Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Refraction, Präcession und Nutation.
anderen Hülfsmittel, weder einer Widerlegung, noch auch eines
strengen Beweises fähig zu seyn scheinen. Selbst wenn man aus
der Construction dieser Bildnisse mit Gewißheit bestimmen könnte,
unter welche Gestirne die Erbauer derselben die Nachtgleichen oder
die Solstitien versetzt haben -- aber wie weit ist man noch von
dieser Bestimmung, über welche noch die größte Ungewißheit herrscht,
entfernt -- selbst dann noch würde man über das Alter dieser
Denkmähler keinen sicheren Ausspruch wagen können, da die be-
kannte Lust der Aegyptier und Indier, mit einem hohen Alter-
thume ihres Volkes zu prahlen, sie leicht verleiten konnte, nicht
den zur Zeit der Erbauung jener Tempel bestandenen, sondern
einen viel früheren, vielleicht ganz imaginären Zustand des Him-
mels darzustellen. So haben uns die Engländer erst in unseren
Tagen mit sehr alten Planetentafeln der Indier bekannt gemacht,
die sämmtlich von einer Conjunction aller Planeten anfangen,
welche um das Jahr 3100 vor Chr. G. beobachtet worden seyn
soll. Allein als man diese Tafeln, deren hohes Alterthum sie uns
in der That ganz besonders merkwürdig gemacht hätte, näher un-
tersuchte, fand man, daß sie noch eine andere, viel neuere Epoche
voraussetzen, die in das Jahr 1491 nach Chr. G. fällt, und daß
man, wenn man mit dieser Epoche und mit den mittleren Bewe-
gungen dieser Tafeln rückwärts rechnet, allerdings jene allgemeine
Conjunction der Planeten findet, die aber demungeachtet nicht
statt gehabt hat, weil unsere neuesten Tafeln, welche jene indischen
an Vollkommenheit weit hinter sich zurücklassen, dieser Conjunction
gänzlich widersprechen und dadurch zugleich zeigen, daß jene erste,
altergraue Epoche nur eines der vielen Opfer war, welche die auf
ihr hohes Alterthum stolzen Indier ihrer Eitelkeit bringen wollten.



Refraction, Präceſſion und Nutation.
anderen Hülfsmittel, weder einer Widerlegung, noch auch eines
ſtrengen Beweiſes fähig zu ſeyn ſcheinen. Selbſt wenn man aus
der Conſtruction dieſer Bildniſſe mit Gewißheit beſtimmen könnte,
unter welche Geſtirne die Erbauer derſelben die Nachtgleichen oder
die Solſtitien verſetzt haben — aber wie weit iſt man noch von
dieſer Beſtimmung, über welche noch die größte Ungewißheit herrſcht,
entfernt — ſelbſt dann noch würde man über das Alter dieſer
Denkmähler keinen ſicheren Ausſpruch wagen können, da die be-
kannte Luſt der Aegyptier und Indier, mit einem hohen Alter-
thume ihres Volkes zu prahlen, ſie leicht verleiten konnte, nicht
den zur Zeit der Erbauung jener Tempel beſtandenen, ſondern
einen viel früheren, vielleicht ganz imaginären Zuſtand des Him-
mels darzuſtellen. So haben uns die Engländer erſt in unſeren
Tagen mit ſehr alten Planetentafeln der Indier bekannt gemacht,
die ſämmtlich von einer Conjunction aller Planeten anfangen,
welche um das Jahr 3100 vor Chr. G. beobachtet worden ſeyn
ſoll. Allein als man dieſe Tafeln, deren hohes Alterthum ſie uns
in der That ganz beſonders merkwürdig gemacht hätte, näher un-
terſuchte, fand man, daß ſie noch eine andere, viel neuere Epoche
vorausſetzen, die in das Jahr 1491 nach Chr. G. fällt, und daß
man, wenn man mit dieſer Epoche und mit den mittleren Bewe-
gungen dieſer Tafeln rückwärts rechnet, allerdings jene allgemeine
Conjunction der Planeten findet, die aber demungeachtet nicht
ſtatt gehabt hat, weil unſere neueſten Tafeln, welche jene indiſchen
an Vollkommenheit weit hinter ſich zurücklaſſen, dieſer Conjunction
gänzlich widerſprechen und dadurch zugleich zeigen, daß jene erſte,
altergraue Epoche nur eines der vielen Opfer war, welche die auf
ihr hohes Alterthum ſtolzen Indier ihrer Eitelkeit bringen wollten.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0374" n="362"/><fw place="top" type="header">Refraction, Präce&#x017F;&#x017F;ion und Nutation.</fw><lb/>
anderen Hülfsmittel, weder einer Widerlegung, noch auch eines<lb/>
&#x017F;trengen Bewei&#x017F;es fähig zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinen. Selb&#x017F;t wenn man aus<lb/>
der Con&#x017F;truction die&#x017F;er Bildni&#x017F;&#x017F;e mit Gewißheit be&#x017F;timmen könnte,<lb/>
unter welche Ge&#x017F;tirne die Erbauer der&#x017F;elben die Nachtgleichen oder<lb/>
die Sol&#x017F;titien ver&#x017F;etzt haben &#x2014; aber wie weit i&#x017F;t man noch von<lb/>
die&#x017F;er Be&#x017F;timmung, über welche noch die größte Ungewißheit herr&#x017F;cht,<lb/>
entfernt &#x2014; &#x017F;elb&#x017F;t dann noch würde man über das Alter die&#x017F;er<lb/>
Denkmähler keinen &#x017F;icheren Aus&#x017F;pruch wagen können, da die be-<lb/>
kannte Lu&#x017F;t der Aegyptier und Indier, mit einem hohen Alter-<lb/>
thume ihres Volkes zu prahlen, &#x017F;ie leicht verleiten konnte, nicht<lb/>
den zur Zeit der Erbauung jener Tempel be&#x017F;tandenen, &#x017F;ondern<lb/>
einen viel früheren, vielleicht ganz imaginären Zu&#x017F;tand des Him-<lb/>
mels darzu&#x017F;tellen. So haben uns die Engländer er&#x017F;t in un&#x017F;eren<lb/>
Tagen mit &#x017F;ehr alten Planetentafeln der Indier bekannt gemacht,<lb/>
die &#x017F;ämmtlich von einer Conjunction aller Planeten anfangen,<lb/>
welche um das Jahr 3100 vor Chr. G. beobachtet worden &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;oll. Allein als man die&#x017F;e Tafeln, deren hohes Alterthum &#x017F;ie uns<lb/>
in der That ganz be&#x017F;onders merkwürdig gemacht hätte, näher un-<lb/>
ter&#x017F;uchte, fand man, daß &#x017F;ie noch eine andere, viel neuere Epoche<lb/>
voraus&#x017F;etzen, die in das Jahr 1491 nach Chr. G. fällt, und daß<lb/>
man, wenn man mit die&#x017F;er Epoche und mit den mittleren Bewe-<lb/>
gungen die&#x017F;er Tafeln rückwärts rechnet, allerdings jene allgemeine<lb/>
Conjunction der Planeten findet, die aber demungeachtet nicht<lb/>
&#x017F;tatt gehabt hat, weil un&#x017F;ere neue&#x017F;ten Tafeln, welche jene indi&#x017F;chen<lb/>
an Vollkommenheit weit hinter &#x017F;ich zurückla&#x017F;&#x017F;en, die&#x017F;er Conjunction<lb/>
gänzlich wider&#x017F;prechen und dadurch zugleich zeigen, daß jene er&#x017F;te,<lb/>
altergraue Epoche nur eines der vielen Opfer war, welche die auf<lb/>
ihr hohes Alterthum &#x017F;tolzen Indier ihrer Eitelkeit bringen wollten.</p>
        </div>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
    <back>
</back>
  </text>
</TEI>
[362/0374] Refraction, Präceſſion und Nutation. anderen Hülfsmittel, weder einer Widerlegung, noch auch eines ſtrengen Beweiſes fähig zu ſeyn ſcheinen. Selbſt wenn man aus der Conſtruction dieſer Bildniſſe mit Gewißheit beſtimmen könnte, unter welche Geſtirne die Erbauer derſelben die Nachtgleichen oder die Solſtitien verſetzt haben — aber wie weit iſt man noch von dieſer Beſtimmung, über welche noch die größte Ungewißheit herrſcht, entfernt — ſelbſt dann noch würde man über das Alter dieſer Denkmähler keinen ſicheren Ausſpruch wagen können, da die be- kannte Luſt der Aegyptier und Indier, mit einem hohen Alter- thume ihres Volkes zu prahlen, ſie leicht verleiten konnte, nicht den zur Zeit der Erbauung jener Tempel beſtandenen, ſondern einen viel früheren, vielleicht ganz imaginären Zuſtand des Him- mels darzuſtellen. So haben uns die Engländer erſt in unſeren Tagen mit ſehr alten Planetentafeln der Indier bekannt gemacht, die ſämmtlich von einer Conjunction aller Planeten anfangen, welche um das Jahr 3100 vor Chr. G. beobachtet worden ſeyn ſoll. Allein als man dieſe Tafeln, deren hohes Alterthum ſie uns in der That ganz beſonders merkwürdig gemacht hätte, näher un- terſuchte, fand man, daß ſie noch eine andere, viel neuere Epoche vorausſetzen, die in das Jahr 1491 nach Chr. G. fällt, und daß man, wenn man mit dieſer Epoche und mit den mittleren Bewe- gungen dieſer Tafeln rückwärts rechnet, allerdings jene allgemeine Conjunction der Planeten findet, die aber demungeachtet nicht ſtatt gehabt hat, weil unſere neueſten Tafeln, welche jene indiſchen an Vollkommenheit weit hinter ſich zurücklaſſen, dieſer Conjunction gänzlich widerſprechen und dadurch zugleich zeigen, daß jene erſte, altergraue Epoche nur eines der vielen Opfer war, welche die auf ihr hohes Alterthum ſtolzen Indier ihrer Eitelkeit bringen wollten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/374
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834, S. 362. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/374>, abgerufen am 05.08.2020.