Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müllner, Adolph: Der Kaliber. Leipzig, 1829.

Bild:
<< vorherige Seite
XIII.
Das Verhör.


- - Was einer hat gewollt,
- - erklärt er selbst am besten.
Erichson im Yngurd.


Wie groß auch immer Ferdinands Verschuldung (culpa, Fahrläßigkeit) war, da er mit geladenem und gespanntem Gewehr nach Heinrichs Hand geschlagen hatte; so schien es mir doch ausgemacht, daß er nicht als absichtlicher Todtschläger betrachtet werden könnte. Damit das auch dem Urtheils-Verfasser desto besser

XIII.
Das Verhör.


– – Was einer hat gewollt,
– – erklärt er selbst am besten.
Erichson im Yngurd.


Wie groß auch immer Ferdinands Verschuldung (culpa, Fahrläßigkeit) war, da er mit geladenem und gespanntem Gewehr nach Heinrichs Hand geschlagen hatte; so schien es mir doch ausgemacht, daß er nicht als absichtlicher Todtschläger betrachtet werden könnte. Damit das auch dem Urtheils-Verfasser desto besser

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0143" n="123"/>
        <div n="2">
          <head>XIII.<lb/><hi rendition="#g">Das Verhör</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l>&#x2013; &#x2013; Was einer hat gewollt,</l><lb/>
                <l>&#x2013; &#x2013; erklärt er selbst am besten.</l><lb/>
              </lg>
            </quote>
            <bibl> <hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Erichson im Yngurd</hi>.</hi> </bibl><lb/>
          </cit>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Wie groß auch immer Ferdinands Verschuldung (<hi rendition="#g">culpa</hi>, Fahrläßigkeit) war, da er mit geladenem und gespanntem Gewehr nach Heinrichs Hand geschlagen hatte; so schien es mir doch ausgemacht, daß er nicht als absichtlicher Todtschläger betrachtet werden könnte. Damit das auch dem Urtheils-Verfasser desto besser
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0143] XIII. Das Verhör. – – Was einer hat gewollt, – – erklärt er selbst am besten. Erichson im Yngurd. Wie groß auch immer Ferdinands Verschuldung (culpa, Fahrläßigkeit) war, da er mit geladenem und gespanntem Gewehr nach Heinrichs Hand geschlagen hatte; so schien es mir doch ausgemacht, daß er nicht als absichtlicher Todtschläger betrachtet werden könnte. Damit das auch dem Urtheils-Verfasser desto besser

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-02T10:45:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
GDZ Göttingen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-02T10:45:31Z)
UB Leipzig: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. 38-0-637:15785; Bilder 0107 bis 0110) (2013-01-02T10:45:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-02T10:45:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/muellner_kaliber_1829
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/muellner_kaliber_1829/143
Zitationshilfe: Müllner, Adolph: Der Kaliber. Leipzig, 1829, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/muellner_kaliber_1829/143>, abgerufen am 24.04.2019.