Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht, indeß das ursprüngliche, religiöse, unter
ungeheuren Kämpfen gewebte und erworbene
National-Band, wenn es einmal zerrissen ge-
wesen, schwerlich, auch durch einen zweiten Moses,
je wieder geknüpft worden seyn würde. Der Kauf-
mannsstand wirkt, da er leicht die Oberhand ge-
winnt, aller Nationalität entgegen, und die gro-
ßen Aussichten, die er weniger vielen auf einan-
der folgenden Generationen, als sogleich dem er-
sten Unternehmer eröffnet, ziehen den Blick ab
von den Vorfahren und Nachkommen: im Han-
del erwirbt jedes einzelne Individuum für sich;
und Moses wollte, daß, so wie die National-
Existenz oder die Freiheit von Allen gemeinschaft-
lich erworben war, auch alle Lebensgüter viel-
mehr von der Nation in langer Folge der Jahre,
als von dem Einzelnen im Augenblick, erworben
werden sollten.

So hatte Moses auch mehr die Familien als
die einzelnen Individuen im Auge; in keiner Adels-
verfassung des neueren Europa nehmen wir eine
größere Strenge in Führung der Geschlechtsregi-
ster wahr. Diese Geschlechtsregister umfaßten nicht
etwa bloß einzelne Familien, sondern das ganze
Volk. Eine große Anzahl eigends dazu verordneter
Beamten, die Schoterim oder die Schreiber, an
äußerer Bedeutung im Mosaischen Staate vielleicht

nicht, indeß das urſpruͤngliche, religioͤſe, unter
ungeheuren Kaͤmpfen gewebte und erworbene
National-Band, wenn es einmal zerriſſen ge-
weſen, ſchwerlich, auch durch einen zweiten Moſes,
je wieder geknuͤpft worden ſeyn wuͤrde. Der Kauf-
mannsſtand wirkt, da er leicht die Oberhand ge-
winnt, aller Nationalitaͤt entgegen, und die gro-
ßen Ausſichten, die er weniger vielen auf einan-
der folgenden Generationen, als ſogleich dem er-
ſten Unternehmer eroͤffnet, ziehen den Blick ab
von den Vorfahren und Nachkommen: im Han-
del erwirbt jedes einzelne Individuum fuͤr ſich;
und Moſes wollte, daß, ſo wie die National-
Exiſtenz oder die Freiheit von Allen gemeinſchaft-
lich erworben war, auch alle Lebensguͤter viel-
mehr von der Nation in langer Folge der Jahre,
als von dem Einzelnen im Augenblick, erworben
werden ſollten.

So hatte Moſes auch mehr die Familien als
die einzelnen Individuen im Auge; in keiner Adels-
verfaſſung des neueren Europa nehmen wir eine
groͤßere Strenge in Fuͤhrung der Geſchlechtsregi-
ſter wahr. Dieſe Geſchlechtsregiſter umfaßten nicht
etwa bloß einzelne Familien, ſondern das ganze
Volk. Eine große Anzahl eigends dazu verordneter
Beamten, die Schoterim oder die Schreiber, an
aͤußerer Bedeutung im Moſaiſchen Staate vielleicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029" n="21"/>
nicht, indeß das ur&#x017F;pru&#x0364;ngliche, religio&#x0364;&#x017F;e, unter<lb/>
ungeheuren Ka&#x0364;mpfen gewebte und erworbene<lb/>
National-Band, wenn es einmal zerri&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
we&#x017F;en, &#x017F;chwerlich, auch durch einen zweiten Mo&#x017F;es,<lb/>
je wieder geknu&#x0364;pft worden &#x017F;eyn wu&#x0364;rde. Der Kauf-<lb/>
manns&#x017F;tand wirkt, da er leicht die Oberhand ge-<lb/>
winnt, aller Nationalita&#x0364;t entgegen, und die gro-<lb/>
ßen Aus&#x017F;ichten, die er weniger vielen auf einan-<lb/>
der folgenden Generationen, als &#x017F;ogleich dem er-<lb/>
&#x017F;ten Unternehmer ero&#x0364;ffnet, ziehen den Blick ab<lb/>
von den Vorfahren und Nachkommen: im Han-<lb/>
del erwirbt jedes einzelne Individuum fu&#x0364;r &#x017F;ich;<lb/>
und Mo&#x017F;es wollte, daß, &#x017F;o wie die National-<lb/>
Exi&#x017F;tenz oder die Freiheit von Allen gemein&#x017F;chaft-<lb/>
lich erworben war, auch alle Lebensgu&#x0364;ter viel-<lb/>
mehr von der Nation in langer Folge der Jahre,<lb/>
als von dem Einzelnen im Augenblick, erworben<lb/>
werden &#x017F;ollten.</p><lb/>
            <p>So hatte Mo&#x017F;es auch mehr die Familien als<lb/>
die einzelnen Individuen im Auge; in keiner Adels-<lb/>
verfa&#x017F;&#x017F;ung des neueren Europa nehmen wir eine<lb/>
gro&#x0364;ßere Strenge in Fu&#x0364;hrung der Ge&#x017F;chlechtsregi-<lb/>
&#x017F;ter wahr. Die&#x017F;e Ge&#x017F;chlechtsregi&#x017F;ter umfaßten nicht<lb/>
etwa bloß einzelne Familien, &#x017F;ondern das ganze<lb/>
Volk. Eine große Anzahl eigends dazu verordneter<lb/>
Beamten, die <hi rendition="#g">Schoterim</hi> oder die Schreiber, an<lb/>
a&#x0364;ußerer Bedeutung im Mo&#x017F;ai&#x017F;chen Staate vielleicht<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0029] nicht, indeß das urſpruͤngliche, religioͤſe, unter ungeheuren Kaͤmpfen gewebte und erworbene National-Band, wenn es einmal zerriſſen ge- weſen, ſchwerlich, auch durch einen zweiten Moſes, je wieder geknuͤpft worden ſeyn wuͤrde. Der Kauf- mannsſtand wirkt, da er leicht die Oberhand ge- winnt, aller Nationalitaͤt entgegen, und die gro- ßen Ausſichten, die er weniger vielen auf einan- der folgenden Generationen, als ſogleich dem er- ſten Unternehmer eroͤffnet, ziehen den Blick ab von den Vorfahren und Nachkommen: im Han- del erwirbt jedes einzelne Individuum fuͤr ſich; und Moſes wollte, daß, ſo wie die National- Exiſtenz oder die Freiheit von Allen gemeinſchaft- lich erworben war, auch alle Lebensguͤter viel- mehr von der Nation in langer Folge der Jahre, als von dem Einzelnen im Augenblick, erworben werden ſollten. So hatte Moſes auch mehr die Familien als die einzelnen Individuen im Auge; in keiner Adels- verfaſſung des neueren Europa nehmen wir eine groͤßere Strenge in Fuͤhrung der Geſchlechtsregi- ſter wahr. Dieſe Geſchlechtsregiſter umfaßten nicht etwa bloß einzelne Familien, ſondern das ganze Volk. Eine große Anzahl eigends dazu verordneter Beamten, die Schoterim oder die Schreiber, an aͤußerer Bedeutung im Moſaiſchen Staate vielleicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/29
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/29>, abgerufen am 16.07.2019.