Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrhede.
also sind alle gutte werck nur euserlich zeychen/ die aus dem glawben
folgen/ vnnd beweysen/ als die guten fruchte/ das der mensche schon
fur Gott ynwendig rechtfertig sey.

Da mit bestettiget nu Sanct Paulus/ als mit eym krefftigen ex-
empel aus der schrifft/ seyne vorige lere ym dritten Capitel vom glaw-
ben/ vnd furet datzu noch eynen zeugen Dauid aus dem dreytzehen-
den Psalmen/ der auch sagt das der mensch on werck rechtfertig
werde/ wie wol er nicht on werck bleybt/ wenn er rechtfertig worden ist.
Darnach breytet er das exempel aus wider alle ander werck des ge-
setzs/ vnd schleusset/ das die Juden nicht mugen Abrahams erben
seyn alleyn des gebluttis halben/ viel weniger des gesetzs werck hal-
ben/ sundern mussen Abrahams glawben erben/ wollen sie rechte
erben seyn/ syntemal Abraham fur dem gesetze beyde Mosi vnd der
beschneyttung/ durch den glawben ist rechtfertig worden/ vnd eyn va-
ter genennet aller glewbigen/ Datzu auch das gesetz viel mehr zorn
wircke denn gnad/ die weyl es niemant mit lieb vnd lust thut/ das viel
mehr vngenad denn gnad durch des gesetzs werck kompt/ Darumb
mus alleyn der glawbe/ die gnade Abrahe verheyssen/ erlangen/ Denn
auch solch Exempel vmb vnser willen geschrieben sind/ das wyr auch
glewben sollen.

Am funfften kompt er auff die fruchte vnd werck des glawbens/
als da sind/ frid/ freud/ liebe/ gegen Got vnd yderman/ datzu sicherheyt
trotz/ freydigkeyt/ mutt vnd hoffnung ynn trubsal vnd leyden/ denn
solchs alles folget/ wo der glawb recht ist/ vmb des vberschwengli-
chen gutts willen/ das vns Gott ynn Christo ertzeygt/ das er yhn fur
vns hat sterben lassen/ ehe wyr yhn drumb bitten kunden/ ia da
wyr noch feynde waren. Also haben wyr denn/ das der glawbe on
alle werck rechtfertiget/ vnd doch nicht dar aus folget/ das man dar-
umb keyn gutt werck thun solle/ sondern das die rechtschaffne werck
nicht aussen bleiben/ von wilchen die werck heyligen nichts wissen/
vnd tichten yhn selb eygen werck/ darynnen widder/ frid/ freud
sicherheyt/ lieb/ hoffnung/ trotz/ sicherheyt/ noch keyn recht Christli-
chs wercks vnd glaubens art ynnen ist.

¶ Darnach thut er eyn lustigen auss bruch vnnd spaciergang/ vnnd
ertzelet/ wo beyde sund vnnd gerechtigkeyt/ todt vnnd leben her ko-
me/ vnnd hellt die zween feyn gegen ander/ Adam vnd Christum/
will also sagen. Darumb muste Christus komen eyn ander Adam/
der seyne gerechtigkeyt auff vns erbete/ durch eyn new geystliche
gepurt ym glawben/ gleych wie ihener Adam auff vns geerbet hat
die sund/ durch die allte fleyschliche gepurt/ da mit wirt aber kund
vnnd bestettiget/ das yhm niemant kan selbs aus sunden zur gere-
chtigkeyt mit wercken helffen/ so wenig er kan weren/ das er leyp-
lich geporn wirtt/ Das wirt auch da mit beweyset/ das/ das got-
lich gesetz/ das doch billich helffen sollt/ ßo etwas helffen sollt
zur gerechtigkeyt/ nicht alleyn on hulffe komen ist/ sondern hatt

auch die sund

Voꝛrhede.
alſo ſind alle gutte werck nur euſerlich zeychen/ die aus dem glawben
folgen/ vnnd beweyſen/ als die guten fruchte/ das der menſche ſchon
fur Gott ynwendig rechtfertig ſey.

Da mit beſtettiget nu Sanct Paulus/ als mit eym krefftigen ex-
empel aus der ſchꝛifft/ ſeyne voꝛige lere ym dꝛitten Capitel vom glaw-
ben/ vnd furet datzu noch eynen zeugen Dauid aus dem dꝛeytzehen-
den Pſalmen/ der auch ſagt das der menſch on werck rechtfertig
werde/ wie wol er nicht on werck bleybt/ weñ er rechtfertig woꝛden iſt.
Darnach bꝛeytet er das exempel aus wider alle ander werck des ge-
ſetzs/ vnd ſchleuſſet/ das die Juden nicht mugen Abꝛahams erben
ſeyn alleyn des gebluttis halben/ viel weniger des geſetzs werck hal-
ben/ ſundern muſſen Abꝛahams glawben erben/ wollen ſie rechte
erben ſeyn/ ſyntemal Abꝛaham fur dem geſetze beyde Moſi vnd der
beſchneyttung/ durch den glawben iſt rechtfertig woꝛden/ vnd eyn va-
ter genennet aller glewbigen/ Datzu auch das geſetz viel mehꝛ zoꝛn
wircke deñ gnad/ die weyl es niemant mit lieb vñ luſt thut/ das viel
mehr vngenad deñ gnad durch des geſetzs werck kompt/ Darumb
mus alleyn der glawbe/ die gnade Abꝛahe verheyſſen/ erlangẽ/ Deñ
auch ſolch Exempel vmb vnſer willen geſchꝛiebẽ ſind/ das wyr auch
glewben ſollen.

Am funfften kompt er auff die fruchte vnd werck des glawbens/
als da ſind/ frid/ freud/ liebe/ gegẽ Got vñ yderman/ datzu ſicherheyt
trotz/ freydigkeyt/ mutt vnd hoffnung ynn trubſal vnd leyden/ denn
ſolchs alles folget/ wo der glawb recht iſt/ vmb des vberſchwengli-
chen gutts willen/ das vns Gott yñ Chꝛiſto ertzeygt/ das er yhn fur
vns hat ſterben laſſen/ ehe wyr yhn drumb bitten kunden/ ia da
wyr noch feynde waren. Alſo haben wyr denn/ das der glawbe on
alle werck rechtfertiget/ vñ doch nicht dar aus folget/ das man dar-
umb keyn gutt werck thun ſolle/ ſondern das die rechtſchaffne werck
nicht auſſen bleiben/ von wilchen die werck heyligen nichts wiſſen/
vnd tichten yhn ſelb eygen werck/ darynnen widder/ frid/ freud
ſicherheyt/ lieb/ hoffnung/ trotz/ ſicherheyt/ noch keyn recht Chꝛiſtli-
chs wercks vnd glaubens art ynnen iſt.

¶ Darnach thut er eyn luſtigen auſs bꝛuch vnnd ſpaciergang/ vnnd
ertzelet/ wo beyde ſund vnnd gerechtigkeyt/ todt vnnd leben her ko-
me/ vnnd hellt die zween feyn gegen ander/ Adam vnd Chꝛiſtum/
will alſo ſagen. Darumb muſte Chꝛiſtus komen eyn ander Adam/
der ſeyne gerechtigkeyt auff vns erbete/ durch eyn new geyſtliche
gepurt ym glawben/ gleych wie ihener Adam auff vns geerbet hat
die ſund/ durch die allte fleyſchliche gepurt/ da mit wirt aber kund
vnnd beſtettiget/ das yhm niemant kan ſelbs aus ſunden zur gere-
chtigkeyt mit wercken helffen/ ſo wenig er kan weren/ das er leyp-
lich gepoꝛn wirtt/ Das wirt auch da mit beweyſet/ das/ das got-
lich geſetz/ das doch billich helffen ſollt/ ſzo etwas helffen ſollt
zur gerechtigkeyt/ nicht alleyn on hulffe komen iſt/ ſondern hatt

auch die ſund
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0235" n="[229]"/><fw place="top" type="header">Vo&#xA75B;rhede.</fw><lb/>
al&#x017F;o &#x017F;ind alle gutte werck nur eu&#x017F;erlich zeychen/ die aus dem glawben<lb/>
folgen/ vnnd bewey&#x017F;en/ als die guten fruchte/ das der men&#x017F;che &#x017F;chon<lb/>
fur Gott ynwendig rechtfertig &#x017F;ey.</p><lb/>
        <p>Da mit be&#x017F;tettiget nu Sanct Paulus/ als mit eym krefftigen ex-<lb/>
empel aus der &#x017F;ch&#xA75B;ifft/ &#x017F;eyne vo&#xA75B;ige lere ym d&#xA75B;itten Capitel vom <choice><orig>glaw</orig><reg>glaw-</reg></choice><lb/>
ben/ vnd furet datzu noch eynen zeugen Dauid aus dem d&#xA75B;eytzehen-<lb/>
den P&#x017F;almen/ der auch &#x017F;agt das der men&#x017F;ch on werck rechtfertig<lb/>
werde/ wie wol er nicht on werck bleybt/ wen&#x0303; er rechtfertig wo&#xA75B;den i&#x017F;t.<lb/>
Darnach b&#xA75B;eytet er <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> exempel aus wider alle ander werck des <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
&#x017F;etzs/ vnd &#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;et/ das die Juden nicht mugen Ab&#xA75B;ahams erben<lb/>
&#x017F;eyn alleyn des gebluttis halben/ viel weniger des ge&#x017F;etzs werck hal-<lb/>
ben/ &#x017F;undern mu&#x017F;&#x017F;en Ab&#xA75B;ahams glawben erben/ wollen &#x017F;ie rechte<lb/>
erben &#x017F;eyn/ &#x017F;yntemal Ab&#xA75B;aham fur dem ge&#x017F;etze beyde Mo&#x017F;i vnd der<lb/>
be&#x017F;chneyttung/ durch den glawben i&#x017F;t rechtfertig wo&#xA75B;den/ vnd eyn <choice><orig>va</orig><reg>va-</reg></choice><lb/>
ter genennet aller glewbigen/ Datzu auch das ge&#x017F;etz viel meh&#xA75B; zo&#xA75B;n<lb/>
wircke den&#x0303; gnad/ die weyl es niemant mit lieb vn&#x0303; lu&#x017F;t thut/ das viel<lb/>
mehr vngenad den&#x0303; gnad durch des ge&#x017F;etzs werck kompt/ Darumb<lb/>
mus alleyn der glawbe/ die gnade Ab&#xA75B;ahe verhey&#x017F;&#x017F;en/ erlange&#x0303;/ Den&#x0303;<lb/>
auch &#x017F;olch Exempel vmb vn&#x017F;er willen ge&#x017F;ch&#xA75B;iebe&#x0303; &#x017F;ind/ das wyr auch<lb/>
glewben &#x017F;ollen.</p><lb/>
        <p>Am funfften kompt er auff die fruchte vnd werck des glawbens/<lb/>
als da &#x017F;ind/ frid/ freud/ liebe/ gege&#x0303; Got vn&#x0303; yderman/ datzu &#x017F;icherheyt<lb/>
trotz/ freydigkeyt/ mutt vnd hoffnung ynn trub&#x017F;al vnd leyden/ denn<lb/>
&#x017F;olchs alles folget/ wo der glawb recht i&#x017F;t/ vmb des vber&#x017F;chwengli-<lb/>
chen gutts willen/ das vns Gott yn&#x0303; Ch&#xA75B;i&#x017F;to ertzeygt/ das er yhn fur<lb/>
vns hat &#x017F;terben la&#x017F;&#x017F;en/ ehe wyr yhn drumb bitten kunden/ ia da<lb/>
wyr noch feynde waren. Al&#x017F;o haben wyr denn/ das der glawbe on<lb/>
alle werck rechtfertiget/ vn&#x0303; doch nicht dar aus folget/ das man dar-<lb/>
umb keyn gutt werck thun &#x017F;olle/ &#x017F;ondern das die recht&#x017F;chaffne werck<lb/>
nicht au&#x017F;&#x017F;en bleiben/ von wilchen die werck heyligen nichts wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd tichten yhn &#x017F;elb eygen werck/ darynnen widder/ frid/ freud<lb/>
&#x017F;icherheyt/ lieb/ hoffnung/ trotz/ &#x017F;icherheyt/ noch keyn recht <choice><orig>Ch&#xA75B;i&#x017F;tli</orig><reg>Ch&#xA75B;i&#x017F;tli-</reg></choice><lb/>
chs wercks vnd glaubens art ynnen i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>¶ Darnach thut er eyn lu&#x017F;tigen au&#x017F;s b&#xA75B;uch vnnd &#x017F;paciergang/ vnnd<lb/>
ertzelet/ wo beyde &#x017F;und vnnd gerechtigkeyt/ todt vnnd leben her ko-<lb/>
me/ vnnd hellt die zween feyn gegen ander/ Adam vnd Ch&#xA75B;i&#x017F;tum/<lb/>
will al&#x017F;o &#x017F;agen. Darumb mu&#x017F;te Ch&#xA75B;i&#x017F;tus komen eyn ander Adam/<lb/>
der &#x017F;eyne gerechtigkeyt auff vns erbete/ durch eyn new gey&#x017F;tliche<lb/>
gepurt ym glawben/ gleych wie ihener Adam auff vns geerbet hat<lb/>
die &#x017F;und/ durch die allte fley&#x017F;chliche gepurt/ da mit wirt aber kund<lb/>
vnnd be&#x017F;tettiget/ das yhm niemant kan &#x017F;elbs aus &#x017F;unden zur gere-<lb/>
chtigkeyt mit wercken helffen/ &#x017F;o wenig er kan weren/ das er leyp-<lb/>
lich gepo&#xA75B;n wirtt/ Das wirt auch da mit bewey&#x017F;et/ das/ das got-<lb/>
lich ge&#x017F;etz/ das doch billich helffen &#x017F;ollt/ &#x017F;zo etwas helffen &#x017F;ollt<lb/>
zur gerechtigkeyt/ nicht alleyn on hulffe komen i&#x017F;t/ &#x017F;ondern hatt<fw type="catch" place="bottom">auch die &#x017F;und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[229]/0235] Voꝛrhede. alſo ſind alle gutte werck nur euſerlich zeychen/ die aus dem glawben folgen/ vnnd beweyſen/ als die guten fruchte/ das der menſche ſchon fur Gott ynwendig rechtfertig ſey. Da mit beſtettiget nu Sanct Paulus/ als mit eym krefftigen ex- empel aus der ſchꝛifft/ ſeyne voꝛige lere ym dꝛitten Capitel vom glaw ben/ vnd furet datzu noch eynen zeugen Dauid aus dem dꝛeytzehen- den Pſalmen/ der auch ſagt das der menſch on werck rechtfertig werde/ wie wol er nicht on werck bleybt/ weñ er rechtfertig woꝛden iſt. Darnach bꝛeytet er dz exempel aus wider alle ander werck des ge ſetzs/ vnd ſchleuſſet/ das die Juden nicht mugen Abꝛahams erben ſeyn alleyn des gebluttis halben/ viel weniger des geſetzs werck hal- ben/ ſundern muſſen Abꝛahams glawben erben/ wollen ſie rechte erben ſeyn/ ſyntemal Abꝛaham fur dem geſetze beyde Moſi vnd der beſchneyttung/ durch den glawben iſt rechtfertig woꝛden/ vnd eyn va ter genennet aller glewbigen/ Datzu auch das geſetz viel mehꝛ zoꝛn wircke deñ gnad/ die weyl es niemant mit lieb vñ luſt thut/ das viel mehr vngenad deñ gnad durch des geſetzs werck kompt/ Darumb mus alleyn der glawbe/ die gnade Abꝛahe verheyſſen/ erlangẽ/ Deñ auch ſolch Exempel vmb vnſer willen geſchꝛiebẽ ſind/ das wyr auch glewben ſollen. Am funfften kompt er auff die fruchte vnd werck des glawbens/ als da ſind/ frid/ freud/ liebe/ gegẽ Got vñ yderman/ datzu ſicherheyt trotz/ freydigkeyt/ mutt vnd hoffnung ynn trubſal vnd leyden/ denn ſolchs alles folget/ wo der glawb recht iſt/ vmb des vberſchwengli- chen gutts willen/ das vns Gott yñ Chꝛiſto ertzeygt/ das er yhn fur vns hat ſterben laſſen/ ehe wyr yhn drumb bitten kunden/ ia da wyr noch feynde waren. Alſo haben wyr denn/ das der glawbe on alle werck rechtfertiget/ vñ doch nicht dar aus folget/ das man dar- umb keyn gutt werck thun ſolle/ ſondern das die rechtſchaffne werck nicht auſſen bleiben/ von wilchen die werck heyligen nichts wiſſen/ vnd tichten yhn ſelb eygen werck/ darynnen widder/ frid/ freud ſicherheyt/ lieb/ hoffnung/ trotz/ ſicherheyt/ noch keyn recht Chꝛiſtli chs wercks vnd glaubens art ynnen iſt. ¶ Darnach thut er eyn luſtigen auſs bꝛuch vnnd ſpaciergang/ vnnd ertzelet/ wo beyde ſund vnnd gerechtigkeyt/ todt vnnd leben her ko- me/ vnnd hellt die zween feyn gegen ander/ Adam vnd Chꝛiſtum/ will alſo ſagen. Darumb muſte Chꝛiſtus komen eyn ander Adam/ der ſeyne gerechtigkeyt auff vns erbete/ durch eyn new geyſtliche gepurt ym glawben/ gleych wie ihener Adam auff vns geerbet hat die ſund/ durch die allte fleyſchliche gepurt/ da mit wirt aber kund vnnd beſtettiget/ das yhm niemant kan ſelbs aus ſunden zur gere- chtigkeyt mit wercken helffen/ ſo wenig er kan weren/ das er leyp- lich gepoꝛn wirtt/ Das wirt auch da mit beweyſet/ das/ das got- lich geſetz/ das doch billich helffen ſollt/ ſzo etwas helffen ſollt zur gerechtigkeyt/ nicht alleyn on hulffe komen iſt/ ſondern hatt auch die ſund

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/235
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [229]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/235>, abgerufen am 21.09.2020.