Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

suchte er sich vielmehr selbst in eine Art von Be¬
trübniß zu versetzen, um auf diesen Vorfall ein
Gedicht machen zu können. -- Die Dichtkunst
machte ihn also dißmal wirklich zum Heuch¬
ler
. --

Allein der junge M. . . hatte sich auch die
letzte Zeit um Reisern eben nicht viel bekümmert,
und sich seiner gegen die Spöttereien und Belei¬
digungen seiner Mitschüler nicht angenommen --
sondern, so wie es zuweilen kam, wohl selbst mit
eingestimmt. -- Daß Reisern also sein Gedicht
auf den jungen M. . . mehr am Herzen lag, als
der junge M. . . selbst, war wohl sehr natürlich,
obgleich es wieder nicht zu billigen war, daß er
Empfindungen log, die er nicht hatte -- er war
auch dabei nicht ganz einig mit sich selber, son¬
dern sein Gewissen machte ihm häufige Vorwür¬
fe, die er denn dadurch übertänbte, daß er sich
selbst zu überreden suchte, er empfinde wirklich
eine solche Wehmuth über den frühen Tod des
jungen M. . ., der in der Blüthe seiner Jahre
allen Hoffnungen und Aussichten auf die Zukunft
dieses Lebens entrissen ward. --

Weil

ſuchte er ſich vielmehr ſelbſt in eine Art von Be¬
truͤbniß zu verſetzen, um auf dieſen Vorfall ein
Gedicht machen zu koͤnnen. — Die Dichtkunſt
machte ihn alſo dißmal wirklich zum Heuch¬
ler
. —

Allein der junge M. . . hatte ſich auch die
letzte Zeit um Reiſern eben nicht viel bekuͤmmert,
und ſich ſeiner gegen die Spoͤttereien und Belei¬
digungen ſeiner Mitſchuͤler nicht angenommen —
ſondern, ſo wie es zuweilen kam, wohl ſelbſt mit
eingeſtimmt. — Daß Reiſern alſo ſein Gedicht
auf den jungen M. . . mehr am Herzen lag, als
der junge M. . . ſelbſt, war wohl ſehr natuͤrlich,
obgleich es wieder nicht zu billigen war, daß er
Empfindungen log, die er nicht hatte — er war
auch dabei nicht ganz einig mit ſich ſelber, ſon¬
dern ſein Gewiſſen machte ihm haͤufige Vorwuͤr¬
fe, die er denn dadurch uͤbertaͤnbte, daß er ſich
ſelbſt zu uͤberreden ſuchte, er empfinde wirklich
eine ſolche Wehmuth uͤber den fruͤhen Tod des
jungen M. . ., der in der Bluͤthe ſeiner Jahre
allen Hoffnungen und Auſſichten auf die Zukunft
dieſes Lebens entriſſen ward. —

Weil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0090" n="80"/>
&#x017F;uchte er &#x017F;ich vielmehr &#x017F;elb&#x017F;t in eine Art von Be¬<lb/>
tru&#x0364;bniß zu ver&#x017F;etzen, um auf die&#x017F;en Vorfall ein<lb/>
Gedicht machen zu ko&#x0364;nnen. &#x2014; Die Dichtkun&#x017F;t<lb/>
machte ihn al&#x017F;o dißmal wirklich zum <hi rendition="#fr">Heuch¬<lb/>
ler</hi>. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Allein der junge M. . . hatte &#x017F;ich auch die<lb/>
letzte Zeit um Rei&#x017F;ern eben nicht viel beku&#x0364;mmert,<lb/>
und &#x017F;ich &#x017F;einer gegen die Spo&#x0364;ttereien und Belei¬<lb/>
digungen &#x017F;einer Mit&#x017F;chu&#x0364;ler nicht angenommen &#x2014;<lb/>
&#x017F;ondern, &#x017F;o wie es zuweilen kam, wohl &#x017F;elb&#x017F;t mit<lb/>
einge&#x017F;timmt. &#x2014; Daß Rei&#x017F;ern al&#x017F;o &#x017F;ein Gedicht<lb/>
auf den jungen M. . . mehr am Herzen lag, als<lb/>
der junge M. . . &#x017F;elb&#x017F;t, war wohl &#x017F;ehr natu&#x0364;rlich,<lb/>
obgleich es wieder nicht zu billigen war, daß er<lb/>
Empfindungen <hi rendition="#fr">log</hi>, die er nicht hatte &#x2014; er war<lb/>
auch dabei nicht ganz einig mit &#x017F;ich &#x017F;elber, &#x017F;on¬<lb/>
dern &#x017F;ein Gewi&#x017F;&#x017F;en machte ihm ha&#x0364;ufige Vorwu&#x0364;<lb/>
fe, die er denn dadurch u&#x0364;berta&#x0364;nbte, daß er &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu u&#x0364;berreden &#x017F;uchte, er empfinde <hi rendition="#fr">wirklich</hi><lb/>
eine &#x017F;olche Wehmuth u&#x0364;ber den fru&#x0364;hen Tod des<lb/>
jungen M. . ., der in der Blu&#x0364;the &#x017F;einer Jahre<lb/>
allen Hoffnungen und Au&#x017F;&#x017F;ichten auf die Zukunft<lb/>
die&#x017F;es Lebens entri&#x017F;&#x017F;en ward. &#x2014;</p><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Weil<lb/></fw>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0090] ſuchte er ſich vielmehr ſelbſt in eine Art von Be¬ truͤbniß zu verſetzen, um auf dieſen Vorfall ein Gedicht machen zu koͤnnen. — Die Dichtkunſt machte ihn alſo dißmal wirklich zum Heuch¬ ler. — Allein der junge M. . . hatte ſich auch die letzte Zeit um Reiſern eben nicht viel bekuͤmmert, und ſich ſeiner gegen die Spoͤttereien und Belei¬ digungen ſeiner Mitſchuͤler nicht angenommen — ſondern, ſo wie es zuweilen kam, wohl ſelbſt mit eingeſtimmt. — Daß Reiſern alſo ſein Gedicht auf den jungen M. . . mehr am Herzen lag, als der junge M. . . ſelbſt, war wohl ſehr natuͤrlich, obgleich es wieder nicht zu billigen war, daß er Empfindungen log, die er nicht hatte — er war auch dabei nicht ganz einig mit ſich ſelber, ſon¬ dern ſein Gewiſſen machte ihm haͤufige Vorwuͤr¬ fe, die er denn dadurch uͤbertaͤnbte, daß er ſich ſelbſt zu uͤberreden ſuchte, er empfinde wirklich eine ſolche Wehmuth uͤber den fruͤhen Tod des jungen M. . ., der in der Bluͤthe ſeiner Jahre allen Hoffnungen und Auſſichten auf die Zukunft dieſes Lebens entriſſen ward. — Weil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/90
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/90>, abgerufen am 23.09.2019.