Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

am Drath gezogen werden, und er selbst auf die
Art mit spielt oder vielmehr mit gespielt wird,
seinen Nachbar bei der hölzernen Hand ergreift,
und zurückschaudert -- erweckte bei Reisern die
Erinnerung an ein ähnliches Gefühl, das er oft
gehabt hatte, wenn er jemanden die Hand gab.
Durch die tägliche Gewohnheit vergißt man am
Ende, daß man einen Körper hat, der eben so
wohl allen Gesetzen der Zerstörung in der Kör¬
perwelt unterworfen ist, als ein Stück Holz;
das wir zersägen oder zerschneiden, und daß er
sich nach eben den Gesetzen, wie jede andere von
Menschen zusammengesetzte körperliche Maschine
bewegt. -- Diese Zerstörbarkeit und Körperlich¬
keit unsers Körpers wird uns nur bei gewissen
Anlässen lebhaft -- und macht daß wir vor uns
selbst erschrecken, indem wir plötzlich fühlen, daß
wir etwas zu seyn glaubten, was wir wirklich
nicht sind, und statt dessen etwas sind, was wir
zu seyn uns fürchten. -- Indem man nun einem
andern die Hand gibt, und bloß den Körper
sieht und berührt, indem man von dessen Gedan¬
ken keine Vorstellung hat, so wird dadurch die
Idee der Körperlichkeit lebhafter, als sie es bei

am Drath gezogen werden, und er ſelbſt auf die
Art mit ſpielt oder vielmehr mit geſpielt wird,
ſeinen Nachbar bei der hoͤlzernen Hand ergreift,
und zuruͤckſchaudert — erweckte bei Reiſern die
Erinnerung an ein aͤhnliches Gefuͤhl, das er oft
gehabt hatte, wenn er jemanden die Hand gab.
Durch die taͤgliche Gewohnheit vergißt man am
Ende, daß man einen Koͤrper hat, der eben ſo
wohl allen Geſetzen der Zerſtoͤrung in der Koͤr¬
perwelt unterworfen iſt, als ein Stuͤck Holz;
das wir zerſaͤgen oder zerſchneiden, und daß er
ſich nach eben den Geſetzen, wie jede andere von
Menſchen zuſammengeſetzte koͤrperliche Maſchine
bewegt. — Dieſe Zerſtoͤrbarkeit und Koͤrperlich¬
keit unſers Koͤrpers wird uns nur bei gewiſſen
Anlaͤſſen lebhaft — und macht daß wir vor uns
ſelbſt erſchrecken, indem wir ploͤtzlich fuͤhlen, daß
wir etwas zu ſeyn glaubten, was wir wirklich
nicht ſind, und ſtatt deſſen etwas ſind, was wir
zu ſeyn uns fuͤrchten. — Indem man nun einem
andern die Hand gibt, und bloß den Koͤrper
ſieht und beruͤhrt, indem man von deſſen Gedan¬
ken keine Vorſtellung hat, ſo wird dadurch die
Idee der Koͤrperlichkeit lebhafter, als ſie es bei

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0105" n="95"/>
am Drath gezogen werden, und er &#x017F;elb&#x017F;t auf die<lb/>
Art mit &#x017F;pielt oder vielmehr mit ge&#x017F;pielt wird,<lb/>
&#x017F;einen Nachbar bei der ho&#x0364;lzernen Hand ergreift,<lb/>
und zuru&#x0364;ck&#x017F;chaudert &#x2014; erweckte bei Rei&#x017F;ern die<lb/>
Erinnerung an ein a&#x0364;hnliches Gefu&#x0364;hl, das er oft<lb/>
gehabt hatte, wenn er jemanden die Hand gab.<lb/>
Durch die ta&#x0364;gliche Gewohnheit vergißt man am<lb/>
Ende, daß man einen Ko&#x0364;rper hat, der eben &#x017F;o<lb/>
wohl allen Ge&#x017F;etzen der Zer&#x017F;to&#x0364;rung in der Ko&#x0364;<lb/>
perwelt unterworfen i&#x017F;t, als ein Stu&#x0364;ck Holz;<lb/>
das wir zer&#x017F;a&#x0364;gen oder zer&#x017F;chneiden, und daß er<lb/>
&#x017F;ich nach eben den Ge&#x017F;etzen, wie jede andere von<lb/>
Men&#x017F;chen zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzte ko&#x0364;rperliche Ma&#x017F;chine<lb/>
bewegt. &#x2014; Die&#x017F;e Zer&#x017F;to&#x0364;rbarkeit und Ko&#x0364;rperlich¬<lb/>
keit un&#x017F;ers Ko&#x0364;rpers wird uns nur bei gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Anla&#x0364;&#x017F;&#x017F;en lebhaft &#x2014; und macht daß wir vor uns<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t er&#x017F;chrecken, indem wir plo&#x0364;tzlich fu&#x0364;hlen, daß<lb/>
wir etwas zu &#x017F;eyn glaubten, was wir wirklich<lb/>
nicht &#x017F;ind, und &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en etwas &#x017F;ind, was wir<lb/>
zu &#x017F;eyn uns fu&#x0364;rchten. &#x2014; Indem man nun einem<lb/>
andern die Hand gibt, und bloß den Ko&#x0364;rper<lb/>
&#x017F;ieht und beru&#x0364;hrt, indem man von de&#x017F;&#x017F;en Gedan¬<lb/>
ken keine Vor&#x017F;tellung hat, &#x017F;o wird dadurch die<lb/>
Idee der Ko&#x0364;rperlichkeit lebhafter, als &#x017F;ie es bei<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0105] am Drath gezogen werden, und er ſelbſt auf die Art mit ſpielt oder vielmehr mit geſpielt wird, ſeinen Nachbar bei der hoͤlzernen Hand ergreift, und zuruͤckſchaudert — erweckte bei Reiſern die Erinnerung an ein aͤhnliches Gefuͤhl, das er oft gehabt hatte, wenn er jemanden die Hand gab. Durch die taͤgliche Gewohnheit vergißt man am Ende, daß man einen Koͤrper hat, der eben ſo wohl allen Geſetzen der Zerſtoͤrung in der Koͤr¬ perwelt unterworfen iſt, als ein Stuͤck Holz; das wir zerſaͤgen oder zerſchneiden, und daß er ſich nach eben den Geſetzen, wie jede andere von Menſchen zuſammengeſetzte koͤrperliche Maſchine bewegt. — Dieſe Zerſtoͤrbarkeit und Koͤrperlich¬ keit unſers Koͤrpers wird uns nur bei gewiſſen Anlaͤſſen lebhaft — und macht daß wir vor uns ſelbſt erſchrecken, indem wir ploͤtzlich fuͤhlen, daß wir etwas zu ſeyn glaubten, was wir wirklich nicht ſind, und ſtatt deſſen etwas ſind, was wir zu ſeyn uns fuͤrchten. — Indem man nun einem andern die Hand gibt, und bloß den Koͤrper ſieht und beruͤhrt, indem man von deſſen Gedan¬ ken keine Vorſtellung hat, ſo wird dadurch die Idee der Koͤrperlichkeit lebhafter, als ſie es bei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/105
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/105>, abgerufen am 19.08.2019.