Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

ernsthaften Nachdenken, zu keinem Fleiß im
Studiren mehr aufgelegt. --

Es bildeten sich nun schon Schriftstellerpro¬
jekte in seinem Kopfe -- er wollte ein Trauer¬
spiel der Meineid schreiben. -- Er sah schon
den Komödienzettel angeschlagen, worauf sein
Nahme stand -- seine ganze Seele war voll von
dieser Idee -- und er ging oft, wie ein Rasender
in seiner Stube wüthend auf und nieder, indem
er alle die gräßlichen nnd fürchterlichen Scenen
seines Trauerspiels durchdachte und durchem¬
pfand. -- Der Meineid gereute den Meineidigen
zu spät, und Mord und Blutschande war schon
die Folge davon gewesen, als er eben im Begriff
war, von unaufhörlicher Gewissensangst getrie¬
ben, den Meineid durch Aufopferung seines gan¬
zen Vermögens, däs er dadurch gewonnen hatte,
wieder gut zu machen -- und der schmeichelhaf¬
teste Gedanke für Reisern war, wenn er dieß
Stück noch in seinem jetzigen Stande, noch als
Schüler vollenden würde, was man denn für
Erwartungen von ihm schöpfen -- wie es dann
noch weit mehr ihm zum Ruhm, gereichen
müßte. --

ernſthaften Nachdenken, zu keinem Fleiß im
Studiren mehr aufgelegt. —

Es bildeten ſich nun ſchon Schriftſtellerpro¬
jekte in ſeinem Kopfe — er wollte ein Trauer¬
ſpiel der Meineid ſchreiben. — Er ſah ſchon
den Komoͤdienzettel angeſchlagen, worauf ſein
Nahme ſtand — ſeine ganze Seele war voll von
dieſer Idee — und er ging oft, wie ein Raſender
in ſeiner Stube wuͤthend auf und nieder, indem
er alle die graͤßlichen nnd fuͤrchterlichen Scenen
ſeines Trauerſpiels durchdachte und durchem¬
pfand. — Der Meineid gereute den Meineidigen
zu ſpaͤt, und Mord und Blutſchande war ſchon
die Folge davon geweſen, als er eben im Begriff
war, von unaufhoͤrlicher Gewiſſensangſt getrie¬
ben, den Meineid durch Aufopferung ſeines gan¬
zen Vermoͤgens, daͤs er dadurch gewonnen hatte,
wieder gut zu machen — und der ſchmeichelhaf¬
teſte Gedanke fuͤr Reiſern war, wenn er dieß
Stuͤck noch in ſeinem jetzigen Stande, noch als
Schuͤler vollenden wuͤrde, was man denn fuͤr
Erwartungen von ihm ſchoͤpfen — wie es dann
noch weit mehr ihm zum Ruhm, gereichen
muͤßte. —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0200" n="190"/>
ern&#x017F;thaften Nachdenken, zu keinem Fleiß im<lb/>
Studiren mehr aufgelegt. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Es bildeten &#x017F;ich nun &#x017F;chon Schrift&#x017F;tellerpro¬<lb/>
jekte in &#x017F;einem Kopfe &#x2014; er wollte ein Trauer¬<lb/>
&#x017F;piel der <hi rendition="#fr">Meineid</hi> &#x017F;chreiben. &#x2014; Er &#x017F;ah &#x017F;chon<lb/>
den Komo&#x0364;dienzettel ange&#x017F;chlagen, worauf &#x017F;ein<lb/>
Nahme &#x017F;tand &#x2014; &#x017F;eine ganze Seele war voll von<lb/>
die&#x017F;er Idee &#x2014; und er ging oft, wie ein Ra&#x017F;ender<lb/>
in &#x017F;einer Stube wu&#x0364;thend auf und nieder, indem<lb/>
er alle die gra&#x0364;ßlichen nnd fu&#x0364;rchterlichen Scenen<lb/>
&#x017F;eines Trauer&#x017F;piels durchdachte und durchem¬<lb/>
pfand. &#x2014; Der Meineid gereute den Meineidigen<lb/>
zu &#x017F;pa&#x0364;t, und Mord und Blut&#x017F;chande war &#x017F;chon<lb/>
die Folge davon gewe&#x017F;en, als er eben im Begriff<lb/>
war, von unaufho&#x0364;rlicher Gewi&#x017F;&#x017F;ensang&#x017F;t getrie¬<lb/>
ben, den Meineid durch Aufopferung &#x017F;eines gan¬<lb/>
zen Vermo&#x0364;gens, da&#x0364;s er dadurch gewonnen hatte,<lb/>
wieder gut zu machen &#x2014; und der &#x017F;chmeichelhaf¬<lb/>
te&#x017F;te Gedanke fu&#x0364;r Rei&#x017F;ern war, wenn er dieß<lb/>
Stu&#x0364;ck noch in &#x017F;einem jetzigen Stande, noch als<lb/>
Schu&#x0364;ler vollenden wu&#x0364;rde, was man denn fu&#x0364;r<lb/>
Erwartungen von ihm &#x017F;cho&#x0364;pfen &#x2014; wie es dann<lb/>
noch weit mehr ihm zum Ruhm, gereichen<lb/>
mu&#x0364;ßte. &#x2014;</p><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0200] ernſthaften Nachdenken, zu keinem Fleiß im Studiren mehr aufgelegt. — Es bildeten ſich nun ſchon Schriftſtellerpro¬ jekte in ſeinem Kopfe — er wollte ein Trauer¬ ſpiel der Meineid ſchreiben. — Er ſah ſchon den Komoͤdienzettel angeſchlagen, worauf ſein Nahme ſtand — ſeine ganze Seele war voll von dieſer Idee — und er ging oft, wie ein Raſender in ſeiner Stube wuͤthend auf und nieder, indem er alle die graͤßlichen nnd fuͤrchterlichen Scenen ſeines Trauerſpiels durchdachte und durchem¬ pfand. — Der Meineid gereute den Meineidigen zu ſpaͤt, und Mord und Blutſchande war ſchon die Folge davon geweſen, als er eben im Begriff war, von unaufhoͤrlicher Gewiſſensangſt getrie¬ ben, den Meineid durch Aufopferung ſeines gan¬ zen Vermoͤgens, daͤs er dadurch gewonnen hatte, wieder gut zu machen — und der ſchmeichelhaf¬ teſte Gedanke fuͤr Reiſern war, wenn er dieß Stuͤck noch in ſeinem jetzigen Stande, noch als Schuͤler vollenden wuͤrde, was man denn fuͤr Erwartungen von ihm ſchoͤpfen — wie es dann noch weit mehr ihm zum Ruhm, gereichen muͤßte. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/200
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/200>, abgerufen am 15.08.2020.