Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 10, St. 3. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

VIII. 73-82. und drittes Stück 73-81.Antwort des Herrn Abbe l'Epee auf das vorige Schreiben.

Der V. tadelt die Lehrart des Herrn Direktor Heinicke (welche, wie er behauptet, mit der Methode des Perriere übereinstimmt) weil dieser Lehrart zufolge, die ganze lange Zeit die die Taubstummen auf die mechanische Erlernung der Sprache verwenden müssen, für ihren Verstand verloren geht.

Die Methode des V. ist weit natürlicher, indem die frühsten Lehrer der Jugend, Ammenwärter u.s.w. sich, ohne den Nutzen davon einzusehen, derselben bedienen. Sie begnügen sich nicht mit der Benennung der Dinge, sondern sie bedienen sich zugleich noch anderer sichtbarer Zeichen.

Die Taubstummen lernen mit dem geschriebenen Alphabet zugleich ihr Handalphabet. Sie bringen ihre Finger in verschiedene Lagen, die mit den geschriebenen Buchstaben einige Aehnlichkeit haben.

Das Buchstabiren geschieht nicht durch einen Laut der Stimme, sondern durch eine Folge dieser abwechselnden Lagen. Man schreibe z.B. das Wort Fenster und lasse den Taubstummen seine Augen darauf richten. Dieser bedient sich sogleich der Handzeichen, womit er jeden einzelnen Buch-


VIII. 73-82. und drittes Stuͤck 73-81.Antwort des Herrn Abbe l'Epee auf das vorige Schreiben.

Der V. tadelt die Lehrart des Herrn Direktor Heinicke (welche, wie er behauptet, mit der Methode des Perriere uͤbereinstimmt) weil dieser Lehrart zufolge, die ganze lange Zeit die die Taubstummen auf die mechanische Erlernung der Sprache verwenden muͤssen, fuͤr ihren Verstand verloren geht.

Die Methode des V. ist weit natuͤrlicher, indem die fruͤhsten Lehrer der Jugend, Ammenwaͤrter u.s.w. sich, ohne den Nutzen davon einzusehen, derselben bedienen. Sie begnuͤgen sich nicht mit der Benennung der Dinge, sondern sie bedienen sich zugleich noch anderer sichtbarer Zeichen.

Die Taubstummen lernen mit dem geschriebenen Alphabet zugleich ihr Handalphabet. Sie bringen ihre Finger in verschiedene Lagen, die mit den geschriebenen Buchstaben einige Aehnlichkeit haben.

Das Buchstabiren geschieht nicht durch einen Laut der Stimme, sondern durch eine Folge dieser abwechselnden Lagen. Man schreibe z.B. das Wort Fenster und lasse den Taubstummen seine Augen darauf richten. Dieser bedient sich sogleich der Handzeichen, womit er jeden einzelnen Buch-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0050" n="50"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">VIII</hi>. 73-82. und drittes                         Stu&#x0364;ck 73-81.Antwort des Herrn <persName ref="#ref0139"><note type="editorial">l'Epée, Charles Michel de</note>Abbe l'Epee</persName> auf das                     vorige Schreiben.</head><lb/>
            <p>Der V. tadelt die Lehrart des Herrn                         Direktor <persName ref="#ref0023"><note type="editorial">Heinicke, Samuel</note>Heinicke</persName>                         (welche, wie er behauptet, mit der Methode des <hi rendition="#b">Perriere</hi> u&#x0364;bereinstimmt) weil dieser Lehrart zufolge, die ganze                         lange Zeit die die Taubstummen auf die <choice><corr><hi rendition="#b">mechanische</hi></corr><sic>mechanischen</sic></choice> <hi rendition="#b">Erlernung der Sprache</hi> verwenden mu&#x0364;ssen, fu&#x0364;r ihren <hi rendition="#b">Verstand</hi> verloren geht.</p>
            <p>Die Methode des                         V. ist weit natu&#x0364;rlicher, indem die fru&#x0364;hsten Lehrer der Jugend, Ammenwa&#x0364;rter                         u.s.w. sich, ohne den Nutzen davon einzusehen, derselben bedienen. Sie                         begnu&#x0364;gen sich nicht mit der Benennung der Dinge, sondern sie bedienen sich                         zugleich noch anderer <hi rendition="#b">sichtbarer</hi> Zeichen.</p>
            <p>Die                         Taubstummen lernen mit dem <hi rendition="#b">geschriebenen Alphabet</hi> zugleich ihr <hi rendition="#b">Handalphabet.</hi> Sie bringen ihre Finger                         in verschiedene Lagen, die mit den geschriebenen Buchstaben einige                         Aehnlichkeit haben.</p>
            <p>Das <hi rendition="#b">Buchstabiren</hi> geschieht nicht durch einen Laut der Stimme, sondern durch eine Folge dieser                         abwechselnden Lagen. Man schreibe z.B. das Wort <hi rendition="#b">Fenster</hi> und lasse den Taubstummen seine Augen darauf richten.                         Dieser bedient sich sogleich der Handzeichen, womit er jeden einzelnen                             Buch-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0050] VIII. 73-82. und drittes Stuͤck 73-81.Antwort des Herrn Abbe l'Epee auf das vorige Schreiben. Der V. tadelt die Lehrart des Herrn Direktor Heinicke (welche, wie er behauptet, mit der Methode des Perriere uͤbereinstimmt) weil dieser Lehrart zufolge, die ganze lange Zeit die die Taubstummen auf die mechanische Erlernung der Sprache verwenden muͤssen, fuͤr ihren Verstand verloren geht. Die Methode des V. ist weit natuͤrlicher, indem die fruͤhsten Lehrer der Jugend, Ammenwaͤrter u.s.w. sich, ohne den Nutzen davon einzusehen, derselben bedienen. Sie begnuͤgen sich nicht mit der Benennung der Dinge, sondern sie bedienen sich zugleich noch anderer sichtbarer Zeichen. Die Taubstummen lernen mit dem geschriebenen Alphabet zugleich ihr Handalphabet. Sie bringen ihre Finger in verschiedene Lagen, die mit den geschriebenen Buchstaben einige Aehnlichkeit haben. Das Buchstabiren geschieht nicht durch einen Laut der Stimme, sondern durch eine Folge dieser abwechselnden Lagen. Man schreibe z.B. das Wort Fenster und lasse den Taubstummen seine Augen darauf richten. Dieser bedient sich sogleich der Handzeichen, womit er jeden einzelnen Buch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, University of Glasgow, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01003_1793
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01003_1793/50
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 10, St. 3. Berlin, 1793, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01003_1793/50>, abgerufen am 22.03.2019.