Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

zen vertauscht habe -- so war doch die Frau des¬
selben der Neid und die Mißgunst selber, und je¬
der ihrer Blicke vergiftete Reisern den Bissen,
den er in den Mund steckte. Sie lies es sich
zwar am ersten Tage nicht so sehr, wie nachher,
aber doch stark genug merken, daß Reiser nie¬
dergeschlagenen Herzens, ohne selbst recht zu wis¬
sen, worüber, zur Kirche gieng, und die Freude,
die er sich an diesem sehnlich gewünschten Tage
versprochen hatte, nur halb empfand. -- Er
sollte nun hingehn, um sein Glaubensbekenntniß
auf gewisse Weise zn beschwören. --

Dieß dachte er sich, und ihm fiel dabei ein,
daß sein Vater vor einiger Zeit zu Hause erzählt
hatte, wie er wegen seines Dienstes vereidet wor¬
den war, daß er nichts weniger, als gleich¬
gültig
dabei gewesen sey -- und Reiser schien
sich, da er zur Kirche gieng, gegen den Eid, den
er ablegen sollte, gleichgültig zu seyn. -- Aus
dem Unterricht, den er in der Religion bekom¬
men, hatte er sehr hohe Begriffe vom Eide, und
hielt diese Gleichgültigkeit an sich für höchst straf¬
bar. Er zwang sich also nicht gleichgültig, son¬
dern gerührt und ernsthaft zu seyn, bei diesem

zen vertauſcht habe — ſo war doch die Frau deſ¬
ſelben der Neid und die Mißgunſt ſelber, und je¬
der ihrer Blicke vergiftete Reiſern den Biſſen,
den er in den Mund ſteckte. Sie lies es ſich
zwar am erſten Tage nicht ſo ſehr, wie nachher,
aber doch ſtark genug merken, daß Reiſer nie¬
dergeſchlagenen Herzens, ohne ſelbſt recht zu wiſ¬
ſen, woruͤber, zur Kirche gieng, und die Freude,
die er ſich an dieſem ſehnlich gewuͤnſchten Tage
verſprochen hatte, nur halb empfand. — Er
ſollte nun hingehn, um ſein Glaubensbekenntniß
auf gewiſſe Weiſe zn beſchwoͤren. —

Dieß dachte er ſich, und ihm fiel dabei ein,
daß ſein Vater vor einiger Zeit zu Hauſe erzaͤhlt
hatte, wie er wegen ſeines Dienſtes vereidet wor¬
den war, daß er nichts weniger, als gleich¬
guͤltig
dabei geweſen ſey — und Reiſer ſchien
ſich, da er zur Kirche gieng, gegen den Eid, den
er ablegen ſollte, gleichguͤltig zu ſeyn. — Aus
dem Unterricht, den er in der Religion bekom¬
men, hatte er ſehr hohe Begriffe vom Eide, und
hielt dieſe Gleichguͤltigkeit an ſich fuͤr hoͤchſt ſtraf¬
bar. Er zwang ſich alſo nicht gleichguͤltig, ſon¬
dern geruͤhrt und ernſthaft zu ſeyn, bei dieſem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0038" n="28"/>
zen vertau&#x017F;cht habe &#x2014; &#x017F;o war doch die Frau de&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;elben der Neid und die Mißgun&#x017F;t &#x017F;elber, und je¬<lb/>
der ihrer Blicke vergiftete Rei&#x017F;ern den Bi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
den er in den Mund &#x017F;teckte. Sie lies es &#x017F;ich<lb/>
zwar am er&#x017F;ten Tage nicht &#x017F;o &#x017F;ehr, wie nachher,<lb/>
aber doch &#x017F;tark genug merken, daß Rei&#x017F;er nie¬<lb/>
derge&#x017F;chlagenen Herzens, ohne &#x017F;elb&#x017F;t recht zu wi&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en, woru&#x0364;ber, zur Kirche gieng, und die Freude,<lb/>
die er &#x017F;ich an die&#x017F;em &#x017F;ehnlich gewu&#x0364;n&#x017F;chten Tage<lb/>
ver&#x017F;prochen hatte, nur halb empfand. &#x2014; Er<lb/>
&#x017F;ollte nun hingehn, um &#x017F;ein Glaubensbekenntniß<lb/>
auf gewi&#x017F;&#x017F;e Wei&#x017F;e zn be&#x017F;chwo&#x0364;ren. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Dieß dachte er &#x017F;ich, und ihm fiel dabei ein,<lb/>
daß &#x017F;ein Vater vor einiger Zeit zu Hau&#x017F;e erza&#x0364;hlt<lb/>
hatte, wie er wegen &#x017F;eines Dien&#x017F;tes vereidet wor¬<lb/>
den war, daß er <hi rendition="#fr">nichts weniger</hi>, <hi rendition="#fr">als gleich¬<lb/>
gu&#x0364;ltig</hi> dabei gewe&#x017F;en &#x017F;ey &#x2014; und Rei&#x017F;er &#x017F;chien<lb/>
&#x017F;ich, da er zur Kirche gieng, gegen den Eid, den<lb/>
er ablegen &#x017F;ollte, gleichgu&#x0364;ltig zu &#x017F;eyn. &#x2014; Aus<lb/>
dem Unterricht, den er in der Religion bekom¬<lb/>
men, hatte er &#x017F;ehr hohe Begriffe vom Eide, und<lb/>
hielt die&#x017F;e Gleichgu&#x0364;ltigkeit an &#x017F;ich fu&#x0364;r ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;traf¬<lb/>
bar. Er <hi rendition="#fr">zwang</hi> &#x017F;ich al&#x017F;o nicht gleichgu&#x0364;ltig, &#x017F;on¬<lb/>
dern <hi rendition="#fr">geru&#x0364;hrt</hi> und ern&#x017F;thaft zu &#x017F;eyn, bei die&#x017F;em<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0038] zen vertauſcht habe — ſo war doch die Frau deſ¬ ſelben der Neid und die Mißgunſt ſelber, und je¬ der ihrer Blicke vergiftete Reiſern den Biſſen, den er in den Mund ſteckte. Sie lies es ſich zwar am erſten Tage nicht ſo ſehr, wie nachher, aber doch ſtark genug merken, daß Reiſer nie¬ dergeſchlagenen Herzens, ohne ſelbſt recht zu wiſ¬ ſen, woruͤber, zur Kirche gieng, und die Freude, die er ſich an dieſem ſehnlich gewuͤnſchten Tage verſprochen hatte, nur halb empfand. — Er ſollte nun hingehn, um ſein Glaubensbekenntniß auf gewiſſe Weiſe zn beſchwoͤren. — Dieß dachte er ſich, und ihm fiel dabei ein, daß ſein Vater vor einiger Zeit zu Hauſe erzaͤhlt hatte, wie er wegen ſeines Dienſtes vereidet wor¬ den war, daß er nichts weniger, als gleich¬ guͤltig dabei geweſen ſey — und Reiſer ſchien ſich, da er zur Kirche gieng, gegen den Eid, den er ablegen ſollte, gleichguͤltig zu ſeyn. — Aus dem Unterricht, den er in der Religion bekom¬ men, hatte er ſehr hohe Begriffe vom Eide, und hielt dieſe Gleichguͤltigkeit an ſich fuͤr hoͤchſt ſtraf¬ bar. Er zwang ſich alſo nicht gleichguͤltig, ſon¬ dern geruͤhrt und ernſthaft zu ſeyn, bei dieſem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/38
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/38>, abgerufen am 26.05.2019.