Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein sanfter Schlaf verscheucht rund um ihn
her die Sorgen,
Bis ihn Aurora weckt zu einem Tag voll Lust.
Er sahe diesen Tag -- und tausend frohen
Tagen
Sah er entgegen noch voll starker Zuversicht--
Nicht bange Ahndungen, die seinen Tod ihn
sagen,
Beklemmen seine Brust, die nur von Freu¬
den spricht --
Am heitern Himmel glänzt die unumwölkte
Sonne,
Dem Jüngling freundlich zu und winkt ihn auf
die Flur --
Da strahlte um ihm her in hoher stiller
Wonne
Und ernst in ihrer Pracht die feiernde Natur,
Doch welch ein Schatten bebt dort durch den
goldnen Schimmer? --
Und immer näher bebt's? -- o Jüngling,
zieh zurück
F 2
Ein ſanfter Schlaf verſcheucht rund um ihn
her die Sorgen,
Bis ihn Aurora weckt zu einem Tag voll Luſt.
Er ſahe dieſen Tag — und tauſend frohen
Tagen
Sah er entgegen noch voll ſtarker Zuverſicht—
Nicht bange Ahndungen, die ſeinen Tod ihn
ſagen,
Beklemmen ſeine Bruſt, die nur von Freu¬
den ſpricht —
Am heitern Himmel glaͤnzt die unumwoͤlkte
Sonne,
Dem Juͤngling freundlich zu und winkt ihn auf
die Flur —
Da ſtrahlte um ihm her in hoher ſtiller
Wonne
Und ernſt in ihrer Pracht die feiernde Natur,
Doch welch ein Schatten bebt dort durch den
goldnen Schimmer? —
Und immer naͤher bebt's? — o Juͤngling,
zieh zuruͤck
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <lg type="poem">
        <pb facs="#f0093" n="83"/>
        <lg n="3">
          <l>Ein &#x017F;anfter Schlaf ver&#x017F;cheucht rund um ihn</l><lb/>
          <l>her die Sorgen,</l><lb/>
          <l>Bis ihn Aurora weckt zu einem Tag voll Lu&#x017F;t.</l><lb/>
        </lg>
        <lg n="4">
          <l>Er &#x017F;ahe die&#x017F;en Tag &#x2014; und tau&#x017F;end frohen</l><lb/>
          <l>Tagen</l><lb/>
          <l>Sah er entgegen noch voll &#x017F;tarker Zuver&#x017F;icht&#x2014;</l><lb/>
          <l>Nicht bange Ahndungen, die &#x017F;einen Tod ihn</l><lb/>
          <l>&#x017F;agen,</l><lb/>
          <l>Beklemmen &#x017F;eine Bru&#x017F;t, die nur von Freu¬</l><lb/>
          <l>den &#x017F;pricht &#x2014;</l><lb/>
        </lg>
        <lg n="5">
          <l>Am heitern Himmel gla&#x0364;nzt die unumwo&#x0364;lkte</l><lb/>
          <l>Sonne,</l><lb/>
          <l>Dem Ju&#x0364;ngling freundlich zu und winkt ihn auf</l><lb/>
          <l>die Flur &#x2014;</l><lb/>
          <l>Da &#x017F;trahlte um ihm her in hoher &#x017F;tiller</l><lb/>
          <l>Wonne</l><lb/>
          <l>Und ern&#x017F;t in ihrer Pracht die feiernde Natur,</l><lb/>
        </lg>
        <lg n="6">
          <l>Doch welch ein Schatten bebt dort durch den</l><lb/>
          <l>goldnen Schimmer? &#x2014;</l><lb/>
          <l>Und immer na&#x0364;her bebt's? &#x2014; o Ju&#x0364;ngling,</l><lb/>
          <l>zieh zuru&#x0364;ck</l><lb/>
        </lg>
        <fw place="bottom" type="sig">F 2<lb/></fw>
      </lg>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0093] Ein ſanfter Schlaf verſcheucht rund um ihn her die Sorgen, Bis ihn Aurora weckt zu einem Tag voll Luſt. Er ſahe dieſen Tag — und tauſend frohen Tagen Sah er entgegen noch voll ſtarker Zuverſicht— Nicht bange Ahndungen, die ſeinen Tod ihn ſagen, Beklemmen ſeine Bruſt, die nur von Freu¬ den ſpricht — Am heitern Himmel glaͤnzt die unumwoͤlkte Sonne, Dem Juͤngling freundlich zu und winkt ihn auf die Flur — Da ſtrahlte um ihm her in hoher ſtiller Wonne Und ernſt in ihrer Pracht die feiernde Natur, Doch welch ein Schatten bebt dort durch den goldnen Schimmer? — Und immer naͤher bebt's? — o Juͤngling, zieh zuruͤck F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/93
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/93>, abgerufen am 20.04.2019.