Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

"So kalt, so starr an der ehernen Pforte
"des Todes anzuklopfen."

Diese Worte aus Werthers Leiden hatten
Anton Reisern diesen ganzen Morgen im Sinne
gelegen, und da ihm Philipp Reiser den großen
Thorweg öfnen wollte, durch den nun doch der
eigentliche Trennungspunkt bewirkt wurde, weil
Philipp Reiser, um nicht Verdacht zu erwecken,
als ob derselbe um seine Abreise wüßte, ihn mit
Fleiß nicht begleiten sollte; so blieb er noch eine
Weile inwendig stehen, sahe Philipp Reisern
starr an, und in dem Augenblick war es ihm, als
klopfte er so kalt und starr an der ehernen
Pforte des Todes an
. -- Er gab Philipp
Reisern, der ihm kein Wort sagen konnte, die
Hand, zog darauf den Thorweg hinter sich zu,
und eilte, um die nächste Ecke zu kommen, damit
sein nun von ihm geschiedener Freund ihm nicht
etwa nachsehen mögte. --

Darauf ging er schnell über den Wall nach
dem Aegidien Thore zu und sahe noch einmal
seitwärts nach seiner ehmaligen Wohnung im
Hause des Rektors, die er vom Walle aus be¬
merken konnte. -- Es war des Nachmittags um

„So kalt, ſo ſtarr an der ehernen Pforte
„des Todes anzuklopfen.“

Dieſe Worte aus Werthers Leiden hatten
Anton Reiſern dieſen ganzen Morgen im Sinne
gelegen, und da ihm Philipp Reiſer den großen
Thorweg oͤfnen wollte, durch den nun doch der
eigentliche Trennungspunkt bewirkt wurde, weil
Philipp Reiſer, um nicht Verdacht zu erwecken,
als ob derſelbe um ſeine Abreiſe wuͤßte, ihn mit
Fleiß nicht begleiten ſollte; ſo blieb er noch eine
Weile inwendig ſtehen, ſahe Philipp Reiſern
ſtarr an, und in dem Augenblick war es ihm, als
klopfte er ſo kalt und ſtarr an der ehernen
Pforte des Todes an
. — Er gab Philipp
Reiſern, der ihm kein Wort ſagen konnte, die
Hand, zog darauf den Thorweg hinter ſich zu,
und eilte, um die naͤchſte Ecke zu kommen, damit
ſein nun von ihm geſchiedener Freund ihm nicht
etwa nachſehen moͤgte. —

Darauf ging er ſchnell uͤber den Wall nach
dem Aegidien Thore zu und ſahe noch einmal
ſeitwaͤrts nach ſeiner ehmaligen Wohnung im
Hauſe des Rektors, die er vom Walle aus be¬
merken konnte. — Es war des Nachmittags um

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0253" n="243"/>
      <p>&#x201E;So kalt, &#x017F;o &#x017F;tarr an der ehernen Pforte<lb/>
&#x201E;des Todes anzuklopfen.&#x201C;</p><lb/>
      <p>Die&#x017F;e Worte aus Werthers Leiden hatten<lb/>
Anton Rei&#x017F;ern die&#x017F;en ganzen Morgen im Sinne<lb/>
gelegen, und da ihm Philipp Rei&#x017F;er den großen<lb/>
Thorweg o&#x0364;fnen wollte, durch den nun doch der<lb/>
eigentliche Trennungspunkt bewirkt wurde, weil<lb/>
Philipp Rei&#x017F;er, um nicht Verdacht zu erwecken,<lb/>
als ob der&#x017F;elbe um &#x017F;eine Abrei&#x017F;e wu&#x0364;ßte, ihn mit<lb/>
Fleiß nicht begleiten &#x017F;ollte; &#x017F;o blieb er noch eine<lb/>
Weile inwendig &#x017F;tehen, &#x017F;ahe Philipp Rei&#x017F;ern<lb/>
&#x017F;tarr an, und in dem Augenblick war es ihm, <hi rendition="#fr">als<lb/>
klopfte er &#x017F;o kalt und &#x017F;tarr an der ehernen<lb/>
Pforte des Todes an</hi>. &#x2014; Er gab Philipp<lb/>
Rei&#x017F;ern, der ihm kein Wort &#x017F;agen konnte, die<lb/>
Hand, zog darauf den Thorweg hinter &#x017F;ich zu,<lb/>
und eilte, um die na&#x0364;ch&#x017F;te Ecke zu kommen, damit<lb/>
&#x017F;ein nun von ihm ge&#x017F;chiedener Freund ihm nicht<lb/>
etwa nach&#x017F;ehen mo&#x0364;gte. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Darauf ging er &#x017F;chnell u&#x0364;ber den Wall nach<lb/>
dem Aegidien Thore zu und &#x017F;ahe noch einmal<lb/>
&#x017F;eitwa&#x0364;rts nach &#x017F;einer ehmaligen Wohnung im<lb/>
Hau&#x017F;e des Rektors, die er vom Walle aus be¬<lb/>
merken konnte. &#x2014; Es war des Nachmittags um<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0253] „So kalt, ſo ſtarr an der ehernen Pforte „des Todes anzuklopfen.“ Dieſe Worte aus Werthers Leiden hatten Anton Reiſern dieſen ganzen Morgen im Sinne gelegen, und da ihm Philipp Reiſer den großen Thorweg oͤfnen wollte, durch den nun doch der eigentliche Trennungspunkt bewirkt wurde, weil Philipp Reiſer, um nicht Verdacht zu erwecken, als ob derſelbe um ſeine Abreiſe wuͤßte, ihn mit Fleiß nicht begleiten ſollte; ſo blieb er noch eine Weile inwendig ſtehen, ſahe Philipp Reiſern ſtarr an, und in dem Augenblick war es ihm, als klopfte er ſo kalt und ſtarr an der ehernen Pforte des Todes an. — Er gab Philipp Reiſern, der ihm kein Wort ſagen konnte, die Hand, zog darauf den Thorweg hinter ſich zu, und eilte, um die naͤchſte Ecke zu kommen, damit ſein nun von ihm geſchiedener Freund ihm nicht etwa nachſehen moͤgte. — Darauf ging er ſchnell uͤber den Wall nach dem Aegidien Thore zu und ſahe noch einmal ſeitwaͤrts nach ſeiner ehmaligen Wohnung im Hauſe des Rektors, die er vom Walle aus be¬ merken konnte. — Es war des Nachmittags um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/253
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/253>, abgerufen am 19.08.2019.