Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Epistel
geschehen Abraham odder seynem samen/ durchs gesetz/ sondern
durch die gerechtickeyt des glawbens/ Denn wo die vom gesetz er-
ben sind/ so ist der glawbe aus/ vnd horet die verheyssung auff/ synte-
mal das gesetz richt nur zorn an/ denn wo das gesetz nicht ist/ da ist
auch keyn vbirtrettung/ Derhalben ist die verheyssung geschehen durch
den glawben/ auff das es gieng nach der gnade/ damit die verhey-
ssung fest bestunde allem samen/ nicht den alleyn/ der vom gesetz ist/
sondern auch dem/ der des glawbens Abraham ist/ wilcher ist vn-
ser aller vater/ wie geschrieben stehet/ Jch habe dich gesetzt zum vater
vieler heyden/ fur got/ den du glewbet hast/ der do lebendig macht die
todten/ vnd ruffet dem/ das nicht ist/ das es sey.

Vnnd er hat glawbt auff hoffnung/ da nichts zu hoffen war/
auff das er wurde eyn vater vieler heyden/ wie denn zu yhm gesagt
ist/ Also sol deyn same seyn/ Vnd er ward nicht schwach ym glaw-
ben/ nam auch nicht gewar/ seynes eygen leybes/ wilcher schon er-
storben war/ weyl er fast hundertierig war/ auch nicht des erstorben
leybs der Sara. Denn er zweyffelt nicht an der verheyssung gottis/
durch vnglawben/ ßondern ward starck ym glawben/ vnnd gab
Got den preyß/ vnd wuste auffs aller gewissest/ das/ was Got ver-
heysset/ das kan er auch thun. wer Gott glewbt/
der gibt yhm seynn
ehre/ als/ das er war-
hafftig/ almechtig/
weyß/ gutt/ sey/
alßo erfullet der
glawb die erstenn
drey gepot/ vnnd
rechtfertiget den
menschen fur Got/
das ist denn der re-
cht Gottis dienst.
Darumb ists yhm auch zur gerechti-
ckeyt gerechnet.

Das ist aber nicht geschrieben/ alleyn vmb seynen willen/ das yhm
zugerechnet ist/ sondern auch vmb vnser willen/ wilchen es sol gere-
chnet werden/ so wyr glewben an den/ der vnsern hern Jhesum Christ
aufferweckt hat von den todten/ wilcher ist vmb vnser sund willen
dahyn geben/ vnd vmb vnser gerechtickeyt willen aufferweckt.

Das Funfft Capitel.

NV wyr denn sind rechtfertig worden durch den glawben/
so haben wyr fride mit Got/ durch vnsern herren Jhesu
Christ/ durch wilchen wyr auch eynen zugang haben ym
glawben/ zu diser gnade/ darynnen wyr stehen/ vnd rhumen
vns der hoffnung der kunfftigen herlickeyt/ die Got geben sol. Nicht
alleyn aber das/ sondern wyr rhumen vns auch der trubsallen/ die
weyl wyr wissen/ das trubsal gedult bringet/ die gedult aber bringet
erfarung/ die erfarung aber bringet hoffnung/ die hoffnung aber lasset
nicht zuschanden werden. Das alles darumb/ das die liebe gottis
ist außgossen ynn vnser hertz/ durch den heyligen geyst/ wilcher vns
geben ist.

(nach der zeyt)
Denn von ewigkeit
alle glewbige ver-
sehen sind/ das sie
aus der schwacheit
solten erloset wer-
den/ darynnen sie ein
zeytlang seyn.
Denn auch Christus/ da wyr nach schwach waren nach der zeyt/
ist fur vns gottlosen gestorben. Nu stirbt kaume yemand vmb des re-
chts willen/ vmb des guttis willen thurste villeicht yemand sterben/
Darumb preysset Got seyne liebe gegen vns/ das Christus fur vns
gestorben ist/ da wyr noch sunder waren/ so werden wyr yhe viel mehr
durch yhn behalten werden fur dem zorn/ nach dem wyr durch seyn
blutt rechtfertiget sind.

Den so

Die Epiſtel
geſchehen Abꝛaham odder ſeynem ſamen/ durchs geſetz/ ſondern
durch die gerechtickeyt des glawbens/ Denn wo die vom geſetz er-
ben ſind/ ſo iſt der glawbe aus/ vnd hoꝛet die verheyſſung auff/ ſynte-
mal das geſetz richt nur zoꝛn an/ denn wo das geſetz nicht iſt/ da iſt
auch keyn vbirtrettung/ Derhalbẽ iſt die verheyſſung geſchehẽ durch
den glawben/ auff das es gieng nach der gnade/ damit die verhey-
ſſung feſt beſtunde allem ſamen/ nicht dẽ alleyn/ der vom geſetz iſt/
ſondern auch dem/ der des glawbens Abꝛaham iſt/ wilcher iſt vn-
ſer aller vater/ wie geſchꝛieben ſtehet/ Jch habe dich geſetzt zum vater
vieler heyden/ fur got/ dẽ du glewbet haſt/ der do lebendig macht die
todten/ vnd ruffet dem/ das nicht iſt/ das es ſey.

Vnnd er hat glawbt auff hoffnung/ da nichts zu hoffen war/
auff das er wurde eyn vater vieler heyden/ wie denn zu yhm geſagt
iſt/ Alſo ſol deyn ſame ſeyn/ Vnd er ward nicht ſchwach ym glaw-
ben/ nam auch nicht gewar/ ſeynes eygen leybes/ wilcher ſchon er-
ſtoꝛben war/ weyl er faſt hundertierig war/ auch nicht des erſtoꝛben
leybs der Sara. Denn er zweyffelt nicht an der verheyſſung gottis/
durch vnglawben/ ſzondern ward ſtarck ym glawben/ vnnd gab
Got den pꝛeyſz/ vnd wuſte auffs aller gewiſſeſt/ das/ was Got ver-
heyſſet/ das kan er auch thun. wer Gott glewbt/
der gibt yhm ſeynn
ehre/ als/ das er war-
hafftig/ almechtig/
weyſz/ gutt/ ſey/
alſzo erfullet der
glawb die erſtenn
dꝛey gepot/ vnnd
rechtfertiget den
menſchen fur Got/
das iſt denn der re-
cht Gottis dienſt.
Darumb iſts yhm auch zur gerechti-
ckeyt gerechnet.

Das iſt aber nicht geſchꝛieben/ alleyn vmb ſeynẽ willen/ das yhm
zugerechnet iſt/ ſondern auch vmb vnſer willen/ wilchen es ſol gere-
chnet werden/ ſo wyr glewbẽ an den/ der vnſern hern Jheſum Chꝛiſt
aufferweckt hat von den todten/ wilcher iſt vmb vnſer ſund willen
dahyn geben/ vnd vmb vnſer gerechtickeyt willen aufferweckt.

Das Funfft Capitel.

NV wyr denn ſind rechtfertig woꝛden durch den glawben/
ſo haben wyr fride mit Got/ durch vnſern herren Jheſu
Chꝛiſt/ durch wilchen wyr auch eynen zugang haben ym
glawben/ zu diſer gnade/ darynnen wyr ſtehen/ vñ rhumen
vns der hoffnung der kunfftigen herlickeyt/ die Got geben ſol. Nicht
alleyn aber das/ ſondern wyr rhumen vns auch der trubſallen/ die
weyl wyr wiſſen/ das trubſal gedult bꝛinget/ die gedult aber bꝛinget
erfarung/ die erfarung aber bꝛinget hoffnũg/ die hoffnũg aber laſſet
nicht zuſchanden werden. Das alles darumb/ das die liebe gottis
iſt auſzgoſſen ynn vnſer hertz/ durch den heyligen geyſt/ wilcher vns
geben iſt.

(nach der zeyt)
Denn võ ewigkeit
alle glewbige ver-
ſehen ſind/ das ſie
aus der ſchwacheit
ſolten erloſet wer-
den/ darynnẽ ſie ein
zeytlang ſeyn.
Denn auch Chꝛiſtus/ da wyr nach ſchwach waren nach der zeyt/
iſt fur vns gottloſen geſtoꝛben. Nu ſtirbt kaume yemand vmb des re-
chts willen/ vmb des guttis willen thurſte villeicht yemand ſterben/
Darumb pꝛeyſſet Got ſeyne liebe gegen vns/ das Chꝛiſtus fur vns
geſtoꝛbẽ iſt/ da wyr noch ſunder waren/ ſo werdẽ wyr yhe viel mehr
durch yhn behalten werden fur dem zoꝛn/ nach dem wyr durch ſeyn
blutt rechtfertiget ſind.

Den ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Röm" n="1">
        <div xml:id="Röm.4" n="2">
          <p><pb facs="#f0246" n="[240]"/><fw place="top" type="header">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
ge&#x017F;chehen Ab&#xA75B;aham odder &#x017F;eynem &#x017F;amen/ durchs ge&#x017F;etz/ &#x017F;ondern<lb/>
durch die gerechtickeyt des glawbens/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer4,14">Römer 4,14</ref></note>Denn wo die vom ge&#x017F;etz er-<lb/>
ben &#x017F;ind/ &#x017F;o i&#x017F;t der glawbe aus/ vnd ho&#xA75B;et die verhey&#x017F;&#x017F;ung auff/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer4,15">Römer 4,15</ref></note><choice><orig>&#x017F;ynte</orig><reg>&#x017F;ynte-</reg></choice><lb/>
mal das ge&#x017F;etz richt nur zo&#xA75B;n an/ denn wo das ge&#x017F;etz nicht i&#x017F;t/ da i&#x017F;t<lb/>
auch keyn vbirtrettung/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer4,16">Römer 4,16</ref></note>Derhalbe&#x0303; i&#x017F;t die verhey&#x017F;&#x017F;ung ge&#x017F;chehe&#x0303; durch<lb/>
den glawben/ auff das es gieng nach der gnade/ damit die verhey-<lb/>
&#x017F;&#x017F;ung fe&#x017F;t be&#x017F;tunde allem &#x017F;amen/ nicht de&#x0303; alleyn/ der vom ge&#x017F;etz i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ondern auch dem/ der des glawbens Ab&#xA75B;aham i&#x017F;t/ wilcher i&#x017F;t vn-<lb/>
&#x017F;er aller vater/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer4,17">Römer 4,17</ref></note>wie ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben &#x017F;tehet/ Jch habe dich ge&#x017F;etzt zum vater<lb/>
vieler heyden/ fur got/ de&#x0303; du glewbet ha&#x017F;t/ der do lebendig macht die<lb/>
todten/ vnd ruffet dem/ das nicht i&#x017F;t/ das es &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer4,18">Römer 4,18</ref></note>Vnnd er hat glawbt auff hoffnung/ da nichts zu hoffen war/<lb/>
auff das er wurde eyn vater vieler heyden/ wie denn zu yhm ge&#x017F;agt<lb/>
i&#x017F;t/ Al&#x017F;o &#x017F;ol deyn &#x017F;ame &#x017F;eyn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer4,19">Römer 4,19</ref></note>Vnd er ward nicht &#x017F;chwach ym glaw-<lb/>
ben/ nam auch nicht gewar/ &#x017F;eynes eygen leybes/ wilcher &#x017F;chon er-<lb/>
&#x017F;to&#xA75B;ben war/ weyl er fa&#x017F;t hundertierig war/ auch nicht des er&#x017F;to&#xA75B;ben<lb/>
leybs der Sara. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer4,20">Römer 4,20</ref></note>Denn er zweyffelt nicht an der verhey&#x017F;&#x017F;ung gottis/<lb/>
durch vnglawben/ &#x017F;zondern ward &#x017F;tarck ym glawben/ vnnd gab<lb/>
Got den p&#xA75B;ey&#x017F;z/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer4,21">Römer 4,21</ref></note>vnd wu&#x017F;te auffs aller gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ das/ was Got <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
hey&#x017F;&#x017F;et/ das kan er auch thun. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer4,22">Römer 4,22</ref></note><note resp="#Luther" place="left">wer Gott glewbt/<lb/>
der gibt yhm &#x017F;eynn<lb/>
ehre/ als/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> er <choice><orig>war</orig><reg>war-</reg></choice><lb/>
hafftig/ almechtig/<lb/>
wey&#x017F;z/ gutt/ &#x017F;ey/<lb/>
al&#x017F;zo erfullet der<lb/>
glawb die er&#x017F;tenn<lb/>
d&#xA75B;ey gepot/ vnnd<lb/>
rechtfertiget den<lb/>
men&#x017F;chen fur Got/<lb/>
das i&#x017F;t denn der re-<lb/>
cht Gottis dien&#x017F;t.</note>Darumb i&#x017F;ts yhm auch zur gerechti-<lb/>
ckeyt gerechnet.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer4,23">Römer 4,23</ref></note>Das i&#x017F;t aber nicht ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ alleyn vmb &#x017F;eyne&#x0303; willen/ das yhm<lb/>
zugerechnet i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer4,24">Römer 4,24</ref></note>&#x017F;ondern auch vmb vn&#x017F;er willen/ wilchen es &#x017F;ol gere-<lb/>
chnet werden/ &#x017F;o wyr glewbe&#x0303; an den/ der vn&#x017F;ern hern Jhe&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;t<lb/>
aufferweckt hat von den todten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer4,25">Römer 4,25</ref></note>wilcher i&#x017F;t vmb vn&#x017F;er &#x017F;und willen<lb/>
dahyn geben/ vnd vmb vn&#x017F;er gerechtickeyt willen aufferweckt.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Röm.5" n="2">
          <head>Das Funfft Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5,1">Römer 5,1</ref></note><hi rendition="#in">N</hi>V wyr denn &#x017F;ind rechtfertig wo&#xA75B;den durch den glawben/<lb/>
&#x017F;o haben wyr fride mit Got/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5,2">Römer 5,2</ref></note>durch vn&#x017F;ern herren Jhe&#x017F;u<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ durch wilchen wyr auch eynen zugang haben ym<lb/>
glawben/ zu di&#x017F;er gnade/ darynnen wyr &#x017F;tehen/ vn&#x0303; rhumen<lb/>
vns der hoffnung der kunfftigen herlickeyt/ die Got geben &#x017F;ol. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5,3">Römer 5,3</ref></note>Nicht<lb/>
alleyn aber das/ &#x017F;ondern wyr rhumen vns auch der trub&#x017F;allen/ die<lb/>
weyl wyr wi&#x017F;&#x017F;en/ das trub&#x017F;al gedult b&#xA75B;inget/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5,4">Römer 5,4</ref></note>die gedult aber b&#xA75B;inget<lb/>
erfarung/ die erfarung aber b&#xA75B;inget hoffnu&#x0303;g/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5,5">Römer 5,5</ref></note>die hoffnu&#x0303;g aber la&#x017F;&#x017F;et<lb/>
nicht zu&#x017F;chanden werden. Das alles darumb/ das die liebe gottis<lb/>
i&#x017F;t au&#x017F;zgo&#x017F;&#x017F;en ynn vn&#x017F;er hertz/ durch den heyligen gey&#x017F;t/ wilcher vns<lb/>
geben i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5,6">Römer 5,6</ref></note><note resp="#Luther" place="left">(nach der zeyt)<lb/>
Denn vo&#x0303; ewigkeit<lb/>
alle glewbige ver-<lb/>
&#x017F;ehen &#x017F;ind/ das &#x017F;ie<lb/>
aus der &#x017F;chwacheit<lb/>
&#x017F;olten erlo&#x017F;et wer-<lb/>
den/ darynne&#x0303; &#x017F;ie ein<lb/>
zeytlang &#x017F;eyn.</note>Denn auch Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/ da wyr nach &#x017F;chwach waren nach der zeyt/<lb/>
i&#x017F;t fur vns gottlo&#x017F;en ge&#x017F;to&#xA75B;ben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5,7">Römer 5,7</ref></note>Nu &#x017F;tirbt kaume yemand vmb des re-<lb/>
chts willen/ vmb des guttis willen thur&#x017F;te villeicht yemand &#x017F;terben/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5,8">Römer 5,8</ref></note>Darumb p&#xA75B;ey&#x017F;&#x017F;et Got &#x017F;eyne liebe gegen vns/ das Ch&#xA75B;i&#x017F;tus fur vns<lb/>
ge&#x017F;to&#xA75B;be&#x0303; i&#x017F;t/ da wyr <choice><sic>nach</sic><corr>noch</corr></choice> &#x017F;under waren/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5,9">Römer 5,9</ref></note>&#x017F;o werde&#x0303; wyr yhe viel mehr<lb/>
durch yhn behalten werden fur dem zo&#xA75B;n/ nach dem wyr durch &#x017F;eyn<lb/>
blutt rechtfertiget &#x017F;ind.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Den &#x017F;o</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[240]/0246] Die Epiſtel geſchehen Abꝛaham odder ſeynem ſamen/ durchs geſetz/ ſondern durch die gerechtickeyt des glawbens/ Denn wo die vom geſetz er- ben ſind/ ſo iſt der glawbe aus/ vnd hoꝛet die verheyſſung auff/ ſynte mal das geſetz richt nur zoꝛn an/ denn wo das geſetz nicht iſt/ da iſt auch keyn vbirtrettung/ Derhalbẽ iſt die verheyſſung geſchehẽ durch den glawben/ auff das es gieng nach der gnade/ damit die verhey- ſſung feſt beſtunde allem ſamen/ nicht dẽ alleyn/ der vom geſetz iſt/ ſondern auch dem/ der des glawbens Abꝛaham iſt/ wilcher iſt vn- ſer aller vater/ wie geſchꝛieben ſtehet/ Jch habe dich geſetzt zum vater vieler heyden/ fur got/ dẽ du glewbet haſt/ der do lebendig macht die todten/ vnd ruffet dem/ das nicht iſt/ das es ſey. Vnnd er hat glawbt auff hoffnung/ da nichts zu hoffen war/ auff das er wurde eyn vater vieler heyden/ wie denn zu yhm geſagt iſt/ Alſo ſol deyn ſame ſeyn/ Vnd er ward nicht ſchwach ym glaw- ben/ nam auch nicht gewar/ ſeynes eygen leybes/ wilcher ſchon er- ſtoꝛben war/ weyl er faſt hundertierig war/ auch nicht des erſtoꝛben leybs der Sara. Denn er zweyffelt nicht an der verheyſſung gottis/ durch vnglawben/ ſzondern ward ſtarck ym glawben/ vnnd gab Got den pꝛeyſz/ vnd wuſte auffs aller gewiſſeſt/ das/ was Got ver heyſſet/ das kan er auch thun. Darumb iſts yhm auch zur gerechti- ckeyt gerechnet. wer Gott glewbt/ der gibt yhm ſeynn ehre/ als/ dz er war hafftig/ almechtig/ weyſz/ gutt/ ſey/ alſzo erfullet der glawb die erſtenn dꝛey gepot/ vnnd rechtfertiget den menſchen fur Got/ das iſt denn der re- cht Gottis dienſt. Das iſt aber nicht geſchꝛieben/ alleyn vmb ſeynẽ willen/ das yhm zugerechnet iſt/ ſondern auch vmb vnſer willen/ wilchen es ſol gere- chnet werden/ ſo wyr glewbẽ an den/ der vnſern hern Jheſum Chꝛiſt aufferweckt hat von den todten/ wilcher iſt vmb vnſer ſund willen dahyn geben/ vnd vmb vnſer gerechtickeyt willen aufferweckt. Das Funfft Capitel. NV wyr denn ſind rechtfertig woꝛden durch den glawben/ ſo haben wyr fride mit Got/ durch vnſern herren Jheſu Chꝛiſt/ durch wilchen wyr auch eynen zugang haben ym glawben/ zu diſer gnade/ darynnen wyr ſtehen/ vñ rhumen vns der hoffnung der kunfftigen herlickeyt/ die Got geben ſol. Nicht alleyn aber das/ ſondern wyr rhumen vns auch der trubſallen/ die weyl wyr wiſſen/ das trubſal gedult bꝛinget/ die gedult aber bꝛinget erfarung/ die erfarung aber bꝛinget hoffnũg/ die hoffnũg aber laſſet nicht zuſchanden werden. Das alles darumb/ das die liebe gottis iſt auſzgoſſen ynn vnſer hertz/ durch den heyligen geyſt/ wilcher vns geben iſt. Denn auch Chꝛiſtus/ da wyr nach ſchwach waren nach der zeyt/ iſt fur vns gottloſen geſtoꝛben. Nu ſtirbt kaume yemand vmb des re- chts willen/ vmb des guttis willen thurſte villeicht yemand ſterben/ Darumb pꝛeyſſet Got ſeyne liebe gegen vns/ das Chꝛiſtus fur vns geſtoꝛbẽ iſt/ da wyr noch ſunder waren/ ſo werdẽ wyr yhe viel mehr durch yhn behalten werden fur dem zoꝛn/ nach dem wyr durch ſeyn blutt rechtfertiget ſind. (nach der zeyt) Denn võ ewigkeit alle glewbige ver- ſehen ſind/ das ſie aus der ſchwacheit ſolten erloſet wer- den/ darynnẽ ſie ein zeytlang ſeyn. Den ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/246
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [240]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/246>, abgerufen am 21.09.2020.