Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



selbst wenig zu seinem Trost zu sagen. Sein eig-
nes Herz litt zu viel bey den Qualen seines jungen
Freundes. Er hatte selbst einmal unglücklich ge-
liebt; und die Erinnerung aller seiner vorigen Lei-
den kehrte wieder in sein Herz zurück. Kronhelm
sprach wenig; er sah immer mit seinen Blicken
starr auf Einen Ort, und schien gar nichts mehr
zu fühlen. Zuweilen nur ward sein Körper durch
einen hervorbrechenden Seufzer ungewöhnlich stark
erschüttert. Die ganze Nacht ächzte er, und Sieg-
wart, der nicht schlafen konnte, aber doch sich stell-
te, als ob er schliefe, hörte ihn oft mit sich selbst,
aber immer abgebrochen, sprechen. Er litt bey
den Leiden seines Freundes, und bey den Qualen
seiner Schwester, deren tieffühlendes Herz er kann-
te, unendlich viel. Den andern Morgen saß
Kronhelm immer auf der Stube, und schrieb;
denn es war ein Sonntag. Siegwart störte ihn
nicht, und schrieb indessen an seine Schwester.
Endlich gab ihm Kronhelm ein Blatt, und sagte:
Jch will deiner Schwester keinen Brief mehr schrei-
ben, sie hat mirs verboten. Aber nur um Eine
Wohlthat fleh ich dich; die must du mir gewäh-
ren. Schreib dieses Blatt ab, es ist kein Brief,
was ich geschrieben habe. Es ist mein letztes Ver-



ſelbſt wenig zu ſeinem Troſt zu ſagen. Sein eig-
nes Herz litt zu viel bey den Qualen ſeines jungen
Freundes. Er hatte ſelbſt einmal ungluͤcklich ge-
liebt; und die Erinnerung aller ſeiner vorigen Lei-
den kehrte wieder in ſein Herz zuruͤck. Kronhelm
ſprach wenig; er ſah immer mit ſeinen Blicken
ſtarr auf Einen Ort, und ſchien gar nichts mehr
zu fuͤhlen. Zuweilen nur ward ſein Koͤrper durch
einen hervorbrechenden Seufzer ungewoͤhnlich ſtark
erſchuͤttert. Die ganze Nacht aͤchzte er, und Sieg-
wart, der nicht ſchlafen konnte, aber doch ſich ſtell-
te, als ob er ſchliefe, hoͤrte ihn oft mit ſich ſelbſt,
aber immer abgebrochen, ſprechen. Er litt bey
den Leiden ſeines Freundes, und bey den Qualen
ſeiner Schweſter, deren tieffuͤhlendes Herz er kann-
te, unendlich viel. Den andern Morgen ſaß
Kronhelm immer auf der Stube, und ſchrieb;
denn es war ein Sonntag. Siegwart ſtoͤrte ihn
nicht, und ſchrieb indeſſen an ſeine Schweſter.
Endlich gab ihm Kronhelm ein Blatt, und ſagte:
Jch will deiner Schweſter keinen Brief mehr ſchrei-
ben, ſie hat mirs verboten. Aber nur um Eine
Wohlthat fleh ich dich; die muſt du mir gewaͤh-
ren. Schreib dieſes Blatt ab, es iſt kein Brief,
was ich geſchrieben habe. Es iſt mein letztes Ver-

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="466"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wenig zu &#x017F;einem Tro&#x017F;t zu &#x017F;agen. Sein eig-<lb/>
nes Herz litt zu viel bey den Qualen &#x017F;eines jungen<lb/>
Freundes. Er hatte &#x017F;elb&#x017F;t einmal unglu&#x0364;cklich ge-<lb/>
liebt; und die Erinnerung aller &#x017F;einer vorigen Lei-<lb/>
den kehrte wieder in &#x017F;ein Herz zuru&#x0364;ck. <hi rendition="#fr">Kronhelm</hi><lb/>
&#x017F;prach wenig; er &#x017F;ah immer mit &#x017F;einen Blicken<lb/>
&#x017F;tarr auf Einen Ort, und &#x017F;chien gar nichts mehr<lb/>
zu fu&#x0364;hlen. Zuweilen nur ward &#x017F;ein Ko&#x0364;rper durch<lb/>
einen hervorbrechenden Seufzer ungewo&#x0364;hnlich &#x017F;tark<lb/>
er&#x017F;chu&#x0364;ttert. Die ganze Nacht a&#x0364;chzte er, und Sieg-<lb/>
wart, der nicht &#x017F;chlafen konnte, aber doch &#x017F;ich &#x017F;tell-<lb/>
te, als ob er &#x017F;chliefe, ho&#x0364;rte ihn oft mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
aber immer abgebrochen, &#x017F;prechen. Er litt bey<lb/>
den Leiden &#x017F;eines Freundes, und bey den Qualen<lb/>
&#x017F;einer Schwe&#x017F;ter, deren tieffu&#x0364;hlendes Herz er kann-<lb/>
te, unendlich viel. Den andern Morgen &#x017F;<lb/>
Kronhelm immer auf der Stube, und &#x017F;chrieb;<lb/>
denn es war ein Sonntag. Siegwart &#x017F;to&#x0364;rte ihn<lb/>
nicht, und &#x017F;chrieb inde&#x017F;&#x017F;en an &#x017F;eine Schwe&#x017F;ter.<lb/>
Endlich gab ihm Kronhelm ein Blatt, und &#x017F;agte:<lb/>
Jch will deiner Schwe&#x017F;ter keinen Brief mehr &#x017F;chrei-<lb/>
ben, &#x017F;ie hat mirs verboten. Aber nur um Eine<lb/>
Wohlthat fleh ich dich; die mu&#x017F;t du mir gewa&#x0364;h-<lb/>
ren. Schreib die&#x017F;es Blatt ab, es i&#x017F;t kein Brief,<lb/>
was ich ge&#x017F;chrieben habe. Es i&#x017F;t mein letztes Ver-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[466/0046] ſelbſt wenig zu ſeinem Troſt zu ſagen. Sein eig- nes Herz litt zu viel bey den Qualen ſeines jungen Freundes. Er hatte ſelbſt einmal ungluͤcklich ge- liebt; und die Erinnerung aller ſeiner vorigen Lei- den kehrte wieder in ſein Herz zuruͤck. Kronhelm ſprach wenig; er ſah immer mit ſeinen Blicken ſtarr auf Einen Ort, und ſchien gar nichts mehr zu fuͤhlen. Zuweilen nur ward ſein Koͤrper durch einen hervorbrechenden Seufzer ungewoͤhnlich ſtark erſchuͤttert. Die ganze Nacht aͤchzte er, und Sieg- wart, der nicht ſchlafen konnte, aber doch ſich ſtell- te, als ob er ſchliefe, hoͤrte ihn oft mit ſich ſelbſt, aber immer abgebrochen, ſprechen. Er litt bey den Leiden ſeines Freundes, und bey den Qualen ſeiner Schweſter, deren tieffuͤhlendes Herz er kann- te, unendlich viel. Den andern Morgen ſaß Kronhelm immer auf der Stube, und ſchrieb; denn es war ein Sonntag. Siegwart ſtoͤrte ihn nicht, und ſchrieb indeſſen an ſeine Schweſter. Endlich gab ihm Kronhelm ein Blatt, und ſagte: Jch will deiner Schweſter keinen Brief mehr ſchrei- ben, ſie hat mirs verboten. Aber nur um Eine Wohlthat fleh ich dich; die muſt du mir gewaͤh- ren. Schreib dieſes Blatt ab, es iſt kein Brief, was ich geſchrieben habe. Es iſt mein letztes Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/46
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 466. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/46>, abgerufen am 20.05.2019.