Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Sonne.
Licht.

§. 7. (Dem Lichte verdanken wir die Farben in der Natur.)
Ohne Sonnenlicht würde die Erde, würden alle Planeten von ei-
ner ewigen Nacht bedeckt, und das ganze Sonnensystem würde
eine starre Wüste, ein weites, finsteres Grab seyn. Die Folgen
eines solchen Zustandes, so wie die bloß allgemeinen Vor-
theile, deren wir uns jetzt durch Hülfe dieses Lichtes erfreuen,
sind aber so bekannt, und auch so leicht zu finden, daß es über-
flüssig wäre, sie hier näher auseinander zu setzen.

Verweilen wir daher bloß einige Augenblicke bei einer der
vielen besonderen Eigenschaften, durch welche sich das Son-
nenlicht vor jedem andern Lichte auszeichnet. Es ist bekannt,
daß jeder einzelne Sonnenstrahl, wenn er durch ein Glasprisma
geht, in eine große Anzahl von farbigen Strahlen getheilt wird,
unter welchen man vorzüglich die sieben auf einander folgenden
unterscheidet: roth, orange, gelb, grün, blau, indigo und violett.
Diese gefärbten Strahlen haben alle eine andere Richtung, als
der ursprüngliche weiße Strahl, und zwar liegt der rothe Strahl
dem ursprünglichen am nächsten, während der violette am weite-
sten von ihm entfernt ist, so daß also das Prisma, wie man zu
sagen pflegt, die rothen Strahlen am wenigsten, und die violetten
am meisten bricht. Wird einer dieser gefärbten oder bereits gebro-
chenen Strahlen neuerdings durch ein Prisma geführt, so ändert
er weder seine Brechung, noch seine Farbe, zum Beweise, daß
diese Farbe dem Lichte selbst eigenthümlich angehört. Werden
endlich alle sieben farbige Strahlen durch eine convexe Glaslinse
wieder gesammelt, so erscheint der weiße Strahl wieder, zum
Zeichen, daß der weiße Strahl in der That aus jenen gefärbten
Strahlen zusammengesetzt ist.

Wenn nun, um nur bei dieser einzelnen Erscheinung stehen
zu bleiben, wenn das Sonnenlicht ursprünglich weiß, und nicht
aus farbigen Strahlen zusammengesetzt wäre, welche Folgen wür-
den aus einer solchen Einrichtung entstehen? -- Die ganze Natur
würde farbenlos seyn; alle Körper würden ein bleifarbiges Anse-
ben haben; die Morgenröthe, und selbst das menschliche Antlitz,
die Morgenröthe des Lebens auf den blühenden Wangen der Ju-

Die Sonne.
Licht.

§. 7. (Dem Lichte verdanken wir die Farben in der Natur.)
Ohne Sonnenlicht würde die Erde, würden alle Planeten von ei-
ner ewigen Nacht bedeckt, und das ganze Sonnenſyſtem würde
eine ſtarre Wüſte, ein weites, finſteres Grab ſeyn. Die Folgen
eines ſolchen Zuſtandes, ſo wie die bloß allgemeinen Vor-
theile, deren wir uns jetzt durch Hülfe dieſes Lichtes erfreuen,
ſind aber ſo bekannt, und auch ſo leicht zu finden, daß es über-
flüſſig wäre, ſie hier näher auseinander zu ſetzen.

Verweilen wir daher bloß einige Augenblicke bei einer der
vielen beſonderen Eigenſchaften, durch welche ſich das Son-
nenlicht vor jedem andern Lichte auszeichnet. Es iſt bekannt,
daß jeder einzelne Sonnenſtrahl, wenn er durch ein Glasprisma
geht, in eine große Anzahl von farbigen Strahlen getheilt wird,
unter welchen man vorzüglich die ſieben auf einander folgenden
unterſcheidet: roth, orange, gelb, grün, blau, indigo und violett.
Dieſe gefärbten Strahlen haben alle eine andere Richtung, als
der urſprüngliche weiße Strahl, und zwar liegt der rothe Strahl
dem urſprünglichen am nächſten, während der violette am weite-
ſten von ihm entfernt iſt, ſo daß alſo das Prisma, wie man zu
ſagen pflegt, die rothen Strahlen am wenigſten, und die violetten
am meiſten bricht. Wird einer dieſer gefärbten oder bereits gebro-
chenen Strahlen neuerdings durch ein Prisma geführt, ſo ändert
er weder ſeine Brechung, noch ſeine Farbe, zum Beweiſe, daß
dieſe Farbe dem Lichte ſelbſt eigenthümlich angehört. Werden
endlich alle ſieben farbige Strahlen durch eine convexe Glaslinſe
wieder geſammelt, ſo erſcheint der weiße Strahl wieder, zum
Zeichen, daß der weiße Strahl in der That aus jenen gefärbten
Strahlen zuſammengeſetzt iſt.

Wenn nun, um nur bei dieſer einzelnen Erſcheinung ſtehen
zu bleiben, wenn das Sonnenlicht urſprünglich weiß, und nicht
aus farbigen Strahlen zuſammengeſetzt wäre, welche Folgen wür-
den aus einer ſolchen Einrichtung entſtehen? — Die ganze Natur
würde farbenlos ſeyn; alle Körper würden ein bleifarbiges Anſe-
ben haben; die Morgenröthe, und ſelbſt das menſchliche Antlitz,
die Morgenröthe des Lebens auf den blühenden Wangen der Ju-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0019" n="9"/>
            <fw place="top" type="header">Die Sonne.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Licht</hi>.</head><lb/>
              <p>§. 7. (Dem Lichte verdanken wir die Farben in der Natur.)<lb/>
Ohne Sonnenlicht würde die Erde, würden alle Planeten von ei-<lb/>
ner ewigen Nacht bedeckt, und das ganze Sonnen&#x017F;y&#x017F;tem würde<lb/>
eine &#x017F;tarre Wü&#x017F;te, ein weites, fin&#x017F;teres Grab &#x017F;eyn. Die Folgen<lb/>
eines &#x017F;olchen Zu&#x017F;tandes, &#x017F;o wie die bloß <hi rendition="#g">allgemeinen</hi> Vor-<lb/>
theile, deren wir uns jetzt durch Hülfe die&#x017F;es Lichtes erfreuen,<lb/>
&#x017F;ind aber &#x017F;o bekannt, und auch &#x017F;o leicht zu finden, daß es über-<lb/>
flü&#x017F;&#x017F;ig wäre, &#x017F;ie hier näher auseinander zu &#x017F;etzen.</p><lb/>
              <p>Verweilen wir daher bloß einige Augenblicke bei einer der<lb/>
vielen <hi rendition="#g">be&#x017F;onderen</hi> Eigen&#x017F;chaften, durch welche &#x017F;ich das Son-<lb/>
nenlicht vor jedem andern Lichte auszeichnet. Es i&#x017F;t bekannt,<lb/>
daß jeder einzelne Sonnen&#x017F;trahl, wenn er durch ein Glasprisma<lb/>
geht, in eine große Anzahl von farbigen Strahlen getheilt wird,<lb/>
unter welchen man vorzüglich die &#x017F;ieben auf einander folgenden<lb/>
unter&#x017F;cheidet: roth, orange, gelb, grün, blau, indigo und violett.<lb/>
Die&#x017F;e gefärbten Strahlen haben alle eine andere Richtung, als<lb/>
der ur&#x017F;prüngliche weiße Strahl, und zwar liegt der rothe Strahl<lb/>
dem ur&#x017F;prünglichen am näch&#x017F;ten, während der violette am weite-<lb/>
&#x017F;ten von ihm entfernt i&#x017F;t, &#x017F;o daß al&#x017F;o das Prisma, wie man zu<lb/>
&#x017F;agen pflegt, die rothen Strahlen am wenig&#x017F;ten, und die violetten<lb/>
am mei&#x017F;ten bricht. Wird einer die&#x017F;er gefärbten oder bereits gebro-<lb/>
chenen Strahlen neuerdings durch ein Prisma geführt, &#x017F;o ändert<lb/>
er weder &#x017F;eine Brechung, noch &#x017F;eine Farbe, zum Bewei&#x017F;e, daß<lb/>
die&#x017F;e Farbe dem Lichte &#x017F;elb&#x017F;t eigenthümlich angehört. Werden<lb/>
endlich alle &#x017F;ieben farbige Strahlen durch eine convexe Glaslin&#x017F;e<lb/>
wieder ge&#x017F;ammelt, &#x017F;o er&#x017F;cheint der weiße Strahl wieder, zum<lb/>
Zeichen, daß der weiße Strahl in der That aus jenen gefärbten<lb/>
Strahlen zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Wenn nun, um nur bei die&#x017F;er einzelnen Er&#x017F;cheinung &#x017F;tehen<lb/>
zu bleiben, wenn das Sonnenlicht ur&#x017F;prünglich weiß, und nicht<lb/>
aus farbigen Strahlen zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt wäre, welche Folgen wür-<lb/>
den aus einer &#x017F;olchen Einrichtung ent&#x017F;tehen? &#x2014; Die ganze Natur<lb/>
würde farbenlos &#x017F;eyn; alle Körper würden ein bleifarbiges An&#x017F;e-<lb/>
ben haben; die Morgenröthe, und &#x017F;elb&#x017F;t das men&#x017F;chliche Antlitz,<lb/>
die Morgenröthe des Lebens auf den blühenden Wangen der Ju-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0019] Die Sonne. Licht. §. 7. (Dem Lichte verdanken wir die Farben in der Natur.) Ohne Sonnenlicht würde die Erde, würden alle Planeten von ei- ner ewigen Nacht bedeckt, und das ganze Sonnenſyſtem würde eine ſtarre Wüſte, ein weites, finſteres Grab ſeyn. Die Folgen eines ſolchen Zuſtandes, ſo wie die bloß allgemeinen Vor- theile, deren wir uns jetzt durch Hülfe dieſes Lichtes erfreuen, ſind aber ſo bekannt, und auch ſo leicht zu finden, daß es über- flüſſig wäre, ſie hier näher auseinander zu ſetzen. Verweilen wir daher bloß einige Augenblicke bei einer der vielen beſonderen Eigenſchaften, durch welche ſich das Son- nenlicht vor jedem andern Lichte auszeichnet. Es iſt bekannt, daß jeder einzelne Sonnenſtrahl, wenn er durch ein Glasprisma geht, in eine große Anzahl von farbigen Strahlen getheilt wird, unter welchen man vorzüglich die ſieben auf einander folgenden unterſcheidet: roth, orange, gelb, grün, blau, indigo und violett. Dieſe gefärbten Strahlen haben alle eine andere Richtung, als der urſprüngliche weiße Strahl, und zwar liegt der rothe Strahl dem urſprünglichen am nächſten, während der violette am weite- ſten von ihm entfernt iſt, ſo daß alſo das Prisma, wie man zu ſagen pflegt, die rothen Strahlen am wenigſten, und die violetten am meiſten bricht. Wird einer dieſer gefärbten oder bereits gebro- chenen Strahlen neuerdings durch ein Prisma geführt, ſo ändert er weder ſeine Brechung, noch ſeine Farbe, zum Beweiſe, daß dieſe Farbe dem Lichte ſelbſt eigenthümlich angehört. Werden endlich alle ſieben farbige Strahlen durch eine convexe Glaslinſe wieder geſammelt, ſo erſcheint der weiße Strahl wieder, zum Zeichen, daß der weiße Strahl in der That aus jenen gefärbten Strahlen zuſammengeſetzt iſt. Wenn nun, um nur bei dieſer einzelnen Erſcheinung ſtehen zu bleiben, wenn das Sonnenlicht urſprünglich weiß, und nicht aus farbigen Strahlen zuſammengeſetzt wäre, welche Folgen wür- den aus einer ſolchen Einrichtung entſtehen? — Die ganze Natur würde farbenlos ſeyn; alle Körper würden ein bleifarbiges Anſe- ben haben; die Morgenröthe, und ſelbſt das menſchliche Antlitz, die Morgenröthe des Lebens auf den blühenden Wangen der Ju-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/19
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/19>, abgerufen am 23.09.2019.