Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
zwanzig Jahr zusammengelebt hat in Freud' und Leid.
Und vom Wald Abschied nehmen, der den ganzen Tag
so grün zu allen Fenstern hereinguckt. Wie still 's uns
vorkommen wird, wenn wir das Rauschen nicht mehr
hören und den Vogelgesang und den Axtschlag hallen
den ganzen Tag. Und die alte Schwarzwälderuhr dort --
so ging sie schon, wie ich noch eine Braut war, und nun
bist Du schon eine gewesen. Dort in jener Ecke stand'st
Du zum ersten Mal' auf und liefst, Marie, drei Schritt-
chen weit, und da, wo der Vater sitzt, saß ich und weinte
vor Freude. Ist das das Leben? Ein ewig Abschiedneh-
men? Wenn ich doch bliebe? Wenn ich d'ran denke, was
der Ohm sagte, daß Alles geschehen könnte! Wenn der
Brief vom Robert -- Wilhelm, geh' doch in den Garten.
Ich muß das Trinkglas beim Born vergessen haben, oder
in der Laube oder sonst da herum.
Wilhelm (geht).

Fünfter Auftritt.
Vorige ohne Wilhelm.
Försterin und Marie vorn an der Lampe arbeitend. Der Förster
bald hinten sitzend, bald am Tische vorbei Schritte machend an's Fenster.

Försterin (nachdem sie gewartet, bis Wilhelm hinaus ist).
Wenn Du sähest, Marie, was der Robert schreibt.
Marie.
Ich soll's öffnen, Mutter?
Der Erbförſter.
zwanzig Jahr zuſammengelebt hat in Freud’ und Leid.
Und vom Wald Abſchied nehmen, der den ganzen Tag
ſo grün zu allen Fenſtern hereinguckt. Wie ſtill ’s uns
vorkommen wird, wenn wir das Rauſchen nicht mehr
hören und den Vogelgeſang und den Axtſchlag hallen
den ganzen Tag. Und die alte Schwarzwälderuhr dort —
ſo ging ſie ſchon, wie ich noch eine Braut war, und nun
biſt Du ſchon eine geweſen. Dort in jener Ecke ſtand’ſt
Du zum erſten Mal’ auf und liefſt, Marie, drei Schritt-
chen weit, und da, wo der Vater ſitzt, ſaß ich und weinte
vor Freude. Iſt das das Leben? Ein ewig Abſchiedneh-
men? Wenn ich doch bliebe? Wenn ich d’ran denke, was
der Ohm ſagte, daß Alles geſchehen könnte! Wenn der
Brief vom Robert — Wilhelm, geh’ doch in den Garten.
Ich muß das Trinkglas beim Born vergeſſen haben, oder
in der Laube oder ſonſt da herum.
Wilhelm (geht).

Fünfter Auftritt.
Vorige ohne Wilhelm.
Förſterin und Marie vorn an der Lampe arbeitend. Der Förſter
bald hinten ſitzend, bald am Tiſche vorbei Schritte machend an’s Fenſter.

Förſterin (nachdem ſie gewartet, bis Wilhelm hinaus iſt).
Wenn Du ſäheſt, Marie, was der Robert ſchreibt.
Marie.
Ich ſoll’s öffnen, Mutter?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#SOPH">
            <p><pb facs="#f0140" n="126"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
zwanzig Jahr zu&#x017F;ammengelebt hat in Freud&#x2019; und Leid.<lb/>
Und vom Wald Ab&#x017F;chied nehmen, der den ganzen Tag<lb/>
&#x017F;o grün zu allen Fen&#x017F;tern hereinguckt. Wie &#x017F;till &#x2019;s uns<lb/>
vorkommen wird, wenn wir das Rau&#x017F;chen nicht mehr<lb/>
hören und den Vogelge&#x017F;ang und den Axt&#x017F;chlag hallen<lb/>
den ganzen Tag. Und die alte Schwarzwälderuhr dort &#x2014;<lb/>
&#x017F;o ging &#x017F;ie &#x017F;chon, wie ich noch eine Braut war, und nun<lb/>
bi&#x017F;t <hi rendition="#g">Du</hi> &#x017F;chon eine gewe&#x017F;en. Dort in jener Ecke &#x017F;tand&#x2019;&#x017F;t<lb/>
Du zum er&#x017F;ten Mal&#x2019; auf und lief&#x017F;t, Marie, drei Schritt-<lb/>
chen weit, und da, wo der Vater &#x017F;itzt, &#x017F;aß ich und weinte<lb/>
vor Freude. I&#x017F;t das das Leben? Ein ewig Ab&#x017F;chiedneh-<lb/>
men? Wenn ich doch bliebe? Wenn ich d&#x2019;ran denke, was<lb/>
der Ohm &#x017F;agte, daß Alles ge&#x017F;chehen könnte! Wenn der<lb/>
Brief vom Robert &#x2014; Wilhelm, geh&#x2019; doch in den Garten.<lb/>
Ich muß das Trinkglas beim Born verge&#x017F;&#x017F;en haben, oder<lb/>
in der Laube oder &#x017F;on&#x017F;t da herum.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wilhelm</hi> </speaker>
            <stage>(geht).</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fünfter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage>Vorige ohne Wilhelm.<lb/><hi rendition="#g">För&#x017F;terin</hi> und <hi rendition="#g">Marie</hi> vorn an der Lampe arbeitend. Der <hi rendition="#g">För&#x017F;ter</hi><lb/>
bald hinten &#x017F;itzend, bald am Ti&#x017F;che vorbei Schritte machend an&#x2019;s Fen&#x017F;ter.</stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> </speaker>
            <stage>(nachdem &#x017F;ie gewartet, bis Wilhelm hinaus i&#x017F;t).</stage><lb/>
            <p>Wenn Du &#x017F;ähe&#x017F;t, Marie, was der Robert &#x017F;chreibt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich &#x017F;oll&#x2019;s öffnen, Mutter?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0140] Der Erbförſter. zwanzig Jahr zuſammengelebt hat in Freud’ und Leid. Und vom Wald Abſchied nehmen, der den ganzen Tag ſo grün zu allen Fenſtern hereinguckt. Wie ſtill ’s uns vorkommen wird, wenn wir das Rauſchen nicht mehr hören und den Vogelgeſang und den Axtſchlag hallen den ganzen Tag. Und die alte Schwarzwälderuhr dort — ſo ging ſie ſchon, wie ich noch eine Braut war, und nun biſt Du ſchon eine geweſen. Dort in jener Ecke ſtand’ſt Du zum erſten Mal’ auf und liefſt, Marie, drei Schritt- chen weit, und da, wo der Vater ſitzt, ſaß ich und weinte vor Freude. Iſt das das Leben? Ein ewig Abſchiedneh- men? Wenn ich doch bliebe? Wenn ich d’ran denke, was der Ohm ſagte, daß Alles geſchehen könnte! Wenn der Brief vom Robert — Wilhelm, geh’ doch in den Garten. Ich muß das Trinkglas beim Born vergeſſen haben, oder in der Laube oder ſonſt da herum. Wilhelm (geht). Fünfter Auftritt. Vorige ohne Wilhelm. Förſterin und Marie vorn an der Lampe arbeitend. Der Förſter bald hinten ſitzend, bald am Tiſche vorbei Schritte machend an’s Fenſter. Förſterin (nachdem ſie gewartet, bis Wilhelm hinaus iſt). Wenn Du ſäheſt, Marie, was der Robert ſchreibt. Marie. Ich ſoll’s öffnen, Mutter?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/140
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/140>, abgerufen am 18.09.2019.