Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung.
für die Schule, nicht aber für das eigentliche Leben bestimmte
Sache behandelt, und die Meisten selbst von denjenigen, welche auf
vielseitige Bildung und sogar auf eigentliche Gelehrsamkeit gerech-
ten Anspruch machen, die mit Stolz auf den Vorrath ihrer ge-
sammelten Kenntnisse herabsehen und Unkenntniß jeder Art für
ein Gebrechen halten, stehen doch gar nicht an, so oft zufällig die
Rede auf die mathematischen Wissenschaften kömmt, ihre völlige
Unwissenheit als eine ganz erlaubte Sache, die sich gleichsam von
selbst versteht, mit einer Offenheit, mit einer Naivetät zu bekennen,
die man für Scherz halten müßte, wenn sie nicht gewöhnlich gleich
darauf von Fragen und Aeußerungen begleitet würde, die eine
Art von Entsetzen erregen und die Wahrheit jenes Geständnisses
nur zu sehr bestätigen.

Abgesehen von der Nothwendigkeit dieser Kenntnisse im wis-
senschaftlichen und oft selbst im gemeinen Leben; abgesehen, daß
ohne sie das schönste und dem Menschen angemessenste Studium,
das der Natur im Großen, beinahe unmöglich ist, so sollte schon
der wohlthätige Einfluß, welchen die Kultur dieser Wissenschaften
in ihrer mittelbaren Rückwirkung auf den menschlichen Geist selbst
äußert, uns bestimmen, ihnen in dem Felde unserer öffentlichen
Erziehung eine der ersten Stellen anzuweisen. Welche andere
Doctrin bietet diese Bestimmtheit der Begriffe, diese strenge Ord-
nung der Schlüsse, diese Gewißheit ihrer Beweise dar? Aus ihrem
Gebiete ist jenes heillose, vage Geschwätz und jenes unselige Mit-
telding zwischen Wissen und Glauben, das in allen andern soge-
nannten Wissenschaften gleich einem Unkraut wuchert und keine
gute Pflanze aufkommen läßt, völlig verbannt. Durch sie erfährt
man erst, was eine Demonstration ist und welche Kraft ihr in-
wohnt. Durch sie wird der Geist zur Aufnahme aller wahren
Erkenntnisse, zur Bekämpfung der Vorurtheile und Irrthümer,
zur Entfernung aller Illusionen und halbverstandenen Annahmen
und zur Verwerfung aller nicht auf eigene Ueberzeugung gegrün-
deten Auctorität, würdig vorbereitet; und wenn endlich überhaupt
dem Menschen gegönnt ist, von Wahrheit zu sprechen, so ist es
hier und hier allein, wo er sie finden kann. Endlich, und dieß
möchte in unseren Tagen nicht zu übersehen seyn, bietet diese
Wissenschaft, als die beste Disciplin des menschlichen Geistes,

Einleitung.
für die Schule, nicht aber für das eigentliche Leben beſtimmte
Sache behandelt, und die Meiſten ſelbſt von denjenigen, welche auf
vielſeitige Bildung und ſogar auf eigentliche Gelehrſamkeit gerech-
ten Anſpruch machen, die mit Stolz auf den Vorrath ihrer ge-
ſammelten Kenntniſſe herabſehen und Unkenntniß jeder Art für
ein Gebrechen halten, ſtehen doch gar nicht an, ſo oft zufällig die
Rede auf die mathematiſchen Wiſſenſchaften kömmt, ihre völlige
Unwiſſenheit als eine ganz erlaubte Sache, die ſich gleichſam von
ſelbſt verſteht, mit einer Offenheit, mit einer Naivetät zu bekennen,
die man für Scherz halten müßte, wenn ſie nicht gewöhnlich gleich
darauf von Fragen und Aeußerungen begleitet würde, die eine
Art von Entſetzen erregen und die Wahrheit jenes Geſtändniſſes
nur zu ſehr beſtätigen.

Abgeſehen von der Nothwendigkeit dieſer Kenntniſſe im wiſ-
ſenſchaftlichen und oft ſelbſt im gemeinen Leben; abgeſehen, daß
ohne ſie das ſchönſte und dem Menſchen angemeſſenſte Studium,
das der Natur im Großen, beinahe unmöglich iſt, ſo ſollte ſchon
der wohlthätige Einfluß, welchen die Kultur dieſer Wiſſenſchaften
in ihrer mittelbaren Rückwirkung auf den menſchlichen Geiſt ſelbſt
äußert, uns beſtimmen, ihnen in dem Felde unſerer öffentlichen
Erziehung eine der erſten Stellen anzuweiſen. Welche andere
Doctrin bietet dieſe Beſtimmtheit der Begriffe, dieſe ſtrenge Ord-
nung der Schlüſſe, dieſe Gewißheit ihrer Beweiſe dar? Aus ihrem
Gebiete iſt jenes heilloſe, vage Geſchwätz und jenes unſelige Mit-
telding zwiſchen Wiſſen und Glauben, das in allen andern ſoge-
nannten Wiſſenſchaften gleich einem Unkraut wuchert und keine
gute Pflanze aufkommen läßt, völlig verbannt. Durch ſie erfährt
man erſt, was eine Demonſtration iſt und welche Kraft ihr in-
wohnt. Durch ſie wird der Geiſt zur Aufnahme aller wahren
Erkenntniſſe, zur Bekämpfung der Vorurtheile und Irrthümer,
zur Entfernung aller Illuſionen und halbverſtandenen Annahmen
und zur Verwerfung aller nicht auf eigene Ueberzeugung gegrün-
deten Auctorität, würdig vorbereitet; und wenn endlich überhaupt
dem Menſchen gegönnt iſt, von Wahrheit zu ſprechen, ſo iſt es
hier und hier allein, wo er ſie finden kann. Endlich, und dieß
möchte in unſeren Tagen nicht zu überſehen ſeyn, bietet dieſe
Wiſſenſchaft, als die beſte Disciplin des menſchlichen Geiſtes,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0032" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Einleitung</hi>.</fw><lb/>
für die Schule, nicht aber für das eigentliche Leben be&#x017F;timmte<lb/>
Sache behandelt, und die Mei&#x017F;ten &#x017F;elb&#x017F;t von denjenigen, welche auf<lb/>
viel&#x017F;eitige Bildung und &#x017F;ogar auf eigentliche Gelehr&#x017F;amkeit gerech-<lb/>
ten An&#x017F;pruch machen, die mit Stolz auf den Vorrath ihrer ge-<lb/>
&#x017F;ammelten Kenntni&#x017F;&#x017F;e herab&#x017F;ehen und Unkenntniß jeder Art für<lb/>
ein Gebrechen halten, &#x017F;tehen doch gar nicht an, &#x017F;o oft zufällig die<lb/>
Rede auf die mathemati&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften kömmt, ihre völlige<lb/>
Unwi&#x017F;&#x017F;enheit als eine ganz erlaubte Sache, die &#x017F;ich gleich&#x017F;am von<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;teht, mit einer Offenheit, mit einer Naivetät zu bekennen,<lb/>
die man für Scherz halten müßte, wenn &#x017F;ie nicht gewöhnlich gleich<lb/>
darauf von Fragen und Aeußerungen begleitet würde, die eine<lb/>
Art von Ent&#x017F;etzen erregen und die Wahrheit jenes Ge&#x017F;tändni&#x017F;&#x017F;es<lb/>
nur zu &#x017F;ehr be&#x017F;tätigen.</p><lb/>
        <p>Abge&#x017F;ehen von der Nothwendigkeit die&#x017F;er Kenntni&#x017F;&#x017F;e im wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaftlichen und oft &#x017F;elb&#x017F;t im gemeinen Leben; abge&#x017F;ehen, daß<lb/>
ohne &#x017F;ie das &#x017F;chön&#x017F;te und dem Men&#x017F;chen angeme&#x017F;&#x017F;en&#x017F;te Studium,<lb/>
das der Natur im Großen, beinahe unmöglich i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;ollte &#x017F;chon<lb/>
der wohlthätige Einfluß, welchen die Kultur die&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
in ihrer mittelbaren Rückwirkung auf den men&#x017F;chlichen Gei&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
äußert, uns be&#x017F;timmen, ihnen in dem Felde un&#x017F;erer öffentlichen<lb/>
Erziehung eine der er&#x017F;ten Stellen anzuwei&#x017F;en. Welche andere<lb/>
Doctrin bietet die&#x017F;e Be&#x017F;timmtheit der Begriffe, die&#x017F;e &#x017F;trenge Ord-<lb/>
nung der Schlü&#x017F;&#x017F;e, die&#x017F;e Gewißheit ihrer Bewei&#x017F;e dar? Aus ihrem<lb/>
Gebiete i&#x017F;t jenes heillo&#x017F;e, vage Ge&#x017F;chwätz und jenes un&#x017F;elige Mit-<lb/>
telding zwi&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en und Glauben, das in allen andern &#x017F;oge-<lb/>
nannten Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften gleich einem Unkraut wuchert und keine<lb/>
gute Pflanze aufkommen läßt, völlig verbannt. Durch &#x017F;ie erfährt<lb/>
man er&#x017F;t, was eine Demon&#x017F;tration i&#x017F;t und welche Kraft ihr in-<lb/>
wohnt. Durch &#x017F;ie wird der Gei&#x017F;t zur Aufnahme aller wahren<lb/>
Erkenntni&#x017F;&#x017F;e, zur Bekämpfung der Vorurtheile und Irrthümer,<lb/>
zur Entfernung aller Illu&#x017F;ionen und halbver&#x017F;tandenen Annahmen<lb/>
und zur Verwerfung aller nicht auf eigene Ueberzeugung gegrün-<lb/>
deten Auctorität, würdig vorbereitet; und wenn endlich überhaupt<lb/>
dem Men&#x017F;chen gegönnt i&#x017F;t, von Wahrheit zu &#x017F;prechen, &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
hier und hier allein, wo er &#x017F;ie finden kann. Endlich, und dieß<lb/>
möchte in un&#x017F;eren Tagen nicht zu über&#x017F;ehen &#x017F;eyn, bietet die&#x017F;e<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, als die be&#x017F;te Disciplin des men&#x017F;chlichen Gei&#x017F;tes,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0032] Einleitung. für die Schule, nicht aber für das eigentliche Leben beſtimmte Sache behandelt, und die Meiſten ſelbſt von denjenigen, welche auf vielſeitige Bildung und ſogar auf eigentliche Gelehrſamkeit gerech- ten Anſpruch machen, die mit Stolz auf den Vorrath ihrer ge- ſammelten Kenntniſſe herabſehen und Unkenntniß jeder Art für ein Gebrechen halten, ſtehen doch gar nicht an, ſo oft zufällig die Rede auf die mathematiſchen Wiſſenſchaften kömmt, ihre völlige Unwiſſenheit als eine ganz erlaubte Sache, die ſich gleichſam von ſelbſt verſteht, mit einer Offenheit, mit einer Naivetät zu bekennen, die man für Scherz halten müßte, wenn ſie nicht gewöhnlich gleich darauf von Fragen und Aeußerungen begleitet würde, die eine Art von Entſetzen erregen und die Wahrheit jenes Geſtändniſſes nur zu ſehr beſtätigen. Abgeſehen von der Nothwendigkeit dieſer Kenntniſſe im wiſ- ſenſchaftlichen und oft ſelbſt im gemeinen Leben; abgeſehen, daß ohne ſie das ſchönſte und dem Menſchen angemeſſenſte Studium, das der Natur im Großen, beinahe unmöglich iſt, ſo ſollte ſchon der wohlthätige Einfluß, welchen die Kultur dieſer Wiſſenſchaften in ihrer mittelbaren Rückwirkung auf den menſchlichen Geiſt ſelbſt äußert, uns beſtimmen, ihnen in dem Felde unſerer öffentlichen Erziehung eine der erſten Stellen anzuweiſen. Welche andere Doctrin bietet dieſe Beſtimmtheit der Begriffe, dieſe ſtrenge Ord- nung der Schlüſſe, dieſe Gewißheit ihrer Beweiſe dar? Aus ihrem Gebiete iſt jenes heilloſe, vage Geſchwätz und jenes unſelige Mit- telding zwiſchen Wiſſen und Glauben, das in allen andern ſoge- nannten Wiſſenſchaften gleich einem Unkraut wuchert und keine gute Pflanze aufkommen läßt, völlig verbannt. Durch ſie erfährt man erſt, was eine Demonſtration iſt und welche Kraft ihr in- wohnt. Durch ſie wird der Geiſt zur Aufnahme aller wahren Erkenntniſſe, zur Bekämpfung der Vorurtheile und Irrthümer, zur Entfernung aller Illuſionen und halbverſtandenen Annahmen und zur Verwerfung aller nicht auf eigene Ueberzeugung gegrün- deten Auctorität, würdig vorbereitet; und wenn endlich überhaupt dem Menſchen gegönnt iſt, von Wahrheit zu ſprechen, ſo iſt es hier und hier allein, wo er ſie finden kann. Endlich, und dieß möchte in unſeren Tagen nicht zu überſehen ſeyn, bietet dieſe Wiſſenſchaft, als die beſte Disciplin des menſchlichen Geiſtes,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/32
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/32>, abgerufen am 26.03.2019.