Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie weit ists noch von dem, wonach der Se¬
raph ringt? --

Zuletzt endigte sich denn das Gedicht auf eine
sehr orthodoxe Weise, daß man also doch zu dem
Licht der Offenbarung am Ende seine Zuflucht
nehmen müsse:

Ein Licht, das vor uns her durch dunkle
Schatten geht,

Und unsern Pfad erhellt -- weh dem, der
es verschmäht! --

Den Schluß billigte der Direktor sehr; das
Ganze des Gedichts aber hielt er, wie auch sehr
natürlich war, für unverständlich. --

Ein andermal arbeitete Reiser wieder ein Ge¬
dicht über die Zufriedenheit -- gleichsam zu seiner
eignen Belehrung, oder zur eignen Richtschnur
seines Lebens, aus -- nachdem er nun aber alle
Beruhigungsgründe bei den Widerwärtigkeiten
des Lebens durchgegangen war, und sich gleichsam
in eine sanfte Stille eingewiegt hatte, so erwachte
doch am Ende wieder seine schwarze Melancho¬
lie -- und er beschloß die Reihe der sanften Em¬
pfindungen, welche in diesem Gedicht ausgedrückt

K 5

Wie weit iſts noch von dem, wonach der Se¬
raph ringt? —

Zuletzt endigte ſich denn das Gedicht auf eine
ſehr orthodoxe Weiſe, daß man alſo doch zu dem
Licht der Offenbarung am Ende ſeine Zuflucht
nehmen muͤſſe:

Ein Licht, das vor uns her durch dunkle
Schatten geht,

Und unſern Pfad erhellt — weh dem, der
es verſchmaͤht! —

Den Schluß billigte der Direktor ſehr; das
Ganze des Gedichts aber hielt er, wie auch ſehr
natuͤrlich war, fuͤr unverſtaͤndlich. —

Ein andermal arbeitete Reiſer wieder ein Ge¬
dicht uͤber die Zufriedenheit — gleichſam zu ſeiner
eignen Belehrung, oder zur eignen Richtſchnur
ſeines Lebens, aus — nachdem er nun aber alle
Beruhigungsgruͤnde bei den Widerwaͤrtigkeiten
des Lebens durchgegangen war, und ſich gleichſam
in eine ſanfte Stille eingewiegt hatte, ſo erwachte
doch am Ende wieder ſeine ſchwarze Melancho¬
lie — und er beſchloß die Reihe der ſanften Em¬
pfindungen, welche in dieſem Gedicht ausgedruͤckt

K 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><lg type="poem"><pb facs="#f0163" n="153"/><l>Wie weit i&#x017F;ts noch von dem, wonach der Se¬<lb/><hi rendition="#et">raph ringt? &#x2014;</hi></l><lb/></lg> Zuletzt endigte &#x017F;ich denn das Gedicht auf eine<lb/>
&#x017F;ehr orthodoxe Wei&#x017F;e, daß man al&#x017F;o doch zu dem<lb/>
Licht der Offenbarung am Ende &#x017F;eine Zuflucht<lb/>
nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e:</p><lb/>
      <lg type="poem">
        <l>Ein Licht, das vor uns her durch dunkle<lb/><hi rendition="#et">Schatten geht,</hi></l><lb/>
        <l>Und un&#x017F;ern Pfad erhellt &#x2014; weh dem, der<lb/><hi rendition="#et">es ver&#x017F;chma&#x0364;ht! &#x2014;</hi></l><lb/>
      </lg>
      <p>Den Schluß billigte der Direktor &#x017F;ehr; das<lb/>
Ganze des Gedichts aber hielt er, wie auch &#x017F;ehr<lb/>
natu&#x0364;rlich war, fu&#x0364;r unver&#x017F;ta&#x0364;ndlich. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Ein andermal arbeitete Rei&#x017F;er wieder ein Ge¬<lb/>
dicht u&#x0364;ber die Zufriedenheit &#x2014; gleich&#x017F;am zu &#x017F;einer<lb/>
eignen Belehrung, oder zur eignen Richt&#x017F;chnur<lb/>
&#x017F;eines Lebens, aus &#x2014; nachdem er nun aber alle<lb/>
Beruhigungsgru&#x0364;nde bei den Widerwa&#x0364;rtigkeiten<lb/>
des Lebens durchgegangen war, und &#x017F;ich gleich&#x017F;am<lb/>
in eine &#x017F;anfte Stille eingewiegt hatte, &#x017F;o erwachte<lb/>
doch am Ende wieder &#x017F;eine &#x017F;chwarze Melancho¬<lb/>
lie &#x2014; und er be&#x017F;chloß die Reihe der &#x017F;anften Em¬<lb/>
pfindungen, welche in die&#x017F;em Gedicht ausgedru&#x0364;ckt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 5<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0163] Wie weit iſts noch von dem, wonach der Se¬ raph ringt? — Zuletzt endigte ſich denn das Gedicht auf eine ſehr orthodoxe Weiſe, daß man alſo doch zu dem Licht der Offenbarung am Ende ſeine Zuflucht nehmen muͤſſe: Ein Licht, das vor uns her durch dunkle Schatten geht, Und unſern Pfad erhellt — weh dem, der es verſchmaͤht! — Den Schluß billigte der Direktor ſehr; das Ganze des Gedichts aber hielt er, wie auch ſehr natuͤrlich war, fuͤr unverſtaͤndlich. — Ein andermal arbeitete Reiſer wieder ein Ge¬ dicht uͤber die Zufriedenheit — gleichſam zu ſeiner eignen Belehrung, oder zur eignen Richtſchnur ſeines Lebens, aus — nachdem er nun aber alle Beruhigungsgruͤnde bei den Widerwaͤrtigkeiten des Lebens durchgegangen war, und ſich gleichſam in eine ſanfte Stille eingewiegt hatte, ſo erwachte doch am Ende wieder ſeine ſchwarze Melancho¬ lie — und er beſchloß die Reihe der ſanften Em¬ pfindungen, welche in dieſem Gedicht ausgedruͤckt K 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/163
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/163>, abgerufen am 09.08.2020.