Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mohr, Christian Otto: Beitrag zur Theorie des Fachwerks. T. 1. In: Zeitschrift des Architekten- und Ingenieur-Vereins zu Hannover (1874), Sp. 509-526.

Bild:
<< vorherige Seite

Mohr, Beitrag zur Theorie des Fachwerks.
[Spaltenumbruch] [Abbildung] Fig. 15.
[Abbildung] Fig. 16.
die Hälfte der im Kräfteplane ermittelten Werthe von S als
Spannungen S ergeben. Die Ungenauigkeit der Methode in
Bezug auf die Bestimmung dieser Spannungen erkennt man
demnach aus folgender Zusammenstellung:
[Tabelle]

Aehnliche Differenzen ergeben sich für die übrigen Fül-
lungstheile, während die Fehler in der Bestimmung der Gur-
tungsspannungen im Vergleich mit den beträchtlichen Größen
dieser Spannungen aus nahe liegenden Gründen erheblich
kleiner sind. Das alte Verfahren liefert offenbar desto grö-
ßere Fehler, je mehr die Formänderungen der beiden bela-
steten Fachwerke, in welche man den Träger zerlegt, von
einander abweichen. In dem vorliegenden Falle sind diese
Abweichungen verhältnißmäßig groß, weil die Spannungen
der Vertikalständer des Fachwerks Figur 15 im Vergleich mit
denjenigen im Fachwerk Figur 16 große Verschiedenheiten auf-
weisen. Weit unbedeutender stellen sich die Fehler heraus,
wenn in den durch die Zerlegung sich ergebenden einfachen
Fachwerken die Systeme der Füllungstheile von gleicher
Form sind wie z. B. in Figur 17. In solchen Fällen wird
man unbedenklich das ältere Verfahren anwenden dürfen.

[Abbildung] Fig. 17.

Als Beispiel der Anwendung der Gleichung 2) ist in
der letzten Vertikalreihe der Tabelle die Durchbiegung
[Formel 1] des Knotenpunktes C, welcher die Länge der unteren Gurtung
halbirt, für den hier in Rede stehenden Belastungsfall be-
rechnet worden. Wenn man diesen Knotenpunkt mit Eins
belastet und die sechs überzähligen Konstruktionstheile beseitigt,
so erzeugt jene Belastung in dem übrig bleibenden einfachen
Fachwerk die Spannungen u, welche im Kräfteplan Fig. 13
Blatt 610 konstruirt und in die vorletzte Vertikalreihe der
Tabelle eingetragen sind. Die Summirung der letzten Ver-
tikalreihe ergibt für die gesuchte Durchbiegung die Größe:
[Spaltenumbruch] [Formel 2] In dem vorliegenden Falle ist der Einfluß der Längenände-
rungen der Füllungstheile auf die Größe der Durch-
biegung verschwindend klein; denn summirt man nur die den
Gurtungstheilen entsprechenden Zahlenwerthe der letzten
Vertikalreihe, so ergibt sich die Durchbiegung gleich
[Formel 3] Es ist jedoch keineswegs zulässig, hieraus allgemeine Schlüsse
zu ziehen.

Um endlich auch den Einfluß der Temperatur durch ein
Zahlenbeispiel zu erläutern, möge angenommen werden, daß
im spannunglosen Zustande des Trägers die Temperatur der
Diagonalen (5), (9), (13), (17), (21) und (25) um 15 Grad
Celsius höher sei als diejenige der übrigen Konstruktionstheile,
und daß in Folge direkter Einwirkung der Sonnenstrahlen
die Temperatur der oberen Gurtung die übereinstimmende
Temperatur aller anderen Konstruktionstheile in dem betrach-
teten Zeitpunkte um 20 Grad übersteige.

Für alle Konstruktionstheile mit Ausschluß der genann-
ten Diagonalen und Gurtungstheile kann also z. B. ange-
nommen werden
[Formel 4] für die genannten Diagonalen ist dagegen:
[Formel 5] und für die Theile der oberen Gurtung:
[Formel 6] Der Koefficient der Längenausdehnung ist für Schmiede-
eisen:
d = 0,0000123.

Hiernach und mit Benutzung der in der Tabelle auf
Blatt 609 enthaltenen Werthe von l und u sind die Summen
a u · l · d · t in der nachfolgenden Tabelle I berechnet. Die
Gleichungen 14) ergeben demnach folgende Beziehungen:
O = -- 98700000 + 14881 T1 + 371 T2
O = -- 99600000 + 371 T1 + 17307 T2 + 745 T3
O = -- 104500000 + 745 T2 + 19463 T3 + 898 T4
O = -- 104500000 + 898 T3 + 19463 T4 + 745 T5
O = -- 99600000 + 745 T4 + 17307 T5 + 371 T6
O = -- 98700000 + 371 T5 + 14881 T6.

Aus diesen Gleichungen erhält man die Werthe:
T1 = T6 = + 6500 Kilo,
T2 = T5 = + 5400 "
T3 = T4 = + 4930 "

Die von der Temperatur hervorgerufenen Spannungen
T der übrigen Konstruktionstheile sind mit Hülfe der Glei-
chungen 11) zu bestimmen und erhalten hiernach folgende
Werthe: (Tabelle II)


Mohr, Beitrag zur Theorie des Fachwerks.
[Spaltenumbruch] [Abbildung] Fig. 15.
[Abbildung] Fig. 16.
die Hälfte der im Kräfteplane ermittelten Werthe von S als
Spannungen S ergeben. Die Ungenauigkeit der Methode in
Bezug auf die Beſtimmung dieſer Spannungen erkennt man
demnach aus folgender Zuſammenſtellung:
[Tabelle]

Aehnliche Differenzen ergeben ſich für die übrigen Fül-
lungstheile, während die Fehler in der Beſtimmung der Gur-
tungsſpannungen im Vergleich mit den beträchtlichen Größen
dieſer Spannungen aus nahe liegenden Gründen erheblich
kleiner ſind. Das alte Verfahren liefert offenbar deſto grö-
ßere Fehler, je mehr die Formänderungen der beiden bela-
ſteten Fachwerke, in welche man den Träger zerlegt, von
einander abweichen. In dem vorliegenden Falle ſind dieſe
Abweichungen verhältnißmäßig groß, weil die Spannungen
der Vertikalſtänder des Fachwerks Figur 15 im Vergleich mit
denjenigen im Fachwerk Figur 16 große Verſchiedenheiten auf-
weiſen. Weit unbedeutender ſtellen ſich die Fehler heraus,
wenn in den durch die Zerlegung ſich ergebenden einfachen
Fachwerken die Syſteme der Füllungstheile von gleicher
Form ſind wie z. B. in Figur 17. In ſolchen Fällen wird
man unbedenklich das ältere Verfahren anwenden dürfen.

[Abbildung] Fig. 17.

Als Beiſpiel der Anwendung der Gleichung 2) iſt in
der letzten Vertikalreihe der Tabelle die Durchbiegung
[Formel 1] des Knotenpunktes C, welcher die Länge der unteren Gurtung
halbirt, für den hier in Rede ſtehenden Belaſtungsfall be-
rechnet worden. Wenn man dieſen Knotenpunkt mit Eins
belaſtet und die ſechs überzähligen Konſtruktionstheile beſeitigt,
ſo erzeugt jene Belaſtung in dem übrig bleibenden einfachen
Fachwerk die Spannungen u, welche im Kräfteplan Fig. 13
Blatt 610 konſtruirt und in die vorletzte Vertikalreihe der
Tabelle eingetragen ſind. Die Summirung der letzten Ver-
tikalreihe ergibt für die geſuchte Durchbiegung die Größe:
[Spaltenumbruch] [Formel 2] In dem vorliegenden Falle iſt der Einfluß der Längenände-
rungen der Füllungstheile auf die Größe der Durch-
biegung verſchwindend klein; denn ſummirt man nur die den
Gurtungstheilen entſprechenden Zahlenwerthe der letzten
Vertikalreihe, ſo ergibt ſich die Durchbiegung gleich
[Formel 3] Es iſt jedoch keineswegs zuläſſig, hieraus allgemeine Schlüſſe
zu ziehen.

Um endlich auch den Einfluß der Temperatur durch ein
Zahlenbeiſpiel zu erläutern, möge angenommen werden, daß
im ſpannungloſen Zuſtande des Trägers die Temperatur der
Diagonalen (5), (9), (13), (17), (21) und (25) um 15 Grad
Celſius höher ſei als diejenige der übrigen Konſtruktionstheile,
und daß in Folge direkter Einwirkung der Sonnenſtrahlen
die Temperatur der oberen Gurtung die übereinſtimmende
Temperatur aller anderen Konſtruktionstheile in dem betrach-
teten Zeitpunkte um 20 Grad überſteige.

Für alle Konſtruktionstheile mit Ausſchluß der genann-
ten Diagonalen und Gurtungstheile kann alſo z. B. ange-
nommen werden
[Formel 4] für die genannten Diagonalen iſt dagegen:
[Formel 5] und für die Theile der oberen Gurtung:
[Formel 6] Der Koefficient der Längenausdehnung iſt für Schmiede-
eiſen:
δ = 0,0000123.

Hiernach und mit Benutzung der in der Tabelle auf
Blatt 609 enthaltenen Werthe von l und u ſind die Summen
å u · l · δ · t in der nachfolgenden Tabelle I berechnet. Die
Gleichungen 14) ergeben demnach folgende Beziehungen:
O = — 98700000 + 14881 T1 + 371 T2
O = — 99600000 + 371 T1 + 17307 T2 + 745 T3
O = — 104500000 + 745 T2 + 19463 T3 + 898 T4
O = — 104500000 + 898 T3 + 19463 T4 + 745 T5
O = — 99600000 + 745 T4 + 17307 T5 + 371 T6
O = — 98700000 + 371 T5 + 14881 T6.

Aus dieſen Gleichungen erhält man die Werthe:
T1 = T6 = + 6500 Kilo,
T2 = T5 = + 5400 „
T3 = T4 = + 4930 „

Die von der Temperatur hervorgerufenen Spannungen
T der übrigen Konſtruktionstheile ſind mit Hülfe der Glei-
chungen 11) zu beſtimmen und erhalten hiernach folgende
Werthe: (Tabelle II)


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0018"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Mohr</hi>, Beitrag zur                             Theorie des Fachwerks.</fw><lb/><cb n="523"/><figure><head>Fig. 15.</head></figure><lb/><figure><head>Fig. 16.</head></figure><lb/>
die Hälfte der im Kräfteplane ermittelten Werthe von                         S als<lb/>
Spannungen <hi rendition="#aq">S</hi> ergeben. Die Ungenauigkeit                         der Methode in<lb/>
Bezug auf die Be&#x017F;timmung die&#x017F;er                         Spannungen erkennt man<lb/>
demnach aus folgender Zu&#x017F;ammen&#x017F;tellung:<lb/><table><row><cell/></row></table></p>
          <p>Aehnliche Differenzen ergeben &#x017F;ich für die übrigen                         Fül-<lb/>
lungstheile, während die Fehler in der Be&#x017F;timmung der                         Gur-<lb/>
tungs&#x017F;pannungen im Vergleich mit den beträchtlichen                         Größen<lb/>
die&#x017F;er Spannungen aus nahe liegenden Gründen                         erheblich<lb/>
kleiner &#x017F;ind. Das alte Verfahren liefert offenbar                         de&#x017F;to grö-<lb/>
ßere Fehler, je mehr die Formänderungen der beiden                         bela-<lb/>
&#x017F;teten Fachwerke, in welche man den Träger zerlegt,                         von<lb/>
einander abweichen. In dem vorliegenden Falle &#x017F;ind                         die&#x017F;e<lb/>
Abweichungen verhältnißmäßig groß, weil die                         Spannungen<lb/>
der Vertikal&#x017F;tänder des Fachwerks Figur 15 im                         Vergleich mit<lb/>
denjenigen im Fachwerk Figur 16 große                         Ver&#x017F;chiedenheiten auf-<lb/>
wei&#x017F;en. Weit unbedeutender                         &#x017F;tellen &#x017F;ich die Fehler heraus,<lb/>
wenn in den durch                         die Zerlegung &#x017F;ich ergebenden einfachen<lb/>
Fachwerken die                         Sy&#x017F;teme der Füllungstheile von <hi rendition="#g">gleicher</hi><lb/>
Form &#x017F;ind wie z. B. in Figur 17. In                         &#x017F;olchen Fällen wird<lb/>
man unbedenklich das ältere Verfahren                         anwenden dürfen.</p><lb/>
          <figure>
            <head>Fig. 17.</head>
          </figure><lb/>
          <p>Als Bei&#x017F;piel der Anwendung der Gleichung 2) i&#x017F;t                         in<lb/>
der letzten Vertikalreihe der Tabelle die Durchbiegung<lb/><formula/>                         des Knotenpunktes <hi rendition="#aq">C</hi>, welcher die Länge der unteren                         Gurtung<lb/>
halbirt, für den hier in Rede &#x017F;tehenden                         Bela&#x017F;tungsfall be-<lb/>
rechnet worden. Wenn man die&#x017F;en                         Knotenpunkt mit Eins<lb/>
bela&#x017F;tet und die &#x017F;echs                         überzähligen Kon&#x017F;truktionstheile                         be&#x017F;eitigt,<lb/>
&#x017F;o erzeugt jene Bela&#x017F;tung in                         dem übrig bleibenden einfachen<lb/>
Fachwerk die Spannungen <hi rendition="#aq">u</hi>, welche im Kräfteplan Fig. 13<lb/>
Blatt 610                         kon&#x017F;truirt und in die vorletzte Vertikalreihe der<lb/>
Tabelle                         eingetragen &#x017F;ind. Die Summirung der letzten Ver-<lb/>
tikalreihe                         ergibt für die ge&#x017F;uchte Durchbiegung die Größe:<lb/><cb n="524"/>
<formula/> In dem vorliegenden Falle i&#x017F;t der Einfluß der                         Längenände-<lb/>
rungen der <hi rendition="#g">Füllungstheile</hi> auf die                         Größe der Durch-<lb/>
biegung ver&#x017F;chwindend klein; denn                         &#x017F;ummirt man nur die den<lb/><hi rendition="#g">Gurtungstheilen</hi> ent&#x017F;prechenden Zahlenwerthe der                         letzten<lb/>
Vertikalreihe, &#x017F;o ergibt &#x017F;ich die                         Durchbiegung gleich<lb/><formula/> Es i&#x017F;t jedoch keineswegs                         zulä&#x017F;&#x017F;ig, hieraus allgemeine                         Schlü&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zu ziehen.</p><lb/>
          <p>Um endlich auch den Einfluß der Temperatur durch                         ein<lb/>
Zahlenbei&#x017F;piel zu erläutern, möge angenommen werden,                         daß<lb/>
im &#x017F;pannunglo&#x017F;en Zu&#x017F;tande des                         Trägers die Temperatur der<lb/>
Diagonalen (5), (9), (13), (17), (21) und                         (25) um 15 Grad<lb/>
Cel&#x017F;ius höher &#x017F;ei als diejenige                         der übrigen Kon&#x017F;truktionstheile,<lb/>
und daß in Folge direkter                         Einwirkung der Sonnen&#x017F;trahlen<lb/>
die Temperatur der oberen                         Gurtung die überein&#x017F;timmende<lb/>
Temperatur aller anderen                         Kon&#x017F;truktionstheile in dem betrach-<lb/>
teten Zeitpunkte um 20                         Grad über&#x017F;teige.</p><lb/>
          <p>Für alle Kon&#x017F;truktionstheile mit Aus&#x017F;chluß der                         genann-<lb/>
ten Diagonalen und Gurtungstheile kann al&#x017F;o z. B.                         ange-<lb/>
nommen werden<lb/><formula/> für die genannten Diagonalen                         i&#x017F;t dagegen:<lb/><formula/> und für die Theile der oberen                         Gurtung:<lb/><formula/> Der Koefficient der Längenausdehnung i&#x017F;t                         für Schmiede-<lb/>
ei&#x017F;en:<lb/>
&#x03B4; = 0,<hi rendition="#sub">0000123</hi>.</p><lb/>
          <p>Hiernach und mit Benutzung der in der Tabelle auf<lb/>
Blatt 609 enthaltenen                         Werthe von <hi rendition="#aq">l</hi> und <hi rendition="#aq">u</hi> &#x017F;ind die Summen<lb/>
å <hi rendition="#aq">u · l</hi> ·                         &#x03B4; · <hi rendition="#aq">t</hi> in der nachfolgenden Tabelle <hi rendition="#aq">I</hi> berechnet. Die<lb/>
Gleichungen 14) ergeben                         demnach folgende Beziehungen:<lb/><hi rendition="#aq">O</hi> = &#x2014;                         98700000 + 14881 <hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">1</hi> + 371 <hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">2</hi><lb/><hi rendition="#aq">O</hi> = &#x2014; 99600000 + 371 <hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">1</hi> + 17307 <hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">2</hi> + 745 <hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">3</hi><lb/><hi rendition="#aq">O</hi> = &#x2014;                         104500000 + 745 <hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">2</hi> +                         19463 <hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">3</hi> + 898 <hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">4</hi><lb/><hi rendition="#aq">O</hi> = &#x2014; 104500000 + 898 <hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">3</hi> + 19463 <hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">4</hi> + 745 <hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">5</hi><lb/><hi rendition="#aq">O</hi> = &#x2014; 99600000 + 745 <hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">4</hi> + 17307 <hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">5</hi> + 371 <hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">6</hi><lb/><hi rendition="#aq">O</hi> = &#x2014;                         98700000 + 371 <hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">5</hi> + 14881 <hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">6</hi>.</p><lb/>
          <p>Aus die&#x017F;en Gleichungen erhält man die Werthe:<lb/><hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">1</hi> = <hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">6</hi> = + 6500 Kilo,<lb/><hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">2</hi> = <hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">5</hi> = + 5400 &#x201E;<lb/><hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">3</hi> = <hi rendition="#aq">T</hi><hi rendition="#sub">4</hi> = + 4930 &#x201E;</p><lb/>
          <p>Die von der Temperatur hervorgerufenen Spannungen<lb/><hi rendition="#aq">T</hi> der übrigen Kon&#x017F;truktionstheile &#x017F;ind mit                         Hülfe der Glei-<lb/>
chungen 11) zu be&#x017F;timmen und erhalten                         hiernach folgende<lb/>
Werthe: (Tabelle <hi rendition="#aq">II</hi>)</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] Mohr, Beitrag zur Theorie des Fachwerks. [Abbildung Fig. 15. ] [Abbildung Fig. 16. ] die Hälfte der im Kräfteplane ermittelten Werthe von S als Spannungen S ergeben. Die Ungenauigkeit der Methode in Bezug auf die Beſtimmung dieſer Spannungen erkennt man demnach aus folgender Zuſammenſtellung: Aehnliche Differenzen ergeben ſich für die übrigen Fül- lungstheile, während die Fehler in der Beſtimmung der Gur- tungsſpannungen im Vergleich mit den beträchtlichen Größen dieſer Spannungen aus nahe liegenden Gründen erheblich kleiner ſind. Das alte Verfahren liefert offenbar deſto grö- ßere Fehler, je mehr die Formänderungen der beiden bela- ſteten Fachwerke, in welche man den Träger zerlegt, von einander abweichen. In dem vorliegenden Falle ſind dieſe Abweichungen verhältnißmäßig groß, weil die Spannungen der Vertikalſtänder des Fachwerks Figur 15 im Vergleich mit denjenigen im Fachwerk Figur 16 große Verſchiedenheiten auf- weiſen. Weit unbedeutender ſtellen ſich die Fehler heraus, wenn in den durch die Zerlegung ſich ergebenden einfachen Fachwerken die Syſteme der Füllungstheile von gleicher Form ſind wie z. B. in Figur 17. In ſolchen Fällen wird man unbedenklich das ältere Verfahren anwenden dürfen. [Abbildung Fig. 17. ] Als Beiſpiel der Anwendung der Gleichung 2) iſt in der letzten Vertikalreihe der Tabelle die Durchbiegung [FORMEL] des Knotenpunktes C, welcher die Länge der unteren Gurtung halbirt, für den hier in Rede ſtehenden Belaſtungsfall be- rechnet worden. Wenn man dieſen Knotenpunkt mit Eins belaſtet und die ſechs überzähligen Konſtruktionstheile beſeitigt, ſo erzeugt jene Belaſtung in dem übrig bleibenden einfachen Fachwerk die Spannungen u, welche im Kräfteplan Fig. 13 Blatt 610 konſtruirt und in die vorletzte Vertikalreihe der Tabelle eingetragen ſind. Die Summirung der letzten Ver- tikalreihe ergibt für die geſuchte Durchbiegung die Größe: [FORMEL] In dem vorliegenden Falle iſt der Einfluß der Längenände- rungen der Füllungstheile auf die Größe der Durch- biegung verſchwindend klein; denn ſummirt man nur die den Gurtungstheilen entſprechenden Zahlenwerthe der letzten Vertikalreihe, ſo ergibt ſich die Durchbiegung gleich [FORMEL] Es iſt jedoch keineswegs zuläſſig, hieraus allgemeine Schlüſſe zu ziehen. Um endlich auch den Einfluß der Temperatur durch ein Zahlenbeiſpiel zu erläutern, möge angenommen werden, daß im ſpannungloſen Zuſtande des Trägers die Temperatur der Diagonalen (5), (9), (13), (17), (21) und (25) um 15 Grad Celſius höher ſei als diejenige der übrigen Konſtruktionstheile, und daß in Folge direkter Einwirkung der Sonnenſtrahlen die Temperatur der oberen Gurtung die übereinſtimmende Temperatur aller anderen Konſtruktionstheile in dem betrach- teten Zeitpunkte um 20 Grad überſteige. Für alle Konſtruktionstheile mit Ausſchluß der genann- ten Diagonalen und Gurtungstheile kann alſo z. B. ange- nommen werden [FORMEL] für die genannten Diagonalen iſt dagegen: [FORMEL] und für die Theile der oberen Gurtung: [FORMEL] Der Koefficient der Längenausdehnung iſt für Schmiede- eiſen: δ = 0,0000123. Hiernach und mit Benutzung der in der Tabelle auf Blatt 609 enthaltenen Werthe von l und u ſind die Summen å u · l · δ · t in der nachfolgenden Tabelle I berechnet. Die Gleichungen 14) ergeben demnach folgende Beziehungen: O = — 98700000 + 14881 T1 + 371 T2 O = — 99600000 + 371 T1 + 17307 T2 + 745 T3 O = — 104500000 + 745 T2 + 19463 T3 + 898 T4 O = — 104500000 + 898 T3 + 19463 T4 + 745 T5 O = — 99600000 + 745 T4 + 17307 T5 + 371 T6 O = — 98700000 + 371 T5 + 14881 T6. Aus dieſen Gleichungen erhält man die Werthe: T1 = T6 = + 6500 Kilo, T2 = T5 = + 5400 „ T3 = T4 = + 4930 „ Die von der Temperatur hervorgerufenen Spannungen T der übrigen Konſtruktionstheile ſind mit Hülfe der Glei- chungen 11) zu beſtimmen und erhalten hiernach folgende Werthe: (Tabelle II)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mohr_fachwerk01_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mohr_fachwerk01_1874/18
Zitationshilfe: Mohr, Christian Otto: Beitrag zur Theorie des Fachwerks. T. 1. In: Zeitschrift des Architekten- und Ingenieur-Vereins zu Hannover (1874), Sp. 509-526, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mohr_fachwerk01_1874/18>, abgerufen am 18.09.2019.