Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Eigenschaften der Körper.
Mond und die Planeten abgerundet, wenn dieselben anders, wie
es sehr wahrscheinlich ist, zur Zeit ihrer Entstehung sich in einem
flüssigen Zustande befunden haben.

Dieselbe Anziehung, welche wir zwischen den einzelnen Ele-
menten der festen oder auch der flüssigen Körper unter sich
bemerken, zeigt sich zwischen den Atomen der festen und flüs-
sigen Körper selbst. So fällt ein Wassertropfen von der untern
Seite einer horizontalen Glastafel nicht herab, weil er von der
Tafel angezogen wird. Wenn die Spitze einer Nadel in eine
Flüssigkeit getaucht und wieder aus ihr herausgezogen wird, bleibt
ein Tropfen derselben an ihr hängen, und alle feste, in Flüssig-
keiten eingetauchte Körper, werden naß, wenn anders diese
beiden Körper sich gegenseitig anziehen. Wenn eine Glasröhre
in Quecksilber getaucht wird, so bleibt sie trocken, aus derselben
Ursache, aus welcher auch unsere Kleider trocken bleiben würden,
wenn es nicht Wasser, sondern Quecksilber regnete.

§. 12. (Capillarkraft und Affinität der Körper.) Dieselbe
Molecular-Attraction zeigt sich auch bei dem Aufsteigen der Flüs-
sigkeiten in den Poren und Zwischenräumen der festen Körper,
wo sie dann Capillar-Attraction genannt wird. So sieht
man Wasser oder Oel in den Schwamm und Zucker dringen oder
in dem Dochte unserer Lampen aufsteigen; so kann man mit be-
netzten Seilen sehr große Lasten heben und durch dieselbe Kraft
steigt auch der größte Theil der Säfte in den Körpern der Pflanzen
und Thiere in die Höhe.

Noch auffallender erscheint diese Molecularkraft in unseren
chemischen Prozessen, wo sie den Namen der Affinität (Ver-
wandtschaft) erhält. Wenn zwei Flüssigkeiten unter einander
gemengt werden, so sieht man häufig eine dritte entstehen, deren
Eigenschaften von jenen der beiden ersten völlig verschieden sind.
Oft ist das Volum der Mischung, oft ist auch die Temperatur,
die Farbe, selbst der Zustand der Flüssigkeit ganz anders, als er
bei den einzelnen Körpern vor ihrer Vermischung gewesen ist.
Ein Quart Wasser mit eben so viel Schwefelsäure gemischt, nimmt
einen bedeutend geringeren Raum ein, als zwei Quart betragen,
weil sich die Elemente dieser beiden Flüssigkeiten inniger anziehen,
als die einer jeden derselben. Auch ist diese Mischung von einer

Eigenſchaften der Körper.
Mond und die Planeten abgerundet, wenn dieſelben anders, wie
es ſehr wahrſcheinlich iſt, zur Zeit ihrer Entſtehung ſich in einem
flüſſigen Zuſtande befunden haben.

Dieſelbe Anziehung, welche wir zwiſchen den einzelnen Ele-
menten der feſten oder auch der flüſſigen Körper unter ſich
bemerken, zeigt ſich zwiſchen den Atomen der feſten und flüſ-
ſigen Körper ſelbſt. So fällt ein Waſſertropfen von der untern
Seite einer horizontalen Glastafel nicht herab, weil er von der
Tafel angezogen wird. Wenn die Spitze einer Nadel in eine
Flüſſigkeit getaucht und wieder aus ihr herausgezogen wird, bleibt
ein Tropfen derſelben an ihr hängen, und alle feſte, in Flüſſig-
keiten eingetauchte Körper, werden naß, wenn anders dieſe
beiden Körper ſich gegenſeitig anziehen. Wenn eine Glasröhre
in Queckſilber getaucht wird, ſo bleibt ſie trocken, aus derſelben
Urſache, aus welcher auch unſere Kleider trocken bleiben würden,
wenn es nicht Waſſer, ſondern Queckſilber regnete.

§. 12. (Capillarkraft und Affinität der Körper.) Dieſelbe
Molecular-Attraction zeigt ſich auch bei dem Aufſteigen der Flüſ-
ſigkeiten in den Poren und Zwiſchenräumen der feſten Körper,
wo ſie dann Capillar-Attraction genannt wird. So ſieht
man Waſſer oder Oel in den Schwamm und Zucker dringen oder
in dem Dochte unſerer Lampen aufſteigen; ſo kann man mit be-
netzten Seilen ſehr große Laſten heben und durch dieſelbe Kraft
ſteigt auch der größte Theil der Säfte in den Körpern der Pflanzen
und Thiere in die Höhe.

Noch auffallender erſcheint dieſe Molecularkraft in unſeren
chemiſchen Prozeſſen, wo ſie den Namen der Affinität (Ver-
wandtſchaft) erhält. Wenn zwei Flüſſigkeiten unter einander
gemengt werden, ſo ſieht man häufig eine dritte entſtehen, deren
Eigenſchaften von jenen der beiden erſten völlig verſchieden ſind.
Oft iſt das Volum der Miſchung, oft iſt auch die Temperatur,
die Farbe, ſelbſt der Zuſtand der Flüſſigkeit ganz anders, als er
bei den einzelnen Körpern vor ihrer Vermiſchung geweſen iſt.
Ein Quart Waſſer mit eben ſo viel Schwefelſäure gemiſcht, nimmt
einen bedeutend geringeren Raum ein, als zwei Quart betragen,
weil ſich die Elemente dieſer beiden Flüſſigkeiten inniger anziehen,
als die einer jeden derſelben. Auch iſt dieſe Miſchung von einer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0028" n="16"/><fw place="top" type="header">Eigen&#x017F;chaften der Körper.</fw><lb/>
Mond und die Planeten abgerundet, wenn die&#x017F;elben anders, wie<lb/>
es &#x017F;ehr wahr&#x017F;cheinlich i&#x017F;t, zur Zeit ihrer Ent&#x017F;tehung &#x017F;ich in einem<lb/>
flü&#x017F;&#x017F;igen Zu&#x017F;tande befunden haben.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;elbe Anziehung, welche wir zwi&#x017F;chen den einzelnen Ele-<lb/>
menten der fe&#x017F;ten oder auch der flü&#x017F;&#x017F;igen Körper unter &#x017F;ich<lb/>
bemerken, zeigt &#x017F;ich zwi&#x017F;chen den Atomen der fe&#x017F;ten und flü&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igen Körper &#x017F;elb&#x017F;t. So fällt ein Wa&#x017F;&#x017F;ertropfen von der untern<lb/>
Seite einer horizontalen Glastafel nicht herab, weil er von der<lb/>
Tafel angezogen wird. Wenn die Spitze einer Nadel in eine<lb/>
Flü&#x017F;&#x017F;igkeit getaucht und wieder aus ihr herausgezogen wird, bleibt<lb/>
ein Tropfen der&#x017F;elben an ihr hängen, und alle fe&#x017F;te, in Flü&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
keiten eingetauchte Körper, werden <hi rendition="#g">naß</hi>, wenn anders die&#x017F;e<lb/>
beiden Körper &#x017F;ich gegen&#x017F;eitig anziehen. Wenn eine Glasröhre<lb/>
in Queck&#x017F;ilber getaucht wird, &#x017F;o bleibt &#x017F;ie trocken, aus der&#x017F;elben<lb/>
Ur&#x017F;ache, aus welcher auch un&#x017F;ere Kleider trocken bleiben würden,<lb/>
wenn es nicht Wa&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;ondern Queck&#x017F;ilber regnete.</p><lb/>
              <p>§. 12. (Capillarkraft und Affinität der Körper.) Die&#x017F;elbe<lb/>
Molecular-Attraction zeigt &#x017F;ich auch bei dem Auf&#x017F;teigen der Flü&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igkeiten in den Poren und Zwi&#x017F;chenräumen der fe&#x017F;ten Körper,<lb/>
wo &#x017F;ie dann <hi rendition="#g">Capillar-Attraction</hi> genannt wird. So &#x017F;ieht<lb/>
man Wa&#x017F;&#x017F;er oder Oel in den Schwamm und Zucker dringen oder<lb/>
in dem Dochte un&#x017F;erer Lampen auf&#x017F;teigen; &#x017F;o kann man mit be-<lb/>
netzten Seilen &#x017F;ehr große La&#x017F;ten heben und durch die&#x017F;elbe Kraft<lb/>
&#x017F;teigt auch der größte Theil der Säfte in den Körpern der Pflanzen<lb/>
und Thiere in die Höhe.</p><lb/>
              <p>Noch auffallender er&#x017F;cheint die&#x017F;e Molecularkraft in un&#x017F;eren<lb/>
chemi&#x017F;chen Proze&#x017F;&#x017F;en, wo &#x017F;ie den Namen der <hi rendition="#g">Affinität</hi> (Ver-<lb/>
wandt&#x017F;chaft) erhält. Wenn zwei Flü&#x017F;&#x017F;igkeiten unter einander<lb/>
gemengt werden, &#x017F;o &#x017F;ieht man häufig eine dritte ent&#x017F;tehen, deren<lb/>
Eigen&#x017F;chaften von jenen der beiden er&#x017F;ten völlig ver&#x017F;chieden &#x017F;ind.<lb/>
Oft i&#x017F;t das Volum der Mi&#x017F;chung, oft i&#x017F;t auch die Temperatur,<lb/>
die Farbe, &#x017F;elb&#x017F;t der Zu&#x017F;tand der Flü&#x017F;&#x017F;igkeit ganz anders, als er<lb/>
bei den einzelnen Körpern vor ihrer Vermi&#x017F;chung gewe&#x017F;en i&#x017F;t.<lb/>
Ein Quart Wa&#x017F;&#x017F;er mit eben &#x017F;o viel Schwefel&#x017F;äure gemi&#x017F;cht, nimmt<lb/>
einen bedeutend geringeren Raum ein, als zwei Quart betragen,<lb/>
weil &#x017F;ich die Elemente die&#x017F;er beiden Flü&#x017F;&#x017F;igkeiten inniger anziehen,<lb/>
als die einer jeden der&#x017F;elben. Auch i&#x017F;t die&#x017F;e Mi&#x017F;chung von einer<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0028] Eigenſchaften der Körper. Mond und die Planeten abgerundet, wenn dieſelben anders, wie es ſehr wahrſcheinlich iſt, zur Zeit ihrer Entſtehung ſich in einem flüſſigen Zuſtande befunden haben. Dieſelbe Anziehung, welche wir zwiſchen den einzelnen Ele- menten der feſten oder auch der flüſſigen Körper unter ſich bemerken, zeigt ſich zwiſchen den Atomen der feſten und flüſ- ſigen Körper ſelbſt. So fällt ein Waſſertropfen von der untern Seite einer horizontalen Glastafel nicht herab, weil er von der Tafel angezogen wird. Wenn die Spitze einer Nadel in eine Flüſſigkeit getaucht und wieder aus ihr herausgezogen wird, bleibt ein Tropfen derſelben an ihr hängen, und alle feſte, in Flüſſig- keiten eingetauchte Körper, werden naß, wenn anders dieſe beiden Körper ſich gegenſeitig anziehen. Wenn eine Glasröhre in Queckſilber getaucht wird, ſo bleibt ſie trocken, aus derſelben Urſache, aus welcher auch unſere Kleider trocken bleiben würden, wenn es nicht Waſſer, ſondern Queckſilber regnete. §. 12. (Capillarkraft und Affinität der Körper.) Dieſelbe Molecular-Attraction zeigt ſich auch bei dem Aufſteigen der Flüſ- ſigkeiten in den Poren und Zwiſchenräumen der feſten Körper, wo ſie dann Capillar-Attraction genannt wird. So ſieht man Waſſer oder Oel in den Schwamm und Zucker dringen oder in dem Dochte unſerer Lampen aufſteigen; ſo kann man mit be- netzten Seilen ſehr große Laſten heben und durch dieſelbe Kraft ſteigt auch der größte Theil der Säfte in den Körpern der Pflanzen und Thiere in die Höhe. Noch auffallender erſcheint dieſe Molecularkraft in unſeren chemiſchen Prozeſſen, wo ſie den Namen der Affinität (Ver- wandtſchaft) erhält. Wenn zwei Flüſſigkeiten unter einander gemengt werden, ſo ſieht man häufig eine dritte entſtehen, deren Eigenſchaften von jenen der beiden erſten völlig verſchieden ſind. Oft iſt das Volum der Miſchung, oft iſt auch die Temperatur, die Farbe, ſelbſt der Zuſtand der Flüſſigkeit ganz anders, als er bei den einzelnen Körpern vor ihrer Vermiſchung geweſen iſt. Ein Quart Waſſer mit eben ſo viel Schwefelſäure gemiſcht, nimmt einen bedeutend geringeren Raum ein, als zwei Quart betragen, weil ſich die Elemente dieſer beiden Flüſſigkeiten inniger anziehen, als die einer jeden derſelben. Auch iſt dieſe Miſchung von einer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/28
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/28>, abgerufen am 23.08.2019.