Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrhede.

¶ Glawbe ist nicht/ der menschliche whan vnd trawm/ den ettlich
fur glawben hallten/ vnd wenn sie sehen/ das keyn besserung des le-
bens noch gute werck folgen/ vnd doch vom glawben viel horen vnd reden
kunden/ fallen sie ynn den yrthum/ vnd sprechen/ der glawbe sey nicht
gnug/ man musse werck thun/ soll man frum vnd selig werden/ das
macht/ wenn sie das Euangelion horen/ so fallen sie daher/ vnd ma-
chen yhn aus eygen krefften eyn gedancken ym hertzen/ der spricht/ ich
glewbe/ das hallten sie denn fur eyn rechten glawben/ aber wie es eyn
menschlich geticht vnd gedancken ist/ den des hertzen grund nymer
erferet/ also thut er auch nichts/ vnd folget keyn besserung hernach.

Aber glawb ist eyn gotlich werck ynn vns/ das vns wandelt vnd new
gepirt aus Gott/ Johan. 1. vnd todtet den allten Adam/ macht vns
gantz ander menschen von hertz/ mut/ synn/ vnd allen krefften/ vnd brin-
get den heyligen geyst mit sich/ O es ist eyn lebendig/ schefftig/ thettig/
mechtig ding vmb den glawben/ das vnmuglich ist/ das er nicht on
vnterlas solt gutts wircken/ Er fraget auch nicht/ ob gutte werck zu
thun sind/ sondern ehe man fragt/ hat er sie than/ vnd ist ymer ym thun/
Wer aber nicht solch werck thut der ist eyn glawbloser mensch/ tap-
pet vnd sihet vmb sich nach dem glawben vnd gutten wercken/ vnd
weys widder was glawb odder gutte werck sind/ vnd wesscht vnd
schwetzt doch viel wort von glawben vnd gutten wercken.

Glawb ist eyn lebendige erwegene zuuersicht auff Gottis gnade/
so gewis/ das er tausent mal druber sturbe/ Vnd solch zuuersicht vnd
erkentnis Gotlicher gnaden/ macht frolich/ trotzig vnd lustig gegen
Gott/ vnd alle Creaturn/ wilchs der heylig geyst thut ym glawben/
Do her on zwang/ willig vnd lustig wirt yderman guttis zu thun/
yderman zu dienen/ allerley zu leyden/ Gott zu liebe vnd lob/ der yhm
solch gnad ertzeygt hat/ also/ das vnmuglich ist werck vom glawben
scheyden/ also vnmuglich/ als brennen vnd leuchten vom fewr mag
gescheyden werden/ Darumb sihe dich fur/ fur deynen eygen falschen
dancken/ vnd vnnutzen schwetzern/ die von glawben vnd guten wer-
cken klug seyn wollen zu vrteylen/ vnd sind die grosten narren. Bitte
Gott das er glawben ynn dyr wircke/ sonst bleybstu wol ewiglich
on glawben/ du tichtist vnd thust was du wilt odder kanst.

¶ Gerechtigkeyt ist nu solcher glaube/ vnd heyst Gottis gerechtig-
keit/ odder die fur Got gilt/ darumb/ das es Gottis gabe ist/ vnd
macht den menschen/ das er yderman gibt/ was er schuldig ist/ Denn
durch den glawben/ wirt der mensch on sund/ vnd gewynnet lust zu
Gottis gepotten/ damit gibt er Got seyn ehre vnd betzalet yhn/
was er yhm schuldig ist. Aber den menschen dienet er williglich/ wo
mit er kan/ vnd betzalet da mit auch yderman/ Solche gerechtigkeyt/
kan natur/ freyer wille/ vnd vnser krefft/ nicht zu wegen bringen/ denn
wie niemant yhm selb kan den glawben geben/ so kan er auch den
vnglawben nicht weg nehmen/ Wie will er denn eyn eynige kleyn-

ste sund
Voꝛrhede.

¶ Glawbe iſt nicht/ der menſchliche whan vnd trawm/ den ettlich
fur glawben hallten/ vnd wenn ſie ſehen/ das keyn beſſerung des le-
bens noch gute werck folgẽ/ vñ doch vom glawben viel hoꝛen vñ redẽ
kunden/ fallen ſie ynn den yrthum/ vñ ſpꝛechen/ der glawbe ſey nicht
gnug/ man muſſe werck thun/ ſoll man frum vnd ſelig werden/ das
macht/ wenn ſie das Euangelion hoꝛen/ ſo fallen ſie daher/ vnd ma-
chen yhn aus eygen krefften eyn gedancken ym hertzẽ/ der ſpꝛicht/ ich
glewbe/ das hallten ſie denn fur eyn rechten glawbẽ/ aber wie es eyn
menſchlich geticht vnd gedancken iſt/ den des hertzen grund nymer
erferet/ alſo thut er auch nichts/ vnd folget keyn beſſerung hernach.

Aber glawb iſt eyn gotlich werck yñ vns/ das vns wandelt vñ new
gepirt aus Gott/ Johan. 1. vnd todtet den allten Adam/ macht vns
gantz ander menſchen võ hertz/ mut/ ſyñ/ vnd allen krefften/ vnd bꝛin-
get den heyligen geyſt mit ſich/ O es iſt eyn lebẽdig/ ſchefftig/ thettig/
mechtig ding vmb den glawbẽ/ das vnmuglich iſt/ das er nicht on
vnterlas ſolt gutts wircken/ Er fraget auch nicht/ ob gutte werck zu
thun ſind/ ſondern ehe man fragt/ hat er ſie than/ vñ iſt ymer ym thun/
Wer aber nicht ſolch werck thut der iſt eyn glawbloſer menſch/ tap-
pet vnd ſihet vmb ſich nach dem glawben vnd gutten wercken/ vnd
weys widder was glawb odder gutte werck ſind/ vnd weſſcht vnd
ſchwetzt doch viel woꝛt von glawben vnd gutten wercken.

Glawb iſt eyn lebendige erwegene zuuerſicht auff Gottis gnade/
ſo gewis/ das er tauſent mal druber ſturbe/ Vnd ſolch zuuerſicht vnd
erkentnis Gotlicher gnaden/ macht frolich/ trotzig vnd luſtig gegen
Gott/ vnd alle Creaturn/ wilchs der heylig geyſt thut ym glawben/
Do her on zwang/ willig vnd luſtig wirt yderman guttis zu thun/
yderman zu dienen/ allerley zu leyden/ Gott zu liebe vñ lob/ der yhm
ſolch gnad ertzeygt hat/ alſo/ das vnmuglich iſt werck vom glawben
ſcheyden/ alſo vnmuglich/ als bꝛennen vnd leuchten vom fewr mag
geſcheyden werden/ Darumb ſihe dich fur/ fur deynen eygen falſchẽ
dancken/ vnd vnnutzen ſchwetzern/ die von glawben vnd guten wer-
cken klug ſeyn wollen zu vrteylen/ vnd ſind die groſten narren. Bitte
Gott das er glawben ynn dyr wircke/ ſonſt bleybſtu wol ewiglich
on glawben/ du tichtiſt vnd thuſt was du wilt odder kanſt.

¶ Gerechtigkeyt iſt nu ſolcher glaube/ vnd heyſt Gottis gerechtig-
keit/ odder die fur Got gilt/ darumb/ das es Gottis gabe iſt/ vnd
macht den menſchen/ das er yderman gibt/ was er ſchuldig iſt/ Deñ
durch den glawben/ wirt der menſch on ſund/ vnd gewynnet luſt zu
Gottis gepotten/ damit gibt er Got ſeyn ehre vnd betzalet yhn/
was er yhm ſchuldig iſt. Aber den menſchen dienet er williglich/ wo
mit er kan/ vnd betzalet da mit auch yderman/ Solche gerechtigkeyt/
kan natur/ freyer wille/ vnd vnſer krefft/ nicht zu wegen bꝛingen/ deñ
wie niemant yhm ſelb kan den glawben geben/ ſo kan er auch den
vnglawben nicht weg nehmen/ Wie will er denn eyn eynige kleyn-

ſte ſund
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0232" n="[226]"/>
        <fw type="header" place="top">Vo&#xA75B;rhede.</fw><lb/>
        <p>¶ Glawbe i&#x017F;t nicht/ der men&#x017F;chliche whan vnd trawm/ den ettlich<lb/>
fur glawben hallten/ vnd wenn &#x017F;ie &#x017F;ehen/ das keyn be&#x017F;&#x017F;erung des le-<lb/>
bens noch gute werck folge&#x0303;/ vn&#x0303; doch vom glawben viel ho&#xA75B;en vn&#x0303; rede&#x0303;<lb/>
kunden/ fallen &#x017F;ie ynn den yrthum/ vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;echen/ der glawbe &#x017F;ey nicht<lb/>
gnug/ man <choice><sic>mn&#x017F;&#x017F;e</sic><corr>mu&#x017F;&#x017F;e</corr></choice> werck thun/ &#x017F;oll man frum vnd &#x017F;elig werden/ das<lb/>
macht/ wenn &#x017F;ie das Euangelion ho&#xA75B;en/ &#x017F;o fallen &#x017F;ie daher/ vnd <choice><orig>ma</orig><reg>ma-</reg></choice><lb/>
chen yhn aus eygen krefften eyn gedancken ym hertze&#x0303;/ der &#x017F;p&#xA75B;icht/ ich<lb/>
glewbe/ das hallten &#x017F;ie denn fur eyn rechten glawbe&#x0303;/ aber wie es eyn<lb/>
men&#x017F;chlich geticht vnd gedancken i&#x017F;t/ den des hertzen grund nymer<lb/>
erferet/ al&#x017F;o thut er auch nichts/ vnd folget keyn be&#x017F;&#x017F;erung hernach.</p><lb/>
        <p>Aber glawb i&#x017F;t eyn gotlich werck yn&#x0303; vns/ das vns wandelt vn&#x0303; new<lb/>
gepirt aus Gott/ Johan. 1. vnd todtet den allten Adam/ macht vns<lb/>
gantz ander men&#x017F;chen vo&#x0303; hertz/ mut/ &#x017F;yn&#x0303;/ vnd allen krefften/ vnd <choice><orig>b&#xA75B;in</orig><reg>b&#xA75B;in-</reg></choice><lb/>
get den heyligen gey&#x017F;t mit &#x017F;ich/ O es i&#x017F;t eyn lebe&#x0303;dig/ &#x017F;chefftig/ thettig/<lb/>
mechtig ding vmb den glawbe&#x0303;/ das vnmuglich i&#x017F;t/ das er nicht on<lb/>
vnterlas &#x017F;olt gutts wircken/ Er fraget auch nicht/ ob gutte werck zu<lb/>
thun &#x017F;ind/ &#x017F;ondern ehe man fragt/ hat er &#x017F;ie than/ vn&#x0303; i&#x017F;t ymer ym thun/<lb/>
Wer aber nicht &#x017F;olch werck thut der i&#x017F;t eyn glawblo&#x017F;er men&#x017F;ch/ tap-<lb/>
pet vnd &#x017F;ihet vmb &#x017F;ich nach dem glawben vnd gutten wercken/ vnd<lb/>
weys widder was glawb odder gutte werck &#x017F;ind/ vnd we&#x017F;&#x017F;cht vnd<lb/>
&#x017F;chwetzt doch viel wo&#xA75B;t von glawben vnd gutten wercken.</p><lb/>
        <p>Glawb i&#x017F;t eyn lebendige erwegene zuuer&#x017F;icht auff Gottis gnade/<lb/>
&#x017F;o gewis/ das er tau&#x017F;ent mal druber &#x017F;turbe/ Vnd &#x017F;olch zuuer&#x017F;icht vnd<lb/>
erkentnis Gotlicher gnaden/ macht frolich/ trotzig vnd lu&#x017F;tig gegen<lb/>
Gott/ vnd alle Creaturn/ wilchs der heylig gey&#x017F;t thut ym glawben/<lb/>
Do her on zwang/ willig vnd lu&#x017F;tig wirt yderman guttis zu thun/<lb/>
yderman zu dienen/ allerley zu leyden/ Gott zu liebe vn&#x0303; lob/ der yhm<lb/>
&#x017F;olch gnad ertzeygt hat/ al&#x017F;o/ das vnmuglich i&#x017F;t werck vom glawben<lb/>
&#x017F;cheyden/ al&#x017F;o vnmuglich/ als b&#xA75B;ennen vnd leuchten vom fewr mag<lb/>
ge&#x017F;cheyden werden/ Darumb &#x017F;ihe dich fur/ fur deynen eygen fal&#x017F;che&#x0303;<lb/>
dancken/ vnd vnnutzen &#x017F;chwetzern/ die von glawben vnd guten wer-<lb/>
cken klug &#x017F;eyn wollen zu vrteylen/ vnd &#x017F;ind die gro&#x017F;ten narren. Bitte<lb/>
Gott das er glawben ynn dyr wircke/ &#x017F;on&#x017F;t bleyb&#x017F;tu wol ewiglich<lb/>
on glawben/ du tichti&#x017F;t vnd thu&#x017F;t was du wilt odder kan&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>¶ Gerechtigkeyt i&#x017F;t nu &#x017F;olcher glaube/ vnd hey&#x017F;t Gottis gerechtig-<lb/>
keit/ odder die fur Got gilt/ darumb/ das es Gottis gabe i&#x017F;t/ vnd<lb/>
macht den men&#x017F;chen/ das er yderman gibt/ was er &#x017F;chuldig i&#x017F;t/ Den&#x0303;<lb/>
durch den glawben/ wirt der men&#x017F;ch on &#x017F;und/ vnd gewynnet lu&#x017F;t zu<lb/>
Gottis gepotten/ damit gibt er Got &#x017F;eyn ehre vnd betzalet yhn/<lb/>
was er yhm &#x017F;chuldig i&#x017F;t. Aber den men&#x017F;chen dienet er williglich/ wo<lb/>
mit er kan/ vnd betzalet da mit auch yderman/ Solche gerechtigkeyt/<lb/>
kan natur/ freyer wille/ vnd vn&#x017F;er krefft/ nicht zu wegen b&#xA75B;ingen/ den&#x0303;<lb/>
wie niemant yhm &#x017F;elb kan den glawben geben/ &#x017F;o kan er auch den<lb/>
vnglawben nicht weg nehmen/ Wie will er denn eyn eynige kleyn-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;te &#x017F;und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[226]/0232] Voꝛrhede. ¶ Glawbe iſt nicht/ der menſchliche whan vnd trawm/ den ettlich fur glawben hallten/ vnd wenn ſie ſehen/ das keyn beſſerung des le- bens noch gute werck folgẽ/ vñ doch vom glawben viel hoꝛen vñ redẽ kunden/ fallen ſie ynn den yrthum/ vñ ſpꝛechen/ der glawbe ſey nicht gnug/ man muſſe werck thun/ ſoll man frum vnd ſelig werden/ das macht/ wenn ſie das Euangelion hoꝛen/ ſo fallen ſie daher/ vnd ma chen yhn aus eygen krefften eyn gedancken ym hertzẽ/ der ſpꝛicht/ ich glewbe/ das hallten ſie denn fur eyn rechten glawbẽ/ aber wie es eyn menſchlich geticht vnd gedancken iſt/ den des hertzen grund nymer erferet/ alſo thut er auch nichts/ vnd folget keyn beſſerung hernach. Aber glawb iſt eyn gotlich werck yñ vns/ das vns wandelt vñ new gepirt aus Gott/ Johan. 1. vnd todtet den allten Adam/ macht vns gantz ander menſchen võ hertz/ mut/ ſyñ/ vnd allen krefften/ vnd bꝛin get den heyligen geyſt mit ſich/ O es iſt eyn lebẽdig/ ſchefftig/ thettig/ mechtig ding vmb den glawbẽ/ das vnmuglich iſt/ das er nicht on vnterlas ſolt gutts wircken/ Er fraget auch nicht/ ob gutte werck zu thun ſind/ ſondern ehe man fragt/ hat er ſie than/ vñ iſt ymer ym thun/ Wer aber nicht ſolch werck thut der iſt eyn glawbloſer menſch/ tap- pet vnd ſihet vmb ſich nach dem glawben vnd gutten wercken/ vnd weys widder was glawb odder gutte werck ſind/ vnd weſſcht vnd ſchwetzt doch viel woꝛt von glawben vnd gutten wercken. Glawb iſt eyn lebendige erwegene zuuerſicht auff Gottis gnade/ ſo gewis/ das er tauſent mal druber ſturbe/ Vnd ſolch zuuerſicht vnd erkentnis Gotlicher gnaden/ macht frolich/ trotzig vnd luſtig gegen Gott/ vnd alle Creaturn/ wilchs der heylig geyſt thut ym glawben/ Do her on zwang/ willig vnd luſtig wirt yderman guttis zu thun/ yderman zu dienen/ allerley zu leyden/ Gott zu liebe vñ lob/ der yhm ſolch gnad ertzeygt hat/ alſo/ das vnmuglich iſt werck vom glawben ſcheyden/ alſo vnmuglich/ als bꝛennen vnd leuchten vom fewr mag geſcheyden werden/ Darumb ſihe dich fur/ fur deynen eygen falſchẽ dancken/ vnd vnnutzen ſchwetzern/ die von glawben vnd guten wer- cken klug ſeyn wollen zu vrteylen/ vnd ſind die groſten narren. Bitte Gott das er glawben ynn dyr wircke/ ſonſt bleybſtu wol ewiglich on glawben/ du tichtiſt vnd thuſt was du wilt odder kanſt. ¶ Gerechtigkeyt iſt nu ſolcher glaube/ vnd heyſt Gottis gerechtig- keit/ odder die fur Got gilt/ darumb/ das es Gottis gabe iſt/ vnd macht den menſchen/ das er yderman gibt/ was er ſchuldig iſt/ Deñ durch den glawben/ wirt der menſch on ſund/ vnd gewynnet luſt zu Gottis gepotten/ damit gibt er Got ſeyn ehre vnd betzalet yhn/ was er yhm ſchuldig iſt. Aber den menſchen dienet er williglich/ wo mit er kan/ vnd betzalet da mit auch yderman/ Solche gerechtigkeyt/ kan natur/ freyer wille/ vnd vnſer krefft/ nicht zu wegen bꝛingen/ deñ wie niemant yhm ſelb kan den glawben geben/ ſo kan er auch den vnglawben nicht weg nehmen/ Wie will er denn eyn eynige kleyn- ſte ſund

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/232
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [226]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/232>, abgerufen am 29.09.2020.