Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Einmal da vier Missethäter auf dem Raben¬
steine vor H... geköpft wurden, ging er unter
der Menge von Menschen mit hinaus, und sahe
nun vier darunter, welche aus der Zahl der
übrigen ausgetilget und zerstückt werden soll¬
ten. -- Diß kam ihm so klein, so unbedeutend
vor, da der ihn umgebenden Menschenmasse
noch so viel war -- als ob ein Baum im Walde
umgehauen, oder ein Ochse gefällt werden sollte.
-- und da nun die Stücken dieser hingerichteten
Menschen auf das Rad hinaufgewunden wur¬
den, und er sich selbst, und die um ihn her ste¬
henden Menschen eben so zerstückbar dachte --
so wurde ihm der Mensch so nichtswerth und
unbedeutend, daß er sein Schicksal und alles in
dem Gedanken von thierischer Zerstückbarkeit
begrub -- und sogar mit einem gewissen Vergnü¬
gen wieder zu Hause ging, und seinen Haarteich
auf dem Wege verzehrte -- denn es war damals
gerade sein schreckliches Vierteljahr, wo er man¬
che Tage bloß von diesem Teige lebte. -- Nah¬
rung und Kleidung war ihm gleichgültig, so wie
Tod und Leben -- ob nun eine solche bewegliche
Fleischmasse, deren es eine so ungeheure Anzahl

C 5

Einmal da vier Miſſethaͤter auf dem Raben¬
ſteine vor H... gekoͤpft wurden, ging er unter
der Menge von Menſchen mit hinaus, und ſahe
nun vier darunter, welche aus der Zahl der
uͤbrigen ausgetilget und zerſtuͤckt werden ſoll¬
ten. — Diß kam ihm ſo klein, ſo unbedeutend
vor, da der ihn umgebenden Menſchenmaſſe
noch ſo viel war — als ob ein Baum im Walde
umgehauen, oder ein Ochſe gefaͤllt werden ſollte.
— und da nun die Stuͤcken dieſer hingerichteten
Menſchen auf das Rad hinaufgewunden wur¬
den, und er ſich ſelbſt, und die um ihn her ſte¬
henden Menſchen eben ſo zerſtuͤckbar dachte —
ſo wurde ihm der Menſch ſo nichtswerth und
unbedeutend, daß er ſein Schickſal und alles in
dem Gedanken von thieriſcher Zerſtuͤckbarkeit
begrub — und ſogar mit einem gewiſſen Vergnuͤ¬
gen wieder zu Hauſe ging, und ſeinen Haarteich
auf dem Wege verzehrte — denn es war damals
gerade ſein ſchreckliches Vierteljahr, wo er man¬
che Tage bloß von dieſem Teige lebte. — Nah¬
rung und Kleidung war ihm gleichguͤltig, ſo wie
Tod und Leben — ob nun eine ſolche bewegliche
Fleiſchmaſſe, deren es eine ſo ungeheure Anzahl

C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0051" n="41"/>
      <p>Einmal da vier Mi&#x017F;&#x017F;etha&#x0364;ter auf dem Raben¬<lb/>
&#x017F;teine vor H... geko&#x0364;pft wurden, ging er unter<lb/>
der Menge von Men&#x017F;chen mit hinaus, und &#x017F;ahe<lb/>
nun vier darunter, welche aus der Zahl der<lb/>
u&#x0364;brigen ausgetilget und zer&#x017F;tu&#x0364;ckt werden &#x017F;oll¬<lb/>
ten. &#x2014; Diß kam ihm &#x017F;o klein, &#x017F;o unbedeutend<lb/>
vor, da der ihn umgebenden <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chenma&#x017F;&#x017F;e</hi><lb/>
noch &#x017F;o viel war &#x2014; als ob ein Baum im Walde<lb/>
umgehauen, oder ein Och&#x017F;e gefa&#x0364;llt werden &#x017F;ollte.<lb/>
&#x2014; und da nun die Stu&#x0364;cken die&#x017F;er hingerichteten<lb/>
Men&#x017F;chen auf das Rad hinaufgewunden wur¬<lb/>
den, und er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, und die um ihn her &#x017F;te¬<lb/>
henden Men&#x017F;chen eben &#x017F;o <hi rendition="#fr">zer&#x017F;tu&#x0364;ckbar</hi> dachte &#x2014;<lb/>
&#x017F;o wurde ihm der Men&#x017F;ch &#x017F;o nichtswerth und<lb/>
unbedeutend, daß er &#x017F;ein Schick&#x017F;al und alles in<lb/>
dem Gedanken von thieri&#x017F;cher <hi rendition="#fr">Zer&#x017F;tu&#x0364;ckbarkeit</hi><lb/>
begrub &#x2014; und &#x017F;ogar mit einem gewi&#x017F;&#x017F;en Vergnu&#x0364;¬<lb/>
gen wieder zu Hau&#x017F;e ging, und &#x017F;einen <hi rendition="#fr">Haarteich</hi><lb/>
auf dem Wege verzehrte &#x2014; denn es war damals<lb/>
gerade &#x017F;ein &#x017F;chreckliches Vierteljahr, wo er man¬<lb/>
che Tage bloß von die&#x017F;em Teige lebte. &#x2014; Nah¬<lb/>
rung und Kleidung war ihm gleichgu&#x0364;ltig, &#x017F;o wie<lb/>
Tod und Leben &#x2014; ob nun eine &#x017F;olche bewegliche<lb/>
Flei&#x017F;chma&#x017F;&#x017F;e, deren es eine &#x017F;o ungeheure Anzahl<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 5<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0051] Einmal da vier Miſſethaͤter auf dem Raben¬ ſteine vor H... gekoͤpft wurden, ging er unter der Menge von Menſchen mit hinaus, und ſahe nun vier darunter, welche aus der Zahl der uͤbrigen ausgetilget und zerſtuͤckt werden ſoll¬ ten. — Diß kam ihm ſo klein, ſo unbedeutend vor, da der ihn umgebenden Menſchenmaſſe noch ſo viel war — als ob ein Baum im Walde umgehauen, oder ein Ochſe gefaͤllt werden ſollte. — und da nun die Stuͤcken dieſer hingerichteten Menſchen auf das Rad hinaufgewunden wur¬ den, und er ſich ſelbſt, und die um ihn her ſte¬ henden Menſchen eben ſo zerſtuͤckbar dachte — ſo wurde ihm der Menſch ſo nichtswerth und unbedeutend, daß er ſein Schickſal und alles in dem Gedanken von thieriſcher Zerſtuͤckbarkeit begrub — und ſogar mit einem gewiſſen Vergnuͤ¬ gen wieder zu Hauſe ging, und ſeinen Haarteich auf dem Wege verzehrte — denn es war damals gerade ſein ſchreckliches Vierteljahr, wo er man¬ che Tage bloß von dieſem Teige lebte. — Nah¬ rung und Kleidung war ihm gleichguͤltig, ſo wie Tod und Leben — ob nun eine ſolche bewegliche Fleiſchmaſſe, deren es eine ſo ungeheure Anzahl C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/51
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/51>, abgerufen am 18.04.2019.