Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

des Gesetzes; so wird erst das Gesetz zum Rechte: und
dieses Recht mag dann auch immerhin rechtlich erzwungen
werden. --

Die einzige Staatsform, welche die cursirenden Staats-
lehren statuiren, ist der Despotismus, wie sehr sie ihn auch
dämpfen wollen, dadurch, daß sie die gesetzgebende Macht
und ihre Mittel, die Rede- und Preßfreyheit, dem Volke
anvertrauen, und somit die ganze Staatsgewalt wieder als
ein idealisches Privateigenthum dem Volke unterwerfen.
Könnte sich das Volk auch wirklich als oberster Privateigen-
thümer der Staatsgewalt, und dadurch seiner selbst constitui-
ren, so hätten wir nur die alte Fabel: ein Riese trägt die
Erde, der Elephant den Riesen, den Elephanten eine Schild-
kröte u. s. f. und beym Despotismus bliebe es: wer ihn
ausübte, wäre gleichgültig.

Die Freyheit ist also nur, wo Wechselverpflichtungen sind;
wo mehrere Arten des Eigenthums sich unter einander zugleich
dämpfen und verbürgen; wo das Privatrecht an allen Stellen
durch einen echten Feudalismus gemäßigt ist. Denn gesetzt
auch, eine milde und menschliche, aber auf Römischen Princi-
pien beruhende Staatsgewalt, wüßte innerhalb des eisernen
Bandes, allen Zwang so zu vermenschlichen, daß das Leben
wirklich nach Freyheit schmeckte, so bleibt diese Freyheit vor
dem Gesetz, wenn sie auf dem unbedingten Privateigenthum
errichtet wird, doch nur ein vorübergehender Euphemismus;
bey dem ersten Stoß eines auswärtigen Siegers wird die Ge-
brechlichkeit der Sache weltkundig werden, und man wird
das Kind bey seinem wahren Nahmen nennen.

des Geſetzes; ſo wird erſt das Geſetz zum Rechte: und
dieſes Recht mag dann auch immerhin rechtlich erzwungen
werden. —

Die einzige Staatsform, welche die curſirenden Staats-
lehren ſtatuiren, iſt der Despotismus, wie ſehr ſie ihn auch
daͤmpfen wollen, dadurch, daß ſie die geſetzgebende Macht
und ihre Mittel, die Rede- und Preßfreyheit, dem Volke
anvertrauen, und ſomit die ganze Staatsgewalt wieder als
ein idealiſches Privateigenthum dem Volke unterwerfen.
Koͤnnte ſich das Volk auch wirklich als oberſter Privateigen-
thuͤmer der Staatsgewalt, und dadurch ſeiner ſelbſt conſtitui-
ren, ſo haͤtten wir nur die alte Fabel: ein Rieſe traͤgt die
Erde, der Elephant den Rieſen, den Elephanten eine Schild-
kroͤte u. ſ. f. und beym Despotismus bliebe es: wer ihn
ausuͤbte, waͤre gleichguͤltig.

Die Freyheit iſt alſo nur, wo Wechſelverpflichtungen ſind;
wo mehrere Arten des Eigenthums ſich unter einander zugleich
daͤmpfen und verbuͤrgen; wo das Privatrecht an allen Stellen
durch einen echten Feudalismus gemaͤßigt iſt. Denn geſetzt
auch, eine milde und menſchliche, aber auf Roͤmiſchen Princi-
pien beruhende Staatsgewalt, wuͤßte innerhalb des eiſernen
Bandes, allen Zwang ſo zu vermenſchlichen, daß das Leben
wirklich nach Freyheit ſchmeckte, ſo bleibt dieſe Freyheit vor
dem Geſetz, wenn ſie auf dem unbedingten Privateigenthum
errichtet wird, doch nur ein voruͤbergehender Euphemismus;
bey dem erſten Stoß eines auswaͤrtigen Siegers wird die Ge-
brechlichkeit der Sache weltkundig werden, und man wird
das Kind bey ſeinem wahren Nahmen nennen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="29"/>
des Ge&#x017F;etzes; &#x017F;o wird er&#x017F;t das Ge&#x017F;etz zum Rechte: und<lb/>
die&#x017F;es Recht mag dann auch immerhin rechtlich erzwungen<lb/>
werden. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Die einzige Staatsform, welche die cur&#x017F;irenden Staats-<lb/>
lehren &#x017F;tatuiren, i&#x017F;t der Despotismus, wie &#x017F;ehr &#x017F;ie ihn auch<lb/>
da&#x0364;mpfen wollen, dadurch, daß &#x017F;ie die ge&#x017F;etzgebende Macht<lb/>
und ihre Mittel, die Rede- und Preßfreyheit, dem Volke<lb/>
anvertrauen, und &#x017F;omit die ganze Staatsgewalt wieder als<lb/>
ein ideali&#x017F;ches Privateigenthum dem Volke unterwerfen.<lb/>
Ko&#x0364;nnte &#x017F;ich das Volk auch wirklich als ober&#x017F;ter Privateigen-<lb/>
thu&#x0364;mer der Staatsgewalt, und dadurch &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t con&#x017F;titui-<lb/>
ren, &#x017F;o ha&#x0364;tten wir nur die alte Fabel: ein Rie&#x017F;e tra&#x0364;gt die<lb/>
Erde, der Elephant den Rie&#x017F;en, den Elephanten eine Schild-<lb/>
kro&#x0364;te u. &#x017F;. f. und beym Despotismus bliebe es: wer ihn<lb/>
ausu&#x0364;bte, wa&#x0364;re gleichgu&#x0364;ltig.</p><lb/>
          <p>Die Freyheit i&#x017F;t al&#x017F;o nur, wo Wech&#x017F;elverpflichtungen &#x017F;ind;<lb/>
wo mehrere Arten des Eigenthums &#x017F;ich unter einander zugleich<lb/>
da&#x0364;mpfen und verbu&#x0364;rgen; wo das Privatrecht an allen Stellen<lb/>
durch einen echten Feudalismus gema&#x0364;ßigt i&#x017F;t. Denn ge&#x017F;etzt<lb/>
auch, eine milde und men&#x017F;chliche, aber auf Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Princi-<lb/>
pien beruhende Staatsgewalt, wu&#x0364;ßte innerhalb des ei&#x017F;ernen<lb/>
Bandes, allen Zwang &#x017F;o zu vermen&#x017F;chlichen, daß das Leben<lb/>
wirklich nach Freyheit &#x017F;chmeckte, &#x017F;o bleibt die&#x017F;e Freyheit vor<lb/>
dem Ge&#x017F;etz, wenn &#x017F;ie auf dem unbedingten Privateigenthum<lb/>
errichtet wird, doch nur ein voru&#x0364;bergehender Euphemismus;<lb/>
bey dem er&#x017F;ten Stoß eines auswa&#x0364;rtigen Siegers wird die Ge-<lb/>
brechlichkeit der Sache weltkundig werden, und man wird<lb/>
das Kind bey &#x017F;einem wahren Nahmen nennen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0043] des Geſetzes; ſo wird erſt das Geſetz zum Rechte: und dieſes Recht mag dann auch immerhin rechtlich erzwungen werden. — Die einzige Staatsform, welche die curſirenden Staats- lehren ſtatuiren, iſt der Despotismus, wie ſehr ſie ihn auch daͤmpfen wollen, dadurch, daß ſie die geſetzgebende Macht und ihre Mittel, die Rede- und Preßfreyheit, dem Volke anvertrauen, und ſomit die ganze Staatsgewalt wieder als ein idealiſches Privateigenthum dem Volke unterwerfen. Koͤnnte ſich das Volk auch wirklich als oberſter Privateigen- thuͤmer der Staatsgewalt, und dadurch ſeiner ſelbſt conſtitui- ren, ſo haͤtten wir nur die alte Fabel: ein Rieſe traͤgt die Erde, der Elephant den Rieſen, den Elephanten eine Schild- kroͤte u. ſ. f. und beym Despotismus bliebe es: wer ihn ausuͤbte, waͤre gleichguͤltig. Die Freyheit iſt alſo nur, wo Wechſelverpflichtungen ſind; wo mehrere Arten des Eigenthums ſich unter einander zugleich daͤmpfen und verbuͤrgen; wo das Privatrecht an allen Stellen durch einen echten Feudalismus gemaͤßigt iſt. Denn geſetzt auch, eine milde und menſchliche, aber auf Roͤmiſchen Princi- pien beruhende Staatsgewalt, wuͤßte innerhalb des eiſernen Bandes, allen Zwang ſo zu vermenſchlichen, daß das Leben wirklich nach Freyheit ſchmeckte, ſo bleibt dieſe Freyheit vor dem Geſetz, wenn ſie auf dem unbedingten Privateigenthum errichtet wird, doch nur ein voruͤbergehender Euphemismus; bey dem erſten Stoß eines auswaͤrtigen Siegers wird die Ge- brechlichkeit der Sache weltkundig werden, und man wird das Kind bey ſeinem wahren Nahmen nennen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/43
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816. , S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/43>, abgerufen am 20.06.2019.