Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Frei.
Noch eins, Wirth! (Gibt dem sein Glas.)
Lindenschmied (in sich verloren, allein im Vordergrund).
Sechsmal lief ich hinaus, wo er vorbei kommen
sollte; aber er kam mir nicht. Damals war das Ge-
wissen noch Mode. Da dacht' ich: jetzt soll's nicht sein,
und verschob's, wenn er mir einmal von selber käme,
so daß ich seh'n müßte, es sollte sein. Nächte lang hat's
mich gewürgt wie der Alp und von meinem Blut gezehrt,
daß ich nicht an ihn sollte, und jetzt -- ha ha ha
(lacht
krampfhaft kurz, weckt sich damit aus seinen Gedanken und sieht sich be-
treten um).
Frei.
Habt Ihr gelacht, Lindenschmied?
Lindenschmied.
Weiß nicht, ob ich's war.
Frei.
Ihr habt eine kuriose Lache. Geht Ihr mit, Linden-
schmied? In's Herzogliche?
Lindenschmied (schlägt ihn auf die Schulter).
Mann, jetzt ist Freiheit! Hab' meinen eig'nen Weg.
Frei.
Meinetwegen! (Tritt in den Hintergrund zum Wirth). Was
hab' ich zu zahlen zu guter Letzt? Hier; gebt heraus.
Wirth.
Da sind drei, vier --
Der Erbförſter.
Frei.
Noch eins, Wirth! (Gibt dem ſein Glas.)
Lindenſchmied (in ſich verloren, allein im Vordergrund).
Sechsmal lief ich hinaus, wo er vorbei kommen
ſollte; aber er kam mir nicht. Damals war das Ge-
wiſſen noch Mode. Da dacht’ ich: jetzt ſoll’s nicht ſein,
und verſchob’s, wenn er mir einmal von ſelber käme,
ſo daß ich ſeh’n müßte, es ſollte ſein. Nächte lang hat’s
mich gewürgt wie der Alp und von meinem Blut gezehrt,
daß ich nicht an ihn ſollte, und jetzt — ha ha ha
(lacht
krampfhaft kurz, weckt ſich damit aus ſeinen Gedanken und ſieht ſich be-
treten um).
Frei.
Habt Ihr gelacht, Lindenſchmied?
Lindenſchmied.
Weiß nicht, ob ich’s war.
Frei.
Ihr habt eine kurioſe Lache. Geht Ihr mit, Linden-
ſchmied? In’s Herzogliche?
Lindenſchmied (ſchlägt ihn auf die Schulter).
Mann, jetzt iſt Freiheit! Hab’ meinen eig’nen Weg.
Frei.
Meinetwegen! (Tritt in den Hintergrund zum Wirth). Was
hab’ ich zu zahlen zu guter Letzt? Hier; gebt heraus.
Wirth.
Da ſind drei, vier —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0106" n="92"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Frei.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Noch eins, Wirth!</p>
            <stage>(Gibt dem &#x017F;ein Glas.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LIN">
            <speaker> <hi rendition="#b">Linden&#x017F;chmied</hi> </speaker>
            <stage>(in &#x017F;ich verloren, allein im Vordergrund).</stage><lb/>
            <p>Sechsmal lief ich hinaus, wo er vorbei kommen<lb/>
&#x017F;ollte; aber er kam mir nicht. Damals war das Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en noch Mode. Da dacht&#x2019; ich: jetzt &#x017F;oll&#x2019;s nicht &#x017F;ein,<lb/>
und ver&#x017F;chob&#x2019;s, wenn er mir einmal von &#x017F;elber käme,<lb/>
&#x017F;o daß ich &#x017F;eh&#x2019;n müßte, es &#x017F;ollte &#x017F;ein. Nächte lang hat&#x2019;s<lb/>
mich gewürgt wie der Alp und von meinem Blut gezehrt,<lb/>
daß ich nicht an ihn &#x017F;ollte, und jetzt &#x2014; ha ha ha</p>
            <stage>(lacht<lb/>
krampfhaft kurz, weckt &#x017F;ich damit aus &#x017F;einen Gedanken und &#x017F;ieht &#x017F;ich be-<lb/>
treten um).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Frei.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Habt Ihr gelacht, Linden&#x017F;chmied?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LIN">
            <speaker> <hi rendition="#b">Linden&#x017F;chmied.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Weiß nicht, ob ich&#x2019;s war.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Frei.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ihr habt eine kurio&#x017F;e Lache. Geht Ihr mit, Linden-<lb/>
&#x017F;chmied? In&#x2019;s Herzogliche?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LIN">
            <speaker> <hi rendition="#b">Linden&#x017F;chmied</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;chlägt ihn auf die Schulter).</stage><lb/>
            <p>Mann, jetzt i&#x017F;t Freiheit! Hab&#x2019; meinen eig&#x2019;nen Weg.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Frei.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Meinetwegen!</p>
            <stage>(Tritt in den Hintergrund zum Wirth).</stage>
            <p>Was<lb/>
hab&#x2019; ich zu zahlen zu guter Letzt? Hier; gebt heraus.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIRT">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wirth.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Da &#x017F;ind drei, vier &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0106] Der Erbförſter. Frei. Noch eins, Wirth! (Gibt dem ſein Glas.) Lindenſchmied (in ſich verloren, allein im Vordergrund). Sechsmal lief ich hinaus, wo er vorbei kommen ſollte; aber er kam mir nicht. Damals war das Ge- wiſſen noch Mode. Da dacht’ ich: jetzt ſoll’s nicht ſein, und verſchob’s, wenn er mir einmal von ſelber käme, ſo daß ich ſeh’n müßte, es ſollte ſein. Nächte lang hat’s mich gewürgt wie der Alp und von meinem Blut gezehrt, daß ich nicht an ihn ſollte, und jetzt — ha ha ha (lacht krampfhaft kurz, weckt ſich damit aus ſeinen Gedanken und ſieht ſich be- treten um). Frei. Habt Ihr gelacht, Lindenſchmied? Lindenſchmied. Weiß nicht, ob ich’s war. Frei. Ihr habt eine kurioſe Lache. Geht Ihr mit, Linden- ſchmied? In’s Herzogliche? Lindenſchmied (ſchlägt ihn auf die Schulter). Mann, jetzt iſt Freiheit! Hab’ meinen eig’nen Weg. Frei. Meinetwegen! (Tritt in den Hintergrund zum Wirth). Was hab’ ich zu zahlen zu guter Letzt? Hier; gebt heraus. Wirth. Da ſind drei, vier —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/106
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/106>, abgerufen am 16.10.2019.