Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

vorgebracht, das weder eigentliche Spekula¬
tion noch Poesie, sondern ein verunglücktes Mit¬
telding von beiden war.

Da nun eine Zeitlang regnigtes Wetter ein¬
fiel, so wich Reiser dennoch nicht von seiner ein¬
samen poetischen Lebensart ab.

Er schloß sich in seine Kammer ein, wo er
ein altes baufälliges Klavier, für sich selbst, so gut
er konnte, wieder zurecht brachte, und es mit
vieler Mühe stimmte -- Bei diesem Klaviere
saß er nun den ganzen Tag, und lernte, da er
die Noten kannte, fast alle Arien aus der Jagd,
aus dem Tod Abels u.s.w. für sich selber singen
und spielen -- dazwischen laß er den Tom Jons
von Fielding
, und Hallers Gedichte ver¬
schiedenemal durch, und brachte einige Wochen
in dieser Einsamkeit fast eben so vergnügt zu, als
die, wo er in seinem vorigen Logis auf dem Bo¬
den Philosophie studirte. -- Hallers Gedichte
konnte er beinahe auswendig.

Hier besuchte ihn Philipp Reiser einmal ei¬
nes Nachmittags und gab ihm den Auftrag, eine
Chorarie zu verfertigen, die er alsdann in Musik
setzen wolle. -- Diß war für Anton Reisern ein

G 5

vorgebracht, das weder eigentliche Spekula¬
tion noch Poeſie, ſondern ein verungluͤcktes Mit¬
telding von beiden war.

Da nun eine Zeitlang regnigtes Wetter ein¬
fiel, ſo wich Reiſer dennoch nicht von ſeiner ein¬
ſamen poetiſchen Lebensart ab.

Er ſchloß ſich in ſeine Kammer ein, wo er
ein altes baufaͤlliges Klavier, fuͤr ſich ſelbſt, ſo gut
er konnte, wieder zurecht brachte, und es mit
vieler Muͤhe ſtimmte — Bei dieſem Klaviere
ſaß er nun den ganzen Tag, und lernte, da er
die Noten kannte, faſt alle Arien aus der Jagd,
aus dem Tod Abels u.ſ.w. fuͤr ſich ſelber ſingen
und ſpielen — dazwiſchen laß er den Tom Jons
von Fielding
, und Hallers Gedichte ver¬
ſchiedenemal durch, und brachte einige Wochen
in dieſer Einſamkeit faſt eben ſo vergnuͤgt zu, als
die, wo er in ſeinem vorigen Logis auf dem Bo¬
den Philoſophie ſtudirte. — Hallers Gedichte
konnte er beinahe auswendig.

Hier beſuchte ihn Philipp Reiſer einmal ei¬
nes Nachmittags und gab ihm den Auftrag, eine
Chorarie zu verfertigen, die er alsdann in Muſik
ſetzen wolle. — Diß war fuͤr Anton Reiſern ein

G 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0115" n="105"/>
vorgebracht, das weder eigentliche Spekula¬<lb/>
tion noch Poe&#x017F;ie, &#x017F;ondern ein verunglu&#x0364;cktes Mit¬<lb/>
telding von beiden war.</p><lb/>
      <p>Da nun eine Zeitlang regnigtes Wetter ein¬<lb/>
fiel, &#x017F;o wich Rei&#x017F;er dennoch nicht von &#x017F;einer ein¬<lb/>
&#x017F;amen poeti&#x017F;chen Lebensart ab.</p><lb/>
      <p>Er &#x017F;chloß &#x017F;ich in &#x017F;eine Kammer ein, wo er<lb/>
ein altes baufa&#x0364;lliges Klavier, fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;o gut<lb/>
er konnte, wieder zurecht brachte, und es mit<lb/>
vieler Mu&#x0364;he &#x017F;timmte &#x2014; Bei die&#x017F;em Klaviere<lb/>
&#x017F;aß er nun den ganzen Tag, und lernte, da er<lb/>
die Noten kannte, fa&#x017F;t alle Arien aus der Jagd,<lb/>
aus dem Tod Abels u.&#x017F;.w. fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;ingen<lb/>
und &#x017F;pielen &#x2014; dazwi&#x017F;chen laß er den <hi rendition="#fr">Tom Jons<lb/>
von Fielding</hi>, und <hi rendition="#fr">Hallers Gedichte</hi> ver¬<lb/>
&#x017F;chiedenemal durch, und brachte einige Wochen<lb/>
in die&#x017F;er Ein&#x017F;amkeit fa&#x017F;t eben &#x017F;o vergnu&#x0364;gt zu, als<lb/>
die, wo er in &#x017F;einem vorigen Logis auf dem Bo¬<lb/>
den Philo&#x017F;ophie &#x017F;tudirte. &#x2014; <hi rendition="#fr">Hallers Gedichte</hi><lb/>
konnte er beinahe auswendig.</p><lb/>
      <p>Hier be&#x017F;uchte ihn Philipp Rei&#x017F;er einmal ei¬<lb/>
nes Nachmittags und gab ihm den Auftrag, eine<lb/>
Chorarie zu verfertigen, die er alsdann in Mu&#x017F;ik<lb/>
&#x017F;etzen wolle. &#x2014; Diß war fu&#x0364;r Anton Rei&#x017F;ern ein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 5<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0115] vorgebracht, das weder eigentliche Spekula¬ tion noch Poeſie, ſondern ein verungluͤcktes Mit¬ telding von beiden war. Da nun eine Zeitlang regnigtes Wetter ein¬ fiel, ſo wich Reiſer dennoch nicht von ſeiner ein¬ ſamen poetiſchen Lebensart ab. Er ſchloß ſich in ſeine Kammer ein, wo er ein altes baufaͤlliges Klavier, fuͤr ſich ſelbſt, ſo gut er konnte, wieder zurecht brachte, und es mit vieler Muͤhe ſtimmte — Bei dieſem Klaviere ſaß er nun den ganzen Tag, und lernte, da er die Noten kannte, faſt alle Arien aus der Jagd, aus dem Tod Abels u.ſ.w. fuͤr ſich ſelber ſingen und ſpielen — dazwiſchen laß er den Tom Jons von Fielding, und Hallers Gedichte ver¬ ſchiedenemal durch, und brachte einige Wochen in dieſer Einſamkeit faſt eben ſo vergnuͤgt zu, als die, wo er in ſeinem vorigen Logis auf dem Bo¬ den Philoſophie ſtudirte. — Hallers Gedichte konnte er beinahe auswendig. Hier beſuchte ihn Philipp Reiſer einmal ei¬ nes Nachmittags und gab ihm den Auftrag, eine Chorarie zu verfertigen, die er alsdann in Muſik ſetzen wolle. — Diß war fuͤr Anton Reiſern ein G 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/115
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/115>, abgerufen am 17.10.2019.