Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menzel, Carl August (Hrsg.): Der praktische Maurer. Halle, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

Und besonders in Schubarths technischer Chemie, in welcher
Beschreibung und Zeichnung der immerwährenden Rüdersdorfer Kalk-
öfen gegeben wird.

Taf. I. Fig. 17. 18. zeigt einen gewöhnlichen Kalkofen auf
Torf- oder Steinkohlenbrand eingerichtet. Fig. 18. stellt den senk-
rechten Durchschnitt, Fig. 17. den Grundriß dar, in der Höhe des
Rostes geschnitten. A. ist ein Vorgewölbe, von welchem aus die Hei-
zung und die Ausräumung des Kalkes vorgenommen wird; B. der
Hals der Schürröffnung, durch welchen das Brennmaterial auf den
Rost gebracht wird; CC. der Rost aus beweglichen Eisenstangen, die
in den Kerben eines kreisförmigen eisernen Ringes liegen, welcher
durch die im Mauerwerk angebrachte Querstange D. unterstützt wird;
C. der untere Theil des Aschenherdes; EE. der Fuß oder Vorsprung
aus gebrannten Ziegeln, auf welchem das Rostgewölbe aufgeführt wird;
FG. u. GH. bezeichnen die Halbmesser der krummen Linie, nach wel-
chen die Seitenwände des Schachtes aufgeführt sind; K. Gicht oder
obere Oeffnung des Ofens, durch welche der Kalkstein eingebracht
wird. Bei größeren Dimensionen wird in der Mitte eine Einfuhröff-
nung angebracht; LL. innere Auskleidung des Schachtes aus guten
Mauerziegeln; MM. das Rauchgemäuer aus Bruchsteinen. Beim
Einsetzen des Kalkes, das übrigens, wie sich von selbst versteht, in
allen Fällen nur nach allmähligem Auswärmen und hinreichendem Aus-
trocknen des Ofens geschehen darf, wird, wie vorher zuerst, das halb-
kugelförmige, die Stelle eines Tragrostes vertretende Gewölbe aus
größeren Kalksteinen auf die schon oben erwähnte Art eingesetzt, und
dann der Ofen auf die schon angegebene Weise mit Kalk beschickt.

Beim Brennen wird zuerst ein ganz gelindes, nur allmählig
verstärktes Schmauchfeuer gegeben, wobei der Rauch aus der Gicht-
öffnung unverbrannt davon geht. Man bewirkt dadurch die allmäh-
lige Erwärmung der in dem Ofen angehäuften Steinmasse, sonach die
allmählige Ausdehnung der einzelnen Stücke, besonders derjenigen, die
das Rostgewölbe bilden, ohne welche Vorsicht letztere bei schnell wir-
kendem Feuer durch die gewaltsame Entbindung von Wasserdämpfen
springen, und ein Nachstürzen der aufliegenden Masse verursachen
würde. Das Feuer wird dann immer allmählig verstärkt, bis die
Steine des Gewölbes eine lebhafte lichte Rothglühhitze erreichen, und
die Flamme aus der Gicht ohne Rauch hervortritt, wo man dann
das Feuer wieder allmählig vermindert und den Ofen auskühlen läßt,
worauf der Kalk durch die Schürröffnung B. ausgezogen wird. Zur
Zeit des heftigsten Feuers, wo also im Herde beinahe Weißglühhitze

Und beſonders in Schubarths techniſcher Chemie, in welcher
Beſchreibung und Zeichnung der immerwährenden Rüdersdorfer Kalk-
öfen gegeben wird.

Taf. I. Fig. 17. 18. zeigt einen gewöhnlichen Kalkofen auf
Torf- oder Steinkohlenbrand eingerichtet. Fig. 18. ſtellt den ſenk-
rechten Durchſchnitt, Fig. 17. den Grundriß dar, in der Höhe des
Roſtes geſchnitten. A. iſt ein Vorgewölbe, von welchem aus die Hei-
zung und die Ausräumung des Kalkes vorgenommen wird; B. der
Hals der Schürröffnung, durch welchen das Brennmaterial auf den
Roſt gebracht wird; CC. der Roſt aus beweglichen Eiſenſtangen, die
in den Kerben eines kreisförmigen eiſernen Ringes liegen, welcher
durch die im Mauerwerk angebrachte Querſtange D. unterſtützt wird;
C. der untere Theil des Aſchenherdes; EE. der Fuß oder Vorſprung
aus gebrannten Ziegeln, auf welchem das Roſtgewölbe aufgeführt wird;
FG. u. GH. bezeichnen die Halbmeſſer der krummen Linie, nach wel-
chen die Seitenwände des Schachtes aufgeführt ſind; K. Gicht oder
obere Oeffnung des Ofens, durch welche der Kalkſtein eingebracht
wird. Bei größeren Dimenſionen wird in der Mitte eine Einfuhröff-
nung angebracht; LL. innere Auskleidung des Schachtes aus guten
Mauerziegeln; MM. das Rauchgemäuer aus Bruchſteinen. Beim
Einſetzen des Kalkes, das übrigens, wie ſich von ſelbſt verſteht, in
allen Fällen nur nach allmähligem Auswärmen und hinreichendem Aus-
trocknen des Ofens geſchehen darf, wird, wie vorher zuerſt, das halb-
kugelförmige, die Stelle eines Tragroſtes vertretende Gewölbe aus
größeren Kalkſteinen auf die ſchon oben erwähnte Art eingeſetzt, und
dann der Ofen auf die ſchon angegebene Weiſe mit Kalk beſchickt.

Beim Brennen wird zuerſt ein ganz gelindes, nur allmählig
verſtärktes Schmauchfeuer gegeben, wobei der Rauch aus der Gicht-
öffnung unverbrannt davon geht. Man bewirkt dadurch die allmäh-
lige Erwärmung der in dem Ofen angehäuften Steinmaſſe, ſonach die
allmählige Ausdehnung der einzelnen Stücke, beſonders derjenigen, die
das Roſtgewölbe bilden, ohne welche Vorſicht letztere bei ſchnell wir-
kendem Feuer durch die gewaltſame Entbindung von Waſſerdämpfen
ſpringen, und ein Nachſtürzen der aufliegenden Maſſe verurſachen
würde. Das Feuer wird dann immer allmählig verſtärkt, bis die
Steine des Gewölbes eine lebhafte lichte Rothglühhitze erreichen, und
die Flamme aus der Gicht ohne Rauch hervortritt, wo man dann
das Feuer wieder allmählig vermindert und den Ofen auskühlen läßt,
worauf der Kalk durch die Schürröffnung B. ausgezogen wird. Zur
Zeit des heftigſten Feuers, wo alſo im Herde beinahe Weißglühhitze

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0060" n="50"/>
            <p>Und be&#x017F;onders in <hi rendition="#g">Schubarths</hi> techni&#x017F;cher Chemie, in welcher<lb/>
Be&#x017F;chreibung und Zeichnung der immerwährenden Rüdersdorfer Kalk-<lb/>
öfen gegeben wird.</p><lb/>
            <p>Taf. <hi rendition="#aq">I.</hi> Fig. 17. 18. zeigt einen gewöhnlichen Kalkofen auf<lb/>
Torf- oder Steinkohlenbrand eingerichtet. Fig. 18. &#x017F;tellt den &#x017F;enk-<lb/>
rechten Durch&#x017F;chnitt, Fig. 17. den Grundriß dar, in der Höhe des<lb/>
Ro&#x017F;tes ge&#x017F;chnitten. <hi rendition="#aq">A.</hi> i&#x017F;t ein Vorgewölbe, von welchem aus die Hei-<lb/>
zung und die Ausräumung des Kalkes vorgenommen wird; <hi rendition="#aq">B.</hi> der<lb/>
Hals der Schürröffnung, durch welchen das Brennmaterial auf den<lb/>
Ro&#x017F;t gebracht wird; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CC.</hi></hi> der Ro&#x017F;t aus beweglichen Ei&#x017F;en&#x017F;tangen, die<lb/>
in den Kerben eines kreisförmigen ei&#x017F;ernen Ringes liegen, welcher<lb/>
durch die im Mauerwerk angebrachte Quer&#x017F;tange <hi rendition="#aq">D.</hi> unter&#x017F;tützt wird;<lb/><hi rendition="#aq">C.</hi> der untere Theil des A&#x017F;chenherdes; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">EE.</hi></hi> der Fuß oder Vor&#x017F;prung<lb/>
aus gebrannten Ziegeln, auf welchem das Ro&#x017F;tgewölbe aufgeführt wird;<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">FG.</hi></hi> u. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GH.</hi></hi> bezeichnen die Halbme&#x017F;&#x017F;er der krummen Linie, nach wel-<lb/>
chen die Seitenwände des Schachtes aufgeführt &#x017F;ind; <hi rendition="#aq">K.</hi> Gicht oder<lb/>
obere Oeffnung des Ofens, durch welche der Kalk&#x017F;tein eingebracht<lb/>
wird. Bei größeren Dimen&#x017F;ionen wird in der Mitte eine Einfuhröff-<lb/>
nung angebracht; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LL.</hi></hi> innere Auskleidung des Schachtes aus guten<lb/>
Mauerziegeln; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MM.</hi></hi> das Rauchgemäuer aus Bruch&#x017F;teinen. Beim<lb/>
Ein&#x017F;etzen des Kalkes, das übrigens, wie &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;teht, in<lb/>
allen Fällen nur nach allmähligem Auswärmen und hinreichendem Aus-<lb/>
trocknen des Ofens ge&#x017F;chehen darf, wird, wie vorher zuer&#x017F;t, das halb-<lb/>
kugelförmige, die Stelle eines Tragro&#x017F;tes vertretende Gewölbe aus<lb/>
größeren Kalk&#x017F;teinen auf die &#x017F;chon oben erwähnte Art einge&#x017F;etzt, und<lb/>
dann der Ofen auf die &#x017F;chon angegebene Wei&#x017F;e mit Kalk be&#x017F;chickt.</p><lb/>
            <p>Beim Brennen wird zuer&#x017F;t ein ganz gelindes, nur allmählig<lb/>
ver&#x017F;tärktes Schmauchfeuer gegeben, wobei der Rauch aus der Gicht-<lb/>
öffnung unverbrannt davon geht. Man bewirkt dadurch die allmäh-<lb/>
lige Erwärmung der in dem Ofen angehäuften Steinma&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;onach die<lb/>
allmählige Ausdehnung der einzelnen Stücke, be&#x017F;onders derjenigen, die<lb/>
das Ro&#x017F;tgewölbe bilden, ohne welche Vor&#x017F;icht letztere bei &#x017F;chnell wir-<lb/>
kendem Feuer durch die gewalt&#x017F;ame Entbindung von Wa&#x017F;&#x017F;erdämpfen<lb/>
&#x017F;pringen, und ein Nach&#x017F;türzen der aufliegenden Ma&#x017F;&#x017F;e verur&#x017F;achen<lb/>
würde. Das Feuer wird dann immer allmählig ver&#x017F;tärkt, bis die<lb/>
Steine des Gewölbes eine lebhafte <hi rendition="#g">lichte</hi> Rothglühhitze erreichen, und<lb/>
die Flamme aus der Gicht ohne Rauch hervortritt, wo man dann<lb/>
das Feuer wieder allmählig vermindert und den Ofen auskühlen läßt,<lb/>
worauf der Kalk durch die Schürröffnung <hi rendition="#aq">B.</hi> ausgezogen wird. Zur<lb/>
Zeit des heftig&#x017F;ten Feuers, wo al&#x017F;o im Herde beinahe Weißglühhitze<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0060] Und beſonders in Schubarths techniſcher Chemie, in welcher Beſchreibung und Zeichnung der immerwährenden Rüdersdorfer Kalk- öfen gegeben wird. Taf. I. Fig. 17. 18. zeigt einen gewöhnlichen Kalkofen auf Torf- oder Steinkohlenbrand eingerichtet. Fig. 18. ſtellt den ſenk- rechten Durchſchnitt, Fig. 17. den Grundriß dar, in der Höhe des Roſtes geſchnitten. A. iſt ein Vorgewölbe, von welchem aus die Hei- zung und die Ausräumung des Kalkes vorgenommen wird; B. der Hals der Schürröffnung, durch welchen das Brennmaterial auf den Roſt gebracht wird; CC. der Roſt aus beweglichen Eiſenſtangen, die in den Kerben eines kreisförmigen eiſernen Ringes liegen, welcher durch die im Mauerwerk angebrachte Querſtange D. unterſtützt wird; C. der untere Theil des Aſchenherdes; EE. der Fuß oder Vorſprung aus gebrannten Ziegeln, auf welchem das Roſtgewölbe aufgeführt wird; FG. u. GH. bezeichnen die Halbmeſſer der krummen Linie, nach wel- chen die Seitenwände des Schachtes aufgeführt ſind; K. Gicht oder obere Oeffnung des Ofens, durch welche der Kalkſtein eingebracht wird. Bei größeren Dimenſionen wird in der Mitte eine Einfuhröff- nung angebracht; LL. innere Auskleidung des Schachtes aus guten Mauerziegeln; MM. das Rauchgemäuer aus Bruchſteinen. Beim Einſetzen des Kalkes, das übrigens, wie ſich von ſelbſt verſteht, in allen Fällen nur nach allmähligem Auswärmen und hinreichendem Aus- trocknen des Ofens geſchehen darf, wird, wie vorher zuerſt, das halb- kugelförmige, die Stelle eines Tragroſtes vertretende Gewölbe aus größeren Kalkſteinen auf die ſchon oben erwähnte Art eingeſetzt, und dann der Ofen auf die ſchon angegebene Weiſe mit Kalk beſchickt. Beim Brennen wird zuerſt ein ganz gelindes, nur allmählig verſtärktes Schmauchfeuer gegeben, wobei der Rauch aus der Gicht- öffnung unverbrannt davon geht. Man bewirkt dadurch die allmäh- lige Erwärmung der in dem Ofen angehäuften Steinmaſſe, ſonach die allmählige Ausdehnung der einzelnen Stücke, beſonders derjenigen, die das Roſtgewölbe bilden, ohne welche Vorſicht letztere bei ſchnell wir- kendem Feuer durch die gewaltſame Entbindung von Waſſerdämpfen ſpringen, und ein Nachſtürzen der aufliegenden Maſſe verurſachen würde. Das Feuer wird dann immer allmählig verſtärkt, bis die Steine des Gewölbes eine lebhafte lichte Rothglühhitze erreichen, und die Flamme aus der Gicht ohne Rauch hervortritt, wo man dann das Feuer wieder allmählig vermindert und den Ofen auskühlen läßt, worauf der Kalk durch die Schürröffnung B. ausgezogen wird. Zur Zeit des heftigſten Feuers, wo alſo im Herde beinahe Weißglühhitze

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_maurer_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_maurer_1847/60
Zitationshilfe: Menzel, Carl August (Hrsg.): Der praktische Maurer. Halle, 1847, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_maurer_1847/60>, abgerufen am 24.06.2019.