Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



ihm, wenn er fleißig studiere, in zwey Jahren
eine einträgliche Stelle bey einem Regierungskol-
legio in München zu verschaffen. Darauf könn er
sich, wenn es nöthig sey, beym Hofrath Fischer
berufen. Siegwart ward darüber noch freudiger,
und sein Herz wäre ganz wolkenlos gewesen, wenn
ihm nicht jeden Augenblick der Tod seines Vaters
eingefallen wäre. Sie blieben diesen Abend lang
zusammen auf. Siegwart ließ sich überreden,
morgen erst nach Tisch wegzureiten, weil er doch
in einem Tag nicht nach Jngolstadt kommen
konnte.

Der andre Morgen war sehr heiter, und unser
Siegwart stand auch heiter auf. Sie tranken zu-
sammen im Garten Kaffee. Er freute sich über
die Zärtlichkeit seiner Schwester und Kronhelms.
Sie erzählten ihm viel von ihrer Glückseligkeit, und
von der Einrichtung ihres Hauswesens; auch von
einem vortreflichen jungen Edelmann in ihrer Nach-
barschaft, der viel zu ihnen komme, und vermuth-
lich Kronhelms Schwester heyrathen werde, die,
wie sie beyde versicherten, schon viel von ihrer Wild-
heit abgelegt habe. Therese erzählte ihm auch,
welch eine herrliche und auserlesene Büchersamm-
lung ihr Kronhelm ihr angeschafft habe, u. s. w.



ihm, wenn er fleißig ſtudiere, in zwey Jahren
eine eintraͤgliche Stelle bey einem Regierungskol-
legio in Muͤnchen zu verſchaffen. Darauf koͤnn er
ſich, wenn es noͤthig ſey, beym Hofrath Fiſcher
berufen. Siegwart ward daruͤber noch freudiger,
und ſein Herz waͤre ganz wolkenlos geweſen, wenn
ihm nicht jeden Augenblick der Tod ſeines Vaters
eingefallen waͤre. Sie blieben dieſen Abend lang
zuſammen auf. Siegwart ließ ſich uͤberreden,
morgen erſt nach Tiſch wegzureiten, weil er doch
in einem Tag nicht nach Jngolſtadt kommen
konnte.

Der andre Morgen war ſehr heiter, und unſer
Siegwart ſtand auch heiter auf. Sie tranken zu-
ſammen im Garten Kaffee. Er freute ſich uͤber
die Zaͤrtlichkeit ſeiner Schweſter und Kronhelms.
Sie erzaͤhlten ihm viel von ihrer Gluͤckſeligkeit, und
von der Einrichtung ihres Hausweſens; auch von
einem vortreflichen jungen Edelmann in ihrer Nach-
barſchaft, der viel zu ihnen komme, und vermuth-
lich Kronhelms Schweſter heyrathen werde, die,
wie ſie beyde verſicherten, ſchon viel von ihrer Wild-
heit abgelegt habe. Thereſe erzaͤhlte ihm auch,
welch eine herrliche und auserleſene Buͤcherſamm-
lung ihr Kronhelm ihr angeſchafft habe, u. ſ. w.

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0476" n="896"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ihm, wenn er fleißig &#x017F;tudiere, in zwey Jahren<lb/>
eine eintra&#x0364;gliche Stelle bey einem Regierungskol-<lb/>
legio in Mu&#x0364;nchen zu ver&#x017F;chaffen. Darauf ko&#x0364;nn er<lb/>
&#x017F;ich, wenn es no&#x0364;thig &#x017F;ey, beym Hofrath Fi&#x017F;cher<lb/>
berufen. Siegwart ward daru&#x0364;ber noch freudiger,<lb/>
und &#x017F;ein Herz wa&#x0364;re ganz wolkenlos gewe&#x017F;en, wenn<lb/>
ihm nicht jeden Augenblick der Tod &#x017F;eines Vaters<lb/>
eingefallen wa&#x0364;re. Sie blieben die&#x017F;en Abend lang<lb/>
zu&#x017F;ammen auf. Siegwart ließ &#x017F;ich u&#x0364;berreden,<lb/>
morgen er&#x017F;t nach Ti&#x017F;ch wegzureiten, weil er doch<lb/>
in einem Tag nicht nach Jngol&#x017F;tadt kommen<lb/>
konnte.</p><lb/>
        <p>Der andre Morgen war &#x017F;ehr heiter, und un&#x017F;er<lb/>
Siegwart &#x017F;tand auch heiter auf. Sie tranken zu-<lb/>
&#x017F;ammen im Garten Kaffee. Er freute &#x017F;ich u&#x0364;ber<lb/>
die Za&#x0364;rtlichkeit &#x017F;einer Schwe&#x017F;ter und Kronhelms.<lb/>
Sie erza&#x0364;hlten ihm viel von ihrer Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit, und<lb/>
von der Einrichtung ihres Hauswe&#x017F;ens; auch von<lb/>
einem vortreflichen jungen Edelmann in ihrer Nach-<lb/>
bar&#x017F;chaft, der viel zu ihnen komme, und vermuth-<lb/>
lich Kronhelms Schwe&#x017F;ter heyrathen werde, die,<lb/>
wie &#x017F;ie beyde ver&#x017F;icherten, &#x017F;chon viel von ihrer Wild-<lb/>
heit abgelegt habe. There&#x017F;e erza&#x0364;hlte ihm auch,<lb/>
welch eine herrliche und auserle&#x017F;ene Bu&#x0364;cher&#x017F;amm-<lb/>
lung ihr Kronhelm ihr ange&#x017F;chafft habe, u. &#x017F;. w.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[896/0476] ihm, wenn er fleißig ſtudiere, in zwey Jahren eine eintraͤgliche Stelle bey einem Regierungskol- legio in Muͤnchen zu verſchaffen. Darauf koͤnn er ſich, wenn es noͤthig ſey, beym Hofrath Fiſcher berufen. Siegwart ward daruͤber noch freudiger, und ſein Herz waͤre ganz wolkenlos geweſen, wenn ihm nicht jeden Augenblick der Tod ſeines Vaters eingefallen waͤre. Sie blieben dieſen Abend lang zuſammen auf. Siegwart ließ ſich uͤberreden, morgen erſt nach Tiſch wegzureiten, weil er doch in einem Tag nicht nach Jngolſtadt kommen konnte. Der andre Morgen war ſehr heiter, und unſer Siegwart ſtand auch heiter auf. Sie tranken zu- ſammen im Garten Kaffee. Er freute ſich uͤber die Zaͤrtlichkeit ſeiner Schweſter und Kronhelms. Sie erzaͤhlten ihm viel von ihrer Gluͤckſeligkeit, und von der Einrichtung ihres Hausweſens; auch von einem vortreflichen jungen Edelmann in ihrer Nach- barſchaft, der viel zu ihnen komme, und vermuth- lich Kronhelms Schweſter heyrathen werde, die, wie ſie beyde verſicherten, ſchon viel von ihrer Wild- heit abgelegt habe. Thereſe erzaͤhlte ihm auch, welch eine herrliche und auserleſene Buͤcherſamm- lung ihr Kronhelm ihr angeſchafft habe, u. ſ. w.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/476
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 896. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/476>, abgerufen am 20.08.2019.