Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



für Kummer macht! 's ist ein Elend, eine Mut-
ter zu seyn! --

Sie jammerte noch immer so fort; Endlich
kam Kathrine mit einem Bündel Kleider. Der
Werber führte Hanns bald darauf fort, weil er
fürchtete, die Bauren möchten zusammen laufen;
die Mutter hieng sich ihrem Sohn an den Hals,
und wollte ihn nicht loslassen. Endlich mußte sie;
heulte jämmerlich, und schlug die Händ über dem
Kopf zusammen. Sie wollte noch mit vors
Dorf hinaus, aber der Werber, der den Lärm
fürchtete, gab es nicht zu. Kronhelm versprach
es Hanns noch einmal, beym Hauptmann für ihn
und seine Kathrine zu sprechen. --

Nach einer halben Stunde fuhren Kronhelm
und Siegwart auch wieder weiter. Sie spra-
chen viel über den Rekruten, und seine Mutter.
Das muß ein schreckliches Leben für die beyden
seyn, sagte Kronhelm, wenn sie getrennt wären,
und das Mädchen keinen Augenblick wüßte, ob
nicht ihrem Hanns der Kopf gespaltet, oder eine
Kugel ins Herz geschossen würde? So ist sie doch
um ihn, und kann ihn warten, wenn er verwun-
det wird. Der Hauptmann läßt sie gewiß bey-
sammen, ich kenne ihn von meinem Vater her;



fuͤr Kummer macht! ’s iſt ein Elend, eine Mut-
ter zu ſeyn! —

Sie jammerte noch immer ſo fort; Endlich
kam Kathrine mit einem Buͤndel Kleider. Der
Werber fuͤhrte Hanns bald darauf fort, weil er
fuͤrchtete, die Bauren moͤchten zuſammen laufen;
die Mutter hieng ſich ihrem Sohn an den Hals,
und wollte ihn nicht loslaſſen. Endlich mußte ſie;
heulte jaͤmmerlich, und ſchlug die Haͤnd uͤber dem
Kopf zuſammen. Sie wollte noch mit vors
Dorf hinaus, aber der Werber, der den Laͤrm
fuͤrchtete, gab es nicht zu. Kronhelm verſprach
es Hanns noch einmal, beym Hauptmann fuͤr ihn
und ſeine Kathrine zu ſprechen. —

Nach einer halben Stunde fuhren Kronhelm
und Siegwart auch wieder weiter. Sie ſpra-
chen viel uͤber den Rekruten, und ſeine Mutter.
Das muß ein ſchreckliches Leben fuͤr die beyden
ſeyn, ſagte Kronhelm, wenn ſie getrennt waͤren,
und das Maͤdchen keinen Augenblick wuͤßte, ob
nicht ihrem Hanns der Kopf geſpaltet, oder eine
Kugel ins Herz geſchoſſen wuͤrde? So iſt ſie doch
um ihn, und kann ihn warten, wenn er verwun-
det wird. Der Hauptmann laͤßt ſie gewiß bey-
ſammen, ich kenne ihn von meinem Vater her;

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="434"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
fu&#x0364;r Kummer macht! &#x2019;s i&#x017F;t ein Elend, eine Mut-<lb/>
ter zu &#x017F;eyn! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Sie jammerte noch immer &#x017F;o fort; Endlich<lb/>
kam <hi rendition="#fr">Kathrine</hi> mit einem Bu&#x0364;ndel Kleider. Der<lb/>
Werber fu&#x0364;hrte <hi rendition="#fr">Hanns</hi> bald darauf fort, weil er<lb/>
fu&#x0364;rchtete, die Bauren mo&#x0364;chten zu&#x017F;ammen laufen;<lb/>
die Mutter hieng &#x017F;ich ihrem Sohn an den Hals,<lb/>
und wollte ihn nicht losla&#x017F;&#x017F;en. Endlich mußte &#x017F;ie;<lb/>
heulte ja&#x0364;mmerlich, und &#x017F;chlug die Ha&#x0364;nd u&#x0364;ber dem<lb/>
Kopf zu&#x017F;ammen. Sie wollte noch mit vors<lb/>
Dorf hinaus, aber der Werber, der den La&#x0364;rm<lb/>
fu&#x0364;rchtete, gab es nicht zu. <hi rendition="#fr">Kronhelm</hi> ver&#x017F;prach<lb/>
es <hi rendition="#fr">Hanns</hi> noch einmal, beym Hauptmann fu&#x0364;r ihn<lb/>
und &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Kathrine</hi> zu &#x017F;prechen. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Nach einer halben Stunde fuhren <hi rendition="#fr">Kronhelm</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Siegwart</hi> auch wieder weiter. Sie &#x017F;pra-<lb/>
chen viel u&#x0364;ber den Rekruten, und &#x017F;eine Mutter.<lb/>
Das muß ein &#x017F;chreckliches Leben fu&#x0364;r die beyden<lb/>
&#x017F;eyn, &#x017F;agte <hi rendition="#fr">Kronhelm,</hi> wenn &#x017F;ie getrennt wa&#x0364;ren,<lb/>
und das Ma&#x0364;dchen keinen Augenblick wu&#x0364;ßte, ob<lb/>
nicht ihrem <hi rendition="#fr">Hanns</hi> der Kopf ge&#x017F;paltet, oder eine<lb/>
Kugel ins Herz ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde? So i&#x017F;t &#x017F;ie doch<lb/>
um ihn, und kann ihn warten, wenn er verwun-<lb/>
det wird. Der Hauptmann la&#x0364;ßt &#x017F;ie gewiß bey-<lb/>
&#x017F;ammen, ich kenne ihn von meinem Vater her;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[434/0014] fuͤr Kummer macht! ’s iſt ein Elend, eine Mut- ter zu ſeyn! — Sie jammerte noch immer ſo fort; Endlich kam Kathrine mit einem Buͤndel Kleider. Der Werber fuͤhrte Hanns bald darauf fort, weil er fuͤrchtete, die Bauren moͤchten zuſammen laufen; die Mutter hieng ſich ihrem Sohn an den Hals, und wollte ihn nicht loslaſſen. Endlich mußte ſie; heulte jaͤmmerlich, und ſchlug die Haͤnd uͤber dem Kopf zuſammen. Sie wollte noch mit vors Dorf hinaus, aber der Werber, der den Laͤrm fuͤrchtete, gab es nicht zu. Kronhelm verſprach es Hanns noch einmal, beym Hauptmann fuͤr ihn und ſeine Kathrine zu ſprechen. — Nach einer halben Stunde fuhren Kronhelm und Siegwart auch wieder weiter. Sie ſpra- chen viel uͤber den Rekruten, und ſeine Mutter. Das muß ein ſchreckliches Leben fuͤr die beyden ſeyn, ſagte Kronhelm, wenn ſie getrennt waͤren, und das Maͤdchen keinen Augenblick wuͤßte, ob nicht ihrem Hanns der Kopf geſpaltet, oder eine Kugel ins Herz geſchoſſen wuͤrde? So iſt ſie doch um ihn, und kann ihn warten, wenn er verwun- det wird. Der Hauptmann laͤßt ſie gewiß bey- ſammen, ich kenne ihn von meinem Vater her;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/14
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 434. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/14>, abgerufen am 23.03.2019.