im Februar mit gefochten. ‒ Die Geschichte des Attentats der Windbüchse auf Thiers lös't sich in Wind auf. Die „Republique“ bemerkt: „Die Abendjournale stützen sich auf einen Bericht des „Constitutionnel“, der ungefähr gleichlautend ist mit dem des „Journal des Debats.“ Sie wollen in diesem schlechten Witz durchaus einen ernsten Mordversuch erblicken. Es gibt ein Mittel, alle weitere Debatten abzuschneiden. Dazu genügt die Veröffentlichung der Protokolle des Polizeikommissairs und des Arztes, der den Zustand des jungen Mädchens zu konstatiren hatte. Aber der Bürger Thiers hält darauf, für ein der Kugel oder dem Eisen eines Meuchlers geweihtes Opfer zu gelten. Als er sein Schloß Récous bewohnte, dem er den poetischen Namen Villa Orsini beilegte, war er nicht auch von dem Gedanken besessen, man stelle seinem Leben nach? Hatte er nicht eine Schildwache für seine Person verlangt? Sagte ihm bei dieser Gelegenheit nicht der berühmte Carrel: „Du, sterben an einem Pistolen- oder Flintenschuß! Nein, Du kannst nur sterben an einem Fußtritt ‒ an irgend einen Orte.“ Es ist dies historisch. Paris, 9. August. Gestern Nachmittag brachte endlich ein Kourier des Londoner Kabinets den langersehnten Beitritt desselben zu unserer Mediationsvorschlägen im italienischen Kriege. Wenige Stunden später gingen Kouriere an Lord Abercromby, englischen Gesandten und v. Reizet, Geschäftsträger der Republik, in Turin, weiter, um diesen Herren den Befehl zu bringen, sich sofort in die Generalhauptquartiere der beiden kriegführenden Parteien, König Karl Albert und Radetzki, zu begeben und ihnen die amtliche Mittheilung von der Mediation Englands und Frankreichs zu machen, sowie mit ihnen über einen provisorischen Waffenstillstand zu unterhandeln, während welchem über die Bedingungen der Mediation zwischen den Kabinetten selbst verhandelt werden könne. Ein dritter Kourier schlug die Richtung nach Wien ein, um den dortigen französich-englischen Gesandten die Grundzüge zu bringen, nach welchen die Mediation eingeleitet werden solle. Diese Grundzüge selbst sind natürlich noch Staatsgeheimniß ‒ Gustave de Beanment ist zum Gesandten der Republik nach London ernannt, wo sie bisher von Herrn de Tallenay vertreten wurde. ‒ In den Faubourgs und einigen Straßen herrschte gestern eine bedenkliche Gährung. Das Gerücht hatte sich verbreitet, die Regierung wolle mit den Insurgenten kurzen Prozeß machen. Sie ließe sie im Havre einschiffen und dann in das Meer werfen. Diese Nachricht rief unter den Frauen, Kindern und Verwandten der 10,000 Gefangenen eine große Angst und Erbitterung hervor; man stieß die fürchterlichsten Verwünschungen gegen die Regierung aus und drohte die Stadt in Brand zu stecken. ‒ Zwei bedeutende Glieder des Berges, Theodor Bac und Germain Sarrut stellten gestern das Ministerium rücksichtlich der geheimnißvollen Einschiffung von 531 Insurgenten zur Rede und wollten wissen, welchen Entschluß man überhaupt rücksichtlich dieser Unglücklichen nebst ihren Angehörigen gefaßt habe? Kriegsminister Lamoriciere antwortete, daß die Regierung die Einschiffung der einzelnen Züge deshalb geheimnißvoll, d. h. unvermuthet bewerkstelligen lasse, weil sie jeden Befreiungsversuch, jede Ruhestörung zu vermeiden trachte. Uebrigens dirigire sie die abgeurtelten Insurgenten zunächst nach Belle Isle en Mer (vor der Loiremündung), lasse dort für 3 bis 4000 Personen Wohnungen errichten und werde dorthin die Frauen und Kinder der Verurtheilten folgen lassen. Ein anderer Theil werde den andern Rheden zugeschickt werden und dort so lange bleiben, bis die Nationalversammlung über den Verbannungsort definitiv entschieden haben wird. ‒ In den letzten vier Tagen fielen mehrere Schüsse gegen einzelne Schildwachen auf den Pariser Festungswerken. Der Haß gegen die Mobilgarde wächst mit jedem Tage. Die 250 Ehrenkreuze, die ihr Cavaignac verlieh, haben die Erbitterung bedeutend gesteigert. ‒ Repräsentant Rouher, ein Demokrat im Bourgeoissinn, hat gestern der Nationalversammlung seinen Bericht über Morin's Antrag auf Abschaffung der Artikel 414, 415 und 416 des Code Penal (die von den berüchtigten Arbeiter-Coalitionen handeln) vorgelegt. Der Bericht ist der Abschaffung günstig und unterstützt die mildere Redaktionsweise des Antragstellers. Nationalversammlung. Sitzung vom 9. August. Anfang 11/4 Uhr. Präsident Marrast. Bouzzat, dessen neuer Preßgesetzentwurf gestern durchfiel, reklamirt fruchtlos gegen die Abfassung des Protokolls. Goudchaux, Finanzminister, legt zwei für das Ausland ganz interessenlose Dekretentwürfe vor, von denen der Letzte sogleich votirt wird. Senard, Minister des Innern, beantragt einen Jahresgehalt von 2000 Franken für die Wittwe des Generals Damesme, der die Mobilgarde in der Junischlacht nach Düvivier befehligte und an seiner Wunde starb. Dieser Antrag soll morgen diskutirt werden. Die Versammlung nahm dann die Preßgesetzgebung wieder auf. Die Diskussion im Allgemeinen ist geschlossen und der Kampf um die beiden Entwürfe (den Senardschen und den Pascal Dupratschen) wird fortgesetzt. Inzwischen erhalten General Lafontaine, v. Montreuil, Dorlan und Graf Montalembert die nachgesuchten Urlaube. Leon Faucher besteigt die Bühne und vertheidigt den ministeriellen Preßentwurf. Man theilt, sagt er, die Vertheidiger und Gegner desselben in zwei Parteien. Man nennt Erstere (nämlich die Vertheidiger der Kaution) Vertheidiger des Privilegiums; Letztere die Vertheidiger der Freiheit. Wir, die die Kaution vertheidigen, sind der Ueberzeugung, daß sie die Presse moralisire; der Entwurf führe nicht die Kaution ein, sondern er verringere dieselbe. Der große Staatsökonom des Siecle eifert gewaltig gegen die von Ledru Rollin gestern aufgestellte Behauptung, daß die Unterschrift des Artikelverfassers die beste moralische Kaution sei. Er sicht nebenbei gegen die verderblichen Grundsätze des Luxemburg und protestirt vor allen Dingen gegen die Manie, uns Franzosen amerikanisiren zu wollen. Die Temperamente seien verschieden, mithin müßten auch die Staatseinrichtungen verschieden sein. Diese Kritik der „Doktrinäre des National“ war das Gelungenste in seiner heutigen Rede. Er bekämpfe, schloß er, den Gegenentwurf endlich aus dem Grunde, weil er den Sitten und Gebräuchen des französischen Volkes (soll wohl heißen Journalismus) zuwider sei. Flocon: Der Redner, der so eben die Tribüne verläßt, hat schon die Nützlichkeit, Moralität und Nothwendigkeit des Kautionswesens wiederholt zu beweisen gesucht. Ich werde ihm zeigen, daß er sich radikal irrt. Was erklärte Ihnen der Minister, als er Ihnen seinen Entwurf vorlegte? Er sagte Ihnen, daß das Kautionsprinzip nichts tauge; daß er es selbst zeitlebens bekämpft habe, daß aber der jetzige Zustand der französischen Gesellschaft ein anormaler sei, weshalb er das Gesetz nur provisorisch so lange gelten lassen wollte, bis die Verfassung die Preßverhältnisse regulirt. Wohlan, der Minister findet das Prinzip also schlecht; Hr. Faucher erhebt es dagegen in die Wolken. Wie soll man sich diesen Widerspruch erklärt? Der Redner entwickelt hierauf den industriellen Charakter des Kautionswesen, das die Presse zur Kuh herabwürdige und er votirt gegen den ministeriellen d. h. für den Paskal'schen Entwurf. Pagnerre, der berühmte Verleger des Manuel republicain, unterstützte ebenfalls den Pascal-Duprat'schen Entwurf, weil er alle Geranten jeder Verantwortlichkeit entbindet. Nach ziemlich stürmischer Debatte über den Vorrang der verschiedenen Gegenentwürfe, worunter der Dupratsche der Erste ist, schritt die Versammlung zur Abstimmung über diesen Gegenantrag. Von 749 Anwesenden stimmten 342 für und 407 gegen den Paskal-Duprat'schen Entwurf. (Sensation über die starke Zahl der Opposition.) Der ministerielle Entwurf hat somit gesiegt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Marx-Engels-Gesamtausgabe: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-20T13:08:10Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jürgen Herres: Konvertierung TUSTEP nach XML (2017-03-20T13:08:10Z)
Maria Ermakova, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Konvertierung XML nach DTA-Basisformat (2017-03-20T13:08:10Z)

Weitere Informationen:

Die angegebenen Seitenzahlen beziehen sich auf die Ausgabe: Neue Rheinische Zeitung. Organ der Demokratie. Bd. 1 (Nummer 1 bis Nummer 183) Köln, 1. Juni 1848 bis 31. Dezember 1848. Glashütten im Taunus, Verlag Detlev Auvermann KG 1973.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz073b_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz073b_1848/1
Zitationshilfe: Neue Rheinische Zeitung. Nr. 73. Köln, 12. August 1848. Beilage, S. 0373. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz073b_1848/1>, abgerufen am 14.08.2020.