Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Käyserl. und Frantzösischer Friedensschluß. Nimwegen, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

Unrecht/ Gewalt und Feindseligkeit/ Schaden und Unkosten ohne eintziges
Ansehen der Person/ und die Sache also auffgehoben sey/ daß man deßwegen
einer wider den andern praetendiren könte/ in ewiger Vergessenheit soll ge-
stellet bleiben.

2. Und weil der Westphälische zu Münster den 24. October 1648. ge-
schlossene Friede/ einen festen Grund zu dieser Freundschafft und der allgemei-
nen Ruhe machen wird/ so soll derselbe in allen und ieden Stücken in seinen
vorigen Kräfften bleiben/ und hinführo unverbrüchlich gehalten werden/ als
wenn er von Wort zu Wort hier gelesen worden/ außgenommen/ was durch
diesen Tractat außdrücklichen darinne geändert ist.

3. Weil aber Krafft dieses Westphälischen Friedens der AllerChristlich-
ste König die Besatzung in der Festung Philipsburg und das SchutzRecht
erlanget/ und bemeldte Festung durch Käyserl. das Schloß und Stadt Frey-
burg aber durch Frantzös. Waffen in diesen Kriege erobert ist/ so haben sich
Jhre Käyserl. Maj. und der AllerChristlichste König wegen solcher Oerter
folgender gestalt verglichen.

4. Der AllerChristlichste König/ renunciret so wohl vor sich/ als vor
seine Erben und Successoren, und tritt ab/ dero Käyserl. Maj. und dessen
Erben und Successoren alles Rechtes/ Schutzes und der Besatzung/ und
was ihm Krafft des Münsterischen Friedens an der Festung Philipsburg zu-
kommet/ und behält Jhm seinen Sohn und Nachfolgern oder dem König-
reich Franckreich/ nicht vor/ ein Recht oder Anspruch/ unter was Nahmen
oder Vorwandes auch seyn möge/ darwider nicht gelten soll einige Gesetze/
Verordnung und Satzung/ so diesen solten zuwider lauffen/ als welche durch
diesen Tractat gäntzlich sind auffgehaben.

5. Jm Gegentheil/ so entsaget Jhr Käyserliche Majestät/ so wol vor sich
als dero Erben und Successoren, und den gantzen Hause Oesterreich/ und
tritt zu ewigen Zeiten ab/ dem AllerChristlichsten Könige/ dessen Erben und
Successoren, das Schloß und Stadt Freyburg/ mit denen dreyen dahin ge-
hörigen Dörffern/ Lehn/ Metzhäuser und Kirchzart/ mit deroselben Peen/
wie sie zu der Gemeine Stadt Freyburg gehören/ zugleich mit allen Eigen-
thumb/ Ober-Herrschafft/ Recht/ der Petronatur Souveranität, und an-
dern ins gemein/ was Jhm an besagten Freyburg zukommt/ und behält Jhm/
seinen Erben und Successoren, oder dem Röm. Reich kein Recht oder einige
Praetension für/ unter was Nahmen und Vorwand es seyn könte/ darwider
nicht gelten soll einige Gesetze/ Veränderung und Satzung/ so diesen zuwider
lauffen/ als welche außdrücklich/ durch diesen Vergleich seynd auffgehaben/

doch

Unrecht/ Gewalt und Feindſeligkeit/ Schaden und Unkoſten ohne eintziges
Anſehen der Perſon/ und die Sache alſo auffgehoben ſey/ daß man deßwegen
einer wider den andern prætendiren koͤnte/ in ewiger Vergeſſenheit ſoll ge-
ſtellet bleiben.

2. Und weil der Weſtphaͤliſche zu Muͤnſter den 24. October 1648. ge-
ſchloſſene Friede/ einen feſten Grund zu dieſer Freundſchafft und der allgemei-
nen Ruhe machen wird/ ſo ſoll derſelbe in allen und ieden Stuͤcken in ſeinen
vorigen Kraͤfften bleiben/ und hinfuͤhro unverbruͤchlich gehalten werden/ als
wenn er von Wort zu Wort hier geleſen worden/ außgenommen/ was durch
dieſen Tractat außdruͤcklichen darinne geaͤndert iſt.

3. Weil aber Krafft dieſes Westphaͤliſchen Friedens der AllerChriſtlich-
ſte Koͤnig die Beſatzung in der Feſtung Philipsburg und das SchutzRecht
erlanget/ und bemeldte Feſtung durch Kaͤyſerl. das Schloß und Stadt Frey-
burg aber durch Frantzoͤſ. Waffen in dieſen Kriege erobert iſt/ ſo haben ſich
Jhre Kaͤyſerl. Maj. und der AllerChriſtlichſte Koͤnig wegen ſolcher Oerter
folgender geſtalt verglichen.

4. Der AllerChriſtlichſte Koͤnig/ renunciret ſo wohl vor ſich/ als vor
ſeine Erben und Succeſſoren, und tritt ab/ dero Kaͤyſerl. Maj. und deſſen
Erben und Succeſſoren alles Rechtes/ Schutzes und der Beſatzung/ und
was ihm Krafft des Muͤnſteriſchen Friedens an der Feſtung Philipsburg zu-
kommet/ und behaͤlt Jhm ſeinen Sohn und Nachfolgern oder dem Koͤnig-
reich Franckreich/ nicht vor/ ein Recht oder Anſpruch/ unter was Nahmen
oder Vorwandes auch ſeyn moͤge/ darwider nicht gelten ſoll einige Geſetze/
Verordnung und Satzung/ ſo dieſen ſolten zuwider lauffen/ als welche durch
dieſen Tractat gaͤntzlich ſind auffgehaben.

5. Jm Gegentheil/ ſo entſaget Jhr Kaͤyſerliche Majeſtaͤt/ ſo wol vor ſich
als dero Erben und Succeſſoren, und den gantzen Hauſe Oeſterreich/ und
tritt zu ewigen Zeiten ab/ dem AllerChriſtlichſten Koͤnige/ deſſen Erben und
Succeſſoren, das Schloß und Stadt Freyburg/ mit denen dreyen dahin ge-
hoͤrigen Doͤrffern/ Lehn/ Metzhaͤuſer und Kirchzart/ mit deroſelben Peen/
wie ſie zu der Gemeine Stadt Freyburg gehoͤren/ zugleich mit allen Eigen-
thumb/ Ober-Herꝛſchafft/ Recht/ der Petronatur Souveranität, und an-
dern ins gemein/ was Jhm an beſagten Freyburg zukom̃t/ und behaͤlt Jhm/
ſeinen Erben und Succeſſoren, oder dem Roͤm. Reich kein Recht oder einige
Prætenſion fuͤr/ unter was Nahmen und Vorwand es ſeyn koͤnte/ darwider
nicht gelten ſoll einige Geſetze/ Veraͤnderung und Satzung/ ſo dieſen zuwider
lauffen/ als welche außdruͤcklich/ durch dieſen Vergleich ſeynd auffgehaben/

doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="4"/>
Unrecht/ Gewalt und Feind&#x017F;eligkeit/ Schaden und Unko&#x017F;ten ohne eintziges<lb/>
An&#x017F;ehen der Per&#x017F;on/ und die Sache al&#x017F;o auffgehoben &#x017F;ey/ daß man deßwegen<lb/>
einer wider den andern <hi rendition="#aq">prætendi</hi>ren ko&#x0364;nte/ in ewiger Verge&#x017F;&#x017F;enheit &#x017F;oll ge-<lb/>
&#x017F;tellet bleiben.</p><lb/>
        <p>2. Und weil der We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;che zu Mu&#x0364;n&#x017F;ter den 24. <hi rendition="#aq">October</hi> 1648. ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Friede/ einen fe&#x017F;ten Grund zu die&#x017F;er Freund&#x017F;chafft und der allgemei-<lb/>
nen Ruhe machen wird/ &#x017F;o &#x017F;oll der&#x017F;elbe in allen und ieden Stu&#x0364;cken in &#x017F;einen<lb/>
vorigen Kra&#x0364;fften bleiben/ und hinfu&#x0364;hro unverbru&#x0364;chlich gehalten werden/ als<lb/>
wenn er von Wort zu Wort hier gele&#x017F;en worden/ außgenommen/ was durch<lb/>
die&#x017F;en Tractat außdru&#x0364;cklichen darinne gea&#x0364;ndert i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>3. Weil aber Krafft die&#x017F;es Westpha&#x0364;li&#x017F;chen Friedens der AllerChri&#x017F;tlich-<lb/>
&#x017F;te Ko&#x0364;nig die Be&#x017F;atzung in der Fe&#x017F;tung Philipsburg und das SchutzRecht<lb/>
erlanget/ und bemeldte Fe&#x017F;tung durch Ka&#x0364;y&#x017F;erl. das Schloß und Stadt Frey-<lb/>
burg aber durch Frantzo&#x0364;&#x017F;. Waffen in die&#x017F;en Kriege erobert i&#x017F;t/ &#x017F;o haben &#x017F;ich<lb/>
Jhre Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Maj. und der AllerChri&#x017F;tlich&#x017F;te Ko&#x0364;nig wegen &#x017F;olcher Oerter<lb/>
folgender ge&#x017F;talt verglichen.</p><lb/>
        <p>4. Der AllerChri&#x017F;tlich&#x017F;te Ko&#x0364;nig/ <hi rendition="#aq">renunciret</hi> &#x017F;o wohl vor &#x017F;ich/ als vor<lb/>
&#x017F;eine Erben und <hi rendition="#aq">Succe&#x017F;&#x017F;oren</hi>, und tritt ab/ dero Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Maj. und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Erben und <hi rendition="#aq">Succe&#x017F;&#x017F;oren</hi> alles Rechtes/ Schutzes und der Be&#x017F;atzung/ und<lb/>
was ihm Krafft des Mu&#x0364;n&#x017F;teri&#x017F;chen Friedens an der Fe&#x017F;tung Philipsburg zu-<lb/>
kommet/ und beha&#x0364;lt Jhm &#x017F;einen Sohn und Nachfolgern oder dem Ko&#x0364;nig-<lb/>
reich Franckreich/ nicht vor/ ein Recht oder An&#x017F;pruch/ unter was Nahmen<lb/>
oder Vorwandes auch &#x017F;eyn mo&#x0364;ge/ darwider nicht gelten &#x017F;oll einige Ge&#x017F;etze/<lb/>
Verordnung und Satzung/ &#x017F;o die&#x017F;en &#x017F;olten zuwider lauffen/ als welche durch<lb/>
die&#x017F;en Tractat ga&#x0364;ntzlich &#x017F;ind auffgehaben.</p><lb/>
        <p>5. Jm Gegentheil/ &#x017F;o ent&#x017F;aget Jhr Ka&#x0364;y&#x017F;erliche Maje&#x017F;ta&#x0364;t/ &#x017F;o wol vor &#x017F;ich<lb/>
als dero Erben und <hi rendition="#aq">Succe&#x017F;&#x017F;oren</hi>, und den gantzen Hau&#x017F;e Oe&#x017F;terreich/ und<lb/>
tritt zu ewigen Zeiten ab/ dem AllerChri&#x017F;tlich&#x017F;ten Ko&#x0364;nige/ de&#x017F;&#x017F;en Erben und<lb/><hi rendition="#aq">Succe&#x017F;&#x017F;oren</hi>, das Schloß und Stadt Freyburg/ mit denen dreyen dahin ge-<lb/>
ho&#x0364;rigen Do&#x0364;rffern/ Lehn/ Metzha&#x0364;u&#x017F;er und Kirchzart/ mit dero&#x017F;elben Peen/<lb/>
wie &#x017F;ie zu der Gemeine Stadt Freyburg geho&#x0364;ren/ zugleich mit allen Eigen-<lb/>
thumb/ Ober-Her&#xA75B;&#x017F;chafft/ Recht/ der <hi rendition="#aq">Petronatur Souveranität</hi>, und an-<lb/>
dern ins gemein/ was Jhm an be&#x017F;agten Freyburg zukom&#x0303;t/ und beha&#x0364;lt Jhm/<lb/>
&#x017F;einen Erben und <hi rendition="#aq">Succe&#x017F;&#x017F;oren</hi>, oder dem Ro&#x0364;m. Reich kein Recht oder einige<lb/><hi rendition="#aq">Præten&#x017F;ion</hi> fu&#x0364;r/ unter was Nahmen und Vorwand es &#x017F;eyn ko&#x0364;nte/ darwider<lb/>
nicht gelten &#x017F;oll einige Ge&#x017F;etze/ Vera&#x0364;nderung und Satzung/ &#x017F;o die&#x017F;en zuwider<lb/>
lauffen/ als welche außdru&#x0364;cklich/ durch die&#x017F;en Vergleich &#x017F;eynd auffgehaben/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">doch</fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0004] Unrecht/ Gewalt und Feindſeligkeit/ Schaden und Unkoſten ohne eintziges Anſehen der Perſon/ und die Sache alſo auffgehoben ſey/ daß man deßwegen einer wider den andern prætendiren koͤnte/ in ewiger Vergeſſenheit ſoll ge- ſtellet bleiben. 2. Und weil der Weſtphaͤliſche zu Muͤnſter den 24. October 1648. ge- ſchloſſene Friede/ einen feſten Grund zu dieſer Freundſchafft und der allgemei- nen Ruhe machen wird/ ſo ſoll derſelbe in allen und ieden Stuͤcken in ſeinen vorigen Kraͤfften bleiben/ und hinfuͤhro unverbruͤchlich gehalten werden/ als wenn er von Wort zu Wort hier geleſen worden/ außgenommen/ was durch dieſen Tractat außdruͤcklichen darinne geaͤndert iſt. 3. Weil aber Krafft dieſes Westphaͤliſchen Friedens der AllerChriſtlich- ſte Koͤnig die Beſatzung in der Feſtung Philipsburg und das SchutzRecht erlanget/ und bemeldte Feſtung durch Kaͤyſerl. das Schloß und Stadt Frey- burg aber durch Frantzoͤſ. Waffen in dieſen Kriege erobert iſt/ ſo haben ſich Jhre Kaͤyſerl. Maj. und der AllerChriſtlichſte Koͤnig wegen ſolcher Oerter folgender geſtalt verglichen. 4. Der AllerChriſtlichſte Koͤnig/ renunciret ſo wohl vor ſich/ als vor ſeine Erben und Succeſſoren, und tritt ab/ dero Kaͤyſerl. Maj. und deſſen Erben und Succeſſoren alles Rechtes/ Schutzes und der Beſatzung/ und was ihm Krafft des Muͤnſteriſchen Friedens an der Feſtung Philipsburg zu- kommet/ und behaͤlt Jhm ſeinen Sohn und Nachfolgern oder dem Koͤnig- reich Franckreich/ nicht vor/ ein Recht oder Anſpruch/ unter was Nahmen oder Vorwandes auch ſeyn moͤge/ darwider nicht gelten ſoll einige Geſetze/ Verordnung und Satzung/ ſo dieſen ſolten zuwider lauffen/ als welche durch dieſen Tractat gaͤntzlich ſind auffgehaben. 5. Jm Gegentheil/ ſo entſaget Jhr Kaͤyſerliche Majeſtaͤt/ ſo wol vor ſich als dero Erben und Succeſſoren, und den gantzen Hauſe Oeſterreich/ und tritt zu ewigen Zeiten ab/ dem AllerChriſtlichſten Koͤnige/ deſſen Erben und Succeſſoren, das Schloß und Stadt Freyburg/ mit denen dreyen dahin ge- hoͤrigen Doͤrffern/ Lehn/ Metzhaͤuſer und Kirchzart/ mit deroſelben Peen/ wie ſie zu der Gemeine Stadt Freyburg gehoͤren/ zugleich mit allen Eigen- thumb/ Ober-Herꝛſchafft/ Recht/ der Petronatur Souveranität, und an- dern ins gemein/ was Jhm an beſagten Freyburg zukom̃t/ und behaͤlt Jhm/ ſeinen Erben und Succeſſoren, oder dem Roͤm. Reich kein Recht oder einige Prætenſion fuͤr/ unter was Nahmen und Vorwand es ſeyn koͤnte/ darwider nicht gelten ſoll einige Geſetze/ Veraͤnderung und Satzung/ ſo dieſen zuwider lauffen/ als welche außdruͤcklich/ durch dieſen Vergleich ſeynd auffgehaben/ doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand, Susanne Wind, Matthias Boenig, Benjamin Fiechter: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2016-12-08T10:30:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nimwegen_friede_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nimwegen_friede_1679/4
Zitationshilfe: Käyserl. und Frantzösischer Friedensschluß. Nimwegen, 1679, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nimwegen_friede_1679/4>, abgerufen am 24.07.2019.