Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Euangelion
Das sibend Capitel.

DArnach zoch Jhesus vmb ynn Gallilea/ denn er wolte nicht
ynn Judea vmbtzihen/ darumb/ das yhm die Juden nach
dem leben stelleten/ Es war aber nah der Juden fest der Leui. 24.
Lauberhutten/ da sprachen seyne bruder zu yhm/ mach dich
auff von dannen/ vnd gang ynn Judean/ auff das auch deyne iunger
sehen die werck/ die du thust/ wer frey auff dem plan seyn will/ der
handellt nichts heymlich/ wiltu solchs thun/ so offinbar dich fur der
wellt/ Denn auch seyne bruder glawbten nicht an yhn.

Da spricht Jhesus zu yhn/ meyn zeytt ist noch nicht hie/ ewer zeytt
aber ist alweg/ Die wellt kan euch nicht hassen/ mich aber hasset sie/
denn ich zeuge von yhr/ das yhr werck boße sind/ Gehet yhr hynauff
auff das fest/ ich will noch nit hynauff gehen auff das fest/ denn meyn
zeit ist noch nicht erfullet. Da er aber das zu yhn gesagt/ bleyb er ynn
Gallilea. Als aber seyne bruder waren hynauff gangen/ da gieng er
auch hynauff zu den fest/ nit offinbarlich/ sondern als heymlich/ Da
suchten yhn die Juden am fest/ vnd sprachen/ wo ist der? vnd es war eyn
gros gemummel von yhm vnter dem volck/ Etlich sprachen/ Er ist
frum/ die andern aber sprachen/ Neyn/ sondern er verfuret das volck/
Niemant aber redet frey von yhm/ vmb der furcht willen fur den Juden.

(Sabbath)
Sabbath hallten/
ist Moses gesetz/
beschnytten ist der
vetter gesetz/ die
sind ia widdernan-
der/ wenn ymand/
auff den sabbath
zu beschneytten ist/
vnd eyns mus dem
andern weychen/
darumb stehet des
gesetzs erfullung/
ia nit auff den buch-
staben sondern ym
geyst.
Aber mitten ym fest/ gieng Jhesus hynauff ynn den tempel vnd
leret/ vnd die Juden verwunderten sich vnnd sprachen/ wie kan dißer
die schrifft/ so er sie doch nicht gelernet hat? Jhesus antwort yhn vnd
sprach/ meyn lere ist nicht meyn/ sondern des/ der mich gesand hatt/
so ymant will des willen thun/ der wirt ynnen werden/ ob dise lere
von Gott sey/ odder ob ich von myr selb rede/ Wer von yhm selbs re-
det/ der sucht sein eygen preyß/ wer aber sucht den preyß des/ der yhn
gesand hatt/ der ist warhafftig/ vnd ist keyn vngerechtickeyt an yhm.

Hatt euch nit Moses das gesetz geben/ vnd niemant vnter euch helt
das gesetze? warumb sucht yhr mich zu todten? das volck antwort vnd
sprach/ du hast den teuffel/ wer sucht dich zu todtenn? Jhesus antwort
vnnd sprach/ Eyn eyniges werck hab ich than vnd es wundert euch
alle/ Moses hat euch darumb geben die beschneydung/ das sie nicht
von Mose kompt/ sondern von den vetern/ noch beschneydet yhr den
menschen am Sabbath/ So eyn mensch die beschneytung an nympt
am Sabbath/ auff das nicht das gesetz Mosi brochen werde/ zur-
net yhr denn vber mich/ das ich den gantzen menschen hab am sab-
bath gesund gemacht? Richtet nicht nach dem ansehen/ sondern ri-
chtet eyn recht gericht.

Da sprachen ettlich von Jerusalem/ ist das nicht der/ den sie such-
ten zu todten? vnnd sihe zu/ er redet frey/ vnnd sie sagen yhm nichts/
kennen yhn vnser vbirsten nu recht/ das er der rechte Christus sey? do-
ch wyr wissen/ von wannen diser ist/ wenn aber Christus komen wirt/
so wirt niemant wissen von wannen er ist.

Da schrey
Euangelion
Das ſibend Capitel.

DArnach zoch Jheſus vmb ynn Gallilea/ deñ er wolte nicht
ynn Judea vmbtzihen/ darumb/ das yhm die Juden nach
dem leben ſtelleten/ Es war aber nah der Juden feſt der Leui. 24.
Lauberhutten/ da ſpꝛachẽ ſeyne bꝛuder zu yhm/ mach dich
auff von dannen/ vnd gang ynn Judean/ auff das auch deyne iunger
ſehen die werck/ die du thuſt/ wer frey auff dem plan ſeyn will/ der
handellt nichts heymlich/ wiltu ſolchs thun/ ſo offinbar dich fur der
wellt/ Denn auch ſeyne bꝛuder glawbten nicht an yhn.

Da ſpꝛicht Jheſus zu yhn/ meyn zeytt iſt noch nicht hie/ ewer zeytt
aber iſt alweg/ Die wellt kan euch nicht haſſen/ mich aber haſſet ſie/
denn ich zeuge von yhr/ das yhꝛ werck boſze ſind/ Gehet yhꝛ hynauff
auff das feſt/ ich will noch nit hynauff gehẽ auff das feſt/ deñ meyn
zeit iſt noch nicht erfullet. Da er aber das zu yhn geſagt/ bleyb er ynn
Gallilea. Als aber ſeyne bꝛuder waren hynauff gangen/ da gieng er
auch hynauff zu dẽ feſt/ nit offinbarlich/ ſondern als heymlich/ Da
ſuchtẽ yhn die Juden am feſt/ vñ ſpꝛachen/ wo iſt der? vñ es war eyn
gros gemummel von yhm vnter dem volck/ Etlich ſpꝛachen/ Er iſt
frum/ die andern aber ſpꝛachẽ/ Neyn/ ſondern er verfuret das volck/
Niemant aber redet frey võ yhm/ vmb der furcht willen fur dẽ Juden.

(Sabbath)
Sabbath hallten/
iſt Moſes geſetz/
beſchnytten iſt der
vetter geſetz/ die
ſind ia widdernan-
der/ wenn ymand/
auff den ſabbath
zu beſchneytten iſt/
vnd eyns mus dem
andern weychen/
darumb ſtehet des
geſetzs erfullung/
ia nit auff dẽ buch-
ſtaben ſondern ym
geyſt.
Aber mitten ym feſt/ gieng Jheſus hynauff ynn den tempel vnd
leret/ vnd die Juden verwunderten ſich vnnd ſpꝛachen/ wie kan diſzer
die ſchꝛifft/ ſo er ſie doch nicht gelernet hat? Jheſus antwoꝛt yhn vnd
ſpꝛach/ meyn lere iſt nicht meyn/ ſondern des/ der mich geſand hatt/
ſo ymant will des willen thun/ der wirt ynnen werden/ ob diſe lere
von Gott ſey/ odder ob ich von myr ſelb rede/ Wer von yhm ſelbs re-
det/ der ſucht ſein eygen pꝛeyſz/ wer aber ſucht den preyſz des/ der yhn
geſand hatt/ der iſt warhafftig/ vnd iſt keyn vngerechtickeyt an yhm.

Hatt euch nit Moſes das geſetz geben/ vnd niemant vnter euch helt
das geſetze? warumb ſucht yhꝛ mich zu todten? das volck antwoꝛt vñ
ſpꝛach/ du haſt den teuffel/ wer ſucht dich zu todtẽ̃? Jheſus antwoꝛt
vnnd ſpꝛach/ Eyn eyniges werck hab ich than vnd es wundert euch
alle/ Moſes hat euch darumb geben die beſchneydung/ das ſie nicht
von Moſe kompt/ ſondern von den vetern/ noch beſchneydet yhꝛ den
menſchen am Sabbath/ So eyn menſch die beſchneytung an nympt
am Sabbath/ auff das nicht das geſetz Moſi bꝛochen werde/ zur-
net yhr denn vber mich/ das ich den gantzen menſchen hab am ſab-
bath geſund gemacht? Richtet nicht nach dem anſehen/ ſondern ri-
chtet eyn recht gericht.

Da ſpꝛachen ettlich von Jeruſalem/ iſt das nicht der/ den ſie ſuch-
ten zu todten? vnnd ſihe zu/ er redet frey/ vnnd ſie ſagen yhm nichts/
kennen yhn vnſer vbirſten nu recht/ das er der rechte Chꝛiſtus ſey? do-
ch wyr wiſſen/ von wannen diſer iſt/ weñ aber Chꝛiſtus komen wirt/
ſo wirt niemant wiſſen von wannen er iſt.

Da ſchꝛey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Joh" n="1">
        <pb facs="#f0154" n="[148]"/>
        <fw place="top" type="header">Euangelion</fw><lb/>
        <div xml:id="Joh.7" n="2">
          <head><choice><sic>Des</sic><corr>Das</corr></choice> &#x017F;ibend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,1">Johannes 7,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>Arnach zoch Jhe&#x017F;us vmb ynn Gallilea/ den&#x0303; er wolte nicht<lb/>
ynn Judea vmbtzihen/ darumb/ das yhm die Juden nach<lb/>
dem leben &#x017F;telleten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,2">Johannes 7,2</ref></note>Es war aber nah der Juden fe&#x017F;t der <note place="right">Leui. 24.</note><lb/>
Lauberhutten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,3">Johannes 7,3</ref></note>da &#x017F;p&#xA75B;ache&#x0303; &#x017F;eyne b&#xA75B;uder zu yhm/ mach dich<lb/>
auff von dannen/ vnd gang ynn Judean/ auff das auch deyne iunger<lb/>
&#x017F;ehen die werck/ die du thu&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,4">Johannes 7,4</ref></note>wer frey auff dem plan &#x017F;eyn will/ der<lb/>
handellt nichts heymlich/ wiltu &#x017F;olchs thun/ &#x017F;o offinbar dich fur der<lb/>
wellt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,5">Johannes 7,5</ref></note>Denn auch &#x017F;eyne b&#xA75B;uder glawbten nicht an yhn.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,6">Johannes 7,6</ref></note>Da &#x017F;p&#xA75B;icht Jhe&#x017F;us zu yhn/ meyn zeytt i&#x017F;t noch nicht hie/ ewer zeytt<lb/>
aber i&#x017F;t alweg/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,7">Johannes 7,7</ref></note>Die wellt kan euch nicht ha&#x017F;&#x017F;en/ mich aber ha&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie/<lb/>
denn ich zeuge von yhr/ das yh&#xA75B; werck bo&#x017F;ze &#x017F;ind/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,8">Johannes 7,8</ref></note>Gehet yh&#xA75B; hynauff<lb/>
auff das fe&#x017F;t/ ich will noch nit hynauff gehe&#x0303; auff das fe&#x017F;t/ den&#x0303; meyn<lb/>
zeit i&#x017F;t noch nicht erfullet. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,9">Johannes 7,9</ref></note>Da er aber das zu yhn ge&#x017F;agt/ bleyb er ynn<lb/>
Gallilea. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,10">Johannes 7,10</ref></note>Als aber &#x017F;eyne b&#xA75B;uder waren hynauff gangen/ da gieng er<lb/>
auch hynauff zu de&#x0303; fe&#x017F;t/ nit offinbarlich/ &#x017F;ondern als heymlich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,11">Johannes 7,11</ref></note>Da<lb/>
&#x017F;uchte&#x0303; yhn die Juden am fe&#x017F;t/ vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;achen/ wo i&#x017F;t der? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,12">Johannes 7,12</ref></note>vn&#x0303; es war eyn<lb/>
gros gemummel von yhm vnter dem volck/ Etlich &#x017F;p&#xA75B;achen/ Er i&#x017F;t<lb/>
frum/ die andern aber &#x017F;p&#xA75B;ache&#x0303;/ Neyn/ &#x017F;ondern er verfuret das volck/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,13">Johannes 7,13</ref></note>Niemant aber redet frey vo&#x0303; yhm/ vmb der furcht willen fur de&#x0303; Juden.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,14">Johannes 7,14</ref></note><note resp="#Luther" place="left">(Sabbath)<lb/>
Sabbath hallten/<lb/>
i&#x017F;t Mo&#x017F;es ge&#x017F;etz/<lb/>
be&#x017F;chnytten i&#x017F;t der<lb/>
vetter ge&#x017F;etz/ die<lb/>
&#x017F;ind ia widdernan-<lb/>
der/ wenn ymand/<lb/>
auff den &#x017F;abbath<lb/>
zu be&#x017F;chneytten i&#x017F;t/<lb/>
vnd eyns mus dem<lb/>
andern weychen/<lb/>
darumb &#x017F;tehet des<lb/>
ge&#x017F;etzs erfullung/<lb/>
ia nit auff de&#x0303; buch-<lb/>
&#x017F;taben &#x017F;ondern ym<lb/>
gey&#x017F;t.</note>Aber mitten ym fe&#x017F;t/ gieng Jhe&#x017F;us hynauff ynn den tempel vnd<lb/>
leret/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,15">Johannes 7,15</ref></note>vnd die Juden verwunderten &#x017F;ich vnnd &#x017F;p&#xA75B;achen/ wie kan di&#x017F;zer<lb/>
die &#x017F;ch&#xA75B;ifft/ &#x017F;o er &#x017F;ie doch nicht gelernet hat? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,16">Johannes 7,16</ref></note>Jhe&#x017F;us antwo&#xA75B;t yhn vnd<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;ach/ meyn lere i&#x017F;t nicht meyn/ &#x017F;ondern des/ der mich ge&#x017F;and hatt/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,17">Johannes 7,17</ref></note>&#x017F;o ymant will des willen thun/ der wirt ynnen werden/ ob di&#x017F;e lere<lb/>
von Gott &#x017F;ey/ odder ob ich von myr &#x017F;elb rede/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,18">Johannes 7,18</ref></note>Wer von yhm &#x017F;elbs <choice><orig>re</orig><reg>re-</reg></choice><lb/>
det/ der &#x017F;ucht &#x017F;ein eygen p&#xA75B;ey&#x017F;z/ wer aber &#x017F;ucht den prey&#x017F;z des/ der yhn<lb/>
ge&#x017F;and hatt/ der i&#x017F;t warhafftig/ vnd i&#x017F;t keyn vngerechtickeyt an yhm.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,19">Johannes 7,19</ref></note>Hatt euch nit Mo&#x017F;es das ge&#x017F;etz geben/ vnd niemant vnter euch helt<lb/>
das ge&#x017F;etze? warumb &#x017F;ucht yh&#xA75B; mich zu todten? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,20">Johannes 7,20</ref></note>das volck antwo&#xA75B;t vn&#x0303;<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;ach/ du ha&#x017F;t den teuffel/ wer &#x017F;ucht dich zu todte&#x0303;&#x0303;? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,21">Johannes 7,21</ref></note>Jhe&#x017F;us antwo&#xA75B;t<lb/>
vnnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ Eyn eyniges werck hab ich than vnd es wundert euch<lb/>
alle/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,22">Johannes 7,22</ref></note>Mo&#x017F;es hat euch darumb geben die be&#x017F;chneydung/ das &#x017F;ie nicht<lb/>
von Mo&#x017F;e kompt/ &#x017F;ondern von den vetern/ noch be&#x017F;chneydet yh&#xA75B; den<lb/>
men&#x017F;chen am Sabbath/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,23">Johannes 7,23</ref></note>So eyn men&#x017F;ch die be&#x017F;chneytung an nympt<lb/>
am Sabbath/ auff das nicht das ge&#x017F;etz Mo&#x017F;i b&#xA75B;ochen werde/ zur-<lb/>
net yhr denn vber mich/ das ich den gantzen men&#x017F;chen hab am &#x017F;ab-<lb/>
bath ge&#x017F;und gemacht? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,24">Johannes 7,24</ref></note>Richtet nicht nach dem an&#x017F;ehen/ &#x017F;ondern ri-<lb/>
chtet eyn recht gericht.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,25">Johannes 7,25</ref></note>Da &#x017F;p&#xA75B;achen ettlich von Jeru&#x017F;alem/ i&#x017F;t das nicht der/ den &#x017F;ie &#x017F;uch-<lb/>
ten zu todten? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,26">Johannes 7,26</ref></note>vnnd &#x017F;ihe zu/ er redet frey/ vnnd &#x017F;ie &#x017F;agen yhm nichts/<lb/>
kennen yhn vn&#x017F;er vbir&#x017F;ten nu recht/ das er der rechte Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;ey? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes7,27">Johannes 7,27</ref></note><choice><orig>do</orig><reg>do-</reg></choice><lb/>
ch wyr wi&#x017F;&#x017F;en/ von wannen di&#x017F;er i&#x017F;t/ wen&#x0303; aber Ch&#xA75B;i&#x017F;tus komen wirt/<lb/>
&#x017F;o wirt niemant wi&#x017F;&#x017F;en von wannen er i&#x017F;t. </p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Da &#x017F;ch&#xA75B;ey</fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[148]/0154] Euangelion Das ſibend Capitel. DArnach zoch Jheſus vmb ynn Gallilea/ deñ er wolte nicht ynn Judea vmbtzihen/ darumb/ das yhm die Juden nach dem leben ſtelleten/ Es war aber nah der Juden feſt der Lauberhutten/ da ſpꝛachẽ ſeyne bꝛuder zu yhm/ mach dich auff von dannen/ vnd gang ynn Judean/ auff das auch deyne iunger ſehen die werck/ die du thuſt/ wer frey auff dem plan ſeyn will/ der handellt nichts heymlich/ wiltu ſolchs thun/ ſo offinbar dich fur der wellt/ Denn auch ſeyne bꝛuder glawbten nicht an yhn. Leui. 24. Da ſpꝛicht Jheſus zu yhn/ meyn zeytt iſt noch nicht hie/ ewer zeytt aber iſt alweg/ Die wellt kan euch nicht haſſen/ mich aber haſſet ſie/ denn ich zeuge von yhr/ das yhꝛ werck boſze ſind/ Gehet yhꝛ hynauff auff das feſt/ ich will noch nit hynauff gehẽ auff das feſt/ deñ meyn zeit iſt noch nicht erfullet. Da er aber das zu yhn geſagt/ bleyb er ynn Gallilea. Als aber ſeyne bꝛuder waren hynauff gangen/ da gieng er auch hynauff zu dẽ feſt/ nit offinbarlich/ ſondern als heymlich/ Da ſuchtẽ yhn die Juden am feſt/ vñ ſpꝛachen/ wo iſt der? vñ es war eyn gros gemummel von yhm vnter dem volck/ Etlich ſpꝛachen/ Er iſt frum/ die andern aber ſpꝛachẽ/ Neyn/ ſondern er verfuret das volck/ Niemant aber redet frey võ yhm/ vmb der furcht willen fur dẽ Juden. Aber mitten ym feſt/ gieng Jheſus hynauff ynn den tempel vnd leret/ vnd die Juden verwunderten ſich vnnd ſpꝛachen/ wie kan diſzer die ſchꝛifft/ ſo er ſie doch nicht gelernet hat? Jheſus antwoꝛt yhn vnd ſpꝛach/ meyn lere iſt nicht meyn/ ſondern des/ der mich geſand hatt/ ſo ymant will des willen thun/ der wirt ynnen werden/ ob diſe lere von Gott ſey/ odder ob ich von myr ſelb rede/ Wer von yhm ſelbs re det/ der ſucht ſein eygen pꝛeyſz/ wer aber ſucht den preyſz des/ der yhn geſand hatt/ der iſt warhafftig/ vnd iſt keyn vngerechtickeyt an yhm. (Sabbath) Sabbath hallten/ iſt Moſes geſetz/ beſchnytten iſt der vetter geſetz/ die ſind ia widdernan- der/ wenn ymand/ auff den ſabbath zu beſchneytten iſt/ vnd eyns mus dem andern weychen/ darumb ſtehet des geſetzs erfullung/ ia nit auff dẽ buch- ſtaben ſondern ym geyſt. Hatt euch nit Moſes das geſetz geben/ vnd niemant vnter euch helt das geſetze? warumb ſucht yhꝛ mich zu todten? das volck antwoꝛt vñ ſpꝛach/ du haſt den teuffel/ wer ſucht dich zu todtẽ̃? Jheſus antwoꝛt vnnd ſpꝛach/ Eyn eyniges werck hab ich than vnd es wundert euch alle/ Moſes hat euch darumb geben die beſchneydung/ das ſie nicht von Moſe kompt/ ſondern von den vetern/ noch beſchneydet yhꝛ den menſchen am Sabbath/ So eyn menſch die beſchneytung an nympt am Sabbath/ auff das nicht das geſetz Moſi bꝛochen werde/ zur- net yhr denn vber mich/ das ich den gantzen menſchen hab am ſab- bath geſund gemacht? Richtet nicht nach dem anſehen/ ſondern ri- chtet eyn recht gericht. Da ſpꝛachen ettlich von Jeruſalem/ iſt das nicht der/ den ſie ſuch- ten zu todten? vnnd ſihe zu/ er redet frey/ vnnd ſie ſagen yhm nichts/ kennen yhn vnſer vbirſten nu recht/ das er der rechte Chꝛiſtus ſey? do ch wyr wiſſen/ von wannen diſer iſt/ weñ aber Chꝛiſtus komen wirt/ ſo wirt niemant wiſſen von wannen er iſt. Da ſchꝛey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/154
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [148]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/154>, abgerufen am 25.09.2020.