Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrhede.
nicht konnen frey vbels thun/ darumb es zu ehren ist auch den fru-
men/ ob sie wol seyn nicht durffen Endlich aber fasset ers alles ynn
die liebe vnd beschleusset es ynn das exempel Christi/ wie der vns than
hat/ das wyr auch also thun vnd yhm nach folgen.

Am viertzehenden leret er die schwachen gewissen ym glawben seuber-
lich furen vnd yhr schonen/ das man der Christen freyheyt nicht brau-
che zu schaden sondern zu foderung der schwachen/ denn wo man das
nicht thut/ da folget zwitracht vnd verachtung des Euangeli/ daran
doch alle not ligt/ das es besser ist/ den schwach glewbigen eyn we-
nig weychen/ bis sie stercker werden/ denn das allerding die lere des
Euangeli sollt vntergehen/ Vnd ist solchs werck eyn sunder werck
der liebe/ das wol auch itzt von noten ist/ da man mit fleysch essen vnd
ander freyheyt/ frech vnd rauch/ on alle nott/ die schwachen gewissen
zu ruttelt ehe sie die warheyt erkennen.

Am funfftzehenden/ setzt er Christum zum exempel/ das wyr auch
die andern schwachen dulden/ als die sonst geprechlich sind ynn offentli-
chen sunden odder von vnlustigen sitten/ wilche man nicht mus hynwer-
ffen/ sondern tragen bis sie auch besser werden/ Denn also hat Christus
mit vns than vnd thut noch teglich/ das er gar viel vntugent vnd boser sit
ten/ neben aller vnuolkomenheyt an vns tregt/ vnd hilfft on vnterlasß.

Darnach zum beschlus bitt er fur sie/ lobet sie vnd befillhet sie Got
vnd zeygt seyn ampt vnd predigt an/ vnd bitt sie gar seuberlich vmb steu-
re an die armen zu Jerusalem/ vnd ist eyttel lieb dauou er redet vnd da-
mit er vmbgeht. Also finden wyr ynn diser Epistel auffs aller reychli-
chst/ was eyn Christen wissen sol/ Nemlich/ was gesetz/ Euangelion/
sund/ straff/ genad/ glawb/ gerechtigkeyt/ Christus/ Gott/ gutte wer-
ck/ liebe/ hoffnung/ creutz/ sey/ vnd wie wyr vns gegen yderman/ er sey/
frum odder sunder/ starck odder schwach/ freund odder feynd/ vnd ge-
gen vns selber halten sollen/ datzu das alles mit schrifften trefflich ge-
grundt/ mit exempel seyn selbs vnd der propheten beweysset/ das nichts
mehr hie zu wunschen ist. Darumb es auch scheynet/ als habe Sanct
Paulus ynn diser Epistel wollen eyn mal ynn die kurtz verfassen/ die
gantz Christliche vnd Euangelische lere/ vnd eyn eyngang bereytten
ynn das gantze allte testament. Denn on tzeweyfel/ wer dise Epistel
wol yhm hertzen hat/ der hat des alten testaments liecht vnd krafft bey
sich. Darumb las sie eyn iglicher Christen yhm gemeyn vnd stettig ynn
vbungen seyn/ da gebe Gott seyn gnade zu/ Amen.

Das letzt Capitel ist eyn gruss Capitel/ Aber darunter vermisscht
er gar eyn edle warnung fur menschen leren/ die da neben der Euangeli-
sche lere eynfallen vnd ergernis anrichten/ gerad als hette er gewißli-
ch ersehen/ das aus Rom vnd durch die Romer komen sollten/ die
verfurischen ergerlichen Canones vnd decretales vnd das gantz ge-
schwurm vnd gewurm menschlicher gesetzen vnd gepotten/ die itzt al-
le welt erseufft vnd dise Epistel vnd alle heyllige schrifft sampt dem
geyst vnd glawben vertylget haben/ das nichts mehr da blieben ist/ denn
der Abgott/ Bauch/ des diener sie hie Sanct Paulus schillt/ Gott er
lose vns von yhnen/ Amen.

Voꝛrhede.
nicht konnen frey vbels thun/ darumb es zu ehꝛen iſt auch den fru-
men/ ob ſie wol ſeyn nicht durffen Endlich aber faſſet ers alles ynn
die liebe vnd beſchleuſſet es yñ das exempel Chꝛiſti/ wie der vns than
hat/ das wyr auch alſo thun vnd yhm nach folgen.

Am viertzehenden leret er die ſchwachẽ gewiſſen ym glawben ſeuber-
lich furen vnd yhꝛ ſchonen/ das man der Chꝛiſten freyheyt nicht bꝛau-
che zu ſchaden ſondern zu foderung der ſchwachen/ deñ wo man das
nicht thut/ da folget zwitracht vnd verachtung des Euangeli/ daran
doch alle not ligt/ das es beſſer iſt/ den ſchwach glewbigen eyn we-
nig weychen/ bis ſie ſtercker werden/ denn das allerding die lere des
Euangeli ſollt vntergehen/ Vnd iſt ſolchs werck eyn ſunder werck
der liebe/ das wol auch itzt võ noten iſt/ da man mit fleyſch eſſen vnd
ander freyheyt/ frech vnd rauch/ on alle nott/ die ſchwachen gewiſſen
zu ruttelt ehe ſie die warheyt erkennen.

Am funfftzehendẽ/ ſetzt er Chꝛiſtum zum exempel/ das wyr auch
die andern ſchwachẽ dulden/ als die ſonſt gepꝛechlich ſind yñ offentli-
chen ſunden odder võ vnluſtigẽ ſitten/ wilche man nicht mus hynwer-
ffen/ ſondern tragen bis ſie auch beſſer werdẽ/ Deñ alſo hat Chꝛiſtus
mit vns than vñ thut noch teglich/ das er gar viel vntugent vñ boſer ſit
ten/ neben aller vnuolkomenheyt an vns tregt/ vnd hilfft on vnterlaſſz.

Darnach zum beſchlus bitt er fur ſie/ lobet ſie vnd befillhet ſie Got
vñ zeygt ſeyn ampt vnd pꝛedigt an/ vñ bitt ſie gar ſeuberlich vmb ſteu-
re an die armen zu Jeruſalem/ vnd iſt eyttel lieb dauou er redet vnd da-
mit er vmbgeht. Alſo finden wyr ynn diſer Epiſtel auffs aller reychli-
chſt/ was eyn Chꝛiſten wiſſen ſol/ Nemlich/ was geſetz/ Euãgelion/
ſund/ ſtraff/ genad/ glawb/ gerechtigkeyt/ Chꝛiſtus/ Gott/ gutte wer-
ck/ liebe/ hoffnung/ creutz/ ſey/ vñ wie wyr vns gegẽ yderman/ er ſey/
frum odder ſunder/ ſtarck odder ſchwach/ freund odder feynd/ vnd ge-
gen vns ſelber halten ſollen/ datzu das alles mit ſchꝛifften trefflich ge-
grundt/ mit exempel ſeyn ſelbs vñ der pꝛopheten beweyſſet/ das nichts
mehꝛ hie zu wunſchen iſt. Darumb es auch ſcheynet/ als habe Sanct
Paulus ynn diſer Epiſtel wollen eyn mal ynn die kurtz verfaſſen/ die
gantz Chꝛiſtliche vnd Euangeliſche lere/ vnd eyn eyngang bereytten
ynn das gantze allte teſtament. Denn on tzeweyfel/ wer diſe Epiſtel
wol yhm hertzen hat/ der hat des alten teſtaments liecht vñ krafft bey
ſich. Darumb las ſie eyn iglicher Chꝛiſten yhm gemeyn vnd ſtettig yñ
vbungen ſeyn/ da gebe Gott ſeyn gnade zu/ Amen.

Das letzt Capitel iſt eyn gruſs Capitel/ Aber darunter vermiſſcht
er gar eyn edle warnung fur menſchẽ leren/ die da neben der Euangeli-
ſche lere eynfallen vnd ergernis anrichten/ gerad als hette er gewiſzli-
ch erſehen/ das aus Rom vnd durch die Romer komen ſollten/ die
verfuriſchen ergerlichen Canones vnd decretales vnd das gantz ge-
ſchwurm vnd gewurm menſchlicher geſetzen vnd gepotten/ die itzt al-
le welt erſeufft vnd diſe Epiſtel vnd alle heyllige ſchꝛifft ſampt dem
geyſt vnd glawbẽ vertylget habẽ/ das nichts mehꝛ da blieben iſt/ deñ
der Abgott/ Bauch/ des diener ſie hie Sanct Paulus ſchillt/ Gott er
loſe vns von yhnen/ Amen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0239" n="[233]"/><fw type="header" place="top">Vo&#xA75B;rhede.</fw><lb/>
nicht konnen frey vbels thun/ darumb es zu eh&#xA75B;en i&#x017F;t auch den fru-<lb/>
men/ ob &#x017F;ie wol &#x017F;eyn nicht durffen Endlich aber fa&#x017F;&#x017F;et ers alles ynn<lb/>
die liebe vnd be&#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;et es yn&#x0303; das exempel Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ wie der vns than<lb/>
hat/ das wyr auch al&#x017F;o thun vnd yhm nach folgen.</p><lb/>
        <p>Am viertzehenden leret er die &#x017F;chwache&#x0303; gewi&#x017F;&#x017F;en ym glawben <choice><orig>&#x017F;euber</orig><reg>&#x017F;euber-</reg></choice><lb/>
lich furen vnd yh&#xA75B; &#x017F;chonen/ das man der Ch&#xA75B;i&#x017F;ten freyheyt nicht <choice><orig>b&#xA75B;au</orig><reg>b&#xA75B;au-</reg></choice><lb/>
che zu &#x017F;chaden &#x017F;ondern zu foderung der &#x017F;chwachen/ den&#x0303; wo man das<lb/>
nicht thut/ da folget zwitracht vnd verachtung des Euangeli/ daran<lb/>
doch alle not ligt/ das es be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ den &#x017F;chwach glewbigen eyn we-<lb/>
nig weychen/ bis &#x017F;ie &#x017F;tercker werden/ denn das allerding die lere des<lb/>
Euangeli &#x017F;ollt vntergehen/ Vnd i&#x017F;t &#x017F;olchs werck eyn &#x017F;under werck<lb/>
der liebe/ das wol auch itzt vo&#x0303; noten i&#x017F;t/ da man mit fley&#x017F;ch e&#x017F;&#x017F;en vnd<lb/>
ander freyheyt/ frech vnd rauch/ on alle nott/ die &#x017F;chwachen gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu ruttelt ehe &#x017F;ie die warheyt erkennen.</p><lb/>
        <p>Am funfftzehende&#x0303;/ &#x017F;etzt er Ch&#xA75B;i&#x017F;tum zum exempel/ das wyr auch<lb/>
die andern &#x017F;chwache&#x0303; dulden/ als die &#x017F;on&#x017F;t gep&#xA75B;echlich &#x017F;ind yn&#x0303; <choice><orig>offentli</orig><reg>offentli-</reg></choice><lb/>
chen &#x017F;unden odder vo&#x0303; vnlu&#x017F;tige&#x0303; &#x017F;itten/ wilche man nicht mus <choice><orig>hynwer</orig><reg>hynwer-</reg></choice><lb/>
ffen/ &#x017F;ondern tragen bis &#x017F;ie auch be&#x017F;&#x017F;er werde&#x0303;/ Den&#x0303; al&#x017F;o hat Ch&#xA75B;i&#x017F;tus<lb/>
mit vns than vn&#x0303; thut noch teglich/ das er gar viel vntugent vn&#x0303; bo&#x017F;er &#x017F;it<lb/>
ten/ neben aller vnuolkomenheyt an vns tregt/ vnd hilfft on vnterla&#x017F;&#x017F;z.</p><lb/>
        <p>Darnach zum be&#x017F;chlus bitt er fur &#x017F;ie/ lobet &#x017F;ie vnd befillhet &#x017F;ie Got<lb/>
vn&#x0303; zeygt &#x017F;eyn ampt vnd p&#xA75B;edigt an/ vn&#x0303; bitt &#x017F;ie gar &#x017F;euberlich vmb &#x017F;teu-<lb/>
re an die armen zu Jeru&#x017F;alem/ vnd i&#x017F;t eyttel lieb dauou er redet vnd <choice><orig>da</orig><reg>da-</reg></choice><lb/>
mit er vmbgeht. Al&#x017F;o finden wyr ynn di&#x017F;er Epi&#x017F;tel auffs aller reychli-<lb/>
ch&#x017F;t/ was eyn Ch&#xA75B;i&#x017F;ten wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ol/ Nemlich/ was ge&#x017F;etz/ Eua&#x0303;gelion/<lb/>
&#x017F;und/ &#x017F;traff/ genad/ glawb/ gerechtigkeyt/ Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/ Gott/ gutte <choice><orig>wer</orig><reg>wer-</reg></choice><lb/>
ck/ liebe/ hoffnung/ creutz/ &#x017F;ey/ vn&#x0303; wie wyr vns gege&#x0303; yderman/ er &#x017F;ey/<lb/>
frum odder &#x017F;under/ &#x017F;tarck odder &#x017F;chwach/ freund odder feynd/ vnd <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
gen vns &#x017F;elber halten &#x017F;ollen/ datzu das alles mit &#x017F;ch&#xA75B;ifften trefflich <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
grundt/ mit exempel &#x017F;eyn &#x017F;elbs vn&#x0303; der p&#xA75B;opheten bewey&#x017F;&#x017F;et/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> nichts<lb/>
meh&#xA75B; hie zu wun&#x017F;chen i&#x017F;t. Darumb es auch &#x017F;cheynet/ als habe Sanct<lb/>
Paulus ynn di&#x017F;er Epi&#x017F;tel wollen eyn mal ynn die kurtz verfa&#x017F;&#x017F;en/ die<lb/>
gantz Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche vnd Euangeli&#x017F;che lere/ vnd eyn eyngang bereytten<lb/>
ynn das gantze allte te&#x017F;tament. Denn on tzeweyfel/ wer di&#x017F;e Epi&#x017F;tel<lb/>
wol yhm hertzen hat/ der hat des alten te&#x017F;taments liecht vn&#x0303; krafft bey<lb/>
&#x017F;ich. Darumb las &#x017F;ie eyn iglicher Ch&#xA75B;i&#x017F;ten yhm gemeyn vnd &#x017F;tettig yn&#x0303;<lb/>
vbungen &#x017F;eyn/ da gebe Gott &#x017F;eyn gnade zu/ Amen.</p><lb/>
        <p>Das letzt Capitel i&#x017F;t eyn gru&#x017F;s Capitel/ Aber darunter vermi&#x017F;&#x017F;cht<lb/>
er gar eyn edle warnung fur men&#x017F;che&#x0303; leren/ die da neben der <choice><orig>Euangeli</orig><reg>Euangeli-</reg></choice><lb/>
&#x017F;che lere eynfallen vnd ergernis anrichten/ gerad als hette er gewi&#x017F;zli-<lb/>
ch er&#x017F;ehen/ das aus Rom vnd durch die Romer komen &#x017F;ollten/ die<lb/>
verfuri&#x017F;chen ergerlichen Canones vnd decretales vnd das gantz ge-<lb/>
&#x017F;chwurm vnd gewurm men&#x017F;chlicher ge&#x017F;etzen vnd gepotten/ die itzt al-<lb/>
le welt er&#x017F;eufft vnd di&#x017F;e Epi&#x017F;tel vnd alle heyllige &#x017F;ch&#xA75B;ifft &#x017F;ampt dem<lb/>
gey&#x017F;t vnd glawbe&#x0303; vertylget habe&#x0303;/ das nichts meh&#xA75B; da blieben i&#x017F;t/ den&#x0303;<lb/>
der Abgott/ Bauch/ des diener &#x017F;ie hie Sanct Paulus &#x017F;chillt/ Gott er<lb/>
lo&#x017F;e vns von yhnen/ Amen.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[233]/0239] Voꝛrhede. nicht konnen frey vbels thun/ darumb es zu ehꝛen iſt auch den fru- men/ ob ſie wol ſeyn nicht durffen Endlich aber faſſet ers alles ynn die liebe vnd beſchleuſſet es yñ das exempel Chꝛiſti/ wie der vns than hat/ das wyr auch alſo thun vnd yhm nach folgen. Am viertzehenden leret er die ſchwachẽ gewiſſen ym glawben ſeuber lich furen vnd yhꝛ ſchonen/ das man der Chꝛiſten freyheyt nicht bꝛau che zu ſchaden ſondern zu foderung der ſchwachen/ deñ wo man das nicht thut/ da folget zwitracht vnd verachtung des Euangeli/ daran doch alle not ligt/ das es beſſer iſt/ den ſchwach glewbigen eyn we- nig weychen/ bis ſie ſtercker werden/ denn das allerding die lere des Euangeli ſollt vntergehen/ Vnd iſt ſolchs werck eyn ſunder werck der liebe/ das wol auch itzt võ noten iſt/ da man mit fleyſch eſſen vnd ander freyheyt/ frech vnd rauch/ on alle nott/ die ſchwachen gewiſſen zu ruttelt ehe ſie die warheyt erkennen. Am funfftzehendẽ/ ſetzt er Chꝛiſtum zum exempel/ das wyr auch die andern ſchwachẽ dulden/ als die ſonſt gepꝛechlich ſind yñ offentli chen ſunden odder võ vnluſtigẽ ſitten/ wilche man nicht mus hynwer ffen/ ſondern tragen bis ſie auch beſſer werdẽ/ Deñ alſo hat Chꝛiſtus mit vns than vñ thut noch teglich/ das er gar viel vntugent vñ boſer ſit ten/ neben aller vnuolkomenheyt an vns tregt/ vnd hilfft on vnterlaſſz. Darnach zum beſchlus bitt er fur ſie/ lobet ſie vnd befillhet ſie Got vñ zeygt ſeyn ampt vnd pꝛedigt an/ vñ bitt ſie gar ſeuberlich vmb ſteu- re an die armen zu Jeruſalem/ vnd iſt eyttel lieb dauou er redet vnd da mit er vmbgeht. Alſo finden wyr ynn diſer Epiſtel auffs aller reychli- chſt/ was eyn Chꝛiſten wiſſen ſol/ Nemlich/ was geſetz/ Euãgelion/ ſund/ ſtraff/ genad/ glawb/ gerechtigkeyt/ Chꝛiſtus/ Gott/ gutte wer ck/ liebe/ hoffnung/ creutz/ ſey/ vñ wie wyr vns gegẽ yderman/ er ſey/ frum odder ſunder/ ſtarck odder ſchwach/ freund odder feynd/ vnd ge gen vns ſelber halten ſollen/ datzu das alles mit ſchꝛifften trefflich ge grundt/ mit exempel ſeyn ſelbs vñ der pꝛopheten beweyſſet/ dz nichts mehꝛ hie zu wunſchen iſt. Darumb es auch ſcheynet/ als habe Sanct Paulus ynn diſer Epiſtel wollen eyn mal ynn die kurtz verfaſſen/ die gantz Chꝛiſtliche vnd Euangeliſche lere/ vnd eyn eyngang bereytten ynn das gantze allte teſtament. Denn on tzeweyfel/ wer diſe Epiſtel wol yhm hertzen hat/ der hat des alten teſtaments liecht vñ krafft bey ſich. Darumb las ſie eyn iglicher Chꝛiſten yhm gemeyn vnd ſtettig yñ vbungen ſeyn/ da gebe Gott ſeyn gnade zu/ Amen. Das letzt Capitel iſt eyn gruſs Capitel/ Aber darunter vermiſſcht er gar eyn edle warnung fur menſchẽ leren/ die da neben der Euangeli ſche lere eynfallen vnd ergernis anrichten/ gerad als hette er gewiſzli- ch erſehen/ das aus Rom vnd durch die Romer komen ſollten/ die verfuriſchen ergerlichen Canones vnd decretales vnd das gantz ge- ſchwurm vnd gewurm menſchlicher geſetzen vnd gepotten/ die itzt al- le welt erſeufft vnd diſe Epiſtel vnd alle heyllige ſchꝛifft ſampt dem geyſt vnd glawbẽ vertylget habẽ/ das nichts mehꝛ da blieben iſt/ deñ der Abgott/ Bauch/ des diener ſie hie Sanct Paulus ſchillt/ Gott er loſe vns von yhnen/ Amen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/239
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [233]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/239>, abgerufen am 21.09.2020.