Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



uns, daß wir geduldet haben... Leb wohl! Siehst
Du einst mein Grab, so wein drauf! Jch ver-
diens! Der Engel der Liebe sey Dein Schutzgeist!
oder ich werds... Mein Herz schlägt gewaltiger.
Hier fällt eine Thräne hin, küß die Stelle! . .
Schreib mir keine Zeile! Du würdest mich betrü-
ben... Nun das letzte Wort, das ich an Dich
schreibe.

Leb ewig wohl, Geliebtester! und denk an
Deine unglückliche
Therese.

Was Kronhelm bey Lesung dieses Briefs em-
pfunden hat, läßt sich nicht beschreiben. Jedes
zärtliche und liebevolle Herz, das auch einmal ge-
litten hat, denke sich noch Einmal in sein Unglück
zurück! Fühle noch Einmal die Leiden seiner Liebe,
und wein' unserm Edeln, mit mir, eine mitleidige
Zähre! . . Er lehnte sich ans Fenster, hüllte sein
Gesicht ein, und war sprach- und thränenlos.
Siegwart weinte, und hatte den Brief, den seine
Schwester ihm geschrieben hatte, in der Hand.
Kronhelm drehte sich schnell um, sah ihn mit un-
beschreiblicher Wehmuth an; drauf warf er sich
aufs Bette, hüllte sein Gesicht ins Kissen ein, und
blieb so eine Viertelstunde unbeweglich liegen. Laß



uns, daß wir geduldet haben… Leb wohl! Siehſt
Du einſt mein Grab, ſo wein drauf! Jch ver-
diens! Der Engel der Liebe ſey Dein Schutzgeiſt!
oder ich werds… Mein Herz ſchlaͤgt gewaltiger.
Hier faͤllt eine Thraͤne hin, kuͤß die Stelle! . .
Schreib mir keine Zeile! Du wuͤrdeſt mich betruͤ-
ben… Nun das letzte Wort, das ich an Dich
ſchreibe.

Leb ewig wohl, Geliebteſter! und denk an
Deine ungluͤckliche
Thereſe.

Was Kronhelm bey Leſung dieſes Briefs em-
pfunden hat, laͤßt ſich nicht beſchreiben. Jedes
zaͤrtliche und liebevolle Herz, das auch einmal ge-
litten hat, denke ſich noch Einmal in ſein Ungluͤck
zuruͤck! Fuͤhle noch Einmal die Leiden ſeiner Liebe,
und wein’ unſerm Edeln, mit mir, eine mitleidige
Zaͤhre! . . Er lehnte ſich ans Fenſter, huͤllte ſein
Geſicht ein, und war ſprach- und thraͤnenlos.
Siegwart weinte, und hatte den Brief, den ſeine
Schweſter ihm geſchrieben hatte, in der Hand.
Kronhelm drehte ſich ſchnell um, ſah ihn mit un-
beſchreiblicher Wehmuth an; drauf warf er ſich
aufs Bette, huͤllte ſein Geſicht ins Kiſſen ein, und
blieb ſo eine Viertelſtunde unbeweglich liegen. Laß

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0044" n="464"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
uns, daß wir geduldet haben&#x2026; Leb wohl! Sieh&#x017F;t<lb/>
Du ein&#x017F;t mein Grab, &#x017F;o wein drauf! Jch ver-<lb/>
diens! Der Engel der Liebe &#x017F;ey Dein Schutzgei&#x017F;t!<lb/>
oder ich werds&#x2026; Mein Herz &#x017F;chla&#x0364;gt gewaltiger.<lb/>
Hier fa&#x0364;llt eine Thra&#x0364;ne hin, ku&#x0364;ß die Stelle! . .<lb/>
Schreib mir keine Zeile! Du wu&#x0364;rde&#x017F;t mich betru&#x0364;-<lb/>
ben&#x2026; Nun das letzte Wort, das ich an Dich<lb/>
&#x017F;chreibe.</p>
              <closer>
                <salute>Leb ewig wohl, Geliebte&#x017F;ter! und denk an<lb/>
Deine unglu&#x0364;ckliche</salute><lb/>
                <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">There&#x017F;e.</hi> </hi> </signed>
              </closer>
            </div>
          </body>
        </floatingText><lb/>
        <p>Was <hi rendition="#fr">Kronhelm</hi> bey Le&#x017F;ung die&#x017F;es Briefs em-<lb/>
pfunden hat, la&#x0364;ßt &#x017F;ich nicht be&#x017F;chreiben. Jedes<lb/>
za&#x0364;rtliche und liebevolle Herz, das auch einmal ge-<lb/>
litten hat, denke &#x017F;ich noch Einmal in &#x017F;ein Unglu&#x0364;ck<lb/>
zuru&#x0364;ck! Fu&#x0364;hle noch Einmal die Leiden &#x017F;einer Liebe,<lb/>
und wein&#x2019; un&#x017F;erm Edeln, mit mir, eine mitleidige<lb/>
Za&#x0364;hre! . . Er lehnte &#x017F;ich ans Fen&#x017F;ter, hu&#x0364;llte &#x017F;ein<lb/>
Ge&#x017F;icht ein, und war &#x017F;prach- und thra&#x0364;nenlos.<lb/><hi rendition="#fr">Siegwart</hi> weinte, und hatte den Brief, den &#x017F;eine<lb/>
Schwe&#x017F;ter ihm ge&#x017F;chrieben hatte, in der Hand.<lb/><hi rendition="#fr">Kronhelm</hi> drehte &#x017F;ich &#x017F;chnell um, &#x017F;ah ihn mit un-<lb/>
be&#x017F;chreiblicher Wehmuth an; drauf warf er &#x017F;ich<lb/>
aufs Bette, hu&#x0364;llte &#x017F;ein Ge&#x017F;icht ins Ki&#x017F;&#x017F;en ein, und<lb/>
blieb &#x017F;o eine Viertel&#x017F;tunde unbeweglich liegen. Laß<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[464/0044] uns, daß wir geduldet haben… Leb wohl! Siehſt Du einſt mein Grab, ſo wein drauf! Jch ver- diens! Der Engel der Liebe ſey Dein Schutzgeiſt! oder ich werds… Mein Herz ſchlaͤgt gewaltiger. Hier faͤllt eine Thraͤne hin, kuͤß die Stelle! . . Schreib mir keine Zeile! Du wuͤrdeſt mich betruͤ- ben… Nun das letzte Wort, das ich an Dich ſchreibe. Leb ewig wohl, Geliebteſter! und denk an Deine ungluͤckliche Thereſe. Was Kronhelm bey Leſung dieſes Briefs em- pfunden hat, laͤßt ſich nicht beſchreiben. Jedes zaͤrtliche und liebevolle Herz, das auch einmal ge- litten hat, denke ſich noch Einmal in ſein Ungluͤck zuruͤck! Fuͤhle noch Einmal die Leiden ſeiner Liebe, und wein’ unſerm Edeln, mit mir, eine mitleidige Zaͤhre! . . Er lehnte ſich ans Fenſter, huͤllte ſein Geſicht ein, und war ſprach- und thraͤnenlos. Siegwart weinte, und hatte den Brief, den ſeine Schweſter ihm geſchrieben hatte, in der Hand. Kronhelm drehte ſich ſchnell um, ſah ihn mit un- beſchreiblicher Wehmuth an; drauf warf er ſich aufs Bette, huͤllte ſein Geſicht ins Kiſſen ein, und blieb ſo eine Viertelſtunde unbeweglich liegen. Laß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/44
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 464. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/44>, abgerufen am 20.05.2019.