Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Nächste Folgen d. elliptischen Bewegung d. Planeten.

Denken wir uns nun noch eine zweite mittlere Sonne,
welche ebenfalls gleichförmig, aber in der Ebene des Aequators
einhergeht, und welche immer zugleich mit jener ersten, mitt-
leren Sonne durch die beiden Punkte der Nachtgleichen geht, de-
ren Umlaufszeit also wieder dieselbe, wie jene der beiden andern
Sonnen ist. Dieß vorausgesetzt, wird es ebenfalls sehr leicht seyn,
den Ort dieser zweiten mittleren Sonne im Aequator, d. h. ihre
Rectascension für jeden Augenblick anzugeben. Diese Rectascen-
sion wird nämlich offenbar gleich der Länge der ersten mittleren
Sonne seyn, und diese letzte erhält man sofort aus der Tafel des
§. 144. So haben wir z. B. für den 10. Julius des Jahres
1836 im Mittag Wiens

1836 . . .280°,136
0 Juli . . .178°,402
10 Tage . .9°,857
108°,395
oder die gesuchte Rectascension der zweiten mittleren Sonne für
diesen Augenblick ist 108°,395 oder durch 15 dividirt, um sie auf
Zeit zu bringen, 7 St. 13' 35".

Dieser Punkt des Aequators also, der die zweite mittlere
Sonne einnimmt, und den man für jeden Augenblick so leicht
finden kann, dieser Punkt wird es seyn, dessen Stundenwinkel
die mittlere Sonnenzeit für diesen Augenblick angeben wird.

Welches wird aber der Punkt des Aequators seyn, welchem
in demselben Augenblick die wahre Sonne entspricht, d. h. derje-
nige Punkt, der in diesem Augenblick von dem Declinationskreise
der wahren Sonne getroffen wird? -- Man wird diesen Punkt
kennen, wenn man die Rectascension der wahren Sonne kennt.
Diese Rectascension aber wird man leicht finden, wenn man ein-
mal die Länge der wahren Sonne weiß, und diese letzte findet
man durch dieselbe Tafel des §. 144, wenn man an die bereits
gefundene mittlere Länge 108°,395 die Gleichung der Bahn an-
bringt. Man hat nämlich, nach §. 145, das Argument 108,395
-- 100,064 = 8,331, mit welchem man die Gleichung der Bahn
0,273, und daher die wahre Länge der Sonne gleich 108°,122 findet.

Kennt man aber die Länge der wahren Sonne, so ist es
leicht, daraus auch die Rectascension derselben abzuleiten. Es ist

Nächſte Folgen d. elliptiſchen Bewegung d. Planeten.

Denken wir uns nun noch eine zweite mittlere Sonne,
welche ebenfalls gleichförmig, aber in der Ebene des Aequators
einhergeht, und welche immer zugleich mit jener erſten, mitt-
leren Sonne durch die beiden Punkte der Nachtgleichen geht, de-
ren Umlaufszeit alſo wieder dieſelbe, wie jene der beiden andern
Sonnen iſt. Dieß vorausgeſetzt, wird es ebenfalls ſehr leicht ſeyn,
den Ort dieſer zweiten mittleren Sonne im Aequator, d. h. ihre
Rectaſcenſion für jeden Augenblick anzugeben. Dieſe Rectaſcen-
ſion wird nämlich offenbar gleich der Länge der erſten mittleren
Sonne ſeyn, und dieſe letzte erhält man ſofort aus der Tafel des
§. 144. So haben wir z. B. für den 10. Julius des Jahres
1836 im Mittag Wiens

1836 . . .280°,136
0 Juli . . .178°,402
10 Tage . .9°,857
108°,395
oder die geſuchte Rectaſcenſion der zweiten mittleren Sonne für
dieſen Augenblick iſt 108°,395 oder durch 15 dividirt, um ſie auf
Zeit zu bringen, 7 St. 13′ 35″.

Dieſer Punkt des Aequators alſo, der die zweite mittlere
Sonne einnimmt, und den man für jeden Augenblick ſo leicht
finden kann, dieſer Punkt wird es ſeyn, deſſen Stundenwinkel
die mittlere Sonnenzeit für dieſen Augenblick angeben wird.

Welches wird aber der Punkt des Aequators ſeyn, welchem
in demſelben Augenblick die wahre Sonne entſpricht, d. h. derje-
nige Punkt, der in dieſem Augenblick von dem Declinationskreiſe
der wahren Sonne getroffen wird? — Man wird dieſen Punkt
kennen, wenn man die Rectaſcenſion der wahren Sonne kennt.
Dieſe Rectaſcenſion aber wird man leicht finden, wenn man ein-
mal die Länge der wahren Sonne weiß, und dieſe letzte findet
man durch dieſelbe Tafel des §. 144, wenn man an die bereits
gefundene mittlere Länge 108°,395 die Gleichung der Bahn an-
bringt. Man hat nämlich, nach §. 145, das Argument 108,395
— 100,064 = 8,331, mit welchem man die Gleichung der Bahn
0,273, und daher die wahre Länge der Sonne gleich 108°,122 findet.

Kennt man aber die Länge der wahren Sonne, ſo iſt es
leicht, daraus auch die Rectaſcenſion derſelben abzuleiten. Es iſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <pb facs="#f0321" n="309"/>
          <fw place="top" type="header">Näch&#x017F;te Folgen d. ellipti&#x017F;chen Bewegung d. Planeten.</fw><lb/>
          <p>Denken wir uns nun noch eine <hi rendition="#g">zweite mittlere Sonne</hi>,<lb/>
welche ebenfalls gleichförmig, aber in der Ebene des Aequators<lb/>
einhergeht, und welche immer zugleich mit jener er&#x017F;ten, mitt-<lb/>
leren Sonne durch die beiden Punkte der Nachtgleichen geht, de-<lb/>
ren Umlaufszeit al&#x017F;o wieder die&#x017F;elbe, wie jene der beiden andern<lb/>
Sonnen i&#x017F;t. Dieß vorausge&#x017F;etzt, wird es ebenfalls &#x017F;ehr leicht &#x017F;eyn,<lb/>
den Ort die&#x017F;er zweiten mittleren Sonne im Aequator, d. h. ihre<lb/>
Recta&#x017F;cen&#x017F;ion für jeden Augenblick anzugeben. Die&#x017F;e Recta&#x017F;cen-<lb/>
&#x017F;ion wird nämlich offenbar gleich der Länge der er&#x017F;ten mittleren<lb/>
Sonne &#x017F;eyn, und die&#x017F;e letzte erhält man &#x017F;ofort aus der Tafel des<lb/>
§. 144. So haben wir z. B. für den 10. Julius des Jahres<lb/>
1836 im Mittag Wiens<lb/><table><row><cell>1836 . . .</cell><cell>280°,<hi rendition="#sub">136</hi><lb/></cell></row><row><cell>0 Juli . . .</cell><cell>178°,<hi rendition="#sub">402</hi><lb/></cell></row><row><cell>10 Tage . .</cell><cell>9°,<hi rendition="#sub">857</hi><lb/></cell></row><row><cell/><cell>108°,<hi rendition="#sub">395</hi><lb/></cell></row></table>           oder die ge&#x017F;uchte Recta&#x017F;cen&#x017F;ion der zweiten mittleren Sonne für<lb/>
die&#x017F;en Augenblick i&#x017F;t 108°,<hi rendition="#sub">395</hi> oder durch 15 dividirt, um &#x017F;ie auf<lb/>
Zeit zu bringen, 7 St. 13&#x2032; 35&#x2033;.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er Punkt des Aequators al&#x017F;o, der die zweite mittlere<lb/>
Sonne einnimmt, und den man für jeden Augenblick &#x017F;o leicht<lb/>
finden kann, die&#x017F;er Punkt wird es &#x017F;eyn, de&#x017F;&#x017F;en Stundenwinkel<lb/>
die <hi rendition="#g">mittlere Sonnenzeit</hi> für die&#x017F;en <choice><sic>Angenblick</sic><corr>Augenblick</corr></choice> angeben wird.</p><lb/>
          <p>Welches wird aber der Punkt des Aequators &#x017F;eyn, welchem<lb/>
in dem&#x017F;elben Augenblick die wahre Sonne ent&#x017F;pricht, d. h. derje-<lb/>
nige Punkt, der in die&#x017F;em Augenblick von dem Declinationskrei&#x017F;e<lb/>
der wahren Sonne getroffen wird? &#x2014; Man wird die&#x017F;en Punkt<lb/>
kennen, wenn man die Recta&#x017F;cen&#x017F;ion der wahren Sonne kennt.<lb/>
Die&#x017F;e Recta&#x017F;cen&#x017F;ion aber wird man leicht finden, wenn man ein-<lb/>
mal die Länge der wahren Sonne weiß, und die&#x017F;e letzte findet<lb/>
man durch die&#x017F;elbe Tafel des §. 144, wenn man an die bereits<lb/>
gefundene mittlere Länge 108°,<hi rendition="#sub">395</hi> die Gleichung der Bahn an-<lb/>
bringt. Man hat nämlich, nach §. 145, das Argument 108,<hi rendition="#sub">395</hi><lb/>
&#x2014; 100,<hi rendition="#sub">064</hi> = 8,<hi rendition="#sub">331</hi>, mit welchem man die Gleichung der Bahn<lb/>
0,<hi rendition="#sub">273</hi>, und daher die wahre Länge der Sonne gleich 108°,<hi rendition="#sub">122</hi> findet.</p><lb/>
          <p>Kennt man aber die Länge der wahren Sonne, &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
leicht, daraus auch die Recta&#x017F;cen&#x017F;ion der&#x017F;elben abzuleiten. Es i&#x017F;t<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0321] Nächſte Folgen d. elliptiſchen Bewegung d. Planeten. Denken wir uns nun noch eine zweite mittlere Sonne, welche ebenfalls gleichförmig, aber in der Ebene des Aequators einhergeht, und welche immer zugleich mit jener erſten, mitt- leren Sonne durch die beiden Punkte der Nachtgleichen geht, de- ren Umlaufszeit alſo wieder dieſelbe, wie jene der beiden andern Sonnen iſt. Dieß vorausgeſetzt, wird es ebenfalls ſehr leicht ſeyn, den Ort dieſer zweiten mittleren Sonne im Aequator, d. h. ihre Rectaſcenſion für jeden Augenblick anzugeben. Dieſe Rectaſcen- ſion wird nämlich offenbar gleich der Länge der erſten mittleren Sonne ſeyn, und dieſe letzte erhält man ſofort aus der Tafel des §. 144. So haben wir z. B. für den 10. Julius des Jahres 1836 im Mittag Wiens 1836 . . . 280°,136 0 Juli . . . 178°,402 10 Tage . . 9°,857 108°,395 oder die geſuchte Rectaſcenſion der zweiten mittleren Sonne für dieſen Augenblick iſt 108°,395 oder durch 15 dividirt, um ſie auf Zeit zu bringen, 7 St. 13′ 35″. Dieſer Punkt des Aequators alſo, der die zweite mittlere Sonne einnimmt, und den man für jeden Augenblick ſo leicht finden kann, dieſer Punkt wird es ſeyn, deſſen Stundenwinkel die mittlere Sonnenzeit für dieſen Augenblick angeben wird. Welches wird aber der Punkt des Aequators ſeyn, welchem in demſelben Augenblick die wahre Sonne entſpricht, d. h. derje- nige Punkt, der in dieſem Augenblick von dem Declinationskreiſe der wahren Sonne getroffen wird? — Man wird dieſen Punkt kennen, wenn man die Rectaſcenſion der wahren Sonne kennt. Dieſe Rectaſcenſion aber wird man leicht finden, wenn man ein- mal die Länge der wahren Sonne weiß, und dieſe letzte findet man durch dieſelbe Tafel des §. 144, wenn man an die bereits gefundene mittlere Länge 108°,395 die Gleichung der Bahn an- bringt. Man hat nämlich, nach §. 145, das Argument 108,395 — 100,064 = 8,331, mit welchem man die Gleichung der Bahn 0,273, und daher die wahre Länge der Sonne gleich 108°,122 findet. Kennt man aber die Länge der wahren Sonne, ſo iſt es leicht, daraus auch die Rectaſcenſion derſelben abzuleiten. Es iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/321
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/321>, abgerufen am 23.07.2019.