Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

trauens-Überseliger! Aber so warst du immer: immer
kamst du vertraulich zu allem Furchtbaren.

Jedes Ungethüm wolltest du noch streicheln. Ein
Hauch warmen Athems, ein Wenig weiches Gezottel
an der Tatze --: und gleich warst du bereit, es zu
lieben und zu locken.

Die Liebe ist die Gefahr des Einsamsten, die
Liebe zu Allem, wenn es nur lebt! Zum Lachen ist
wahrlich meine Narrheit und meine Bescheidenheit in
der Liebe! --

Also sprach Zarathustra und lachte dabei zum
andern Male: da aber gedachte er seiner verlassenen
Freunde --, und wie als ob er sich mit seinen Ge¬
danken an ihnen vergangen habe, zürnte er sich ob
seiner Gedanken. Und alsbald geschah es, dass der
Lachende weinte: -- vor Zorn und Sehnsucht weinte
Zarathustra bitterlich.


trauens-Überseliger! Aber so warst du immer: immer
kamst du vertraulich zu allem Furchtbaren.

Jedes Ungethüm wolltest du noch streicheln. Ein
Hauch warmen Athems, ein Wenig weiches Gezottel
an der Tatze —: und gleich warst du bereit, es zu
lieben und zu locken.

Die Liebe ist die Gefahr des Einsamsten, die
Liebe zu Allem, wenn es nur lebt! Zum Lachen ist
wahrlich meine Narrheit und meine Bescheidenheit in
der Liebe! —

Also sprach Zarathustra und lachte dabei zum
andern Male: da aber gedachte er seiner verlassenen
Freunde —, und wie als ob er sich mit seinen Ge¬
danken an ihnen vergangen habe, zürnte er sich ob
seiner Gedanken. Und alsbald geschah es, dass der
Lachende weinte: — vor Zorn und Sehnsucht weinte
Zarathustra bitterlich.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="5"/>
trauens-Überseliger! Aber so warst du immer: immer<lb/>
kamst du vertraulich zu allem Furchtbaren.</p><lb/>
        <p>Jedes Ungethüm wolltest du noch streicheln. Ein<lb/>
Hauch warmen Athems, ein Wenig weiches Gezottel<lb/>
an der Tatze &#x2014;: und gleich warst du bereit, es zu<lb/>
lieben und zu locken.</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Liebe</hi> ist die Gefahr des Einsamsten, die<lb/>
Liebe zu Allem, <hi rendition="#g">wenn es nur lebt</hi>! Zum Lachen ist<lb/>
wahrlich meine Narrheit und meine Bescheidenheit in<lb/>
der Liebe! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Also sprach Zarathustra und lachte dabei zum<lb/>
andern Male: da aber gedachte er seiner verlassenen<lb/>
Freunde &#x2014;, und wie als ob er sich mit seinen Ge¬<lb/>
danken an ihnen vergangen habe, zürnte er sich ob<lb/>
seiner Gedanken. Und alsbald geschah es, dass der<lb/>
Lachende weinte: &#x2014; vor Zorn und Sehnsucht weinte<lb/>
Zarathustra bitterlich.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0015] trauens-Überseliger! Aber so warst du immer: immer kamst du vertraulich zu allem Furchtbaren. Jedes Ungethüm wolltest du noch streicheln. Ein Hauch warmen Athems, ein Wenig weiches Gezottel an der Tatze —: und gleich warst du bereit, es zu lieben und zu locken. Die Liebe ist die Gefahr des Einsamsten, die Liebe zu Allem, wenn es nur lebt! Zum Lachen ist wahrlich meine Narrheit und meine Bescheidenheit in der Liebe! — Also sprach Zarathustra und lachte dabei zum andern Male: da aber gedachte er seiner verlassenen Freunde —, und wie als ob er sich mit seinen Ge¬ danken an ihnen vergangen habe, zürnte er sich ob seiner Gedanken. Und alsbald geschah es, dass der Lachende weinte: — vor Zorn und Sehnsucht weinte Zarathustra bitterlich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/15
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/15>, abgerufen am 19.05.2019.