Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Du selber wissen, daß kein Fremder in einem Forst Pflan-
zen herausnehmen dürfe, so mir nichts, dir nichts, und
ohne des Försters Wissen und Willen. Der rechtmäßige
Förster wär' aber da schon der Buchjäger gewesen und
so hätt' der Andres sich's allein zuzuschreiben, wenn er
wie ein Holzdieb behandelt worden wär'. Und da würd'
er selber einseh'n, daß er besser daran thät', wenn er die
Zurechtweisung ruhig ertrüg' und nicht weiter an die
Sache rührte und froh wär', daß er noch so davon ge-
kommen wär'.
Förster
(hat sich wieder gesetzt; eine Pause; dann pfeift er und trommelt vor sich
auf dem Tisch).
Försterin (ihn ängstlich beobachtend).
Wenn er so ruhig wird --
Förster.
Also ich muß ein Schurke bleiben vor der Welt?
Gut. -- Warum packt Ihr nicht ein, Weiber? Wilhelm,
hol' mir eine Flasche Wein.
Försterin.
Du willst Wein trinken? Und weißt, er thut Dir
kein gut, Ulrich? Und noch dazu in den Aerger hinein --
Förster.
Ich muß andere Gedanken haben.
Försterin.
Du wirst allemal so außer Dich auf den Wein, Du
kannst Dir den Tod darin trinken.
Der Erbförſter.
Du ſelber wiſſen, daß kein Fremder in einem Forſt Pflan-
zen herausnehmen dürfe, ſo mir nichts, dir nichts, und
ohne des Förſters Wiſſen und Willen. Der rechtmäßige
Förſter wär’ aber da ſchon der Buchjäger geweſen und
ſo hätt’ der Andres ſich’s allein zuzuſchreiben, wenn er
wie ein Holzdieb behandelt worden wär’. Und da würd’
er ſelber einſeh’n, daß er beſſer daran thät’, wenn er die
Zurechtweiſung ruhig ertrüg’ und nicht weiter an die
Sache rührte und froh wär’, daß er noch ſo davon ge-
kommen wär’.
Förſter
(hat ſich wieder geſetzt; eine Pauſe; dann pfeift er und trommelt vor ſich
auf dem Tiſch).
Förſterin (ihn ängſtlich beobachtend).
Wenn er ſo ruhig wird —
Förſter.
Alſo ich muß ein Schurke bleiben vor der Welt?
Gut. — Warum packt Ihr nicht ein, Weiber? Wilhelm,
hol’ mir eine Flaſche Wein.
Förſterin.
Du willſt Wein trinken? Und weißt, er thut Dir
kein gut, Ulrich? Und noch dazu in den Aerger hinein —
Förſter.
Ich muß andere Gedanken haben.
Förſterin.
Du wirſt allemal ſo außer Dich auf den Wein, Du
kannſt Dir den Tod darin trinken.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#WIL">
            <p><pb facs="#f0138" n="124"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
Du &#x017F;elber wi&#x017F;&#x017F;en, daß kein Fremder in einem For&#x017F;t Pflan-<lb/>
zen herausnehmen dürfe, &#x017F;o mir nichts, dir nichts, und<lb/>
ohne des För&#x017F;ters Wi&#x017F;&#x017F;en und Willen. Der rechtmäßige<lb/>
För&#x017F;ter wär&#x2019; aber da &#x017F;chon der Buchjäger gewe&#x017F;en und<lb/>
&#x017F;o hätt&#x2019; der Andres &#x017F;ich&#x2019;s allein zuzu&#x017F;chreiben, wenn er<lb/>
wie ein Holzdieb behandelt worden wär&#x2019;. Und da würd&#x2019;<lb/>
er &#x017F;elber ein&#x017F;eh&#x2019;n, daß er be&#x017F;&#x017F;er daran thät&#x2019;, wenn er die<lb/>
Zurechtwei&#x017F;ung ruhig ertrüg&#x2019; und nicht weiter an die<lb/>
Sache rührte und froh wär&#x2019;, daß er noch &#x017F;o davon ge-<lb/>
kommen wär&#x2019;.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(hat &#x017F;ich wieder ge&#x017F;etzt; eine Pau&#x017F;e; dann pfeift er und trommelt vor &#x017F;ich<lb/>
auf dem Ti&#x017F;ch).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> </speaker>
            <stage>(ihn äng&#x017F;tlich beobachtend).</stage><lb/>
            <p>Wenn er &#x017F;o ruhig wird &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Al&#x017F;o ich muß ein Schurke bleiben vor der Welt?<lb/>
Gut. &#x2014; Warum packt Ihr nicht ein, Weiber? Wilhelm,<lb/>
hol&#x2019; mir eine Fla&#x017F;che Wein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Du will&#x017F;t Wein trinken? Und weißt, er thut Dir<lb/>
kein gut, Ulrich? Und noch dazu in den Aerger hinein &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich muß andere Gedanken haben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Du wir&#x017F;t allemal &#x017F;o außer Dich auf den Wein, Du<lb/>
kann&#x017F;t Dir den Tod darin trinken.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0138] Der Erbförſter. Du ſelber wiſſen, daß kein Fremder in einem Forſt Pflan- zen herausnehmen dürfe, ſo mir nichts, dir nichts, und ohne des Förſters Wiſſen und Willen. Der rechtmäßige Förſter wär’ aber da ſchon der Buchjäger geweſen und ſo hätt’ der Andres ſich’s allein zuzuſchreiben, wenn er wie ein Holzdieb behandelt worden wär’. Und da würd’ er ſelber einſeh’n, daß er beſſer daran thät’, wenn er die Zurechtweiſung ruhig ertrüg’ und nicht weiter an die Sache rührte und froh wär’, daß er noch ſo davon ge- kommen wär’. Förſter (hat ſich wieder geſetzt; eine Pauſe; dann pfeift er und trommelt vor ſich auf dem Tiſch). Förſterin (ihn ängſtlich beobachtend). Wenn er ſo ruhig wird — Förſter. Alſo ich muß ein Schurke bleiben vor der Welt? Gut. — Warum packt Ihr nicht ein, Weiber? Wilhelm, hol’ mir eine Flaſche Wein. Förſterin. Du willſt Wein trinken? Und weißt, er thut Dir kein gut, Ulrich? Und noch dazu in den Aerger hinein — Förſter. Ich muß andere Gedanken haben. Förſterin. Du wirſt allemal ſo außer Dich auf den Wein, Du kannſt Dir den Tod darin trinken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/138
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/138>, abgerufen am 21.05.2019.